Interviews

02/08/2019 - 07:15

Land-Mama Lisa

Ich führe eine Ehe - aber ich liebe meinen Mann nicht mehr

Liebe Lydia, Du bist seit 10 Jahren verheiratet, Ihr habt drei gemeinsame Kinder. Du sagst, von außen sieht alles gut aus, aber innen stimmt gar nichts mehr. Wie meinst du das? 

Eigentlich ist es ganz einfach. Ich liebe meinen Mann nicht mehr. Und dennoch schaffe ich es nicht, mich zu trennen. Weil diese Ehe den Kindern und mir eben eine gewisse Sicherheit gibt. 

Meinst du, dein Mann ahnt, dass du ihn nicht mehr liebst?

Ich habe ihm schon öfter gesagt, dass die Liebe weg ist. Denn natürlich beschäftigt mich das Ganze sehr. Er nimmt mich - so scheint es - aber nicht richtig ernst. Ich glaube, es ist leichter und bequemer für ihn, meine Andeutungen zu ignorieren und zu tun als sei alles normal. Vor den Kindern streiten wir auch nicht und machen auf heile Familie. 

Sehr präsent ist auch noch Dein Ex...

Ja, manchmal taucht er einfach in meinen Träumen aus. Für mich "erschreckend" ist, weil es meistens total zusammenhanglos ist. Es sind selten die Tage, an denen ich intensiver an ihn gedacht habe, sondern oft Tage, an denen ich nicht an ihn gedacht habe. Es sind oft ganz normale Träume. Träume von Alltagssituationen, die sich total vertraut anfühlen. Manchmal tauchen auch meine Kinder auf und es fühlt sich alles heil und vertraut an. Träume, aus denen ich nicht aufwachen möchte, voller Gefühl von Geborgenheit, Wärme und Harmonie. Morgens hängen mir dann diese Gedanken nach. Ich wüsste gerne, wie es ihm geht und ich stelle mir auch die Frage, wie mein Leben an seiner Seite verlaufen wäre. 

Habt Ihr denn Kontakt?

Nein, das letzte Mal Kontakt hatten wir vor ca 6 Jahren per SMS. 

Für Dich ist das alles sehr belastend. Kannst Du mir jemandem darüber reden? 

Nicht so richtig. Mit meiner Nachbarin habe ich mal darüber gesprochen, als sie mir erzählt hat, dass sie sich hat scheiden lassen, um zu ihrer alten Liebe zurück zu kehren. Dass es mit meinem Mann nicht so rosig ist, dass wissen schon meine engsten Vertrauten (Eltern, Bruder und 2 Freundinnen), von den Gedanken an meinen Ex wissen sie aber nichts

Warum ist das damals mit Deinem Ex auseinander gegangen? 

Er hat damals auf Montage gearbeitet hat und ich hatte das Gefühl, immer nur aufs Wochenende und auf ihn zu warten. Eines Tages hatte sein Bruder einen schweren Unfall bei der Arbeit und ist dabei ums Leben gekommen. Ich wollte für meinen damaligen Freund da sein, aber irgendwie haben wir es nicht geschafft zu reden. In unserem Freundeskreis gab es damals immer mehr Hochzeiten, ich wollte das auch, aber er zog nicht so richtig. Ich wollte, dass das Leben vorwärts geht, ich hatte Pläne, wie mein Leben verlaufen sollte. Heute ist mir klar, dass mir mehr Geduld so viel hätte geben können. 

Und wie kamst du dann mit deinem Mann zusammen und warum?

Mein Mann war zu der Zeit der beste Freund dieser besten Freudin. Wir zogen alle in eine WG und stellten fest, dass wir uns mögen. Es ging alles so schnell, er war sich total sicher und ich war auf einmal mittendrin. Er wollte all das, was ich eigentlich auch wollte und so heirateten wir. 

Warum genau bleibst du bei ihm, wenn du ihn eigentlich nicht mehr liebst?

Auf die Frage gibt es mehrere Antworten. Bequemlichkeit, Sicherheit, Feigheit, Scham. Zum einen gibt es mir eine gewisse Sicherheit bei ihm zu bleiben. Er hat einen Job (ich arbeite zur Zeit nur im Mini-Job) und nimmt seine Aufgabe als "Versorger" ernst. Wir haben 3 gemeinsame Kinder (8, 6 und 2), die ihren Vater brauchen und natürlich will ich auch keine offiziell gescheiterte Ehe. Manchmal habe ich auch die Hoffnung, dass sich mein Mann noch ein bißchen ändert und diese Ehe/Familie schöner wird.

Wenn ich mich trennen würde, würde ich wohl mit den Kindern in die Nähe meiner Eltern ziehen, die 500 km entfernt wohnen. Das würde aber auch bedeuten, dass die Kinder ihren Vater nicht mehr so viel sehen, das will ich ihnen nicht antun. 

Wie stellst du dir die nächsten Jahre vor?

Die nächsten Jahre werde ich auf jeden Fall für meine Kinder da sein. Wahrscheinlich werde ich dieses Leben weiter leben... meine ganze Kraft in die Kinder investieren und versuchen, ihnen möglichst viel mit auf den Weg zu geben. Ihnen die Möglichkeit geben "normal" aufzuwachsen. Ich werde versuchen, nicht zu oft drüber nachdenken, ob es mir besser gehen könnte. 

Tags: Ehe, Beziehung, Kinder, Trennung, Liebe, Scheidung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Kathrin — Fr, 08/02/2019 - 07:14

Mir kommt ganz vieles davon wahnsinnig bekannt vor. Irgendwie habe ich immer geahnt, dass meine Ehe nicht halten würde, selbst am Tag meiner Hochzeit habe ich zum Taxifahrer gesagt "heutzutage ist es ja keine Schande mehr, sich scheiden zu lassen", was ich in dem Moment tatsächlich deutlich ernster meinte, als meinem Gesprächspartner klar war. Unsere Ehe war turbulent und von Schicksalsschlägen geprägt, ich glaube, genau diese waren am Ende auch nur das, was uns zusammenhielt, sonst hätten wir uns vermutlich sehr früh getrennt. Auch ich habe immer mal wieder von meinem Ex geträumt, obwohl wir seit Jahren keinen Kontakt hatten. Rückblickend habe ich damit besonders schwere Phasen kompensiert, denn die Träume kamen immer dann, wenn es zwischen meinem Mann und mir besonders schlecht lief und ich zehrte von dem positiven Gefühl, dass sie beim Aufwachen hinterließen, um den Tag zu überstehen. Nach der Geburt unseres 2. Kindes war für mich eigentlich ziemlich deutlich, dass meine Ehe nicht mehr zu retten ist. Wenn wir gemeinsam als Familie auftraten, funktionierten wir zwar wirklich gut, doch da war nichts partnerschaftliches oder liebevolles mehr zwischen uns. Mein Mann hatte es geschafft, dass ich nicht nur nicht mehr zeitgleich mit ihm im Ehebett schlief, sondern auch sonst jeglicher Situation aus dem Weg ging, in der er auch nur meine Hand nehmen wollen könnte, Nicht einmal auf dem Sofa setzte ich mich neben ihn. Ich WOLLTE gehen, das war klar, aber ich fand den Mut nicht. Ich hatte angst vor seiner Reaktion, davor, mit einem behinderten Kind und einem Kleinkind allein dazustehen und das vor allem finanziell nicht zu schaffen. Ich dachte, ich wäre nicht stark genug. Ich Kurz vor Weihnachten, da war der Jüngste gerade 1,5 Jahre, trennte ich mich, ich nannte endlich all meine Gründe, die sich über Jahre aufgestaut hatten, all das Fehlverhalten meines Mannes, ich sprach das erste Mal ganz frei über das, was ich z.T. schon die ganze Beziehung über fühlte und was mich zu einem Menschen hatte werden lassen, der mir selbst vollkommen fremd war. Ich war so überrascht, dass mein Mann zum allerersten Mal seit wir uns kannten, einzusehen schien, dass auch er Fehler machte, dass ich mich unter dem Versprechen einiger Veränderungen auf einen weiteren Versuch unsere Ehe zu retten einließ, doch wie das so ist, leere Worte und nach kurzer Zeit war alles wie immer. Ziemlich genau 6 Monate später trennte ich mich und würde in jedem Fall ausziehen, ob sich dann noch etwas ändern würde, ließ ich offen, hätte er etwas getan, um um uns zu kämpfen, ich hätte ihm diese Chance gegeben. Ich liebte ihn nicht mehr, aber das hätte ja wiederkommen können, denn was ich sehr wohl noch liebte, war die Vorstellung einer intakten Familie, doch auch wenn die Trennung harmonisch zu verlaufen schien und er nach außen hin so tat, als würden wir auch nach meinem Umzug 200km weit weg in meine Heimat noch als Eltern zusammenarbeiten, ruhte er sich bereits damals hinter meinem Rücken auf seiner Opferrolle aus und tut das bis heute.

Elena Mustermann — Fr, 08/02/2019 - 07:50

Ich kann Dich voll verstehen. Mir geht es ähnlich, nur dass ich nicht von meinem Ex träume ;-) Ich würde an Deiner Stelle vielleicht mal wirklich Klartext mit Deinem Mann reden, dass sich was ändern muss. Nicht wie Du schreibst, dass ER sich ändern muss, sondern ihr beide. Vielleicht könnt Ihr eine Paartherapie machen, um Euch irgendwie anzunähern. Oder kümmer Du Dich erstmal mehr um Dich. Vielleicht ein neues Hobby oder Sport. Etwas nur für Dich. Vielleicht bist Du dann glücklicher mit Dir und siehst dann Deinen Mann mit anderen Augen. Ich hoffe auch noch auf den Schalter im Kopf, der sich endlich umlegt und alles wieder besser macht. Ich kann Dir versichern, dass die allermeisten Paare eine Durststrecke in ihrer Ehe haben. Kaum einer spricht darüber. Die einen trennen sich, die anderen halten durch. Beides nicht ideal. Bei einigen klappt es, dass sie sich wirklich wieder annähern. Leider kommt das eben meist nicht von allein, sondern ist leider Arbeit. Bleib optimistisch, aber denke nicht nur an die Kinder, sondern auch an Dich. Ich habe mal einen schlauen Spruch gelesen: "Die Kinder können nur so glücklich sein wie ihre Eltern". Also versuche auch Du, glücklich zu sein. Viel Glück dabei. Sei gedrückt von einer Dreifachmama mit Kids 7,5, und 2 (so ähnlich wie bei Dir).

Jennifer — Fr, 08/02/2019 - 07:51

Es ist schwer sich zu trennen, aber die Kinder leiden so oder so - die merken nämlich, wenn du unglücklich bist! Sei froh, dass du Eltern hast, die dich zu unterstützen scheinen.

Anna — Fr, 08/02/2019 - 10:42

Ich bin 42, 3Kinder (15,8,9),die beiden Kleinen sind von meinem Noch-Mann, wir waren knapp 10Jahre zusammen, seit 8Jahren verheiratet.. Ich habe mich vor einem Jahr getrennt... Weil ich unglücklich war... Und auch gemerkt habe, dass ich den Kindern nichts vorspielen kann und auch nicht will. Die Welt dreht sich immer weiter, es gibt immer Wege.. Der in meinen Augen ungünstigste ist der im Artikel beschriebene... Kinder haben soooo feine Sensoren... Und ich bin der Meinung, dass es Kinder auch stärken kann, vor allem hinsichtlich auf ihr späteres Beziehungsleben. Sie sollen lernen, dass man das Leben auch anders leben kann... Auch wenns holprig wird. Was lernen Sie denn sonst? Am Ende trennen sich die Eltern, wenn die Kinder aus dem Haus sind... Und die Kinder? Wie fühlen sie sich dann? Das Theaterstück ist vorbei? War das "nur" wegen uns? Muss dass sein, wenn wir später unglücklich sind... Das wir zusammen bleiben, obwohl uns ALLE Sinne was anderes sagen? Ich bin auch der Meinung, Kinder brauchen nicht zwangsläufig Eltern, die zusammen leben... Sondern Eltern die glücklich sind. Alles Gute.. Vielleicht findet sie die Kraft und zieht es durch... Und ich verspreche ihr, es wird ein Befreiungsschlag!

anja — Fr, 08/02/2019 - 13:08

oh mein gott bitte trenn dich doch! dein armer mann wird von dir total ausgenutzt. geh selber arbeiten statt auf kosten anderer zu leben... und denk mal darüber nach was du deinen kindern da vorlebst!

Heike — Fr, 08/02/2019 - 14:14

Ich bin immer wieder erstaunt über die scheinbare Fähigkeit mancher Leute, Ferndiagnosen zu stellen! Hut ab!

Elena Mustermann — Fr, 08/02/2019 - 21:59

Trennen ist vielleicht die richtige Lösung, aber hallo? Sie macht bestimmt 80% der Care Arbeit, da sie drei kleine Kinder hat und den Haushalt schmeisst sie bestimmt auch alleine. Sie will sich nicht trennen, da sie sonst eben Vollzeit arbeiten müsste, um über die Runden zu kommen und dann ihre Kinder kaum zu Gesicht bekommt. So kann sie viel Zeit mit den Kindern haben. Vor Arbeit drückt sie sich bestimmt nicht nur vor der schwierigen Situation als Alleinstehende mit drei kleinen Kindern. Ich weiß nicht, warum Frauen so gemein sind. Als wäre alles so easy für Frauen im Job wie bei Männern.

Jana — So, 08/04/2019 - 20:20

...drei kleine Kinder sind natürlich keine Arbeit, das erledigt sich quasi von selbst. Würde die Mutter hier nicht die Care-Arbeit übernehmen, könnte der Vater auch nicht in Vollzeit arbeiten gehen, schonmal so herum gedacht? Der „arme Mann“ scheint ja auch bereits zu wissen, woran er ist. Ich bin sicher, dass sich diese Mutter die Frage, was sie ihren Kindern vorlebt, selbst schon oft gestellt hat. Sie teilt hier ihre Gedanken und kann aktuell aus verschiedenen Gründen (noch) nicht das leben, was sie eigentlich fühlt. Erfahrungsaustausch und vielleicht auch ermutigende Worte wären so viel wertvoller als pauschale Verurteilung!

Clara — So, 08/04/2019 - 23:35

@Anja: hast Du auch noch etwas anderes auf Lager, als getrennten und nicht getrennten Müttern vorzuwerfen, dass sie nicht Vollzeit erwerbsarbeiten? Hast Du eine Mission oder was treibt Dich an?

Elena — Sa, 08/03/2019 - 14:12

Ich bin heute eine glückliche Frau, weil Dr.Wamilele mir geholfen hat, die Liebe meines Lebens zu finden. Es gab diesen Mann an meinem Arbeitsplatz, den ich so sehr liebe, aber ich konnte ihn nicht bekommen. Ich wurde frustriert und wusste nicht, was ich tun sollte, bis ein Freund mir von der Kraft von Dr. Wamilele erzählte und wie er seine spirituelle Weisheit einsetzte, um ihre Beziehung zu ihrem Ex-Liebhaber wiederherzustellen. Dann habe ich Dr.Wamilele kontaktiert, er hat mir gesagt, was ich tun soll und ich habe es komplett gemacht. Heute lebe ich glücklich mit der Liebe meines Lebens und wir haben 2 Kinder. Wir sind jetzt seit fast 10 Jahren zusammen und seine Liebe zu mir wächst von Tag zu Tag. Wenn Sie eine Beziehung oder ein Eheproblem haben, wenden Sie sich an Dr.Wamilele: wamilelespell@gmail.com

Lilly — Di, 08/06/2019 - 13:27

Liebe Lydia, ich könnte so nicht leben wie Du es tust und habe deshalb auch gerade eine Trennung hinter mir, aber es steht mir nicht zu, Dein Leben zu beurteilen. Ein Satz ist mir aber extrem aufgefallen: "Manchmal habe ich auch die Hoffnung, dass sich mein Mann noch ein bißchen ändert und diese Ehe/Familie schöner wird." Meine Meinung dazu ... es gehören ZWEI Menschen zu einer gelungenen Beziehung und noch wichtiger: es liegt an und in einem SELBER, glücklich und zufrieden zu sein, dafür ist nicht der Partner zuständig. Wir neigen leider dazu, unsere innere Unzufriedenheit auf den Partner zu projizieren, anstatt uns unsere eigenen "Baustellen" anzugucken. Ob das die Liebe jetzt noch wieder bringen würde, ist allerdings fraglich. Ich wünsche Dir alles Liebe ! Grüße, Lilly

Jullians — Di, 08/27/2019 - 11:54

DAS IST KEIN WITZ. VERTRAUEN SIE GROSSEM DR. MUTABA. Ich heiße Dobry Dorren Tom aus USA. Der großartige Dr. Mutaba ist wirklich mächtig und weiß, wie er seinen Job perfekt macht. Ohne ihn könnte ich mir nicht vorstellen, was passiert wäre. Mein Ex hat sich immer mit mir gestritten und mich immer geschlagen. Er begann sich seltsam und lustig zu benehmen und verließ mich ohne Grund für ein anderes Mädchen. Ich dachte, alle Hoffnung wäre weg. Ich habe im Internet nach Hilfe gesucht und bin auf Great Dr. Mutaba gestoßen. Ich habe so viele Zeugnisse über ihn gesehen. Ich war entzückt und kontaktierte ihn per E-Mail und erzählte ihm, was los war. Er lachte und versicherte mir, mich zu beruhigen, dass er mir helfen werde und dass mein Ex zurückkommen werde und mich anflehen werde. Er hat seine Arbeit gemacht und den Zauber für mich gewirkt und in 3 Tagen kam mein Ex und entschuldigte sich genau so, wie er es mir sagte. Heute leben wir beide zusammen und sind noch mehr verliebt als früher, bevor er ging. Kontaktieren Sie die Great Dr. Mutaba für Ihre eigene Hilfe. Sie können ihn kontaktieren unter: (greatmutaba @ yahoo . Com oder greatmutaba @ gmail . Com) oder ihn auf whatsapp +234 805 468 1416 hinzufügen

Sara — Sa, 09/07/2019 - 13:42

Dr.Wamilele Ich bin Ihnen für immer dankbar, dass Sie meinen Mann zu mir zurückgebracht haben. Wir hatten einige Probleme und er verließ das Haus für eine sehr lange Zeit. Ich war sehr am Boden zerstört und wusste nicht, was ich tun sollte, bis Dr.Wamilele seinen Vorfahren verwendete Weisheit, um meine Ehe zu retten. Wenn Sie seine Hilfe brauchen, kontaktieren Sie ihn über wamilelespell@gmail.com

Dobry — Sa, 09/07/2019 - 14:13

Wenn du möchtest, dass dein Ex-Liebhaber zurückkommt, füge diesen tollen Liebeszauberwirker auf WhatsApp hinzu (+234 805 468 1416). Sein Name ist großartig. Mutaba. Er ist ein toller Zauberwirker 24 Stunden, vielen Dank mutaba für Ihre Hilfe

Neuen Kommentar schreiben