Stadtleben

09/05/2017 - 07:00

Stadt-Mama Katharina

Wenn die Kinder Fragen über den Tod stellen..

Am letzten Freitag ist meine Omi gestorben. Neben großer Trauer und noch größerer Dankbarkeit, dass sie so lange bei uns war, ist nun auch die Zeit der Fragen. Es ist das erste Mal, dass meine Kinder mit dem Tod in Berührung kommen. Auch sie wollen begreifen, verstehen und stellen deshalb Fragen. 

- Wie kann es sein, dass Uroma gleichzeitig im Sarg und im Himmel ist?

- Kann Uroma Gepäck mitnehmen in den Himmel? 

- Wann ist Uroma ein Skelett und wohin verschwindet die Haut?

- Kann ich die Uroma im Sarg anschauen?

- Warum zieht man Uroma im Sarg was Schönes an?

- Kann Uroma uns hören vom Himmel aus?

- Müssen Menschen sterben, weil es sonst zu eng wird auf der Erde?

- Können auch Kinder sterben?

- Wer stirbt als nächstes?

- Tut Sterben weh?

Die Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten, aber sie sind von einer wunderbaren Leichtigkeit. Ohne falsches Schamgefühl, ohne "Darf-ich-das-überhaupt-fragen?". Kinder sind ehrlich, direkt, die Neugier macht nicht vor dem Tod halt. Das ist wunderbar. 

Ich bewundere ihren Pragmatismus. Meine Tochter kann am Tisch sitzen und weinen, fünf Minuten später aber fröhlich durch den Garten hüpfen. Trauer und Freude schließen einander nicht aus. 

Als ich Lisa davon erzähle, sagt sie: "Kinder trauern wie in Pfützen springen. Sie springen hinein, es spritzt, einen Moment lang ist alles nass. Und dann gehen sie einen Schritt und alles ist wieder trocken. Wir Erwachsenen trauern wie im Meer schwimmen. Alles um uns herum ist nass und wir müssen pausenlos rudern, um nicht unter zu gehen." 

Ein schönes Bildnis, das ich genauso gerade erlebe. Was ich noch erlebe: Wie gut es ist, wenn man Kinder im Trauerprozess um sich hat. Sieht man sie, sieht man den Kreislauf des Lebens. Alles hat einen Anfang und alles hat ein Ende. Leben kommt und Leben endet. Durch die, die waren entstehen die, die sind. 

Wenn ich meine Kinder so ansehe, verspüre ich in diesen Tagen nur tiefe Dankbarkeit. Für all das, was ich erlebt habe und woher ich komme. 

"Wirst Du jetzt für immer traurig sein?", fragte mich meine Tochter. "Nein, das werde ich nicht. Aber ich werde für immer an meine Omi denken." 

--------- ZUM WEITERLESEN: 

- Meine Woche mit Omi

- Der Tod gehört dazu, das Leben auch

- Kinderbuch -Empfehlung zum Thema Tod

 

Tags: Kinder, Trauer, Tod, Fragen, Sterben, Hoffnung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Ziv — Di, 05/09/2017 - 14:10

Liebe Katharina, mein herzliches Beileid!

Carmen — Mi, 05/10/2017 - 19:46

es tut weh, einen geliebten Menschen zu verlieren... liebe Grüße

Raphael — Sa, 05/20/2017 - 11:34

Hallo Def Pfützen-Meer Vergleich ist sehr schön. Er trifft aber so ziemlich auf alles im Leben zu und zeigt wieviel wir von Kindern lernen können. Ich selbst habe zwei Kinder und der Tod ist bei meinem Dreijährigen gerade auch ein wichtiges Thema. Mama oder Papa zu verlieren ist seine grösste Angst und daher stellt er auch viele solcher Fragen. LG Raphael

Nathan Davidson — Fr, 06/09/2017 - 08:45

FINANZIERUNGSKREISE INC (Fundingcircleplc@yahoo.com) Hallo bin Nathan Davidson ein Geschäftsmann, der in der Lage war, sein Sterben Geschäft durch die Hilfe eines Godsent Kreditgeber als Jason Raymond der CEO von FUNDING CIRCLE INC bekannt zu sein. Bin Resident bei 1542 Main St, Buffalo, NY .. Nun sind Sie versuchen zu starten Ein Geschäft, begleichen Sie Ihre Schulden, erweitern Sie Ihre bestehende, brauchen Geld, um Lieferungen zu kaufen. Haben Sie Probleme mit dem Versuch, eine gute Kreditfazilität zu sichern, möchte ich, dass Sie wissen, dass FUNDING CIRCLE INC. Der richtige Ort für Sie ist, um all Ihr finanzielles Problem zu lösen, weil ich ein lebendiges Zeugnis habe und ich kann das nicht einfach selbst behalten Wenn andere auf der Suche nach einem Weg, um finanziell aufgehoben werden .. Ich möchte, dass Sie alle mit diesem Godsent Kreditgeber mit den Details, wie in anderen, um ein Teilhaber dieser großartigen Gelegenheit zu sein E-Mail: Fundingcircleplc@yahoo.com ODER Anruf / Text +14067326622

meineschwestertotundichhier — Di, 08/08/2017 - 22:44

Hallo, manchmal ist Trauer als Kind ganz anders. Nicht wie Pfützen springen. Sondern eher wie untergetaucht werden, ganz tief, ohne dass man etwas tun kann. Manchmal ist Trauer als Kind ganz still, weil man sich nicht traut, Fragen zu stellen und man sich eingefroren fühlt. Manchmal ist Trauer als Kind ganz schwer und macht Angst. Irgendwie hatte ich das Bedürfnis, das anzufügen. Es kommt sich auch auf die Umstände an, aber Kindertrauer kann so unterschiedlich sein wie die Trauer von Erwachsenen auch.

Neuen Kommentar schreiben

G
m
4
h
F
3