Elternfragen

17/09/2018 - 19:15

Land-Mama Lisa

Leserfrage: Eileiter durchtrennen als Verhütung? Hat jemand Erfahrung mit der Sterilisation der Frau?

Ihr Lieben, ich bin 39 und mein Mann acht Jahre älter. Wir haben ein Kind in der dritten Klasse und ein Kind, das 16 Monate alt ist. Das Thema Familienplanung ist für uns – ohne viel Diskussion, sondern in vielen guten Gesprächen – abgeschlossen.

Zufällig begegnete ich neulich auf der Straße meiner Hebamme, die mich bei meinem jüngsten Kind betreut hat. Wir quatschten ein wenig und das Thema Verhütung kam auf.

Die Hebamme nannte die Sterilisation für Mann oder Frau als Alternative, wenn der Kinderwunsch WIRKLICH WIRKLICH WIRKLICH abgeschlossen sei.

Bislang war das für mich gar kein Thema, mich sterilisieren zu lassen. Das Thema war eher, ob mein Mann es machen lässt und wenn nicht, welches Verhütungsmittel dann für uns in Frage käme.

Nun frage ich mich: Hat hier eine Leserin Erfahrung mit der Durchtrennung ihrer Eileiter und könnte darüber berichten? Könnt ihr das empfehlen?

Das würde uns sehr helfen!

 

Foto: pixabay

Tags: Leserfrage, Verhütung, Sex, Liebe, Kinderwunsch, Verhütungsmittel, Sexualistät, Partnerschaft, Gleichberechtigung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Sue — Mo, 09/17/2018 - 20:21

Interessiert mich sehr! Was spricht für den Eingriff bei der Frau? Ich dachte, bei Männern sei der Eingriff unkomplizierter und nach jahrzehntelanger Verhütung von mir, dachte ich, ich übergebe die Verantwortung nun dem Partner...

Alexxblume — Mo, 09/17/2018 - 21:28

Ich habe mich mit 41 sterilisieren lassen, allerdings direkt nach dem Kaiserschnitt, durch den mein drittes Kind auf die Welt kam. Deshalb kann ich zur OP an sich nicht viel sagen, allerdings zum Ergebnis. Ich bin superfroh, mir absolut keine Gedanken mehr über Verhütung machen zu müssen - inzwischen seit 8 Jahren. Es ist toll und befreiend. Dadurch, dass es quasi eine (notwendige) OP mit zwei Faktoren war, kann ich allerdings auch nichts darüber sagen, ob ich mich anders entschieden hätte, wenn einfach nur die Frage "er oder ich" im Raum gestanden wäre.

Simone Bettinger — Mo, 09/17/2018 - 21:54

Hallo. Ich wurde beim 2. Ks sterilisiert. Das war zum einen praktisch, weil ja gerade sowieso alles offen war und auch viel günstiger, da ich die Narkose nicht zahlen musste. Ich hatte und habe keinerlei Probleme. Der Eingriff an sich dauert wenige Minuten. Das ist jetzt drei Jahre her bei mir.

Nadja — Mo, 09/17/2018 - 22:35

Ich habe mich vor drei Monaten während meines zweiten Kaiserschnittes sterilisieren lassen. Meine Eileiter wurden komplett entfernt. Bis jetzt ist alles super. Ob ich den Eingriff außerhalb eines KS gemacht hätte,also dafür eine extra OP in Kauf genommen hätte,weiss ich nicht. Aber mein Mann hat eine Vasektomie für sich ausgeschlossen (scheiss Männer-Ego) und hormonell verhüten wollte ich nicht mehr.Daher war ich froh,dass es bei mir so gelaufen ist.

Lena — Mo, 09/17/2018 - 22:45

Ich habe auch darüber nachgedacht. Ist hier irgendjemand mit Langzeiterfahrung? Habe gehört, dass die Wechseljahre dann besonders schwierig werden können....

Jana — Di, 09/18/2018 - 12:11

Ich habe es auch beim 2. Kaiserschnitt mitmachen lassen, weil ICH kein 3. Kind haben möchte und ICH weder hormonell noch mit Spirale verhüten möchte. Die absolute Sicherheit finde ich herrlich. Probleme mit den Wechseljahren erwarte ich nicht, weil die Eierstöcke noch vorhanden sind und nach wie vor Hormone produzieren. Aber eine Extra-Op wäre für mich nicht in Frage gekommen. Das hätte mein Mann machen müssen.

Tany — Di, 09/18/2018 - 21:06

mich vor fast 14 Jahren nach dem kaiserschnitt sterilisieren lassen. Das war eine gute Entscheidung. Ich glaube nicht, dass es in den wechseljahren anders sein wird als ohne den Eingriff.

Jjehanne — Di, 09/18/2018 - 22:30

Auch für uns ist das Thema interessiert und wir überlegen, wer sich von uns beiden sterilisieren lässt.

Melanie — Mi, 09/19/2018 - 10:08

Die Sterilisation der Frau ist, wenn sie nicht zeitgleich mit einem Kaiserschnitt oder anderer OP im Unterbauch durchgeführt wird, in meinen Augen keine vernünftige Option! Beim Mann ist bei der Vasektomie (der Sterilisation der Mannes) lediglich ein Hautschnitt am Hoden erforderlich, der in lokaler Anästhesie durchgeführt wird. Bei der Frau handelt es sich um eine deutlich größere Operation unter Vollnarkose mit allen Risiken, die eine Opertion mit sich bringt. Bis hin zum Tod! Die Sterilisation des Mannes ist vernünftig, sinnvoll und fair. Es ist ausgeschlossen, dass der Mann nach der Vasektomie Erektionsprobleme hat. Diese Sorge kann man allen Männern nehmen. Zum Thema Männer-Ego: gerade dieses sollte den Mann eigentlich dazu bringen, diesen Schritt zu gehen, um seiner Frau und letztlich seiner gesamten Familie dieses Risiko zu ersparen! Lg, Melanie

Mareike — Mi, 09/19/2018 - 12:28

Ich habe mich, nachdem unsere Familienplanung abgeschlossen war, mit dem Gedanken an eine Sterilisation oder alternativ der Verhütung durch eine Spirale durch meine Gynäkologin mit Info-Material versorgen lassen und dies auch meinem Mann zu lesen gegeben. Die Woche darauf fragte er, warum er sich nicht einfach sterilisieren lassen solle, das sei doch viel einfacher. Ich habe ihn gebeten sich das noch einmal gut zu überlegen, ob er sich das wirklich vorstellen könne, es mir aber schon sehr entgegen käme. ich war weder von der Spirale, noch von der Sterilisation bei mir (einfach wegen der "Größe" des Eingriffs) überzeugt. Er hat sich direkt einen Termin für ein Info-Gespräch beim Urologen besorgt und war sehr positiv überrascht, da er sich im Vorfeld schon einige Gedanken gemacht hatte. Einen Monat später war der Eingriff und mittlerweile empfiehlt er es sogar im Freundeskreis weiter, wenn mal das Gespräch auf die abgeschlossene Familienplanung kommt :)

Neuen Kommentar schreiben