Serie „Und Ihr so?“

03/06/2015 - 11:30

Land-Mama Lisa

"Und Ihr so?" Heute mit Sonja vom Blog "Mama notes"

In unserer "Und Ihr so?"-Fragereihe geht es uns darum verschiedene Familien mit verschiedenen Lebensmodellen und verschiedenen Ansichten und verschiedenen Vorlieben vorzustellen. Wie schön, dass Sonja vom Blog mama_notes dabei ist, die wir schon auf dem ein oder anderen Bloggertreffen megasympathisch finden durften!  

Wer seid Ihr?

Ich heiße Sonja und bin 42 Jahre alt. Der Mann will nicht namentlich genannt werden, ist 44 Jahre alt. Die Tochter ist 5, der Sohn 3 Jahre alt.

Ein Satz, der Euch beschreibt:

Sowas überfordert mich ja vollkommen. Ähm … wir sind total nett und liebenswürdig, ziemlich laut, manchmal streitlustig, fast immer harmonieliebend, lieben Bücher lesen und Kaffee trinken im Bett und das Leben in der Stadt.

Was heißt für Euch Heimat?

Keine Ahnung. Das ist ein Begriff, mit dem ich nicht wirklich viel anfangen kann. Man meint damit ja, dass es nur eine Heimat geben kann, oder? Aber ich kann das nicht eingrenzen. Zu Hause fühle ich mich da, wo meine Familie ist, also der Mann und die Kinder. Heimatliche Gefühle kann ich für jede Gegend bekommen, in der ich mich wohl fühle, Freunde finde und mich generell nicht zu „andersartig“ fühle, wenn ich mich öffentlich bewege. Und es ging mir auch schon an diversen Orten so.

Wie wohnt Ihr?

Wir leben in Düsseldorf, ziemlich mittendrin und würden hier auch liebend gerne bleiben. Wir mögen unsere Wohnung nicht mehr so sehr, sie ist zu klein, der Balkon zu winzig und zu schattig. Wir brauchen spätestens wenn Kind1 in der Schule ist, eine größere Wohnung, denn das gemeinsame Kinderzimmer ist klein. Die gesamte Stadt ist mittlerweile gentrifiziert und überteuert. Wenn wir Glück haben, können wir in der Stadt noch etwas Bezahlbares finden, wo es nicht heruntergekommen und fies ist, aber vermutlich nicht. Der letzte Bürgermeister der Stadt meinte, wer sich Düsseldorf nicht leisten könnte, müsse halt wegziehen. Wisster Bescheid… Den Traum von einem Garten muß ich aufgeben, den von einem Balkon oder Terrasse will ich nicht fallen lassen! Und den vom 4. Zimmer auch nicht. Genau. Was alle wollen…. Seufz.

Und einfach in eine Kleinstadt oder aufs Land ziehen?

Haben wir ganz oft überlegt, mehrere Häuser und Wohnungen angeschaut und uns immer wieder unwohl (bis panisch) damit gefühlt. Es ist einfach nichts für uns.

Wie hat sich Eure Wohnsituation verändert seit Ihr Kinder habt?

Es ist enger geworden ;) Wir sind von der 60qm Wohnung kurz vor der Geburt von Kind2 in die jetzige 90qm Wohnung gezogen. Wer sich fragt, warum so klein, der weiß nicht, dass Düsseldorf hinter Hamburg, München und Köln die teuerste Stadt ist…

Was tut Ihr vormittags?

Der Mann und ich arbeiten, er im Büro, ich im Home Office. Die Kinder gehen in die Kita. Der Mann arbeitet Vollzeit, bzw. selbst und ständig und ich Teilzeit von 9 bis ungefähr 14 Uhr. Mal länger, mal kürzer, mal zerhackt.

Und nachmittags?

Momentan haben wir keine Sport- oder sonstigen Kurse. Der Tanzunterricht von Kind1 wurde vorzeitig beendet, weil die Lehrerin nicht mehr konnte. Da es ein kleiner Turnverein ist, gab es keinen Ersatz. Jetzt ist Sommer und da ist das ok, weil wir viel in Parks und auf Spielplätze gehen und uns mit anderen Leuten mit Kindern verabreden. Wir haben aber zwischendurch auch mal Tage, da sind die Kinder und ich allein zu Hause (oder auf dem Spielplatz).

Kind2 boykottierte bisher jede Form von Sportgruppen, liebt aber das freie Spielen und Klettern draußen. Im Herbst werden spätestens die Tanz- und Turngruppen neu sortiert.

Vereinbarkeit: Wie glücklich seid Ihr mit der Situation?

So mittelglücklich. Wir haben momentan die eher klassische Aufteilung mit Mann Vollzeit und ich Teilzeit. Dementsprechend würde ich gerne mehr und vor allem konzentrierter an einem Stück an einem anderen Ort arbeiten, der Mann würde gerne mehr die Kinder sehen.

Wenn ich mal unterwegs bin (republica) oder sonst was ist, kann der Mann aber immer ziemlich spontan einspringen.

Was bedeutet Gleichberechtigung für Dich?

Gleichberechtigung bedeutet, dass jeder das Recht hat, etwas zu tun, zu wollen und anzusprechen. Gleichberechtigung heißt, dass sich jeder aussuchen kann, wie und was er leben möchte, ohne bewertet zu werden. Das gilt in der Partnerschaft und Familie genauso wie auf gesellschaftlicher Ebene. Es bedeutet aber auch, dass Gruppen oder Personen, die diskriminiert werden/wurden oder weniger privilegiert sind, Hilfe erfahren, um ihre Ziele erreichen und ihr Leben selbstbestimmt leben zu können.

Was ist etwas, mit dem Du nie gerechnet hast bevor Du Mutter wurdest?

Ich habe das Chaos nicht erwartet, die körperliche Beanspruchung und Verunsicherung nicht und die Neu-Orientierung in fast allen Lebensfragen. Nach der Geburt war für mich nichts mehr, wie vorher, gerade auch beruflich. Das war weder so geplant noch habe ich im entferntesten damit gerechnet. Und in den Wochen und Monaten nach der Geburt war ich erstaunt über das Maß und die Wucht der Liebe zu meinem Kind, das habe ich nämlich auch nicht gedacht. Es ist etwas, das man vorher lesen kann, aber begreifen und spüren eben erst, wenn man Eltern wird.

Inwiefern würdet Ihr Euer Leben optimieren, wenn Ihr könntet?

Ha! Ich stecke gerade in der Selbstoptimierungsfalle bei gleichzeitiger Stressreduktion. Ganz perfider Perfektionismus. Optimieren, wenn ich könnte: „Mehr Geld“ für Wohnung, Haushaltshilfe und externen Büroraum für mich. Ein paar Tage (Wochen!!!) frei von allen weiteren To Dos für ein anständiges Businesskonzept, Akquise, Webseitenbau, etc. Und eine Woche Familienurlaub wäre auch mal wieder nicht schlecht.

Was ist Euch als Familie wirklich wichtig?

Es ist uns wichtig, Zeit miteinander zu verbringen und mit offenen Augen und Ohren durch das Leben zu gehen. Die Kinder zu begleiten und ihnen Halt und Orientierung bieten zu können, ohne sie einzuschränken oder Richtungen vorzugeben. Das finde ich ja bereits im Kleinkindalter herausfordernd, Stichwort Rosa-Hellblau-Falle und Genderstereotypen. Wenn aber nun mal der Herz der Tochter für Feen und das des Jungen für Autos schlägt? Fingerspitzengefühl!

Uns ist übrigens auch wichtig, dass jeder sein eigenes Ding machen kann. Darin sind wir noch nicht so gut, vielleicht liegt das an dem jungen Alter der Kinder und dem hohen Arbeitsaufkommen bei uns. Die wenige freie Zeit verbringen wir dann gemeinsam.

Und das hier ist Sonjas fabelhaftes Blog: www.mama notes.de

Twitter ,Facebook, Instagram, Google+

Tags: Serie, Und Ihr so, Blogger, Mamablogger, Wohnen, Familien

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Katarina — Sa, 06/06/2015 - 09:02

Das war ein tolles Interview mit Sonja! (Und wenn ihr noch jemanden braucht, ich melde mich gerne!)

Land-Mama Lisa — Sa, 06/06/2015 - 09:52

<p>Schick uns mal Deine Mail-Adresse, dann schicken wir Dir unsere Fragen!</p> <p>Grüße und schönes Wochenende,</p> <p>Lisa</p>

Neuen Kommentar schreiben

T
S
a
L
K
a