Geht’s noch? Wie eine Brotbox Mütter (fast) in den Burnout treibt

ladybug-sandwich

Mädels, Mamis dieser Welt und Leserinnen von Facebook, Blogs, DIY-Portalen!

WIR MÜSSEN REDEN! Sorry, aber ich kann nicht mehr… ich bin überfordert. Wem ist alles schon aufgefallen, dass in letzter Zeit, vermutlich bedingt durch die Eingewöhungsphase, die in vielen Kitas gerade läuft, erstaunlich viele Bilder von Butterbrotboxen und deren Inhalt auf Facebook gepostet werden? 

Von Marienkäfer, Wurstbroten, Birnenschnitzel in Elefantenstoßzahnform, passend zum Tomatenmäuschen und der Mandarinenblume. Und ehrlich gesagt stellen mich solche Brotboxen als Mutter vor ein Rätsel. 

Wann zum Himmel werden diese Boxen zwischen Duschen, Anziehen, dem ersten Kaffee, dem Kind-von-Blödsinn-abhalten, Schuhe anziehen, in den Buggy zwängen, Bahnfahren, usw, denn bitteschön hergestellt? Abends vorbereiten kann man sie ja schlecht, weil das Brot vom Käse und der Butter und den beiliegenden Früchten ja ganz labberig wird. In Maximes Fall ginge das nicht mal in der Theorie, weil mein junger Herr sich ja weigert, ein Apfelstück zu essen, was nur ein bisschen braun vom In-der-Box-liegen geworden ist, aber naja…

Auf jeden Fall ist es in der Kita meines Sohnes üblich, jeden Tag eine Lunchbox mitzubringen als Nachmittagssnack und ich finde die Idee eigentlich sehr charmant… Also eigentlich… Denn nun sitze ich da jeden Morgen eine Viertelstunde am Küchentisch, schneide Äpfel, Möhren, Gurken, Brot, Käse und was der Kühlschrank noch so hergibt. Ich weiß, Maxime isst davon nicht einmal zwei Bissen, weil ich ihn um zwei Uhr meistens abholen und er dann in meiner Tasche nach seiner Bretzel wühlt, die ich ihm beim Bäcker auf dem Weg zur Kita hole, ABER ich muss meinen Ruf schützen. Als Mütter unter Müttern. Denn wie würde es aussehen, wenn mein armes Kind als Einziger keine super Brotdose hätte… 

Und so läuft's der Brotbox-Terrorismus unter Eltern. Neulich stand in allen Zeitungen, ein Hamburger Junge, hätte seinen Kitaplatz verloren, weil in seiner Brotbox Kekse mit "bösem" Zucker und Weizelmehl drin waren…

Bin ich die Einzige, die denkt, dass dieser ganze Bento-Lunch-Boxen-Dingens-Wahn mittlerweile etwas unnatürliche Züge animmt? Neulich treffe ich eine Mutter aus meiner Kita-Gruppe auf dem Spielplatz und frage Sie, was sie morgens so für Brote schmiert…

"Ach, ich schmeiße da immer Krabben und Lachshäppchen mit Salat rein…"

Ich nickte nur. OHNE WORTE, Lisa und alle. Ich bin tatsächlich seitdem sprachlos!

Bin ich hier wirklich die Einzige, die noch Käsebrote schmiert, Äpfel schneidet und keine fancy Bento-Boxen bestückt? ERNSTHAFT?

Alles Liebe an Lisa und alle! 

Du magst vielleicht auch

35 Kommentare

  1. Da ist was dran
    Ich finde diesen Artikel nicht schwachsinnig. Der Wettbewerb mag vielleicht nicht überall statt finden. Ich bin aus Spaß einer Bentobox Gruppe in Facebook beigetreten, da mein Sohn in wenigen Tagen in den KiGa kommt und ich mir auch ein paar Anregungen für seine Brotdose holen wollte.
    Was ist hier jeden Tag für Posts von Brotdosen sehe, ist schon nicht mehr normal. Da haben die Mütter auch noch Zeit ihre Boxen zu fotografieren und ins Internet zu stellen, hoffen dabei vermutlich auch auf ihre Likes!
    Diese Essenspielerei muss ich zugeben, schreckt mich auch ein wenig ab. Was teilen wir den Kindern mit? Ich habe als Kind gelernt, dass man mit Essen nicht spielt. Ein Brot sollte auch aufgegessen werden ohne jeglichen Schnickschnack drin. Außerdem macht ein belegtes Brot sicherlich mehr satt, als die zusammen geschmissenen Variationen, die ich manchmal in den Bentoboxen sehe wie z.B zwei Bissen ausgestochenes Brot, der Rest irgendwelche Trauben und Tomaten. Da fehlen oft Kohlenhydrate. Aber Hauptsache die Box ist schön bunt.

  2. Da ist was dran
    Ich finde diesen Artikel nicht schwachsinnig. Der Wettbewerb mag vielleicht nicht überall statt finden. Ich bin aus Spaß einer Bentobox Gruppe in Facebook beigetreten, da mein Sohn in wenigen Tagen in den KiGa kommt und ich mir auch ein paar Anregungen für seine Brotdose holen wollte.
    Was ist hier jeden Tag für Posts von Brotdosen sehe, ist schon nicht mehr normal. Da haben die Mütter auch noch Zeit ihre Boxen zu fotografieren und ins Internet zu stellen, hoffen dabei vermutlich auch auf ihre Likes!
    Diese Essenspielerei muss ich zugeben, schreckt mich auch ein wenig ab. Was teilen wir den Kindern mit? Ich habe als Kind gelernt, dass man mit Essen nicht spielt. Ein Brot sollte auch aufgegessen werden ohne jeglichen Schnickschnack drin. Außerdem macht ein belegtes Brot sicherlich mehr satt, als die zusammen geschmissenen Variationen, die ich manchmal in den Bentoboxen sehe wie z.B zwei Bissen ausgestochenes Brot, der Rest irgendwelche Trauben und Tomaten. Da fehlen oft Kohlenhydrate. Aber Hauptsache die Box ist schön bunt.

  3. Sich nicht so wichtig nehmen…
    Schon zu meiner Kindergarten- und Schulzeit gab mir meine (berufstätige) Mutter meist sehr liebevoll gestaltete Brote mit Frischkäse und Paprikaherzen etc. mit. Einfach so. Ohne einen schwachsinnigen Wettbewerbsgedanken.
    Und genauso gebe ich meinem Sohn, mal ein mehr und mal ein weniger schön gestaltetes und gesundes Vesper mit. Und oh schreck – auch mal eine ausgestochene Gurkenblume sowie den Rest der Gurke, schaut nämlich auch schön aus- mit. Einfach nur, weil er sich riesig auf sein Essen freut. Bis zu diesem Artikel bin ich niemals auf die Idee gekommen, dass hieraus ein Wettbewerbsgedanke entstehen könnte, vor allem, wie bereits schon in einem anderen Kommentar geschrieben, sehen es doch nur die Kinder und Erzieherinnen. So what? Mich nervt es tierisch, alles was einem fremd ist bzw was man selbst anders macht, aufzupushen, sich künstlich aufzuregen und immer seinen Senf dazuzugeben. Lasst doch jeden so machen wie er möchte und nehmt euch selbst nicht wichtiger als ihr seid.

  4. Sich nicht so wichtig nehmen…
    Schon zu meiner Kindergarten- und Schulzeit gab mir meine (berufstätige) Mutter meist sehr liebevoll gestaltete Brote mit Frischkäse und Paprikaherzen etc. mit. Einfach so. Ohne einen schwachsinnigen Wettbewerbsgedanken.
    Und genauso gebe ich meinem Sohn, mal ein mehr und mal ein weniger schön gestaltetes und gesundes Vesper mit. Und oh schreck – auch mal eine ausgestochene Gurkenblume sowie den Rest der Gurke, schaut nämlich auch schön aus- mit. Einfach nur, weil er sich riesig auf sein Essen freut. Bis zu diesem Artikel bin ich niemals auf die Idee gekommen, dass hieraus ein Wettbewerbsgedanke entstehen könnte, vor allem, wie bereits schon in einem anderen Kommentar geschrieben, sehen es doch nur die Kinder und Erzieherinnen. So what? Mich nervt es tierisch, alles was einem fremd ist bzw was man selbst anders macht, aufzupushen, sich künstlich aufzuregen und immer seinen Senf dazuzugeben. Lasst doch jeden so machen wie er möchte und nehmt euch selbst nicht wichtiger als ihr seid.

  5. Traurig
    Sehr trauriger Artikel. Ich mach Brotdosen am Vorabend und es ist nicht labbrig, wenn man eine gute Dose hat. Und an Wettbewerb hab ich nie gedacht. Den Wettbewerb haben du und andere Mütter sich selbst auferlegt, weil sie denken sie müssten das jetzt auch tun. Ich will nur meinem Kind etwas geben was ich mir früher gewünscht habe und nicht bekommen habe. Ich denke daran nur an uns und nicht an andere. Und auf andere Rücksicht nehmen ist zwar auch auper wichtig, aber wenn ich nicht mal mehr Essen so packen darf wie ich es will, dann hab ich selbst ja gar keine Freiheit mehr,

  6. Traurig
    Sehr trauriger Artikel. Ich mach Brotdosen am Vorabend und es ist nicht labbrig, wenn man eine gute Dose hat. Und an Wettbewerb hab ich nie gedacht. Den Wettbewerb haben du und andere Mütter sich selbst auferlegt, weil sie denken sie müssten das jetzt auch tun. Ich will nur meinem Kind etwas geben was ich mir früher gewünscht habe und nicht bekommen habe. Ich denke daran nur an uns und nicht an andere. Und auf andere Rücksicht nehmen ist zwar auch auper wichtig, aber wenn ich nicht mal mehr Essen so packen darf wie ich es will, dann hab ich selbst ja gar keine Freiheit mehr,

  7. Welcher Wettbewerb?
    Letzte Woche bin ich von einer Dienstreise aus Tokyo gekommen und hatte dort fertige Bento Boxen gesehen die sich die Mütter kaufen die keine Zeit haben diese Vorzubereiten. Als ich mich dazu belesen wollte habe ich diesen Blog gefunden und ich frage mich seitdem ob ich im selben Land lebe. WO BITTE GIBT ES SOLCHE BEKLOPPTEN WETTBEWERBE? Wir haben 2 Kinder und arbeiten beide Vollzeit. So wie nahezu alle anderen Eltern die Kinder in Schule und Kindergarten hatten und wir haben NIE, in keinem der beiden Krippen, Kindergärten und Grundschulen, je auch nur einen Hauch von so einem Wettbewerb erlebt. Ebenso wenig ist davon in unserem Freundeskreis in anderen Städten berichtet wurden. Auch alle beide voll berufstätig und 2 bis 4 Kinder. Ach und wenn ich den Kindern ihre Brotdosen vorbereite frage ich sie was sie auf ihre Brötchen oder Brote haben möchten und dann wird das auch aufgegessen, ist am Nachmittag noch etwas übrig, muss das zuerst aufgegessen werden bevor es eben zB. eine Bretzel vom Bäcker gibt. Die kaufe ich dann einfach gar nicht erst und meine Frau ist da sogar noch strenger. Wie gesagt, ich frage mich auch ob der Artikel fake ist oder wo es noch solche Mütter in diesem Land gibt…

  8. Welcher Wettbewerb?
    Letzte Woche bin ich von einer Dienstreise aus Tokyo gekommen und hatte dort fertige Bento Boxen gesehen die sich die Mütter kaufen die keine Zeit haben diese Vorzubereiten. Als ich mich dazu belesen wollte habe ich diesen Blog gefunden und ich frage mich seitdem ob ich im selben Land lebe. WO BITTE GIBT ES SOLCHE BEKLOPPTEN WETTBEWERBE? Wir haben 2 Kinder und arbeiten beide Vollzeit. So wie nahezu alle anderen Eltern die Kinder in Schule und Kindergarten hatten und wir haben NIE, in keinem der beiden Krippen, Kindergärten und Grundschulen, je auch nur einen Hauch von so einem Wettbewerb erlebt. Ebenso wenig ist davon in unserem Freundeskreis in anderen Städten berichtet wurden. Auch alle beide voll berufstätig und 2 bis 4 Kinder. Ach und wenn ich den Kindern ihre Brotdosen vorbereite frage ich sie was sie auf ihre Brötchen oder Brote haben möchten und dann wird das auch aufgegessen, ist am Nachmittag noch etwas übrig, muss das zuerst aufgegessen werden bevor es eben zB. eine Bretzel vom Bäcker gibt. Die kaufe ich dann einfach gar nicht erst und meine Frau ist da sogar noch strenger. Wie gesagt, ich frage mich auch ob der Artikel fake ist oder wo es noch solche Mütter in diesem Land gibt…

  9. Brote machen…
    Hallo erstmal.
    Bisher mache ich Pausenbrote für 3 Kinder, die alle schon in die Schule geh’n. Demnächst sind es 4. Im KiGa haben wir täglich ein Frühstücksbuffet, daher geht’s erst mit der Schule los.
    Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazu geben. Ich habe mir angewöhnt, die Brote und den größten Teil abends vorzubereiten, weil ich mir einfach nicht noch morgens diesen Stress antun möchte. Die brotboxen (keine Bentos) kommen in den Kühlschrank und dort bleibt auch alles frisch. Sogar die Gurken auf dem Brot. Nichts ist verwässert oder aufgeweicht oder trocken… Habe sie selbst schon probiert 😉 Äpfel werden dann halt am morgen geschnitten…
    Meine Kinder essen gerne Brot mit Wurst und/oder Käse, selbst dann, wenn mal kein Salat oder Tomate drauf ist. Aber natürlich „mit“ viel lieber. Auch essen sie ihr Gemüse und/oder Obst immer restlos auf.
    Ich finde es auch etwas seltsam, im Falle von „langweiligem“ Brot zu sagen; ist doch klar, das das Kind es nicht isst, ich würde das Brot auch nicht essen wollen. So was möchte ich meinen Kindern nicht suggerieren, das ein einfaches Stück Brot nichts wert ist, auch wenn’s mal nicht so quietsche bunt ist.
    Also was ich damit sagen will; ich sehe es jetzt nicht So, das ich eine brotbox so toll befülle und mit SchnickSchnack ausrüste wie auf den Bildern immer zu seh’n ist, aber ein bisschen gesünder geht auch ohne schnickschnack…

  10. Brote machen…
    Hallo erstmal.
    Bisher mache ich Pausenbrote für 3 Kinder, die alle schon in die Schule geh’n. Demnächst sind es 4. Im KiGa haben wir täglich ein Frühstücksbuffet, daher geht’s erst mit der Schule los.
    Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazu geben. Ich habe mir angewöhnt, die Brote und den größten Teil abends vorzubereiten, weil ich mir einfach nicht noch morgens diesen Stress antun möchte. Die brotboxen (keine Bentos) kommen in den Kühlschrank und dort bleibt auch alles frisch. Sogar die Gurken auf dem Brot. Nichts ist verwässert oder aufgeweicht oder trocken… Habe sie selbst schon probiert 😉 Äpfel werden dann halt am morgen geschnitten…
    Meine Kinder essen gerne Brot mit Wurst und/oder Käse, selbst dann, wenn mal kein Salat oder Tomate drauf ist. Aber natürlich „mit“ viel lieber. Auch essen sie ihr Gemüse und/oder Obst immer restlos auf.
    Ich finde es auch etwas seltsam, im Falle von „langweiligem“ Brot zu sagen; ist doch klar, das das Kind es nicht isst, ich würde das Brot auch nicht essen wollen. So was möchte ich meinen Kindern nicht suggerieren, das ein einfaches Stück Brot nichts wert ist, auch wenn’s mal nicht so quietsche bunt ist.
    Also was ich damit sagen will; ich sehe es jetzt nicht So, das ich eine brotbox so toll befülle und mit SchnickSchnack ausrüste wie auf den Bildern immer zu seh’n ist, aber ein bisschen gesünder geht auch ohne schnickschnack…

  11. Selten so einen dummen,
    Selten so einen dummen, uninformierten und in weiten Teilen offensichtlich erlogenen Artikel gelesen. Was dein Kind in seiner Dose hat sehen nur die anderen Kinder und die Erzieherin. Zu wem soll man also bitte in Wettbewerb treten?
    Und was hat es dich zu interessieren, was andere Kinder mithaben? Wenn eine Mutter die Zeit und den Spaß daran hat, ihrem Kind Gemüse zu schnitzen und Brotkunstwerke herzustellen, was geht dich denn das bitte an? Als ob dich jemand unter Druck setzen würde, das auch zu machen, einfach lächerlich, außer den Kindern und der Erzieherin sieht das doch eh NIEMAND. Ich wette 1000 €, dass 90% der Kinder in eurem Kindergarten ein ganz normales, langweiliges deutsches Vesper dabei hatten.

  12. Selten so einen dummen,
    Selten so einen dummen, uninformierten und in weiten Teilen offensichtlich erlogenen Artikel gelesen. Was dein Kind in seiner Dose hat sehen nur die anderen Kinder und die Erzieherin. Zu wem soll man also bitte in Wettbewerb treten?
    Und was hat es dich zu interessieren, was andere Kinder mithaben? Wenn eine Mutter die Zeit und den Spaß daran hat, ihrem Kind Gemüse zu schnitzen und Brotkunstwerke herzustellen, was geht dich denn das bitte an? Als ob dich jemand unter Druck setzen würde, das auch zu machen, einfach lächerlich, außer den Kindern und der Erzieherin sieht das doch eh NIEMAND. Ich wette 1000 €, dass 90% der Kinder in eurem Kindergarten ein ganz normales, langweiliges deutsches Vesper dabei hatten.

  13. Zu faul?
    Der Beitrag ist zwar schon älter, aber trotzdem ärgert er mich ein wenig.

    Auch ich gebe meinem Kind für die Kita eine Bentobox mit. Und -Überraschung- nicht, weil ich den anderen Mamas zeigen will, was für eine tolle Üvermutti ich bin, sondern weil ich dieses Brot-Käse-Brot als Kind langweilig fand und in der Grundschule sogar weggeworfen habe.

    Das Auge isst mit und mit ein wenig Recherche wüsste man auch, dass es bei Bento um mehr als nur hübsch geschnitztes Obst und lustig geformten Reis geht. Es geht im wesentlichen darum eine gesunde, ausgewogene Mittagsmahlzeit einzupacken. Allein durch Einhaltung von Farbregeln (pack Komplementäre Farben in die Box: rot/grün usw) ensteht schon etwas ansprechendes. Einfach mal den Google fragen was Bento eigentlich ist!

    Warum es Mütter gibt die daraus einen Wettbewerb machen ist mir nicht so ganz klar. Vielleicht fühlt sich ja die ein oder andere auch einfach auf den Schlips getreten, weil sie aus Faulheit nur ein 2-Minuten-Brot macht, das sie selber nicht einmal essen würde? Aber man kann sich dann ja unterwegs für sich selber ein schönes Sandwich beim Bäcker kaufen…
    Die machen übrigens auch nichts anderes: grünes Salatblatt und rote Tomate schaut halt auch appetitlicher aus, als eine graues Brot mit einer schlaffen Scheibe Irgendwas.

    Und nur um das vorwegzunehmen: ich hocke nicht den ganzen Tag daheim und esse die Brotränder des Bentos auf sondern studiere und arbeite. Wenn man nur will, findet man auch die 15 min Zeit am Abend um die Brotzeit vorzubereiten…Statt 1 Minute am morgen.

    An die Mamas, die mehr als zwei Kinder haben: sorry, ihr seid davon natürlich ausgenommen!

  14. Zu faul?
    Der Beitrag ist zwar schon älter, aber trotzdem ärgert er mich ein wenig.

    Auch ich gebe meinem Kind für die Kita eine Bentobox mit. Und -Überraschung- nicht, weil ich den anderen Mamas zeigen will, was für eine tolle Üvermutti ich bin, sondern weil ich dieses Brot-Käse-Brot als Kind langweilig fand und in der Grundschule sogar weggeworfen habe.

    Das Auge isst mit und mit ein wenig Recherche wüsste man auch, dass es bei Bento um mehr als nur hübsch geschnitztes Obst und lustig geformten Reis geht. Es geht im wesentlichen darum eine gesunde, ausgewogene Mittagsmahlzeit einzupacken. Allein durch Einhaltung von Farbregeln (pack Komplementäre Farben in die Box: rot/grün usw) ensteht schon etwas ansprechendes. Einfach mal den Google fragen was Bento eigentlich ist!

    Warum es Mütter gibt die daraus einen Wettbewerb machen ist mir nicht so ganz klar. Vielleicht fühlt sich ja die ein oder andere auch einfach auf den Schlips getreten, weil sie aus Faulheit nur ein 2-Minuten-Brot macht, das sie selber nicht einmal essen würde? Aber man kann sich dann ja unterwegs für sich selber ein schönes Sandwich beim Bäcker kaufen…
    Die machen übrigens auch nichts anderes: grünes Salatblatt und rote Tomate schaut halt auch appetitlicher aus, als eine graues Brot mit einer schlaffen Scheibe Irgendwas.

    Und nur um das vorwegzunehmen: ich hocke nicht den ganzen Tag daheim und esse die Brotränder des Bentos auf sondern studiere und arbeite. Wenn man nur will, findet man auch die 15 min Zeit am Abend um die Brotzeit vorzubereiten…Statt 1 Minute am morgen.

    An die Mamas, die mehr als zwei Kinder haben: sorry, ihr seid davon natürlich ausgenommen!

  15. Wohin geht meine Reise?
    Mein Kind fängt heute in der Kita an. Und mit diesem Tag fängt meine Karriere als professionelle Brotzeitdosen-Befüllerin an. Ich sehe diese ganzen Bento Kunstwerke und denke mir: toll, das machst Du auch! Aber wie lange? Töchterchen wird 4,5 Jahre in die Kita gehen… soll ich jeden Tag diesen Zirkus mitmachen?

    Mal sehen wie lange die Motivation anfängt. Für den Moment macht es mir Spaß, die Bilder anzuschauen. Die Umsetzung sehen wir dann.

    Viele Grüße
    AW

  16. Wohin geht meine Reise?
    Mein Kind fängt heute in der Kita an. Und mit diesem Tag fängt meine Karriere als professionelle Brotzeitdosen-Befüllerin an. Ich sehe diese ganzen Bento Kunstwerke und denke mir: toll, das machst Du auch! Aber wie lange? Töchterchen wird 4,5 Jahre in die Kita gehen… soll ich jeden Tag diesen Zirkus mitmachen?

    Mal sehen wie lange die Motivation anfängt. Für den Moment macht es mir Spaß, die Bilder anzuschauen. Die Umsetzung sehen wir dann.

    Viele Grüße
    AW

  17. Bei uns gibt es jeden Tag eine Brotdose
    Bei uns im Kindergarten müssen wir jeden Tag das Frühstück mitbringen. Da mein Kleiner nun nicht sooo der große Brotesser ist – aber auf Brot beim Frühstück wird in unserer Kita Wert gelegt, tue ich immer noch ein paar Gurkenscheiben, Tomaten, Trauben und so mit rein, damit er auch ohne viel Brot essen zu müssen, was zum Futtern hat und nicht hungrig weiterspielen muss :).
    Vorbereiten tue ich das meistens am Abend vorher … Gurken nicht, die trocknen aus. Aber der Rest geht gut. Was nicht geht, wird nicht mitgegeben :).

  18. Bei uns gibt es jeden Tag eine Brotdose
    Bei uns im Kindergarten müssen wir jeden Tag das Frühstück mitbringen. Da mein Kleiner nun nicht sooo der große Brotesser ist – aber auf Brot beim Frühstück wird in unserer Kita Wert gelegt, tue ich immer noch ein paar Gurkenscheiben, Tomaten, Trauben und so mit rein, damit er auch ohne viel Brot essen zu müssen, was zum Futtern hat und nicht hungrig weiterspielen muss :).
    Vorbereiten tue ich das meistens am Abend vorher … Gurken nicht, die trocknen aus. Aber der Rest geht gut. Was nicht geht, wird nicht mitgegeben :).

  19. Also ich würde das etwas
    Also ich würde das etwas differenzierter sehen. Wie viele finde ich die Idee, Brote oder Toaste auszustechen irgendwie blöd. Verschwendung ist es sicher (und ich will bestimmt nicht die Rindenreste essen) und auch nicht das, was ich meinen Kindern mitgeben will (man isst nur den „leckeren“ weichen Teil).

    Allerdings finde ich die Idee mit den Boxen ziemlich gut und habe gerade heute mal eine zur Probe bestellt. Warum? Weil es dazu anregt, verschiedene Lebensmittel zu kombinieren. Das, was wir noch in die Schule mitgekriegt haben, war viel zu Getreide-lastig. Dass mein Augenmerk bei meinen Kindern darauf liegt, mag vielleicht daran liegen, dass ich heute gar kein Brot mehr essen darf. Aber egal.

    Heute mittag saß ich mit den Kindern und hab eine Liste gemacht von Sachen, die sie gerne in ihrer Box hätten. Und da sind tolle Sachen zusammengekommen (Gurke und Radieschen mit Spieß zum Beispiel. Oder kleine Tomaten mit kleinen Mozzarella-Kügelchen). Wenn ich über die Liste gucke, sehe ich auch nicht, dass das jetzt massiv länger dauern wird. Aber ihr könnt mich ja gerne mal in ein paar Wochen fragen 😉

  20. Also ich würde das etwas
    Also ich würde das etwas differenzierter sehen. Wie viele finde ich die Idee, Brote oder Toaste auszustechen irgendwie blöd. Verschwendung ist es sicher (und ich will bestimmt nicht die Rindenreste essen) und auch nicht das, was ich meinen Kindern mitgeben will (man isst nur den „leckeren“ weichen Teil).

    Allerdings finde ich die Idee mit den Boxen ziemlich gut und habe gerade heute mal eine zur Probe bestellt. Warum? Weil es dazu anregt, verschiedene Lebensmittel zu kombinieren. Das, was wir noch in die Schule mitgekriegt haben, war viel zu Getreide-lastig. Dass mein Augenmerk bei meinen Kindern darauf liegt, mag vielleicht daran liegen, dass ich heute gar kein Brot mehr essen darf. Aber egal.

    Heute mittag saß ich mit den Kindern und hab eine Liste gemacht von Sachen, die sie gerne in ihrer Box hätten. Und da sind tolle Sachen zusammengekommen (Gurke und Radieschen mit Spieß zum Beispiel. Oder kleine Tomaten mit kleinen Mozzarella-Kügelchen). Wenn ich über die Liste gucke, sehe ich auch nicht, dass das jetzt massiv länger dauern wird. Aber ihr könnt mich ja gerne mal in ein paar Wochen fragen 😉

  21. Kicher!
    Frage: Wenn Krabbensalat einen halben Kita-Tag lang ungekühlt in einer Brotdose vor sich hin gammelt, sollte man ihn einem Kind tatsächlich noch zu essen geben? Wer behauptet, sowas zu tun der lügt, und will damit angeben, wieviel Geld er/sie ausgeben kann.

    Kein Stress. Wer Spaß und Zeit für sowas hat soll sich austoben. Wenn nicht, dann nicht. In unserer Kita wird mittags frisch gekocht und zum Frühstück gibt es ein Buffet. Super Sache.

  22. Jetzt schon keinen Bock auf Kita!
    bisher bin ich (mit 9-monatiger Tochter) noch verschont geblieben von derartigen Wettbewerben…aber ich ahne fürchterliches…ich vermute, ich werde auch die Kleider selbst nähen müssen, um mithalten zu können. Richtig? Besser, wir belassen es bei einem Kind, nur dann werde ich eine adäquate Mutter sein können.

  23. warum nicht??!!
    Ich finde es toll, wenn jemand die Zeit und die Fantasy dazu hat. Man muß nicht immer und überall dabei sein. Es ist das selbe wie „meiner kann Das und Das schon“. Da läßt man sich auch immer ein bisschen runter ziehen. Muß man aber nicht. Und deshalb: jeder so wie er mag!!!

  24. Nee!!!
    Also, ich finde es auch bescheuert. Mein Kind bekommt eine Klappstulle, sowie Obst und einen Joghurt mit. Jaaaa, mal nen „bösen“ Fruchtzwerg oder ein kleines Leckermäulchen. Meckereien gibt´s seitens der Kita nicht, ich werde sogar oft gelobt das andere Kinder neidisch sind . . . Ich mache also alles richtig und lasse mich sicher nicht vom Stress packen, eine auf ganz super Mutti machen zu müssen!

  25. macht irgendwie Spaß
    Ich habe letztens auf dem berlin mitte mom blog zum ersten Mal überhaupt von dieser Mode gelesen und es dort ziemlich heftig kritisiert:amerikanische Marotte,Verschwendung,Aufopferung fürs Kind,Reste dann essen (von den ausgestochenen Broten) wie entwürdigend.
    1 Stunde später stand ich in der Küche und schnitzte aus Radieschen Rosen, wie es meine Großmutter schon für mich tat(fiel mir dann ein).Es macht mir irgendwie mehr Spaß als langweilig jeden Tag Käsebrot + Apfel in die Dose zu packen.
    Meine sehr sehr sehr mäkelige (kennt ihr das Wort?) Tochter hat übrigens alles aufgegessen.
    Ich mach das wieder mal.

  26. Locker bleiben!
    Also ich lass mich von sowas ehrlich gesagt weder stressen, noch beeindrucken mich diese Brotdosen sonderlich. Das ist VON Müttern FÜR Mütter… wie vieles von dem alltäglichen Wahnsinn. Man muss seinen eigenen Weg finden und meine Kinder werden auch glücklich ohne Mandarinenblumen und Wurstbrotgesichter… Du wirkst auf mich gar nicht so, als könnten Dir solche Mütter etwas anhaben ;-)!? Und wenn Maxime eh nur 2 Bissen davon verspeist, dann hast Du doch bisher nichts falsch gemacht bzw. ihm fehlte wohl nichts, oder? Ich finde es völlig ab von jeder Realität sowas morgens noch auf die Beine zu stellen. Bei uns gibt’s 2 Mal die Woche Frühstück im KiGa – auf diese 2 Tage freue ich mich immer besonders, weil ich dann noch nicht mal ein „normales“ Frühstück mitgeben muss :-). Nee, wie gesagt, dieser Brotboxenwahn geht völlig an mir vorbei und sollte auch alle anderen (genug gestressten) Mütter kalt lassen :-).

  27. Die jute Mischung machts…
    … sind wir nicht alle groß geworden ohne diesen ganzen Bio/Öko/Bento quatsch?! Selbst wir haben Kekse bekommen, haben richtige Stullen verzehrt. Diesen ganzen quatsch kann man sich auch sparen, denn immerhin sind die anderen Stullen von den Freunden interessanter egal ob es dann Micky Mäuse Brote mit Paprika Blümchen sind!
    Klar isst das auch mit, aber der Begriff ist doch erst im Alter relevant.
    Die Kinder nehmen sich dat was sie brauchen – auch den sogenannten „bösartigen“ Zucker kann ein Kind wohl gut vertragen und wenn es sich mal den Bauch vollgestopft hat mit Schoki oder anderem Zeug, abends dann etwas Bauchweh hat, wird es sich schon gemerkt haben – so viel darf man davon nicht essen sonst bekomme ich Bauchweh!

    So und nu weiter an die Arbeit aka Babybeschäftigung

    Lets rock!

  28. Nein
    Mache ich auch nicht, muss ich aber auch noch nicht. Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass das Bentoboxen-schmieren ein Komplott der Mama-Unterdrücker-Kleinhalte-schlechte-Gewissen-Mafia ist.
    Ich lese einen Blog einer Mutter aus Berlin, die ständig solche Boxen schmiert und das angeblich in kurzer Zeit und weil sie selber gerne mit Essen spielt. Ich musste den Blog kündigen, das gemeinsam mit dem Rest des Supermuttitums macht mich fertig.

    Als ob Liebe, Fürsorge und Spaß für und mit den Kindern an Äußerlichkeiten wie den schönsten Butterbrotdosen, Gummistiefeln, Kitataschen oder sonstwas zu sehen wäre.

    *reg auf*

  29. Nö.
    Ich mache das auch nicht.

    Zum Glück gibt es in unserem Kindergarten Frühstück für alle. Sehr angenehm und es wird einer Brotdosencompetition vorgebeugt 😉

  30. Sehr wahr
    Endlich spricht es mal jemand aus! Ich bin auch eine von der Fraktion, die 2 Brote mit Käse belegt/beschmiert, zusammenklappt und einpackt. Dazu Wasser in die Trinkflasche, Tasche zu. Einfallslos? Bestimmt. Sättigend? Jepp. Lieblos? Auf keinen Fall. Aber zu mehr bin ich einfach nicht in der Lage um diese Zeit, weder zeitlich noch was Kreativität/Verfügbarkeit der Zutaten angeht. Schön für die, die das können, nervig für die, die sich (ungewollt) daran messen.

  31. Du hast ganz recht…
    … dennoch konnte ich es nicht so ganz abschütteln & mache eine Minimalform, eine Kompromissbox sozusagen. Das ist mein einziges Zugeständnis ans Supermuttitum.. ansonsten können wir bitte noch gaaanz viele Verweigerungsclubs gründen. Bin dabei 🙂

  32. Nein
    Ich mach es auch nicht. 😉
    Und ich hab bei manchen auch den Eindruck, dass sie es nur machen, damit sie zeigen können, wie toll sie sind. Gerne auch als tägliches Instagram-Update.

  33. Stadt-Mama
    Also so ein Aufwand, gut, noch brauch meiner keine Brotbox mitzunehmen aber so abheben und Krabbensalat einzu packen wäre doch zu viel. Klar möchte ich das mein Sohn gesund ernährt wird, auch später in der Kita, trotzdem soll er auch mal was Süße am Nachmittag kriegen. Und was spricht bitte gegen Kekse? Es kommt schließlich nicht drauf an welche er isst, sondern wie viel.

  34. Ich stimme voll zu
    Dem kann ich nur zustimmen! Ich finde diesen „Wettbewerb“ nur anstrengend!
    Ich habe drei KIGA Kinder und hier die Boxen zu füllen dauert alleine schon 15 Minuten, ohne dass ich da was nettes aussteche oder so.
    Ausserdem mal ehrlich! Was ist denn das für eine Lebensmittelverschwendung? Was machen wir denn mit dem netten Rest des Brotes, der ausserhalb der netten Autoform rausragte?
    Ist denn Mamma-Staubsauger? Also ich verweigere mich da!
    Wird der weggeschmissen? Geht gar nicht!

    Als ich ein Kind war gabs ein Brot, ein bisschen Obst und fertig! Und siehe da – ich bin groß und stark geworden!

    In diesem Sinne:
    Willkommen im Bento-Box-Verweigerungs-Club 🙂