Produkttests

03/01/2020 - 17:45

Anzeige

Gesund snacken mit Wildcorn: Wo ich mir als Mama meine Rückzugsräume nehme

Ihr Lieben, während Katharina sich im wohlverdienten Familienurlaub die Skipisten-Sonne aufs Haupt strahlen lässt, haben wir die zwei Wochen Ferien zu Hause verbracht. Ferien zu Hause – das ist ja nicht jedermanns Sache.

Einige fühlen sich heimelig-wohl und freuen sich, keine Koffer packen zu müssen und zu wissen, wo was liegt, andere hingegen können nicht so gut abschalten, weil sie überall Baustellen sehen. Das Kinderzimmer müsste mal wieder renoviert werden, die Fotoalben geklebt, das Bad geputzt… ich gehöre zu letzterer Fraktion, was es nicht sooo leicht macht, Urlaub mit mir zu Hause zu verbringen ;-)

Bei mir kommt erschwerend hinzu, dass ich ja auch zu Hause arbeite. Während also nach den Ferien alle Familienmitglieder wieder Richtung Job oder Schule aufbrechen, bleibe ich noch immer zurück in denselben Räumlichkeiten. Werde weiter Krümel sehen und handeln. Dasselbe Bad benutzen und mich wie auch in den Ferien für alles verantwortlich fühlen. Und genau DESWEGEN brauche ich Rückzugsräume.

Mein Arbeitsplatz befindet sich im Wohnzimmer. Wenn ich dort auf der Couch sitze, fällt es mir schwer, abzuschalten. Wo kann ich also hin? Ins Schlafzimmer, denn weder in der Küche, noch in den Kinderzimmern kann ich so richtig runterkommen.

Ich liebe unser Schlafzimmer. NOCH mehr übrigens, seit dort vor kurzem ein neues Bett eingezogen ist. Mit neuer, gemütlicher Matratze! UND mit Fächern, in die ich Sachen stecken kann, die NUR FÜR MICH sind. Und nein, nicht das, was ihr jetzt meint. Sondern zum Beispiel Snacks und Naschzeugs.

GANZ aktuell sind das vor allem diese Wildcorn Popcorn-Sorten, die mir die Tochter schon allein wegen der hübschen Tüten immerzu wegnehmen würde. Nö! Die sind für MICH. Und die snacken sich eben nicht nur super nebenbei, die sind auch noch superlecker, ich lieb da ja vor allem den Erdbeer-Klassiker namens „Strawberry Fields“ und die Banane-Himbeer-Mischung "Flamingo Bingo". Hmmmm. (Die beiden Sorten gibt´s übirgens ab MONTAG, den 6.1. bei DM...)

Tatsächlich handelt es sich hierbei um das erste süße Bio-Popcorn ohne Zuckerzusatz auf dem deutschen Markt. Da ist dann nach den Feier- und Silvestertagen das schlechte Gewissen auch  nicht so groß, hehe. Vielleicht lass ich die Kinder also doch mal kosten...

Zurück zum elterlichen Schlafzimmer. Ich verbringe hier in den Ferien also wirklich gerade viel Zeit. Es gibt einen Fernseher und geschätzt 35 Bücher (mit ähnlich gutem Inhalt wie bei den Wildcorn-Tüten) auf meinem Nachttisch, die gelesen werden wollen. Alles liegt parat, um mich mal richtig zu entspannen. Hier kann ich abschalten, hier fühl ich mich wohl. Mein Bereich.

Habt ihr auch so einen??? Und wenn jemand ruft, spiel ich einfach das alte Spiel: Wenn ich nix sehe, kann mich doch auch niemand sehen, oder?!?

MAAAMAAAA, du versteckst dich unter Popcorn?! Hihiii. Wie es zu Wildcorn kam? Warum alle vermuteten, dass einer der Gründer was mit Pornos zu tun hatte? Lest selbst, wir haben Rejne, einen der Gründer interviewen dürfen…

Lieber David, wie kommt man darauf, eine Firma für Popcorn zu gründen?

Dass wir einmal eine eigene Snack-Brand konzipieren würden, zeichnete sich in unseren Anfängen der beruflichen Laufbahnen noch nicht ab. Tobias begann seine Karriere als Sommelier, Rejne brach sein Studium in Kunstgeschichte in London ab und landete dann für 20 Jahre in der Werbung und Markenstrategie, Max hat Geografie studiert und dann eine Software–Plattform gebaut, angeblich zum Verwalten von Literatur aber alle glauben, es war Porn… ;-)

Wir kennen uns über Freunde und die Idee, neue Snacks zu entwickeln ist entstanden, weil wir einfach gelangweilt waren von der verstaubten Auswahl. Die Snack-Regale wurden bisher von frittierten Kartoffelchips beherrscht, deren einzige Innovationen diverse Geschmacksrichtungen, wie „Döner Kebap“ und „Stadion-Wurst“ oder Einhorn-Designs sind.

Dass die Snack-Branche auch scheinbar gegen den Bio-Trend immun ist haben wir als zusätzliche Herausforderung angenommen und bauen ausschließlich Bio- und Clean Label Produkte. Popcorn war da nur der Anfang.

Hier findet ihr noch ein paar Insights.

Popcorn kennt ja jeder aus dem Kino. Weil es so voller Zucker ist, hat es keinen guten Ruf. Was ist an Eurem Popcorn anders?

„Snacken ohne schlechtes Gewissen“ ist die Mission von Wildcorn. Wir arbeiten daran Produkte zu bauen, die den aufgeklärten Ansprüchen an Qualität und Nachhaltigkeit entsprechen und trotzdem Spaß machen – snacken ist nun einmal nicht funktional, sondern Genuss und daher steht bei uns der Geschmack an oberster Stelle.

In der Herstellung verzichten wir auf Zutaten die keiner kennt und keiner haben will, das heißt unsere Produkte sind: ohne Zuckerzusatz, ohne Konservierungsstoffe, bio, gluten- und laktosefrei.

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das Euch generell am Herzen liegt. Wo engagiert Ihr Euch noch?

Ein besonderes Augenmerk gilt bei uns den Bienen, um sie und andere Kleinlebewesen zu schützen haben wir gemeinsam mit Mellifera e.V. die Wildcorn Initiative ins Leben gerufen. Gemeinsam statten wir für jedes Kilogramm Mais die benötigte Fläche Ackerland mit einem Blühstreifen aus. Bisher haben wir bereits über 200.000m2 Blühstreifen in Bayer, Brandenburg und Baden-Württemberg gepflanzt.

Aber natürlich gibt es noch viel zu tun - unser nächster Schritt sind vollständig recyclebare Verpackungen. Das Problem: nachhaltige Verpackungen weisen meist nicht die Eigenschaften auf, die wir brauchen, um euch unsere Snacks im Supermarkt anbieten zu können.

Deswegen haben wir gemeinsam mit unserem Partner Innovia Films eine Verpackung entwickelt, die vollständig recycelbar ist und gleichzeitig einen erstklassigen Produktschutz bietet. Im Moment arbeiten wir daran, alle Produkte auf die nachhaltige Lösung umzustellen. Im September haben wir nach langer Entwicklungszeit zusammen mit Innovia auf der Fachpack unsere Lösung präsentiert.

Mehr Infos dazu findet ihr hier.

2018 und 2019 habt Ihr jede Menge Preise abgesahnt. Erzähl mal!

In den letzten drei Jahren hat sich viel getan - 2018 war Wildcorn eines der meistverkauften Produkte des METRO Startup Regal und des EDEKA Food Starter Accelerator und war unter den Top 5 des REWE Startup Award.

Mit fünf herzhaften Sorten Popcorn und drei Sorten Balls hat Wildcorn bereits die Snackregale in Deutschland erobert und hat es mit dem Eurowings Startup Pitch sogar in luftige Höhen geschafft. Der letzte Stopp auf der Wildcorn-Weltreise war ein Abstecher nach New York, als Teil der deutschen Delegation auf der Fancy Food Show 2019.

Ebenfalls 2019 war Wildcorn das erste Snack-Startup in einer bundesweiten Distribution bei ALDI Nord und Süd.

Und nun gibt es Wildcorn auch bei DM. Warum ist das für Euch ein Meilenstein?

Die Produkte hatten wir ursprünglich nur für unsere eigenen Kinder entwickelt :) Als junge Eltern haben wir aber schnell gemerkt, wie sehr DM und der nachhaltige Anspruch dahinter sich mit unseren eigenen Werten deckt.

Außerdem führt für Familien mittlerweile kein Weg mehr an DM vorbei (wir kaufen sogar 50% der Babysachen mittlerweile dort) – Und so haben wir uns entschlossen, das in Deutschland dominierende, süße Popcorn endlich auch im Mainstream besser zu machen und in den Alltag von Kindern und Familien zu bringen.

Daher sind die Tüten kleine und handlich, passen also perfekt in jede Tasche, egal ob es auf den Spielplatz oder in die Schule geht.

Mit welchen drei Worten würdest Du Wildcorn beschreiben?

Wir hatten gestern Abend unsere Weihnachtsfeier und bin mir sicher, dass ich der erste bin der schon wieder am Rechner sitzt :) Daher muss ich mir das morgen vielleicht noch einmal anschauen, aber im Moment denke ich: ALLES GEHT BESSER.

Träumen ist erlaubt: Welche Ziele habt Ihr mit Wildcorn noch?

Wir wollen auf der einen Seite natürlich eine Marke bauen, die Leute mögen und die sie sich in ihrem Leben wünschen - wir werden dazu in den nächsten Monaten ein sehr viel breiteres Portfolio an Produkte auf den Markt bringen und hoffen so, gute und nachhaltige Alternativen für die bestehenden Snack-Produkte zu schaffen.

Auf der anderen Seite wollen aber noch viel weiter und haben gerade das Future Packaging Forum gegründet – hier bauen wir eine Wissensplattform und ein Netzwerk zum Thema nachhaltige Verpackung auf.

Ziel ist es, Startups und aber auch alle anderen Unternehmen mit den Herstellern von wirklich nachhaltigen Verpackungslösungen zusammenzubringen damit nicht jeder immer wieder von vorn anfängt und auf alte, schlechte Standards setzen muss.

Das ist eine Mission hinter der Mission und wir halten bereits fleißig Vorträge dazu im ganzen Land :)

Wenn ihr dazu mehr wissen wollt, meldet euch gern bei Anja ak@futurepackagingforum.com

Tags: Snack, Gesundheit, Familie, Freizeit, Auszeit, Erholung, Entspannung

Das könnte dich auch interessieren...

Neuen Kommentar schreiben