16/03/2014 - 10:19

Land-Mama Lisa

FRAGE-SONNTAG: Dürfen Mamas egoistisch sein? Eine Leserin fragt sich, wie viel Zeit sie sich selbst "gönnen" darf. Was ratet Ihr ihr?

Schönen Sonntag Ihr Lieben,

während Caro noch mit ihren Nachwehen über ihre Daseinsberechtigung diskutiert, erreichte uns folgende Leser-Anfrage, die ich gern an Euch weitergeben möchte. Was meint Ihr: Darf eine Mama etwa auch noch an sich selbst denken? Darf eine Mama egoistisch sein? (Meine Meinung: Sie MUSS sogar, denn wer sich selbst vergisst und außer Acht lässt... Aber IHR sollt ja antworten...)

Hallo Lisa,

mich beschäftigt zur Zeit intensiv ein bestimmtes Thema und ich würde gerne wissen, wie ihr und andere Mamas das handhaben und wie glücklich sie damit sind. Vielleicht wäre das mal ein Thema für Euer Blog?

Es geht um folgendes: Unser zweites Kind wird im Frühsommer nun auch in die Betreuung kommen. Ich könnte demzufolge meine Arbeitsstunden bis "zum Limit" aufstocken. Soll heißen, dass ich morgens beide Kinder wegbringe, nachmittags beide wieder hole und dazwischen jeweils ins Büro düse, arbeite und anschließend direkt die Kids einsammeln fahre.

Der Freitag ist mein "freier" Tag. Der Jüngste hat "KiTa-frei" und vormittags gehe ich mit ihm zum Turnen; nachmittags hat die Große Ballett. Schön und gut. Organisation ist ja bekanntlich alles. Jetzt hader ich pflichtbewusstes Wesen aber seit Wochen mit mir, dass es doch schön wäre, wenigstens an einem Tag noch ein bisschen Puffer zu haben. Sei es, um zum Friseur zu gehen, den Einkauf zu erledigen, mir die Fußnägel zu lackieren oder mal nen Arzttermin wahrzunehmen. Oder vielleicht auch einfach mal nichts tun und in der Stadt Kaffeetrinken.

Soll ich diesen zeitlichen Puffer realisieren? Auf Kosten der Kinder? Auf Kosten des Jobs (weniger Stunden). Bringts das überhaupt oder ist das unterm Strich noch mehr Gehetze?

Der Mann ist ein toller Papa, hat aber mit dieser Fragestellung nix zu tun, er arbeitet Mo bis Fr voll. Dieses Modell wird mittelfristig von uns beiden favorisiert.

So viel für heute. Und weiter so mit Eurem tollen Blog.

Sonnige Grüße

Ich möchte mich nur noch einmal kurz einschalten: Wenn es irgendwie (vor allem finanziell) möglich ist, sich als Mutter für sich selbst noch einen Puffer einzuplanen, dann geht das meines Erachtens nicht auf Kosten der Kinder oder auf Kosten des Jobs. Es ist vielmehr etwas sehr KOSTbares, denn wenn sich Mamas auch mal Zeit für sich nehmen und nicht immer nur von Termin zu Termin hetzen müssen, dann wirkt sich das sowohl auf den Job, als auch auf die Freizeit und die Zeit mit den Kindern in der Regel sehr sehr positiv aus. Weil die Mama dann entspannter und glücklicher ist,. Oder was meint Ihr? Ich töne hier so groß, während ich selbst eben auch so ein Typ bin, der gern jede freie Minute auch noch nutzt statt einfach mal alle Fünfe gerade sein zu lassen. Theorie und Praxis sind eben nicht einerlei ;-)

Also: Was ratet Ihr unserer Leserin?

Tags: Leser-Anfrage, Freizeit, Vereinbarkeit, Job, Familie

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Simone — So, 03/16/2014 - 10:46

... ich habe auch gleich gedacht: das geht wirklich auf niemandes kosten! ehrlich gesagt fällt es mir selbst superschwer, egoistisch zu sein, habe auch nicht so sehr das bedürfnis danach (wir gucken mal weiter, wie das aussieht, wenn hier im april die zweite lütte landet ;)) - aber absolut legitim ist es in jeeedem fall!!!

uschi — So, 03/16/2014 - 10:47

aber hallo,na logo soll das eine mama machen,auch an sich denken...ich hab zwei jahre gestillt und war immer zuhause,nun hab ich einen koller bekommen und nun mach ich wieder was für mich,und was soll ich sagen es tut uns allen gut!!! nun gehe ich aber auch wieder teilzeit arbeiten und frage mich ob ich nun an meinem freien tag reiten gehen darf,weil da mein sohn dann eben wieder fremdbetreut wird..aber es macht mir sooo spaß..und ich will auch nicht mehr drauf verzichten..

Katharina — So, 03/16/2014 - 11:18

Glückliche Mama= zufriedene Kinder! Ich glaube es ist total gesund MIT den Kindern zu leben und nicht FÜR die Kinder... Mamis haben auch Bedürfnisse und Wünsche und die können wir uns nur selbst erfüllen, also: los geht's !

Kirsten — So, 03/16/2014 - 13:20

Auf jeden Fall Zeit für dich nehmen!! Wie glücklich und entspannt ich immer nach einem Café-Besuch bin...ob allein oder mit Freundinnen...meine Kinder sind beide noch nicht in der Betreuung und mir ermöglicht das meine Schwiegermutter einmal die Woche. Sie geht dann mit beiden spazieren und ich frage mich jedes Mal, was ich in diesen kostbaren zwei Stunden machen soll. Tatsächlich gewinnt meist Café oder lesen, denn wenn ich in der Zeit Haushalt mache, bin ich danach definitiv nicht so entspannt wie nach Kaffee trinken oder lesen. Samstags wenn beide Mittagsschlaf machen, gehe ich ins Fitnessstudio und wenn sie irgendwann nicht mehr schlafen mittags, passt halt mein Mann auf. Ich treffe auch samstags manchmal Freundinnen und da er die beiden in der Woche so wenig sieht durch die Arbeit, finde ich es auch völlig ok, wenn ich da ein bisschen Zeit für mich abzwacke. Würde ich diese kleinen Kraftauffüller nicht haben...ich glaube, mein Mann hätte eine viel größere Zicke zu ertragen;-) Mach es!!! Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!! Kirsten

Florelei — So, 03/16/2014 - 14:05

Ich sag nur eins : P-U-F-F-E-R!!!!

Jana — So, 03/16/2014 - 14:06

So schimpf ich mich, wenn ich mal wieder einen Urlaubstag für den Haushalt opfere und die armen Kinderlein früher aus Hort und Kita "rette" um mit ihnen selbstgekochtes zu essen und dann festzustellen dass die blöden Blagen das nicht zu schätzen wissen. Hätte ich den Tag stattdessen in der Sauna verbracht wären wir alle glücklicher gewesen.

Frau Mutter- Ei... — So, 03/16/2014 - 17:20

Lackier Dir die Nägel, Schwester! Lies die Gala oder tu gar nix. Bitte kein schlechtes Gewissen haben. Was nutzt der Familie eine total gestresste Mutter, die aber ein gutes Gewissen hat?

Lu — So, 03/16/2014 - 17:35

Ich sage: auf jeden Fall soll und muss eine Mama auch mal an sich denken! Letztens kam mir der Gedanke, dass im Leben im Kindern dieselben Regeln gelten sollten, wie im Flugzeug bei Turbulenzen - erstmal müssen die Eltern die Sauerstoffmasken aufsetzen, um dann die Kinder zu versorgen! Denn wenn man selber keine Luft mehr kriegt, kann man auch keine gute und zufriedene Mama sein :) Also gönn dir ruhig etwas Freizeit, das tut allen gut! Gruß, Lu

Nadine — So, 03/16/2014 - 19:18

Auf jeden Fall Zeit für sich selbst nehmen. Und wenn es mal für einen Arzttermin ist, der ist sicher stressfreier als mit Kindern. Man darf sich selbst nicht vergessen. Wenn man nicht glücklich ist und sich nicht auch mal eine kurze Auszeit gönnt, kann man keine ruhige, gelassene Mama sein. ich denke, daß man schwierige Situationen besser meistert wenn man auch mal Zeit zum Luft holen hat. Leider muss man sie sich nehmen, denn kaum jemand bekommt sie von seinen Kindern oder seinem Partner einfach so. Nach dem Motto: "Schatz, setz dich auf die Couch, ich mach den Haushalt und geh dann mit den Kindern raus." Also: Gönnt euch was! Ich finde es auf keinen Fall egoistisch. Im Gegenteil. Zu einer Familie gehört eben auch daß jeder mal Zeit für sich hat. Papa, Kinder und eben auch Mama. Liebe Grüße Nadine

Lisa — Mo, 03/17/2014 - 17:44

Auch wenn ich jetzt hier die Romantik zerstöre: im wirklichen Leben sollte man bei der Entscheidung dieser Frage auf jeden Fall auch berücksichtigen, welchen Effekt eine Reduzierung der Arbeitszeit auf die eigene finanzielle Absicherung hat. Und zwar unabhängig vom Einkommen des Ehemanns. Viele Frauen vergessen diese Frage viel zu oft oder schauen nur auf die jetzige Situation. Man darf aber das Thema Rente nicht vergessen, auch wenn es noch weit weg ist. Manchmal kann man auch nicht ohne weiteres zur alten Arbeitszeit zurück, wenn man einmal reduziert hat. Ansonsten gönne ih allen Mamas von Herzen mehr Zeit für sich. Ich selbs bin auch ständig auf der Suche nach solchen Freiräumen.

Anni — Di, 03/18/2014 - 09:46

Vielen Dank für Eure Sichtweise. Das ist ja doch sehr eindeutig. Finanziell ist es kein Thema, zumal es sich wirklich nur um ein paar wenige Stunden handelt. Da ich 3 Jahre Teilzeit in Elternzeit arbeite, ist es auch kein Problem danach wieder zu meinem eigentlichen Arbeitsvertrag zurückzukommen. Der Knackpunkt ist tatsächlich mein mangelnder Egoismus. Aber da muss ich nun wohl durch ;-) LG von Anni.

Neuen Kommentar schreiben