Gastbeiträge

21/02/2016 - 22:15

Land-Mama Lisa

Gastbeitrag von Isabelle: "Stillen? Ja, bitte - Aber bloß nicht in Sichtweise" und weitere skurrile Anforderungen an Mütter

Schizophrene Gesellschaft - Wie wir Pippi Langstrumpf verehren, aber Clara von nebenan nervig finden

Ich habe mit unseren Kindern schon so einiges an Kinderfilmen gesehen, dabei waren gute, wertvolle Filme, aber auch weniger wertvolle Filme bis hin zu "richtig schlecht". Was mir aber immer öfter aufgefallen ist: Die kindlichen Helden in vielen Geschichten für Kinder und Junggebliebene würden in der Realität meistens in eine Jugendhilfe-Einrichtung gesteckt werden. Da sind emanzipierte, tolle Mädchen, die sich nicht von ihrem Ziel abbringen lassen oder schüchterne, zarte Jungs, die trotz aller Schwierigkeiten ihren Traum verfolgen, der nicht normativ ist. Aber auch einfach rotzfreche Kinder, die sich den ganzen Tag über die Anweisungen der Erwachsenen hinwegsetzen, weil sie etwas unglaublich Wichtiges zu tun haben, z.B. sich mit ihrer "Bande" zu treffen.

Viele dieser Kinder sind frech, aufmüpfig und  teilweise extrem risikobereit. Kein neues Phänomen, denken wir an Huckleberry Finn, Pippi Langstrumpf oder Michel aus Lönneberga. Und da fiel mir auf, wie schizophren wir manchmal sind und wie verwirrend das auf unsere Kinder wirken muss. Wir überreden sie, mit uns Pippi Langstrumpf zu gucken oder lesen mit ihnen "Karlsson vom Dach" oder "Michel aus Lönneberga", aber mal ehrlich: Wer will denn zu Hause eine Pippi Langstrumpf oder einen Michel haben? Oder noch besser: Welche Schule sollen diese Kinder besuchen? Mal im Ernst, ich wurde in der ersten Klasse von der Lehrerin angerufen, weil meine Tochter hinter ihrem Rücken mit einer Papierkugel geworfen hat, was würde die wohl zu Pippis Ideen sagen?

Aber an dieser Stelle macht die Schizophrenie in unserer Gesellschaft nicht Halt, nein hier fängt sie gerade erst an: Bevorzugt auf unsere Kinder und die dazugehörigen Familien prasseln aus dem Umfeld ganz paradoxe Anforderungen ein und vielleicht sind die manchmal auch der Grund, warum viele Menschen in Deutschland lieber auf Kinder verzichten?

Keine Idee wovon ich rede? Na dann fange ich mal an:

1. Stillen. Ein Thema mit dem man in kürzester Zeit jedes nette Familien- oder Freundestreffen in eine Schlammschlacht verwandeln kann. Aber dennoch kann man im Großen und Ganzen davon ausgehen, dass die meisten Erwachsenen in Deutschland Stillen für eine wertvolle Möglichkeit halten, ein Baby zu versorgen. Doch scheinen auch sehr viele Menschen in Deutschland zu denken, dass Frauen diese wertvolle Tätigkeit doch bitte NICHT in der Öffentlichkeit betreiben sollten. Hier möchte man bitteschön nur ästhetische Titten sehen, die von Micaela Schäfer oder von Rihanna oder von Lady Gaga oder Kate Moss, auf keinen Fall sollten sie aktuell mit Säuglingsmilch gefüllt sein. Die Tochter von Demi Moore kämpft sogar um das Recht für Frauen auf Plattformen wie Instagram ihre Brustwarzen zeigen zu dürfen. Ich frage mich, ob sie milchgefüllte Brüste dabei ebenfalls auf dem Schirm hat?

2. Arbeitende Eltern. Dass Eltern heutzutage beide arbeiten gehen entspricht der Masse und wohl auch dem Idealbild der heutigen deutschen Familie. Im Grunde wird es geradezu erwartet, dass Mutter und Vater einer festen Tätigkeit nachgehen, sobald das jüngste Kind zwölf Monate alt ist. Der Rahmen dafür scheint jedoch eng gesteckt zu sein: Während der Vater ohne Probleme 40 Stunden in der Woche arbeiten darf, werden Mütter dafür recht seltsam angeguckt, wenn sie Pech haben, bekommen sie das Prädikat "Rabenmutter", vor allem wenn die Kinder dafür in eine Vollzeitfremdbetreuung müssen. Allerdings irrt man sich, wenn man nun glaubt, dass das positive Gegenstück zur  "Rabenmutter"  die "Vollzeitmutter" ist. Nee nee, das wäre zu einfach, dann ist frau eine Glucke. Wenn sie gleichzeitig auch noch eines ihrer Kinder länger als zwölf Monaten stillt, mutiert sie gleich zur "klammernden Glucke".  Aber auch wer mit reduzierter Stundenzahl arbeiten geht, macht nicht automatisch alles richtig, vor allem aus Arbeitsgebersicht. Wer schon mal erst mit einem Windpockenkind und danach mit einem Scharlachkind und danach mit einem zweiten Windpockenkind zu Hause bleiben musste, erntet beim Arbeitsgeber dafür häufig wenig Verständnis oder sogar Abmahnungen, aber wehe man schickt ein leicht angeschlagenes Kind in die Kita...

3. Die Förderung des Kindes. Auch so ein gefährliches Minenfeld, denn erst einmal, ist es die Pflicht aller Eltern ihr Kind gemäß seiner Entwicklung und den Möglichkeiten zu fordern und zu fördern. Doch auch hier läuft man Gefahr, sich schnell zum Gespött der Gesellschaft zu machen. Wählt man Chinesisch oder Englisch gehört man schnell zu den "Helikoptereltern", wählt man gar nichts, gönnt man seinem Kind nichts.

4. Anzahl der Kinder. Zurzeit liegt die perfekt Anzahl bei 2. Eins ist arm dran, weil so alleine und ohne Geschwister und tendenziell verzogen. 3 ist nicht gut, weil bei der ungeraden Zahl immer einer übrigbleibt und 4 riecht schon fast nach Kindergeldabzocke.Mit mehr als 4 sind die Eltern einfach nur wahnsinnig.

5. Kinder brauchen Bewegung. Das ist wissenschaftlich belegt und fast jeder Erwachsene erzählt mit verklärtem Blick gerne von seiner "bewegten" Kindheit: "Den ganzen Tag waren wir draußen unterwegs, keiner hat an Fernsehen oder Playstation gedacht." Oh ja, so war es bei mir auch, deswegen wünsche ich mir selbiges für meine Kinder, aber wie? Wenn Kinder in größerer Stückzahl irgendwo auftauchen, werden sie sofort mit einem kritischen Blick bedacht und am besten schnellstens wieder fortgeschickt. Wenn sie auf dem Fußweg ausgelassen losrennen, gibt es garantiert jemanden, der sie deswegen sofort maßregelt. Und wenn sie sich dann einen ungestörten Platz suchen, weit weg von den Erwachsenen? Dann bekommen ihre Eltern Angst oder wahlweise auch die Nachbarn, ob denn den lieben Kinderlein auch nichts passieren wird, so ganz ohne Erwachsene?

6. Medienkonsum. Also suchen sich immer mehr Kinder und Jugendliche eine interessante  Beschäftigung zu Hause, die mithilfe von Internet und Co. auch schnell gefunden ist. Das wiederum ist leider auch nicht richtig, denn sie sollen doch bitteschön mehr rausgehen, sich verabreden und rumtoben!

7. Kleidungsstil der Mädchen. Regelmäßig kann man lesen, dass die eine oder andere Schule überlegt, eine Kleiderordnung oder gar Schuluniformen einzuführen um unter anderem auch zu verhindern, dass Mädchen (aber manchmal durchaus auch Jungen) zu leicht bekleidet in die Schule kommen. Vor allem bei den Mädchen würde man die männlichen Lehrkräfte damit in unangenehme Situationen bringen. Und überhaupt würden Mädchen heutzutage viel zu freizügig rumlaufen. Dazu passt es nur leider gar nicht, dass alle Menschen täglich in unangenehme Situationen gebracht werden könnten, wenn sie nur den Fernseher anmachen oder auf ihren Bus warten. Die Werbung, aber auch viele Fernsehsendungen und Zeitschriften sind voll mit leichtbekleideten Mädchen, die damit doch als allererste unseren Kindern suggerieren, dass es völlig normal ist, freizügig seinen Körper zu zeigen. Komischerweise hat dagegen noch kein Lehrer medienwirksam geklagt.

8. Tugenden wie Pünktlichkeit, Höflichkeit und Bescheidenheit sind nach wie vor gefragt. Doch vor allem in den Sozialen Medien, finden wir davon immer weniger. Auch Erwachsene produzieren sich hier gerne ausfallend und ohne Maß. Fragt man jedoch dieselben Personen danach, was sie sich von den heutigen Jugendlichen wünschen würden, würde die Mehrzahl wohl mit obigen Tugenden antworten, oder?

9. Kinderernährung. Wir wünschen uns alle Kinder, die möglichst viele Lebensmittel mögen, vor allem wenn sie als "gesund" bewertet werden. Aber wenn wir mit unseren Kindern ein Restaurant besuchen, dann stehen als Kindergerichte häufig ausschließlich ungesunde oder zumindest nicht besonders wertvolle Gerichte zur Auswahl (Schnitzel, Pommes, Spaghetti). Leckere Gemüsegerichte für Kinder habe ich jedenfalls noch auf keiner Speisekarte entdecken können.

In diesem Betätigungsfeld findet die Schizophrenie aber noch mehr Opfer: Dass deutsche Kinder immer häufiger zu dick sind, ist kein Geheimnis, gerne werden hierfür die unfähigen Eltern verantwortlich gemacht. Den lieben Kleinen an jeder Stelle in der Öffentlichkeit (Friseur, Getränkemarkt, Supermarkt, Restaurant, Jahrmarkt) Süßigkeiten anzubieten hat aber natürlich gar nicht mit den übergewichtigen Kindern zu tun!

Und wo wir schon bei den kleinen Aufmerksamkeiten für die Kinder sind: Solange sie klein und niedlich sind, gibt es überall ein kleines Extra, wie das Kinderbrötchen beim Bäcker, die Scheibe Wurst beim Schlachter und so weiter, ihr kennt das Dilemma. Denn diese täglichen Gimmicks gibt es nuuuuuuuur solange das Kind nicht wie selbstverständlich danach fragt. Ist ja auch verrückt, wie kommt das Kind darauf, dass es einen Anspruch darauf hätte, wenn es bei den letzten 5 Einkäufen jedes Mal etwas in die Hand gedrückt bekommen hat? So etwas unerzogenes und gieriges!

10. Gesundheit. Sollte die nette Zusammenkunft von Punkt 1 die "Stilldiskussion" gerade noch glücklich überstanden haben, dann kann man ganz gelassen die nächste Bombe auf den Tisch legen: Impfen! Oh ja, hier gehen die Meinungen ganz weit auseinander. Die meisten Medien und auch die Regierung betonen immer wieder, wie wichtig Impfen ist und wie es viele Tausend Leben bereits gerettet hat. Doch immer wieder finden sich die sogenannten "Impfgegner", die viele gute Argumente gegen das Impfen vorbringen können. Wenn man sich nun nur lange genug abwechselnd die Artikel der Impfbefürworter und die der Impfgegner durchliest, darf man sich danach ganz bestimmt mit einer Schizophrenie stationär aufnehmen lassen. Man kann aber auch warten, bis wahlweise das geimpfte Kind trotz Impfen krank wird oder bis das ungeimpfte Kind Gefahr läuft andere Kinder mit etwas anzustecken. In beiden Fällen findet sich garantiert ein aufgebrachter Mitmensch der sich mit Sätzen wie "Ich hab´s doch gesagt!" oder "Und das ist allein deine Schuld!" dazu äußert.

Bestimmt gibt es noch viele andere paradoxe Ansichten in unserer Gesellschaft, einfach schon deswegen, weil Eltern niemals die richtige Erziehungsmethode anzuwenden scheinen. Autoritär war falsch und antiautoritär auch und die liberalen Eltern sind eigentlich eh die schlimmsten, die wissen ja nicht mal selber, wo es lang geht.

In diesem Sinne wünsche ich allen Eltern viel Spaß mit ihren Kindern, egal ob mit einer Pippi Langstrumpf oder einer Ronja Räubertochter oder einem Leon der Slalomdribbler. Manchmal ist es doch beruhigend, dass man es eh nie ganz richtig machen kann, also tut man es einfach.

 

Foto: pixabay

Tags: Spagat, Vereinbarkeit, Anforderungen, Herausforderungen, Mutter, Kinder, Mamablog

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Lena — Mo, 02/22/2016 - 12:07

Liebe Lisa, ein ganz toller Artikel, danke! Auf Eltern wird nur rumgehackt – oder sie werden zu Helden stilisiert. Dass es einfach normal ist, dass Kinder mit im Alltag dabei sind, ist leider nicht mehr normal….als Jungsmama kann ich nur sagen, dass ich es echt schizophren finde, wie Lego, Playmobil und andere große Spielzeugfirmen (von dem ganzen Superhelden und Starwars-Schrott mal ganz abgesehen) Jungs mit regelrechtem Kriegsspielzeug abfüllen, aber wenn sie dann aggressiv oder nur ausgelassen werden,haben sie gleich ADHS und müssen ruhiggestellt werden – die Kranken sind doch da woanders zu suchen. Liebe Grüße! Lena

Ani — Mo, 02/22/2016 - 14:37

ich wurde in 3 Jahren Stillzeit mit 2 Kindern noch nie auf das Stillen in der Öffentlichkeit angesprochen oder habe gar böse Blicke dafür erhalten.. .sonst viel wahres, aber das Wort Schizophren passt hier ueberhaupt nicht rein!

Jana — Mo, 02/22/2016 - 16:08

Von der Wortbedeutung her heißt Schizophrenie soviel wie gespaltener Geist und den gesellschaftlichen Geist kann man durchaus mal als gespalten empfinden.

Lilli — Mo, 02/22/2016 - 18:35

Ich wurde in nur 6 Monaten Stillzeit viele, viele Male absichtlich angestarrt und habe erlebt, dass sich Leute angewidert wegdrehen, während ich mein Kind (unter einem Tuch!) gestillt habe. Da ich ein Mensch bin, der sehr von Atmosphäre abhängig ist, war dies der Hauptgrund für mich, mich auf das Stillende zu freuen. Dieser Artikel beschreibt sehr schön, was ich schön häufig gefühkt habe und gerade hier im Prenzlauer Berg ist der Druck enorm. Im Wedding bin ich mittlerweile gerne unterwegs, da schert es keinen. ..

Sisi — Mo, 02/22/2016 - 18:35

Du sprichst mir aus dem Herzen! Seit dem ich Mama bin, wird mit Argusaugen geprüft, was ich mache. • Was? Ein Baby mit 37? Andere trennen sich nach 17 Jahren und ihr bekommt ein Kind... • Keine PDA? Oh nein, warum hast du diese Schmerzen so ausgehalten? • Zwei Jahre stillen? Hä? Du stillst immer noch? Willst du nicht mal endlich aufhören? Selbst vom eigenen Mann musste ich mir das anhören, von Verwandten, Bekannten, Freunden ebenso. Nur einmal stieß ich auf Zustimmung und sogar Bewunderung. • Kein Pekip? Hey, wie soll sich dein Baby entwickeln? • Sie tragen Ihr Kind so oft. Kann es nicht richtig laufen? Ist es krank? • Du bringst dein Kind nicht mit einem Jahr in die Kita? Hä? Du bist zu Hause? Wie das? Arbeitest nur ab und an für ein oder zwei Projekte? Wozu hast du studiert? • Du bist abends immer so fertig? Warum? • Dein Kind ist ja so schmal. Wäre er dick, würde auch ein Kommentar kommen. • Dein Kind ist ja so schüchtern. Ja, gegenüber Fremden, das ist doch gar nicht so verkehrt, sage ich. • Was? Noch ein zweites Kind? Dann bist du über 40! Nee! Dann kannst du ja gar nichts mehr machen. Denk doch an dich. usw. Es ist nicht einfach. Wie man es macht, ist es nicht richtig in den Augen anderer. Also einfach machen, das mein ich auch. Danke, Lisa für den Beitrag!!! :)

Kate — Mi, 02/24/2016 - 06:03

nimm das bitte nicht persönlich, aber was hast Du denn für Verwandte/Bekannte/Freunde???!! Also ganz ehrlich, sich so in das Leben anderer einzumischen geht einfach mal gar nicht, egal ob Mutter oder nicht. Das sollte jeder wissen, der einigermaßen bei klarem Verstand ist. Es tut mir sehr leid für jede Mutter, die sich solche Sprüche anhören muss. Trotzdem finde ich es schwierig, das so zu verallgemeinern. Ich kann mich in meinen bisherigen 2,5 Jahren als Mutter nur sehr begrenzt an solche Kritik erinnern, obwohl ich natürlich auch nicht alles nach Bilderbuch und dem Geschmack aller meiner Verwandten/Freunde/etc. gemacht habe. Meine Schwiegereltern z.B. haben schon vor meiner Schwangerschaft zu spüren bekommen, dass sie sich nicht in unser Leben einmischen sollten. Da ist halt manchmal ein bisschen nachträgliche Erziehung nötig ;-) Und was unsere Freunde angeht: wer auch nur ansatzweise so an meinen Entscheidungen rummotzen würde, mit dem wäre ich doch gar nicht erst befreundet!

Mona — Fr, 03/04/2016 - 18:05

so true! Mein Kind ist noch nicht einmal auf der Welt und ich bekomme jetzt schon ungefragt von vielen ihre Meinung aufgedrückt... Ächz. Und jedes Mal stellt sich heraus: Wie man's macht, macht man's falsch.

Julia — Sa, 06/25/2016 - 16:29

Mein derzeitiger Favorit: Kinderlärm. Wir wohnen in einer Wohnsiedlung mit Spielplatz im Hof. Jeder der dort hinzieht sollte wissen, dass dort Kinder spielen. Diesen Sommer eskaliert es richtig mit einigen Nachbarn. Die faulen, arbeitsscheuen Mütter, die es nicht mal Schaffen ihre Kinder minimal zu erziehen, so dass diese still spielen. Verrückte Welt - und kleinen Tipp. Wen Kinderlärm stört, der sollte nicht an women Spielplatz ziehen!!!

im-chaos-daheim.de — So, 10/08/2017 - 08:36

2. Arbeitende Eltern. Als Vater eben NICHT Vollzeit zu arbeiten, ist auch eine interessante Geschichte. und mir fehlt 11. Geschlechterrollen Einerseits soll das Kind nicht in Rollen gedrängt werden, andererseits gibt es sogar schon Feuchttücher in rosa oder blau - und das Ü-Ei usw. usw.

Melanie — So, 10/08/2017 - 14:03

Ein toller Beitrag! Ich sage mir immer leben und leben lassen. Klar rümpft man hier und da mal die Nase, aber wer weiß denn was dahinter steckt...

Neuen Kommentar schreiben