Außerhalb der Ehe verliebt: Wie soll es nun weitergehen?

Fremdverliebt

Foto: pixabay

Ihr Lieben, unsere Leserin hat sich trotz Ehe und zwei kleinen Kindern in einen anderen Mann verliebt. Sie weiß grad nicht weiter und erhofft sich durch das Erzählen ihrer Geschichte auch Ratschläge, Erfahrungen von anderen Frauen in Selbstfindungs-Phasen. Danke für dein Vertrauen, Jasmin! Hier kommt ihr Bericht:

Ich bin 33 Jahre alt, seit sechs Jahren verheiratet, aber bereits seit zehn Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben zwei Kinder, 4 und 2 Jahre alt, und ein Haus gebaut – der Einzug war erst im Mai dieses Jahres. Zeitgleich habe ich im Mai wieder ins Berufsleben gefunden nach vier Jahren Dauer-Elternzeit. Ebenfalls im Mai habe ich einen sehr liebenswerten Freund gewonnen. Zu diesem Freund entwickelten sich schließlich beidseitig tiefe Gefühle. Aber zunächst zur Gesamtsituation:

Wann ist mein Leben aus den Fugen geraten?

Ich überlege oft, ab wann ich mein Leben in Frage gestellt habe. War es zu meinem 30. Geburtstag, als viele salopp und spaßig sagten: „Nun geht es bergab“? Eigentlich nicht. Die spinnen doch, dachte ich damals noch. Das ist doch nur eine Zahl. Aber vielleicht ist es in meinem tiefsten Inneren nicht spurlos an mir vorbei gegangen? Oder war es deshalb, weil viele Mütter sich während oder nach ihrer Elternzeit beruflich neu orientieren? Ihren Traum leben? Habe ich mich in Frage gestellt? Bin ich glücklich? 

Unser zweites Kind ist im Oktober 2019 geboren. Kam mein Grübeln und Hinterfragen mit dem zweiten Kind? Viele kennen sicher den Satz „Ein Kind ist kein Kind.“ Ich habe immer sehr darüber geschmunzelt, weil er natürlich Quatsch ist. Doch als ich ein zweites Kind hatte, verstand ich diesen Satz plötzlich anders. Es hat mich extrem gefordert, die beiden sind auch nur 2 1/4 Jahre auseinander. Wir teilten uns auf. Die ganze Zeit. Und wir tun es bis heute.

Kurz nach der Geburt kam die Entscheidung, ein Haus zu bauen. Naiv, wie mein Mann und ich dachten, waren wir der Meinung, dass es mit einem Bauträger ja schon nicht so schlimm und anstrengend werde. Und mit einem Haus – so dachten wir – seien ja alle Probleme und Mieterhöhungen passé. Finanziell passte es auch. Wir waren uns sicher, wir würden kein Paar werden, dass sich über die Hausbauphase aus den Augen verliert. Aber wir täuschten uns. Die Bauphase war wahnsinnig anstrengend, die anstrengendste Zeit in unserer beider Leben und auch bis dahin für unsere Beziehung.

Hausbau, Kinder, Arbeit: Wir funktionierten nur noch

Dann kam im März 2020 Corona. Mein Mann war nur noch im Homeoffice. Alle waren zu Hause. Der Hausbau lief auf Hochtouren, zumindest was die notarielle Beurkundung bis dahin betraf. Alles musste abgestimmt werden. Und ich war mit einem Kleinkind und einem Säugling nur draußen unterwegs, damit mein Mann arbeiten konnte. Abends unterhielten wir uns über nichts anderes als das Haus. So kam es, dass ein Teil unserer Beziehung so langsam und stetig aus den Rudern lief und ganz leise in die Brüche ging.

Im März begann zudem die Eingewöhnung unserer Tochter in der Krippe. Nichts ahnend traf ich am Tag X diesen einen Papa einer Krippenfreundin meiner Tochter aus der neuen Gruppe. Dieser Mann beeindruckte mich, dabei war er eigentlich nicht mein Typ. Aber er hatte Charme, Humor und irgendetwas hat mich zu ihm hingezogen wie ein unsichtbarer Magnet oder ein Band. Ich habe plötzlich seltsame Dinge erzählt, wie z. B. über die riesigen und vielen Kackhaufen der Hunde im Park, wo unsere Kinder spielten. Ich habe mich gefühlt wie die Schauspielerin Francis bzw. Baby in Dirty Dancing, als sie eine Wassermelone getragen hat. 

Ich habe diese Gefühle ignoriert. Natürlich habe ich mir immer gewünscht, ihn zufällig zu sehen. Ob im Kindergarten oder auf dem Spielplatz, der für uns auf dem Heimweg lag. Und meistens hatte ich Glück. Ich habe es einfach genossen, in seiner Nähe zu sein. Aber ich versuchte, es im Laufe der nächsten Wochen auszublenden, ich schwärmte ja nur. Doch irgendwie wollte es das Schicksal immer wieder, dass wir uns begegneten. Ohne dass ich es versuchte. Natürlich lernten sich auch unsere Partner kennen und wir wurden Freunde.

Ein anderer Mann: Diese Sehnsucht

Der Umzug begann und ich konzentrierte mich auf die Familie und die bevorstehenden Aufgaben. Mit meinem Mann wurde die Beziehung immer „praktischer“. Es gab eine Aufgabenverteilung. Wir wohnten dann also im Haus und die Arbeit hörte nicht auf. Den Innenausbau sollte natürlich keine Firma übernehmen, weil wir ja Geld sparen wollten, um die Außenanlagen zu verschönern.

Nach drei Wochen Leben im Haus sah ich ihn dann wieder. Durch Zufall. Wir unterhielten uns sehr lange über alles Mögliche. Eine Atmosphäre, die so gutgetan hat. Dabei blieb es auch. Zumindest erstmal. Schließlich war er ein verheirateter Mann und ich eine ebenfalls verheiratete Frau. 

Beim nächsten zufälligen Treffen (Schicksal?) tauschten wir Nummern. Das war Mitte Mai und seitdem gab es keinen einzigen Tag, an dem wir uns nicht Nachrichten geschrieben haben. Wir schrieben, wie es uns geht, wo wir gerade sind und wann wir zufällig wieder in der Nähe vom Anderen sind. Wir liefen irgendwann zu zweit zusammen in die Kita und holten unsere Kinder ab. So konnte man sich mal ungestört unterhalten und besser kennenlernen. 

Das erste geheime Treffen: Wir waren doch beide verheiratet

Irgendwann kam dann die Urlaubszeit. Er hatte frei und ich musste arbeiten. Da ich in Teilzeit arbeitete und dazu in Gleitzeit, konnte ich mir relativ gut meine Zeit frei einteilen. So kam es, dass wir uns im Park zum Mittagessen verabredeten. Wir redeten viel, tiefgründig, und wir wussten uns gegenseitig zu schätzen. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Nachrichten zwischen uns irgendwie auch tiefgründiger.

Wir schrieben darüber, was das eigentlich zwischen uns ist… schrieben täglich SMS, wir sahen uns so oft beiläufig… und dann haben wir uns wieder verabredet. Voller Aufregung und Euphorie, irgendwie war es plötzlich anders zwischen uns. Wir saßen nebeneinander und haben die Nähe zueinander gesucht. Und dann war da plötzlich dieses Knistern… und er küsste mich. Es war mehr ein zaghafter und vorsichtiger Kuss, schließlich waren wir beide in einer Beziehung und es stand einiges auf dem Spiel. Das war uns sehr bewusst. Aber die Gefühle waren einfach da und ich versank mit ihm in eine Art andere Welt. Wir küssten uns wieder. Und wieder. Und wieder.

Bis zum nächsten Treffen hatten wir beide ein großes Gefühlschaos hinter uns. Der Kontakt brach trotzdem nicht ab. Er wurde immer intensiver. Wir schickten uns Küsse und Herzen und vermissten uns schrecklich. Also mussten wir uns wiedersehen. Vor uns lag eine wunderschöne Zeit, in der wir uns sehr, sehr nah gekommen sind. Wir schliefen mehrmals miteinander. Haben uns weiterhin fast täglich gesehen. Die Gefühle wurden so intensiv, dass wir uns tiefe Liebe gestanden.

Die Liebe wuchs: Wir mussten mit unseren Partnern reden

Wir sorgten uns um den anderen, teilten unsere Lieblingslieder miteinander, machten uns kleine Aufmerksamkeiten und Geschenke, versendeten Liebesbotschaften und sprachen über die Zukunft. Wir sprachen auch über unsere Ängste bezüglich der Zukunft. Unsere Zukunft. Irgendwann konnten wir den Gefühlen nicht mehr standhalten. Wir sicherten uns gegenseitig zu, füreinander da zu sein, wenn wir mit unseren Partnern über uns sprechen würden. Wir wollten uns gegenseitig unterstützen, weil wir ja irgendwie in einem Boot saßen. Wir erzählten also zu Hause in unseren Familien von unseren Gefühlen für den jeweils anderen.

Ich hätte mich tatsächlich für diesen Mann getrennt. Das kann man von außen vielleicht nicht ganz verstehen, dennoch glaube ich an die Liebe und sehe die Dinge nicht als Ende, sondern als Beginn. Es wird nicht schlimm, nur eben anders. Doch diese Option ergab sich nicht.

So wie ich mit meinem Mann gesprochen und ihn eingeweiht hatte, sprach auch er mit seiner Frau. Und knickte ein. Sie stellte ihm ein Ultimatum und teilte ihm mit, mit dem Kind wegzugehen, wenn sie sich trennten. Er solle mich anrufen, es beenden und danach meine Nummer löschen. Und das hat er hat es getan.

Er bleibt bei seiner Familie: Passiert das gerade wirklich?

Auch wenn der Kontakt in den letzten Tagen nicht zu 100% abgebrochen war… auch der persönliche nicht… mit innigen Küssen, die sich anfühlten wie ein Abschiedskuss, der niemals endete… haben wir nun keinen Kontakt mehr. Er sagte bei einem zufälligen Treffen im Kindergarten, beim Abholen der Kinder, dass er sich nochmal melden würde. Dass wir nochmal reden sollten. Auch wenn er Kontaktverbot zu mir habe. Ob ich es möchte, mit ihm zu reden… Und, dass er nun sein Zuhause mehr zu schätzen wisse. Ich habe ihn ohne eine Antwort stehen gelassen und bin gegangen. 

Ich gehe mit viel Schmerz aus dieser Geschichte raus und frage mich gerade, wer ich bin. Bin ich eine alleinstehende Mutter mit zwei Kindern? Oder lasse ich mich wieder auf meinen Mann und meine Familie ein? Gab es diesen Ausbruch aus einem bestimmten Grund und sollte ich diesem nachgehen oder „vergeht es irgendwann“, wie alle so schön sagen? Sollte ich vernünftig sein oder denken, dass es kein Ende oder ein Beginn ist? Viele Fragen, die niemand beantworten kann. 

Ich habe in den letzten Tagen sehr viel geweint. Geweint, weil ich diesen anderen Mann, der eine große Liebe und so ein guter Freund geworden ist, plötzlich aus meinem Leben gerissen wurde. Es fühlt sich an, als ob jemand gestorben sei. Doch ist es dieser Mann wert, weiter über das Wenn nachzudenken? Will ich so jemanden, der sich selbst nicht treu sein kann und nicht zu seinen tiefen Gefühlen zu einer anderen Frau, zu mir, steht? Wer und wo bin ich dabei? Gehe ich meinen eigenen Weg mit den Kindern und bin eine selbstbewusste junge Frau? Oder stelle ich mich zurück und warte erst einmal ab? Verdaue ich diese ganze Episode des Glücks, der Liebe, der Leidenschaft, der Zärtlichkeiten, der Verbotenheit, des Reizes, der Trauer, des Frustes und der Wut erstmal und lasse alles auf mich zukommen? Ich weiß es einfach nicht.

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





26 comments

  1. Liebe Jasmin, zunächst einmal vielen Dank für diesen persönlichen Einblick in dein Leben.
    Nach dem ich deinen Artikel gelesen habe, möchte ich mir dennoch kein Urteil über dich oder deine neuen Liebesgefühle zu einem anderen Mann anmaßen. Leider ist die Liebe nicht immer schön, denn wenn eine Familie durch die Liebe zu einem anderen Menschen auseinander gerissen wird, bleibt immer jemand verletzt zurück – und wenn es dann noch Kinder betrifft, ist der angerichtete Schaden noch viel größer.

    Es ist leicht aus der Ferne, und ohne genaue Hintergründe zu kennen, jemanden dafür zu verurteilen. Aus meiner Sicht finde ich es immer schrecklich, wenn in einer Beziehung ein Partner fremdgeht. Die Gründe dafür können von banal, bis „Flucht“ (ich will einfach weg…) reichen. Trotzdem muß ich fragen, was einen fehlt, wenn man doch eine intakte Familie hat?

    Ich bin mit meinem Thomas seit gut 3 Monaten fest zusammen und ich hätte mich nie für eine eifersüchtige Person gehalten. Aber jetzt wo in unserer Beziehung alles so gut läuft und wir das Wort „LIEBE“ gerne verwenden, kommen in mir auch Verlustängste auf. Was, wenn Thomas einen anderen findet??? Wo bleibe ich dann?
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich mich in einen anderen süßen Mann vergucke – vielleicht bin ich altmodisch, aber Treue ist mir noch was wert! Warum sollte ich mich auch nach einem anderen Partner umschauen, wenn ich doch gerade alles habe, was ich möchte?!?

    Die Liebe ist kompliziert: sie bietet die schönsten Gefühle, verführt die Menschen aber auch zu Risiken.

  2. Liebe Jasmin,
    ich finde es sehr mutig, Dich mit Deinen Gefühlen zu zeigen und ich habe großen Respekt davor. Ich habe vor einiger Zeit eine ähnliche Situation gehabt, nur bin ich die Ehefrau und mein Mann hatte Gefühle und eine Nacht mit einer anderen Frau, bei der sie ihm quasi alles versprochen hat, was er sich insgeheim in seinem Leben gewünscht hat und er sich nicht getraut hat das bei uns anzusprechen. Er hat mir nicht mehr seine wahren Gefühle und Bedürfnisse mitgeteilt, weil er dachte ich verlasse ihn dann oder verurteile ihn. So eine Situation in der wir uns scheinbar hier alle mal befunden haben auf der einen oder anderen Seite gibt uns die Möglichkeit uns darüber im Klaren zu werden was wir wirklich wirklich wollen und was wir brauchen, aber dafür müssen wir uns trauen genau hinzuschauen und wahrhaftig miteinander zu reden. Es gibt viele Möglichkeiten solange die Wahrheit auf dem Tisch liegen kann, bei allen Beteiligten. Wir sind alle Menschen und erleben dieselben Gefühle und Bedürfnisse, wie wir damit umgehen und welche Lösungen wir wählen liegt an uns. Es gibt soviel mehr Möglichkeiten und Gründe warum Du tust was Du tust und er tut was er tut. Letztendlich spielt es nur eine Rolle was wir nun mit der Situation anfangen und daraus lernen. Was zeigt uns die Situation was wir uns wirklich vom Leben wünschen und welche Art von Beziehung und mit wem wir leben wollen? Leider gehören zu dem „mit wem“ zwei Menschen dazu die frei entscheiden können und mit dem Schmerz umgehen lernen müssen, wenn sich der gewünschte Partner für ein anderes Leben entscheidet. Da er mit seiner Frau noch nicht am Ende seines Weges ist und er sich mit allen Bedürfnissen bei seiner Frau zeigen will und sie ihn erst dann so lieben kann wie er ist, könnte auch eine mögliche Motivation sein bei ihr zu bleiben, muss es aber nicht. Aber eines weiß ich sicher, nur weil er sich für jemand anderes entscheidet und er vielleicht sogar eine andere mehr liebt als Dich (vielleicht auch nicht) heißt das nicht, dass Du nicht weniger liebenswert bist. Fühl Dich von Herzen gedrückt von der anderen Seite, wir alle wollen nur so geliebt werden wie wir sind.

  3. Ich möchte nicht gern so behandelt werden, wie du deinen Mann behandelst. Ehrlichkeit ist zwar mitunter hart, gerade wenn es um Fremd-Schmetterlinge geht oder sich widersprechende Wünsche, aber unehrlich zu sein, scheint mir härter. Redet ihr Verheirateten über die Situation oder machst du alles mit dir allein aus? Der Weg zueinander führe über reden.

  4. Du hast geschrieben, dass Du an die Liebe glaubst, doch das was Du hier erlebt hast, ist meines Erachtens keine Liebe, sondern Verliebtheit.
    Das ist für mich ein gewaltiger Unterschied. Verliebtheit kann kommen und gehen. Sie kann heftige Gefühle auslösen, aber sie ist ein Strohfeuer.
    Echte Liebe ist etwas, das über Jahre hinweg wachsen muss. Deine Affäre hat sich für die Liebe und gegen die Verliebtheit entschieden und damit am Ende aus meiner Sicht richtig gehandelt.

    Aber auch Du hast ja eine Ehe, Haus und Kinder. Das solltest Du nicht leichtfertig wegen einer Affäre opfern. Scheidung wenn Haus und Kinder im Spiel sind, ist nie eine schöne Angelegenheit und führt oftmals in den psychischen und finanziellen Ruin.

    Ich finde es zwar nicht wirklich gut was Du da getan hast, aber letztlich ist das halt menschlich und Du musst Dich jetzt auch nicht mit schlechtem Gewissen und Selbstvorwürfen zerfressen. Ich denke, dass schon irgendwann Gras über die Sache wachsen wird, wenn Du Dein Leben einfach weiterlebst.

    1. Hallo! Oh – ich lese MEINE Geschichte. Beinahe zumindest.
      Ich bin voll bei dir und mit den Fragen nach „Treue“, moralischen Grenzen und/oder Liebe tun sich leider so unendlich viele weitere Fragen auf. Existenzielle Fragen. Ganz tiefe Fragen. Nämlich die Frage nach Deinen innersten Bedürfnissen. Danach, was für Dich Liebe ist. Die Frage, wen du in 5,10,15 oder 40 Jahren neben dir sehen möchtest.

      Ich kann dir nur den gutgemeinten Rat geben :
      Stehe zu deinen Gefühlen! Steh zu deinen Bedürfnissen und Deiner Vision vom Leben!
      Sei ehrlich zu dir, zu deinem Mann, zu deiner Liebschaft!
      Sag klipp und klar, wo du stehst.

      … und dann – warte ab.

      Es wird sich neu sortieren.
      Das ist bestimmt ein steiniger Weg. Aber es ist einer.
      Ob du ihn dann mit dem Neuen, deinem Mann oder allein gehen wirst? Aber du wirst ihn gehen und dir niemals vorwerfen, du wärst nicht für DICH eingestanden.

      Das erfordert unendlich Mut. Mut, den ich vor 4 Jahren nicht hatte.
      Ich war zerrissen. Hatte so unendlich viel Angst. Sah mich wie einen Vogel im goldenen Käfig. Als ich wollte, konnte plötzlich meine Liebschaft nicht. Und als er soweit war, eskalierte es bei ihm zuhause. Seine Kinder heulten und er hat da erst kapiert, dass er gar nicht fähig ist, seine Familie zu verlassen. Seine Familie bräuchte ihn, sagte er einst. Es gab keinen sichtbaren Weg mehr, weil wir viel zu lange Geheimnisse hatten.

      Im Nachhinein wäre rechtzeitige Ehrlichkeit und der Sprung ins eiskalte Wasser das Richtige gewesen.

      Die Liebesbeziehung, die immerhin 2 Jahre andauerte, gibts nicht mehr. Er hat sich statt dessen für ein 3. Kind mit seiner Gattin entschieden und mich geghostet ohne mir ein Wort davon zu sagen. Ohne einen Abschied. Du glaubst es nicht, doch darunter leide ich noch heute, wenn auch ganz still und leise. Auch, wenn ich weiß, dass dieser Weg seine intakte Familie gerettet hat.

      Und auch meine:

      Ich blieb bei meinem Mann und den Kindern. Voller Demut. Heimliche Tränen. Schlaflose Nächte. Ich habe es sogar offenbart, als ich endlich, nach Monaten, darüber reden konnte. Ich habe es klein gehalten. Zum Schutz aller Beteiligten. Doch ich habe dadurch gelernt, meine Bedürfnisse besser zu äußern. Ich genieße meine Familie, aber der Bruch mir selbst und meinen moralischen Grenzen gegenüber kann ich kaum verarbeiten. Nicht mal 2 Jahre später. Das ist eine sehr große Bürde.

  5. Also im Gegensatz zu den anderen hier, habe ich hab eigentlich sehr wenig Verständnis für dich und deine Situation. Wenn es dir in deiner Beziehung doch so schlecht ging, oder diese eben wegen des Hausbaus nicht mehr so prickelnd war, dann wäre es doch ein leichtes gewesen mit deinem Mann darüber zu sprechen. Stattdessen gehst du deinem Mann fremd… . Die Versprechen vor dem Altar? Nichts wert! Wieso hast du deinen Mann geheiratet, wenn du nicht treu bleiben kannst? Heiraten sollte man nicht aus Lust und Laune heraus, oder weil einem langweilig ist, oder weil man seine Traumhochzeit schon geplant hat als man 12 Jahre alt war. Heiraten sollte man, weil man absolut davon überzeugt ist den Menschen fürs Leben gefunden zu haben und gewillt ist, bis zum Ende an seiner Beziehung zu arbeiten („In guten wie in schlechten Tagen“ usw. Das ist das Versprechen was du abgegeben hast und das ist das Versprechen was du gebrochen hast. Mir tut dein Mann ehrlich gesagt nur Leid.

    1. Wozu hat man dieses Versprechen erfunden? Um die Gesellschaft in Zaum zu halten, damals waren Ehen kurz. Der Mann starb im Krieg, die Frau im Kindsbett. Gegenseitige Versorgung sowie Begrenzung der „Unsittlichkeit“ waren die Stellschrauben der Kirche. Das Versprechen ist nichts anderes als ein Treuezwang.
      In unserer Gesellschaft wird die kirchliche Trauung verromantisiert. Du bist IM MOMENT. Und im Moment kannst du dir keinen anderen vorstellen. Sehr viel besser wäre es, sich statt ehrenvolle Eheversprechen zu überlegen: hey, wo sind die Grenzen? Was bedeutet Fremdgehen für den einzelnen? Was TUN wir, wenn wir uns einsam fühlen oder zu einer anderen Person hingezogen? Wie gehen wir dann miteinander um? Wie ehrlich dürfen wir sein? Was ist mit sexuellen Wünschen, die in der Ehe unerfüllt bleiben?was ist generell mit unerfüllten Bedürfnissen? Sterben ohne gelebt zu haben? Miteinander einsam? Wie wollen wir uns begegnen, wenn es nicht nach Plan läuft, nach einem hochromantischen, beinahe unmöglichen Versprechen ??? Wie können wir das Gespräch finden ohne zu verurteilt zu werden? Ist es möglich, mehrere Menschen zu lieben ? Und wer, wahrlich um Gottes Willen, hat das Recht, sich oder andere einzugrenzen ????
      Übrigens bin ich kirchlich verheiratet. Übrigens war ich fremdverliebt und bin mit ihm ins Bett. Übrigens könnten mein Partner und ich und danach ganz neu begegnen. Und sind noch immer zusammen. Weil ich nicht verurteilt wurde, dafür, dass ich lebe und fühle!

  6. Ich wünsche Dir, dass Du Zeit, Ruhe und Kraft findest um für Dich Klarheit zu finden. Was möchtest Du, was brauchst Du und wenn willst Du in Deinem Leben haben?
    Das man sich in der Ehe als Paar verlieren kann während Bauprojekten, Kinder großziehen, usw. kennt wahrscheinlich jeder. Ist die Liebe dann wirklich vergangen oder ist es an der Zeit neue Gemeinsamkeiten zu entdecken oder sich einfach erstmal wieder kennen zu lernen?
    Ich glaube schon, dass Du aufrichtige Gefühle für den „Anderen“ hattest, sonst ginge es Dir nicht so wie es Dir geht. Allerdings finde ich es sehr Schade, wie er reagiert hat. Ich finde es auch gemein, dass er versucht wieder Kontakt mit Dir auf zu nehmen. Was erwartet er; sollst Du ihm trotz seiner Entscheidung zur Verfügung stehen? Was ist dann mit Dir und Deinen Gefühlen?
    Ich bin als Kind in einer Ehe aufgewachsen wo die Frau immernoch an dem anderen „gehangen“ hat. Ich glaube schon das sie meinen Vater geliebt hat, aber den anderen eben mehr. Leider habe ich auch sehen müssen wie sie dadurch kaputt gegangen ist. Ich habe natürlich erst viel später erfahren, warum sie die Probleme hatte. Das eine mal als ich mit ihr darüber sprechen konnte ist mir klar geworden, das sie sich niemals die Zeit genommen hat herauszufinden was sie will. Diesen Zustand wünsche ich NIEMANDEM!
    Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft!

  7. Ich habe mich ebenfalls in der Kleinkindphase Hals über Kopf in einen anderen Mann verliebt, doch es stand für mich nie zur Debatte, meinen Mann zu verlassen.Das hat er dann getan – ein paar Jahre später – und zwar für eine enge Freundin von mir! Meine ganze Welt ist zusammen gebrochen – ich stand plötzlich mit zwei Kindergartenkindern alleine da. Mittlerweile bin ich wieder verheiratet und viel glücklicher als damals. Wichtig scheint mir, sich in deinem Fall zu fragen: was fehlt mir in der jetzigen Beziehung, was ich mir von außen holen will / muss? Kann ich es auch in der jetzigen Beziehung haben und sie damit wieder beleben? Man verliebt sich nicht ohne Grund – es ist sowohl eine Chance, die jetzige Beziehung zu überdenken als auch deine Lebenswünsche genauer anzuschauen. Alles Gute und viel Kraft!

  8. Hallo und fühle dich gedrückt!
    Auch ich steckte vor einigen Jahren in genau der selben Situation!
    Mir kam es ebenso nach der „ Trennung“ unserer Affaire vor als wäre ein Mensch gestorben! Ich habe meine Trauer nie ausleben können, musste ja funktionieren und konnte kaum jemanden davon erzählen obwohl es mich innerlich zerissen hat, auch die Frage: bleiben oder gehen?! Meine Tochter war damals 5.
    Ihr zuliebe bin ich geblieben. Jahre mit Depressionen und einer Angststörung liegen hinter mir! Bis ich mich endgültig wieder für meinen Mann entschieden habe und dem anderen nicht mehr hinterher trauere. Ich sage mir immer: mit jedem kommst du mal an den Punkt, an dem der Alltag einen die Leidenschaft vergessen lässt!
    Ich habe keinen heißen Tipp, aber kann dir nur sagen: du bist nicht allein und irgendwann wird das Glück wieder auf deiner Seite stehen!
    Liebe Grüße

  9. Liebe Jasmin!
    Ein Mann der DICH LIEBT, lässt sich von seiner Frau nicht verbieten, dich zu sehen!
    Dass er erst mit dir eine Freundschaft und Beziehung anfängt (heimlich, oder?) und dann nach dem er mit seiner Frau gesprochen hat, sich dann nimmer traut sich zu treffen…?! Das klingt nicht sehr glaubwürdig und auch nicht nach tiefer Liebe zu Dir.
    Du bist so viel mehr Wert, als dich von ihm so ausnutzen zu lassen. Lass nicht zu, dass diese Aktion von ihm dein Leben völlig aus den Fugen geraten lässt.

    1. Danke für diese Anmerkung, das sehe ich genauso. Wenn er wirklich soooo tiefe Gefühle für dich hat und über alles liebt, dann trennt er sich von seiner Frau. Sie kann nicht einfach mit dem Kind weg gehen wenn er ebenso sorgeberechtigt ist. Der wollte ein Abenteuer, raus aus dem Alltagstrott.
      Ich wünsche dir, schnell wieder auf die Beine zu kommen und für dich eine Entscheidung zu treffen, ob dein Mann das Richtige ist oder der Alleingang. Alles Gute

    2. Genau so ist es!

      Mir ging es vor zwei Jahren ähnlich wie dir, liebe Jasmin. Bei mir war es allerdings die erste große Liebe, die plötzlich wieder in meinem Leben auftauchte und die ich trotz anschließender Beziehungen und schlussendlich einer Heirat und drei Kinder nie wirklich vergessen hatte. Details sind unnötig, nur so viel. Bei mir ließ er es auf eine gemeinsame Nacht ankommen und erklärte mir dann danach, dass seine Gefühle wohl doch nicht ausreichen würden. Das alles hat mir damals den Boden unter den Füßen weggerissen und auch ich habe nur noch funktioniert.

      Und genau so wie dein Früchtchen jetzt, hat meiner es ein paar Monate später auch wieder bei mir probiert und mir versucht einzureden, dass Freundschaft Plus doch genau das richtige für uns beide wäre. Es hat mich viele Tränen, Nerven und gekostet, bis ich erkannt habe, was für ein Flachwichser das ist und ihn entgültig aus meinem Leben geworfen.

      Liebe Jasmin, dir muss klar sein, dass du für ihn ein Spiel bist. Wenn er sich entgegen der Vereinbarung mit seiner Frau weiterhin mit dir trifft, betrügt er euch beide. Und auf solche Männer können wir Frauen gut verzichten. Wir haben ehrliche Liebe verdient und niemandem für ein paar Stunden, wenn es die Ehefrau nicht mitbekommt.

      Wie du zu deinem Ehemann stehst, kommt leiderr nicht wirklich aus dem Beitrag heraus. Ich freue mich ja für jede Schreiberin hier, die wieder zu ihrem Mann zurück gefunden hat. Bei mir war das nicht der Fall, sondern ich habe mich getrennt. Nicht alles hat sich seitdem so entwickelt, wie ich es gehofft hatte, aber es ist anders und sogar noch besser geworden.

      Hab den Mut, dein Leben zu leben und nicht nur den Wünschen anderer zu entsprechen. Und schon gar nicht den Wünschen deines KiGa-Papas…

  10. Ich empfinde sehr viel Mitgefühl für deine Situation. Was sich mir aber einfach nicht erschließen mag, ist dieses allgemeine Besitzdenken und der Anspruch auf Monogamie. Nur weil man mehr als einen Menschen liebt, ist das doch nicht ein Grund alles, was man mit dem Partner, der zuerst da war über Bord zu werfen. Verschiedene Beziehungen funktionieren mitunter auf verschiedenen Ebenen und wahre Liebe besteht mMn auch darin dem/der anderen sein Glück zu gönnen und sich mit ihm/ihr freuen zu können. Aber vielleicht ist das auch ein Problem mit dem sich doch eher neurotypische Menschen mit rumschlagen? Ich käme jedenfalls nie auf die Idee meinem Mann Kontaktverbot zu erteilen. So was lässt mMn schon arg tief blicken..

  11. Hallo Jasmin,

    Ich schließe mich Sina an.
    Ich habe auch sehr ähnliches erfahren. Im Endeffekt sind wir die Geliebten des Mannes. Und Geliebte sind (meistens) die Verlierer in einer Affäre.
    Ich bin bei meinem Partner geblieben. Wir haben wieder zueinander gefunden und ich bin glücklich. Das hat aber auch ein ganzes Jahr gedauert bis ich wieder klar im Kopf war. Jetzt bin ich froh, dass ich bei dem Menschen geblieben bin, der mich wirklich liebt auch wenn das Feuer nicht immer lichterloh brennt.
    Alles Gute und viel Kraft.

  12. Er hat nie mit seiner Faru gesprochen, hatte nie vor seine Familie zu verlassen, diese Art Männer die anziehend auf andere frauen wirken wissen das, und verlassen nicht für jede Aufmerksamkeitsbedürftige Ehefrau mit Kindern ihre Familie. Sie sind Redegewandt, gepflegt und intelligent. Hat sich Spass gemacht. Für die Frau tut es mir sehr Leid.

  13. Ich drücke dich gerade einfach erstmal. Ganz viel an Deiner Geschichte ist meine, auch wenn’s bei mir keine Kinder gibt. Aber der Weg, die Entwicklung war so, so ähnlich (mein Mann versteht das nicht, denkt, ich hätte es drauf angelegt etc.). Auch ich bin schlussendlich geblieben in meiner Beziehung, er auch – ich wollte für ihn springen, er auch, aber ist dann auch eingeknickt (Kinder, frühere Ehe mit solchem Drama etc).

    Nichts wird mehr sein, wie es war – aber es kann eben auch eine Chance für deine Ehe bedeuten, wenn man Dinge konkret angeht. Aber viel wichtiger ist vielleicht die Frage nach dem, was du wirklich willst – und wenn es nicht mehr deine Ehe ist, dann geh. Schaff Dir Raum, Platz, Freiheit. Ich habe ein Jahr später einen Job woanders angenommen und sehe meinen Mann jetzt nur alle paar Wochen. Fühle mich frei und es wird mir helfen, meinen Weg in die Zukunft zu bestimmen. Alles Gute Dir!

  14. Eine spanende und aufwühlende Geschichte und ich kann deine Gefühle nur allzu gut nachvollziehen! Ich bin gerade in einer ähnlichen Situation und versuche eher „den Kopf in den Sand zu stecken“ – vielleicht gehen ja die Gefühle für den anderen Mann weg? Ich finde es sehr mutig, dass du deinen Gefühlen gefolgt bist und dich auf die neue Beziehung (zeitweise) eingelassen hast. Hast du noch Gefühle für deinen Ehemann und den Eindruck es gibt noch etwas was euch als Paar (und nicht nur als Eltern) verbindet? Einen wirklichen Ratschlag kann ich dir nicht geben, wünsche dir trotzdem alles Gute und Mut für die anstehenden Entscheidungen.

  15. Der Klassiker schlechthin. Man funktioniert nur noch, lernt jemand anderen kennen und verliebt sich. Und wie soll es nun weiter gehen? Ich habe keinen Tipp, aber einen Namen: Melanie Mittermaier, sie ist Beziehungs- und AffärenCoach, und hat Ahnung mit dem Thema. Das macht Mut und Hoffnung. Sie hat ihre eigene Website und ist auch bei Facebook und Instagram vertreten. Viel Glück!

  16. Und da lese ich fast 1 zu 1 meine Geschichte, nur das wir kein Haus hatten, und ich den „anderen“ Mann in der Arbeit kennengelernt habe.
    Meine Kinder waren schon größer, 15 und 10, aber das hat es nicht einfacher gemacht. Ich habe einen Schlussstrich gezogen, bin ausgezogen, habe mich scheiden lassen. Jetzt bin ich glücklich mit dem anderen Mann zusammen, haben einen dreijährigen Sohn…

    1. Hallo,
      Ich bin, glaube ich, der erste Mann der hier schreibt und durchlebe die gleiche Situation mit dem Unterschied Alter (>50).
      Meine Frau weiss seit 3 Wochen über meine neue Frau Bescheid.
      Wir haben wei Töchter (20 + 12) und diese zu Anfang der Woche in meine neue Liebessituation eingeweiht. Die gesamten Umstände sind teilweise sehr belastend aber ich kann sie dadurch bewältigen indem ich zu meinen Gefühlen klar und offen Stellung beziehe.
      Meine Frau und ich haben auf das Modell „Familien WG“ geeinigt und schauen ob uns das gelingt.

  17. Ich verstehe dich total. Mir ging es auch schon so. Ich habe nie eine Affäre begonnen, nicht Mal ein Kuss, weil ich es auch nicht gewollt hätte, dass mein Ehemann diesem Gefühl (wenn er es hätte) nachgibt. Treue als Versprechen, ernst gemeint.
    Erst Jahre später war mir klar wieso meine Verliebtheit, die unendlich anziehend schien, da war:
    Dieser Mann verkörperte etwas, was ich mir so sehr vom Leben wünschte und in meiner Ehe fehlte. Abenteuer, Lachen, Unbeschwertheit, Sport, in die Augen schauen, Erotik, …
    Das verliebt sein finde ich auch total ok und legitim. Doch was ich daraus mache / entstehen lasse, ist ja etwas ganz anderes!
    Erst als ich mich dann später bin meinem Mann trennen wollte, machen wir eine Imago Therapie. Damit wir, wenn, mit unseren kleinen Kindern, in Würde und mit einer Gesprächsbasis auseinandergehen.
    Wir haben uns aus aufrichtiger Liebe zueinander für uns als Paar entschieden. Der andere Mann war der Versuch zu haben, was mir mein Mann (zu dem Zeitpunkt) nicht gab. Aber hätte mich dieser neue Mann auch langfristig geliebt? Geschätzt? Treu zu mir gestanden, wenn ich ihm irgendwann vielleicht nicht mehr all zu attraktiv erscheine?

  18. Hallo Yasmin,
    Ich glaube so wie dir, geht es vielen von uns Müttern. Irgendwann überwiegt der Alltag und die Gefühle zum Partner lassen nach bzw.sind nicht mehr so intensiv und man hinterfragt plötzlich sein ganzes Leben und die Partnerschaft.

    Genau in dieser Phase ist man “anfällig/sehr empfänglich” für eine neue Liebe.
    Mir tut es für dich leid, dass du von der “neuen Liebe” so ausgenützt wurdest.
    Ich habe schon 1x selber und öfter bei Freundinnen erlebt, dass in Beziehung lebende Männer extrem geflirtet haben und auf “Abenteuer” aus waren. Mit dem Ziel einer Affäre und nie dem Ziel sich echt zu trennen.
    Ich habe mich noch nie auf sowas eingelassen, aber einer Freundin ging es gleich wie dir.
    Mit dem Unterschied, dass sie nach einer Herz-Schmerz-Phase und IHREM Beziehungsende herausfand, dass ihre “neue Liebe” einfach nur ein notorischer Fremdgeher und Lügner war.
    Daher: Weine ihm nicht nach. Und überlege dir gut, ob es nicht doch noch ein Zurück in deine Ehe gibt. Vielleicht hattest du ja die ganze Zeit bereits deine “große Liebe” gefunden…?!

  19. Mir Jasmin,
    für mich ist der Knackpunkt die Frage, was eigentlich mit deinem Mann ist? Wie hat er reagiert? Liegt dir irgendetwas an ihm? Magst du ihn? Ist er dir so wichtig, dass du ihn „wiederhaben“ willst? Welche Gefühle hast du für ihn?
    Wenn du für ihn nichts mehr empfindest, ist es nur fair dich zu trennen! Ansonsten kämpft um eure Beziehung- schließlich war da mal was zwischen euch.

    Der andere Typ kann dich ja nicht so toll gefunden haben, wenn er beim ersten Streit mit seiner Frau einen Rückzieher macht. Vergiss ihn und beschäftige dich mit dem Menschen, der wichtig ist. Egal, auf welche Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.