Gastbeiträge

07/10/2019 - 07:00

Land-Mama Lisa

Mama hat die Schnauze voll: Kindergeburtstag? Nicht mehr mit mir!

Ihr Lieben, unsere Leserin Simone hat die Schnauze voll von Kindergeburtstagen und hat für sich und ihre Familie beschlossen: Nicht mehr mit uns! Hier schreibt sie über ihre Beweggründe - und welche Alternativen sie gefunden hat.

"Es ist ja nicht so, als hätten wir nicht schon etliche Kindergeburtstags-Ideen umgesetzt. Vom Ritter-Geburtstag mit Bogen schießen und Stockbrot oder Erlebnis-Geburtstag im Kinder-FunPark bis hin zum Kinobesuch oder auch zu Hause feiern war alles dabei.

Aber es musste in unserem Umkreis immer alles höher, weiter, schneller sein. Als unsere Tochter irgendwann auf einem Geburtstag eingeladen war und ins Tonstudio gefahren wurde, um mit den anderen Kindern eine eigene CD aufzunehmen... war für mich das Fass aber voll.

Das war der Moment, in dem wir dann mal die Kosten aufgerechnet haben und beschlossen, dass wir in diesem Wettbewerb – ja, als solchen empfand ich das – nicht mehr mitmachen. Ich reichte innerlich die Kündigung für diese Kindergeburtstags-Eskapaden ein.

Für unsere Familie beschlossen, dass es für das Geburtstagskind morgens einen tollen Geburtstagstisch und einen Kuchen gibt – dass wir aber nicht mehr groß mit anderen Kindern feiern. Für das Geld, dass dabei drauf geht, könnten wir nämlich genauso gut in ein Wellnesshotel im Bayrischen Wald fahren und es uns mal so richtig gut gehen lassen.

Wir fahren jetzt einfach immer über die Geburtstage der Kinder, die praktischerweise nur vier Tage auseinander liegen, weg. Als Familie. Nur für uns.

Natürlich müssen unsere Kinder dadurch auch auf die Geschenke der anderen Kinder verzichten, aber das ist es uns wert. Natürlich haben wir die Kinder gefragt, ob das okay wäre – und nachdem sie eingestimmt hatten, war für uns die Sache mit den aufwendigen Kindergeburtstagen gegessen.

Ganz konkret hieß das für mich: Nie mehr all die Socken der eingeladenen Kinder im Kinderparadies zusammensuchen, nicht mehr Schuhe hüten oder schauen, dass jeder wirklich noch zwei am an den Füßen hat.

Keine weinenden Freunde mehr, weil es im Kino zu dunkel ist. Und keine Geburtstagstüten mehr, bei denen man nie weiß, warum erstens auch noch die Gäste beschenkt werden sollen, und zweitens, was man da Sinnvolles reintun könnte.

Unsere Große wird jetzt 14 und hat beschlossen, an ihrem Geburtstag mittags mit Freundinnen essen zu gehen. Das ist für mich in Ordnung und das möchte sie gern alleine und für sich machen und auch selbst bezahlen.
Wegfahren werden wir dieses Jahr trotzdem – und zwar als Familie zur Frankfurter Buchmesse.

Der Kleine freut sich riesig und kann zum Glück auch sehr gut damit leben, seltener auf andere Geburtstage eingeladen zu sein. Für uns als Familie ist es trotzdem die richtige Lösung.

Die Notbremse zu ziehen und nicht mehr mitzumachen in diesem Zirkus des immer Höher-Weiter-Schneller der anderen. Bald fliegen sie noch ins Disneyland Paris mit allen Gästen oder laden Justin Bieber ein…. Nee, danke, für meinen Geschmack ist das einfach alles viel zu krass geworden.

Ist das bei euch auch so? Fühlt ihr euch von den Partys der anderen unter Druck gesetzt? Erzählt mal von euren Erfahrungen. Wir sind gespannt…

 

Foto: pixabay

 

Tags: Kinder, Kindergeburtstag, Geburtstag, Fest, Familienalltag, Party, Eltern, Konurrenz

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Kathi — Mo, 10/07/2019 - 07:37

Wir fehlt hier jetzt die Alterangabe. Ich finde bis 4 und ab 10 ist ein Kindergeburtstag absolut nicht nötig und wenn, dann kann er durch die Kinder finanziert werden. Mit einer 6-jährigen ins Wellnesshotel zu fahren anstatt einen Kindergeburtstag zu feiern finde ich ziemlich traurig und egoistisch von den Eltern. Dass die 14 jährige "Kindergeburtstag" alleine feiert, finde ich aber normal. In dem Alter feiert man nämlich keinen Kindergeburtstag sondern trifft sich mit ein paar Kumpels zum Zocken oder Fernsehschauen...

anja — Mo, 10/07/2019 - 08:11

wir laden die verwandtschaft zu kaffee & kuchen ein und die kinder dürfen sich noch ein bis zwei kinder aussuchen, die dann ebenfalls kommen. ein extra kindergeburtstag ist mir zu aufwendig, da habe ich absolut keine lust drauf.

Kathrin — Mo, 10/07/2019 - 08:55

Wir haben für unseren Dreijährigen zum dritten Geburtstag extra nach Hause eingeladen um einen Maßstab fern von Indoorspielplatz, Freizeitpark und Co zu setzen. Diesen Zirkus hätte ich auch nicht mitgemacht, aber ich habe auch kein Problem damit jedes Mal eine Gartenparty zu veranstalten, auch wenn andere escape Room Touren und sonstiges machen. Die zahlen mehr, ich mache mir mehr Arbeit damit und nein, bei uns gab es keine expliziten Gastgeschenke, sondern den Schatz, der beim Schatzsuchen gefunden wurde durfte mit nach Hause genommen werden als kleines Zugeständnis

Karo — Mo, 10/07/2019 - 08:56

Ich bin voll deiner Meinung. Wir hatten das Thema auch letztens wieder, weil alles zu viel wird. Mir persönlich auch. Kletterpark, Indoorspielplätze sind ja schön und gut, aber wo ist die Zeit hin, als man Kuchen gegessen hat, Stopptanzen und Topfschlagen gespielt hat. Der Kuchen ist auch kein Kuchen mehr, sondern die Mütter könnten damit Wettbewerbe bei Backwettbewerben gewinnen. Ich bin eine Bad MOM, keine Motivtorte mehr, sondern Fantakuchen und die Kids helfen mit. Gefeiert wird bei uns zu Hause und die Jungs waren am Wochenende super glücklich als sie in Ruhe miteinander Lego spielen konnten. Für mich war es mal entspannt, die Kinder glücklich und kein Druck. Ich für meinen Teil hab immer die Angst das durch diesen Hype mit immer besser größer und weiter die Kinder abstumpfen, eventuell irgendwann mal die Freude an kleinen Dingen verlieren und immer anspruchsvoller werden. Also nicht mit mir, nicht weil ich es nicht könnte, sondern weil der Blick für das wesentliche verloren geht. Wegfahren ist auch eine schöne Option. Finde deine Idee richtig klasse!!!

Eva — Mo, 10/07/2019 - 08:58

Also wenn der Papa der Kinder Musiker ist und ein Tonstudio hat (was in unserem Bekanntenkreis wirklich so ist), dann ist das doch eine schöne Idee für einen Kindergeburtstag. Wenn die Familie aber 2000 EUR für einen Studiotag bezahlt hat, fänd ich das etwas krass. Der Papa meiner Tochter hat eine Cocktail-Bar. Limos selber machen und alkoholfreie Cocktails mixen, wäre also auch ne nette Idee ihn mit in den Kindergeburtstag zu involvieren.

Kathrin — Mo, 10/07/2019 - 08:58

Hallo, bei uns im Umkreis ist das Jump House sehr beliebt, dort hin waren unsere Kids oft zu Kindergeburtstagen eingeladen, oder aber auch schon mal in so Indoor- Kinderländer. Trotzdem wollen meine Beiden immer gerne zu Hause feiern, sie sind jetzt 6 und 8... Der Große wollte seinen 7. und 8. Geburtstag gerne mal auf einer Bowlingbahn feiern, das haben wir auch gemacht, doch seit seine Schwester ihren 6. Geburtstag als Hunde- Party im Garten hinterm Haus gefeiert hat mit Schatzsuche und Pinata möchte er seinen neunten Geburtstag auch im Sommer als Gartenparty feiern. Ich muss sagen, wir machen es gar nicht so aufwendig, Kuchen, den unsere Kinder selber mit backen und gestalten, dann ein paar Spiele- Klassiker und zum Abendessen Nudeln mit Tomatensoße. Es gibt auch keine Mitgebseltüten, sondern kleine Preise. 3 Stunden und dann ist gut. Immer am Wochenende, damit mein Mann und ich auch beide Zeit haben. Die Kinder sind glücklich...und es kostet definitiv keinen Kurzurlaub.

Brida — Mo, 10/07/2019 - 20:54

... Wir machen es genau so wie du! Geburtstage zu Hause im Garten. Wir haben schon viele kostengünstige Feiern gemacht, mit unterschiedlichen Spielen, Schatzsuchen und Lagerfeuer in der Feuerschale. Es kostet uns definitiv KEINEN Wellnessurlaub, obwohl unser Sohn immer zwischen 10 und 15 Kinder einlädt. Er ist übrigens bereits 13 Jahre alt und ist immer schon voller Vorfreude auf seine Party. Man muss diesen "Wettbewerb" ja nicht mitmachen und kann das ja als Elternteil auch steuern. Ich finde es schade, wenn es keine Kindergeburtstage mehr gibt. Das sind Erinnerungen, die den Kindern bleiben und für sie unvergessliche Momente ihrer Kindheit sind. Und ganz ehrlich: Das ein Kind den "Wellnessurlaub mit der Familie" lustiger als einen Kindergeburtstag findet, kann ich nicht ganz glauben. Wenn man schon die Geburtstagsfeier streicht, würde ich dann etwas unternehmen, was das jewelige Kind aussuchen und bestimmen darf (und ich glaube nicht, dass ein Kind sich für einen Wellnessurlaub entscheidet...)

Kathrin — Mo, 10/07/2019 - 09:04

Und lustigerweise wartet seine Freundin auch auf den Sommer (mein Sohn und sie haben im Dezember Geburtstag) und will auch wieder zu Hause feiern, wie ihre jüngere Schwester letztens- was ich damit sagen will, sind es wirklich immer die Kinder, die auswärts feiern wollen, oder sind es doch eher die Eltern?

Yvette — Mo, 10/07/2019 - 09:04

... bei uns wurden die Kinder ins Tropical Island eingeladen. Da kostet schon der Eintritt ins Bad 35€ PRO Kind. Kann dich gut verstehen. Wir genießen auch lieber Zeit als Familie und feiern dann mal im Sommer eine schöne Gartenparty für alle...

Katharina — Mo, 10/07/2019 - 14:24

...und der Verantwortung sind sich die Eltern mit Sicherheit nicht bewusst.Ertrinken ist immer noch die Todesursache Nr.1 bei Kindern.Da hätte ich einfach zu viel Angst, dass etwas passiert

Britta — Mo, 10/07/2019 - 09:07

Bei uns gab es von der Dschungelparty bis zum Detektivgeburtstag jedes Jahr ein anderes Motto, aber alles zu Hause oder im näheren Umfeld. Das schönste Dankeschön dafür bekam ich letztens von meiner inzwischen 21 jährigen Tochter, die (nach einem Gespräch mit Freunden) anrief und sich bedankte, dass ich mir immer soviel Mühe gemacht habe und sie nicht in einen Inddor-Spielplatz oder ähnliches verfrachtet wurde. Im Grunde muss das jeder selber für sich entscheiden, aber dieses "höher, schneller, weiter" ging mir auch gewaltig auf die Nerven !

Sasi — Mo, 10/07/2019 - 09:35

Aber lasst doch einfach die anderen machen!!! Immer wieder dieses wetteifern. Steht doch endlich mal zu euch! Bei uns gibt es keinen selbstgebackenen Kuchen sondern Mini Donuts und Mini Berliner aus dem Supermarkt. Die lieben die Kinder. Als Programm steht Schatzsuche und Fußball spielen. Meine Jungs haben im Winter Geburtstag, wir feiern im Sommer mit Pool im Garten. Bis jetzt fanden es alle suuuuper. Als Mitgebsel darf sich jeder noch eine Süßigkeit aussuchen und fertig.

Simone Leithe — Mo, 10/07/2019 - 10:03

Ich! Hier! Auch ne Simone! :-D Weil ich diesem Wahnsinn entgehen und einer Freundin helfen wollte, entstand die Idee Konzepte für normale Kindergeburtstage zu schreiben. Diese finden Zuhause mit Topfschlagen & Co. statt. Die Deko und die Spielutensilien werden aus dem Haushalt zusammengesucht und mit den Checklisten und Zeitplänen kann man das so gestalten, dass wirklich kein Streß aufkommt. Ich rate von Gastgeschenken und teurem Schnickschnack komplett ab. Back to the roots! www.eventagentin.de

Doris — Mo, 10/07/2019 - 10:27

Freunde sind nun mal Freunde und Familie etwas ganz anderes. Zu behaupten, dass die Kinder mit dieser Situation zufrieden sind ist ein Irrglaube vieler Eltern (meistens Mütter). Sie versuchen genauso vernünftig wie Mutti zu sein, ihr es recht machen und nicht unzufrieden wirken. Doch im Grunde ihres Herzenz sind sie betrübt nicht eingeladen zu werden, keine Feier mehr mit Freunden. Im Grunde Kosten manche Tonstudios weniger als eine Indoorspielparty. Es ist etwas anderes das We mit der Familie wegzufahren als eine Feier wo sie von ihren Freunden umjubelt werden. Die leuchtenden Augen. Letztes Mal feierten wir zu Hause mit einer Zucjerwattemaschine um € 3500. Sie spielten miteinander, gingen alle zusammen zum Spielplatz, aßen Torte und verbrachten lange Zeit an der Zuckerwattemaschine. Alle waren Happy und wir hatten keinen Stress. Oft hat man nicht die Zeit und auch nicht das Geld groß woanders mit professioneller Unterstützung zu feiern. Aber sich einzureden, dass das doch viel schöner ist einfach wegzufahren und das mit Flyer gesamten Familie. Also an Geldmangel Schei t es nicht zu liegen. Wohl eher an der Bequemlichkeit des Erwachsenen sich den Geburtstagstress nicht stellen zu wollen. Boykott gut und schön und teilweise verstehe ich es auch... Aber doch nicht auf Kosten der Kinder...

Karin — Mo, 10/07/2019 - 11:08

Ich finde es für das Geburtstagskind und seine Freunde sehr schade, wenn nicht gefeiert wird. Allein die Vorfreude auf das Fest ist großartig- es wird im Vorfeld eifrig geplant und darauf hingefiebert. Der Kleinert feiert mit 8 Kinder zu Hause und es jedes Mal sehr lustig. Leider feiern die Gastkinder ihre Geburtstage nie, so dass er im Gegensatz zu den Geschwistern keine Einladungen erhält. Das findet er sehr schade und ich finde, ihm entgeht eine wichtige Erfahrung.

Anni — Mo, 10/07/2019 - 11:28

...leuchtende Kinderaugen gibt es bei uns schon beim gemeinsamen Gestalten der Geburtstagseinladungen. Selbst gemalt oder gebastelt, sind die Kinder so stolz wenn sie ihre Freunde dann einladen dürfen. Wir feiern in der Regel daheim, selbst 8-jährige stehen noch auf Topfschlagen. Und wenn andere Familien aufwendiger feiern wollen - auch gut. Jeder wie er kann und mag. Ich finde nur, den Kindern die Kinder-Party auszureden ist schon echt hart. Man kann ja ein paar Nummern runterschrauben und braucht für den einen Nachmittag einfach mal besonders gute Nerven. Ist natürlich nicht so komfortabel wie ein Hotel-WE, aber den Kids zuliebe kann man das vielleicht mal wuppen.

Steffi — Mo, 10/07/2019 - 12:06

Mich macht der Bericht einfach traurig. Beim Lesen habe ich mir vorgestellt, meine Tochter müsste auf ihre Kindergeburtstagsfeier verzichten-ein schlimmer Gedanke. Für meine Tochter ist bereits das Gestalten der Einladungen eine tolle Sache und sie überlegt sich schon Monate vorher wer kommen soll und was gespielt wird. Diese Kindheitserinnerungen möchte ich ihr nicht nehmen. Meiner Meinung nach muss jede Familie einfach ihr Ding machen. Natürlich gibt es auch hier welche die indoor-Spielplätze o.ä. besuchen; aber genauso (wenn nicht noch mehr) freuen sich die Kinder auch einfach über kleine Feiern zu Hause bei denen sie ohne großes Programm frei spielen können.

Nehle — Mo, 10/07/2019 - 16:56

Hallo, also dass man auf dieses riesen Feiern mit enormen Kosten keine Lust hat, kann ich verstehen. Mir ist aver egal, was die anderen machen, meine Geburtstage und die meiner sehr viel jüngeren Geschwister wurden immer sehr liebevoll zu Hause gefeiert. Ja, das war Arbeit, aber die Kinder hatten total viel Spaß. In die Tüte zum mitnehmen kamen kleine Preise, die bei den Spielen gewonnnen werden konnten, das wars. Ich werde es mit meinem Sohn auch so machen, ist doch egal, was die anderen machen, man muss sich selbst wohl fühlen. Den Geburtstag nicht feiern finde ich schade, wenn alle einverstanden sind, ist das auch okay. Nur warum man sich von den Mega Feiern der anderen u her Druck setzen lässt, verstehe ich nicht. Lasst sie doch machen, jede Familie wie sie es für richtig hält.

Anne — Mo, 10/07/2019 - 17:46

Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht. Wir haben immer Kindergeburtstage zuhause gefeiert, ohne dabei einen Riesenaufwand zu betreiben oder pleitezugehen. Ich finde es wichtig, solche Feste auch mit Freunden zu feiern. Es gab klassische Spiele und/ oder die Kinder haben sich Alle in bespaßt, mal eine Ralley, mal Kinderdisco, später Übernachtungsparty .. Sonst halt Lieblingskuche, Wienerle und Geschenktütchen mit Naschzeug und etwas Schnickschnack oder zusammen Gebasteltes - Gästegeschenke sind doch eine nette Geste. Man muss ja den Wettkampf nicht mitmachen. Kinder wollen und brauchen das eh nicht.

Kerstin — Mo, 10/07/2019 - 21:06

Bei uns gab es früher keine Kindergeburtstage weil wir uns ja angeblich nie benommen haben und meine Mutter den Streit nicht wollte. Das hat sich so lange so schlecht angefühlt: "Ich bin zu schlecht um mit meinen Freunden feiern zu dürfen." Und ich musste erst eigene Kinder haben um zu verstehen dass das Problem nicht bei mir lag. Ähnlich seh ich das auch bei der Schreiberin. Das Problem ist doch dass sie sich messen und vergleichen will. Sie will die Beste sein und wenn das nicht geht spielt sie halt nicht mit und ihre Kinder auch nicht!? Es liegt ja nicht in der Verantwortung der Kinder was andere Eltern machen. Auch wenn die Kinder jetzt vielleicht Verständnis zeigen kann es trotzdem nagen, so wie an mir. Erst recht wenn sie ja scheinbar auch ihre Zeit brauchten sich damit abzufinden bzw jetzt ihre eigenen Partys feiern.

Marion — Mo, 10/07/2019 - 21:25

Danke, danke, danke !!! Auch wir machen nicht mehr mit. Beim Großen habe ich schon gesagt, dass der 10. Geburtstag der letzte dieser Art sein wird. Allerdings habe ich mir den "Stress" gegeben und zu Hause im Garten gefeiert. Ergebnis: "laaaangweeeiilig!" 3 von 6 Kindern fanden Schokoladeschneiden "albern" (da waren sie 7). Ich mache mich doch nicht zum Affen. Das habe ich auch mit den Jungs besprochen und wurde verstanden. Nun kommen 1-2 Jungs vorbei, sie machen das worauf sie Lust haben, und wenn ich gebraucht werde, bin ich gerne da.

Kathrin — Di, 10/08/2019 - 09:26

Hallo, ach Mensch das ist aber traurig, wenn die Kinder so reagieren- Schokolade schneiden liebt unser Sohn so sehr, dass wir dieses Spiel sogar mit Oma, Opa, Tante usw. an seinem Geburtstag spielen müssen, selbst wir Erwachsenen lachen Tränen dabei! Und wenn dann noch einer ne Hand frei hat, für ein Video, dann kann man immer wieder lachen!

Kathrin — Di, 10/08/2019 - 09:27

.... und auch zum 9. Geburtstag wird das Spiel schon wieder gewünscht!

Sabrina — Mo, 10/07/2019 - 22:57

Finde auch das es heute alles übertrieben wird! Natürlich muss jede Familie das selbst wissen, aber so ein klein bisschen Feiern gehört schon dazu. Persönlich hatte ich tolle Kindergeburtstage und hab bis ich selber Mutter wurde jedes Jahr gefeiert, also so über den Daumen an die 22 Geburtstags Feiern. d Den ich habe bis zu 18 Geburtstag tatsächlich mit Unterstützung der Eltern jedes Jahr richtig gefeiert und im Anschluss bis 25 jedesmal mit Freunden und es wahr einfach schön. Und bis heute backt meine Mama mir eine Geburtstagskuchen und es gibt ne tolle Kaffe Runde. An meine Kindergeburtstage erinnere ich mich immer noch die Fotos lösen ein warmes Gefühl aus und meine Mädels sollen das selbe erleben bodenständiger Spaß Zuhause (wir mieten nur nen günstigen Raum den ich woill die Meute einfach nicht Zuhause) mit Topfschlagen, ganz viel leckerem, selbst gebasteltn Einladungen und lieben Freunden. Einmal im Jahr die Krone tragen dürfen. Und wenn die Mama der Freundin meint es muss ins Disneyland gehen, vielen Dank das ich mir den Eintritt spare ;) Der 30 ger war übrigens ne tolle Tram Bahn Fete und ich habe beschlossen wenigsten die kommenden Runden Geburtstage ordentlich zu feiern!

Ani — Di, 10/08/2019 - 13:14

Gerade heute morgen erzählte mir die Große (11), dass ihre klassenkameradin mit 6 Kindern im Europa Park feiert. Da fragte ich auch, ob die nächstes Jahr dann nach Disney Paris fahren. Würde es bei uns nicht geben, hätte auch keine Lust auf diese Verantwortung! Weiß auch nicht, ob ich meine Tochter bei so was mit lassen würde!? Bei uns war das bisher "größte fest" minigolfen gehen. Die Kids waren alle begeistert und glücklich. Oft waren wir auch einfach nur auf unserem baumstück, wo die Kinder nach Herzenslust toben könnten, ohne Programm. Hab bisher immer glückliche Kinder mit roten Päckchen zuhause abgeliefert. Sollen andere sich in Unkosten stürzen, wir haben bisher immer die Erfahrung gemacht, dass die Kids mit wenig sehr zufrieden sind.

Ani — Di, 10/08/2019 - 13:16

*Rote bäckchen sollte es heißen :)

Knusi — Di, 10/08/2019 - 13:42

Also ich finde es klasse wenn meine Kinder zu tollen geburtstags-aktionen eingeladen werden und finde es gut wenn sie davon profitieren und sie miterleben können. Deswegen fühl ich mich doch nicht schlecht wegen unserer low-budget-geburtstage die aber immer gelobt werden weil sie von Herzen kommen und wir gerne viel Kreativität reinstecken und Spaß an der Organisation haben. Jeder nach seiner facon. Man sollte nicht immer so defizitär denken sondern versuchen in allem das positive zu sehen.

Ini — Di, 10/08/2019 - 21:12

Völlig übertriebene Kindergeburtstage sind auch nicht meins. Am schönsten waren bei uns die Gartenparties/ Feiern zuhause - besonders für die Kinder, vom Reinigungsfaktor für mich nicht unbedingt. Den Kindern aus (nachvollziehbarer!) Unlust am Wetteifern den Kindergeburtstag zu nehmen finde ich super traurig und einfach nur falsch. Am Geburtstag geht es nicht um die Eltern oder Geschwister, es geht einmal nur um das Geburtstagskind und das steht doch bitte jedem zu. Auch finde ich das Signal „wenn die anderen das anders machen und ich finde das doof, mach ich das eben gar nicht mehr“ falsch fürs ganze Leben. Die Zustimmung der Kinder zur Beraubung wichtiger Kindheitserinnerungen kann nicht für voll genommen werden. Die Tragweite ist für ein Kind unermesslich. Gebt euren Kindern (auch den 14-jährigen) die Geburtstage zurück!

Lena — Mi, 10/16/2019 - 21:29

... aber im Grunde gebe ich dir recht. :D Diese Ganz-oder-gar-nicht-Mentalität kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Man muss doch nicht jeden Scheiß mitmachen, sondern kann auch einfach sagen: nö, wir gehen nicht in den Kletterwald, sondern machen Zuhause Topfschlagen (oder was auch immer im jeweiligen Alter gerne gespielt wird). Ich finde Kindergeburtstage auch immer ziemlich stressig (zumal meine Tochter mitten im Winter geboren wurde, da sind mindestens 50% der Familie krank - beim vorletzten Mal hatte ich Nasennebenhöhlenvereiterung vom Feinsten) aber eigentlich nur, weil ich nicht so gerne backe und es nicht gewöhnt bin, mehr als zwei Kinder auf einmal zu Gast zu haben. An die anderen Geburtstage denke ich eigentlich nicht, wir performen so gut wir eben können und unsere Kinder haben einen schönen Tag mit ihren Freunden.

Neuen Kommentar schreiben