Produkttests

25/06/2019 - 12:30

Anzeige

Die heißeste Woche im Jahr - so schläft Eure ganze Familie trotzdem schön kühl

In Kooperation mit KOENIC 

Berlin, Montag 29 Grad, Dienstag 33 Grad, Mittwoch 37 Grad, Donnerstag 30 Grad, Freitag 31 Grad.

Ihr Lieben, der Sommer ist da. Ich liebe den Sommer - alles ist so viel leichter. Morgens schlüpfen die Kinder einfach in kurze Hosen, Shirts und Sandalen. Kein „Wo ist meine Mütze?“ und „Ahhh, der Schneeanzug juckt aber“. Keine laufenden Nasen, keine ständiges Fragen: „Frierst du?“ Dafür Eis, Planschbecken und der Geruch von Sonnencreme.

Aber leider auch: Schwitzen. Tagsüber finde ich das gar nicht so schlimm - solange ich irgendwo meine Füße in kaltes Wasser stecken kann. Aber nachts machen mir und auch den Kindern die hohen Temperaturen zu schaffen. Wenn man sich im Bett hin und her wälzt, wenn man nicht weiß, wie man sich hinlegen soll, weil alles einfach zu warm ist. Wenn man morgens nicht ausgeruht ist, weil die Nacht nicht erholsam war. Wenn die Kinder quengelig sind, weil auch sie mehr geschwitzt als geschlafen haben…

Dazu kommt, dass unser Elternschlafzimmer unter dem Dach ist. Wer uns schon eine Weile liest, weiß, dass wir vor zwei Jahren ein altes Haus umgebaut haben. Ursprünglich fand ich die Idee, dass die Kinder unter dem Dach wohnen, gemütlich. Wie eine Höhle, mit Dachschrägen und kleineren Fenstern.Im letzten Moment haben wir uns dann allerdings gegen diese Lösung entschieden. Zum einen, weil der Elternbereich dann ganz oben ist und somit nicht ständig Besucherkinder in unser Schlafzimmer stolpern - und zum anderen, weil wir durchaus mit warmen Nächten unter dem Dach gerechnet haben. „Wir stecken das besser weg als die Kids. Zur Not schlafen wir eben ein paar Nächte im Wohnzimmer auf dem Sofa“, sagte mein Mann damals.

In Wochen wie diesen, in denen es einfach nur heiß heiß heiß ist, stellt sich heraus: Es war die richtige Entscheidung, denn in unserem Schlafzimmer kühlt es nachts kaum ab. Natürlich reiße ich alle Fenster auf, aber auch das bringt keine Erleichterung.

Und nun flatterte genau zum richtigen Zeitpunkt eine Mail ins Haus, ob wir nicht Lust hätten, ein mobiles Klimagerät zu testen. Erst zögerte ich, denn ich habe nicht die besten Erfahrungen mit Klimaanlagen. Meist brachten sie mir nicht nur kühle Luft, sondern auch eine Schnupfnase.

Weil in Berlin aber wirklich keine Abkühlung in Sicht ist, war ich doch neugierig. Als das mobile Klimagerät von KOENIC, der Eigenmarke von MediaMarkt und Saturn, bei uns ankam, jubelten die Kinder - jeder wollte es in seinem Zimmer haben. Damit es keinen Streit gibt, beschlossen wir, das Gerät im Gästezimmer aufzustellen - ein Raum, der von uns allen als Ausweichschlafstätte genutzt wird, wenn der Partner schnarcht, der eigene Raum zu warm ist oder wenn man dringend mit dem Geschwister in einem Bett schlafen will. Unsere Idee: Dieser Raum wäre dann für den, der am meisten unter der Hitze leidet, schön kühl.

Am letzten Wochenende also stellten wir das KOENIC KAC 3232 bei uns auf und waren erst etwas überrascht, als wir feststellten, dass das Fenster, aus dem der Schlauch der Anlage ins Freie geführt wird, abgedichtet werden muss. Was eigentlich logisch ist. Denn bleibt das Fenster normal offen, kommt ja weiterhin warme Luft in das Zimmer und zudem muss man das Gerät viel länger auf viel höherer Leistung laufen lassen. Glücklicherweise ist das Abdichten dank einer speziellen Abdichtungsfolie von KOENIC, die seperat erhöltlich ist und sich mittig mit Reisverschlüssen öffnen lässt, überraschend einfach.
Sobald der Schlauch aus dem Fenster geführt wurde und das Gerät Strom hat, geht‘s auch schon los. Via Fernbedienung oder direkt am Gerät kann man die Temperatur einstellen und außerdem die Stärke des Gebläses einstellen. Außerdem verfügt das Gerät über einen Timer, über den sich die Laufzeit einstellen lässt, falls man nicht die ganze Zeit zu Hause ist.

Ich war erstaunt, wie schnell das Gerät den Raum abkühlt. Daher hat es bei uns total gereicht, den Raumcooler abends eine halbe Stunde laufen zu lassen. Die Großen haben sich dann sofort in das kühle Zimmer gelegt, endlich mal nicht sofort alle Decken von sich gestrampelt, sondern konnten in einer angenehmen Umgebung einschlafen.

Und auch Lisas Tochter hat seit letzter Woche die mobile Abkühlung von KOENIC bei sich im Zimmer stehen. Da Lisa ja in einem alten Bauernhaus lebt und alle Schlafzimmer in den oberen Geschossen sind, leidet auch die Land-Familie derzeit unter der Hitze. „Weil unsere Tochter besonders hitzeempfindlich ist, hat sie das Gerät bekommen. Außerdem ist ihr Zimmer das größte, so dass die Jungs in Notfall auch einfach ihre Matratzen zu ihr legen können.“

Unser Fazit: Im Hochsommer lassen sich Räume bis zu 80 Quadratmetern mit dem KAC 3232 auf angenehme Temperaturen runter kühlen. Unsere Kinder waren besonders zum Schlafen sehr happy über das Gerät.
Was wir positiv finden: Das Gerät ist Energieeffizienzklasse A, im Kühlbetrieb verbraucht es 1 Kilowattstunde. Außerdem gibt es eine Luftentfeuchter-Funktion, was sogar der Schimmelbildung an Wänden vorbeugen soll. Zudem säubert ein Staubfilter die Luft, was natürlich für Allergiker interessant ist.
Was besser sein könnte: Trotz „Schlaffunktion“ ist das Gerät relativ laut. Wenn man wie wir aber nur VOR dem Schlafengehen kühlt und das Gerät dann ausschaltet, ist auch das zu verschmerzen.

Wir können also jedem, der sich nach kühleren Nächten sehnt, die KOENIC KAC 3232 empfehlen. Sie kostet 299 Euro und weil KOENIC eben die Eigenmarkevon MediaMarkt und Saturn ist, profitieren die Besitzer der Klimaanlage im Falle eines Defektes vom praktischen Vor-Ort-Service: Lässt sich das Problem nicht durch einen Anruf bei der Service Hotline beheben, kommt ein Techniker zu Euch nach Hause und Ihr müsst das Gerät nicht in den nächsten Markt transportieren.

Tags: mobile Klimaanlage, Sommer, Hitze, Testbericht, Schlafen, Temperaturen

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Katharina — Di, 06/25/2019 - 17:24

Mein Mann arbeitet auf dem Dach. Bei so einer Hitze ist spätestens um zwölf Schluss mit der Arbeit. Er hat vor zwei oder drei Jahren eine Klimaanlage gekauft welche unser Haus schön Kühl hält. Es ist hier sehr angenehm. Durch unser offen geschnittene Haus wir auch alles gekühlt. Ich bin so froh das er sie gekauft hat! Gerade jetzt bei hier 36 grad ist das sehr angenehm ....

anja — Mi, 06/26/2019 - 21:59

klimaanlagen sind sehr schädlich für die uwwelt, da sie viel strom verbrauchen. davon halte ich absolut nichts.

Neuen Kommentar schreiben