Elternfragen

06/04/2017 - 13:30

Stadt-Mama Katharina

Leserfrage: Wo sind Eure Kinder, wenn in der Kita/Schule Elternabend ist?

Ich bin Nina und möchte heute mal fragen, wie andere Eltern es schaffen, bei Elternabenden teilzunehmen. Denn: Wir hatten gestern in der Kita Elternabend. Ich bin alleinerziehend, Oma musste arbeiten, Nachbarn habe ich keine Vertrauten, Freunde hatten keine Zeit.

Meine Schulkindtochter hatte Schwimmkurs und hätte danach nur kurz warten müssen, bis ich sie nach dem Elternabend abgeholt hätte. Aber meine vierjährige Tochter konnte ich nicht "wegorganisieren". 

Also fragte ich heute die Erzieherin und Gruppenleiterin, ob ich meine Tochter mitbringen kann, damit und weil ich am Elternabend teilnehmen möchte. Die Erzieherin hatte kein Problem damit, aber die Gruppenleiterin sagte ganz vehement, dass es nicht ginge. Sonst würden das ja alle Eltern fordern.

Ich verstehe, dass nicht 24 Kinder beim Elternabend anwesend sein können. Aber es war bei mir eine Ausnahmesituation und meine Tochter ist ein Kind, das sich ganz prima alleine beschäftigen kann.

Ich durfte nicht bleiben - was mich echt ärgert, weil es um zentrale wichtige Dinge, die ich gern persönlich und nicht nur durch Hörensagen mitbekommen hätte. Ich interessiere mich dafür, wo meine Tochter 8 Stunden ihres Tages verbringt. 

Jetzt meine Frage: Wie machen das andere Alleinerziehende? Und findet Ihr das richtig, dass die Kita sich da einfach so abgrenzt und kategorisch sagt: Keine Kinder am Elternabend?

Tags: Kita, Elternabend, Erziehung, Kinder, Erzieher

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Katja — Do, 04/06/2017 - 15:48

Ich habe mal die Oma betreuen lassen, war aber auch schon mal nicht beim Elternabend. Fand das aber nicht schlimm, da ich mir hinterher die wichtigsten Informationen habe geben lassen. So wichtig sind Elternabende auch wieder nicht. Oft ist es viel Gelaber und die wirklich wichtigen Infos bekommt man auch so raus. Also ich sehe das eher entspannt, wenn ich mal nicht dabei sein kann.

Gast — Do, 04/06/2017 - 17:18

Ich habe das "Problem" doppelt: Zwillinge in verschiedenen Klassen und alleinerziehend. Jedes Halbjahr zwei Elternabende zur selben Zeit in verschiedenen Räumen. Das ist ein Spagat. Ich hatte einmal eine Lehrerin gefragt, ob es reicht, nur einen Elterabend zu besuchen. Es wäre möglich aber man gab mir das Gefühl, als wäre mein Verhalten nicht ok. Daher organisieren wir das halt irgendwie. Auch wenn ich es nicht immer notwendig finden würde, da zu sein. ( und andere Eltern auch fehlen )

SilkeAusL — Do, 04/06/2017 - 19:37

Elternabende vom Kindergarten habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht besucht. Könnte so ein bisschen als Desinteresse ausgelegt werden, aber die wissen um meine Situation Bescheid. Einen richtigen Elternabend wie in der Schule, wo es um organisatorische Dinge ging, gab es auch glaube ich noch gar nicht. Darum kümmert sich netterweise der Elternrat und informiert dann. Wenn Elternabend in der Schule ist, sieht die Situation dann jedoch schon anders aus. Ich hoffe, es wird rechtzeitig Bescheid gegeben und nicht erst eine Woche vorher. Dann werde ich auch ein Problem haben... Der erste Elternabend der Schule erwartet mich jetzt irgendwann, einen Termin gibt es aber leider noch nicht. Das erinnert mich daran, dass ich dort einmal nachfragen wollte.

Jana — Do, 04/06/2017 - 19:41

Moin, also ich finde das Verhalten der Gruppenleiterin unfair. Dir wird somit die Möglichkeit genommen nicht nur Informationen aus 1. Hand zu bekommen, sondern vor allem auch an Entscheidungen beteiligt zu werden, die dich und dein Kind nachher betreffen. Wer von sich aus entscheidet nicht zum Elternabend zu gehen, der muss zwangsläufig später damit leben, was dort entschieden wurde (wer einen Kuchen backt, wie die Geburtstage gefeiert werden, wie die Fahrt beim nächsten Ausflug gestaltet wird, ob dann die KITA auch ruhig etwas später anfangen kann...). Wer alleinerziehend ist, hat diese Entscheidungsfreiheit aber oft ja gar nicht, hat dafür aber spezielle Interessen, die durch Elternteile mit Partner nicht unbedingt vertreten werden können. Dafür sollte eine KITA meiner Meinung nach ruhig eine Ausnahme machen, ich denke nicht, dass das von anderen ausgenutzt wird.

Sabine — Do, 04/06/2017 - 19:43

Ich finde schon engstirnig von der KiTa, kenne ich so auch nicht. Ich habe aber auch schon andere Eltern angesprochen und darum gebeten mir das wichtigste mitzuteilen oder habe quasi meine "Stimme" für Entscheidungen mitgegeben.

Corinna — Do, 04/06/2017 - 20:07

...ja einfach gar nicht erst gefragt. Keine Frage, es können nicht 24 Kinder teilnehmen, aber ich würde in einer solchen Situation niemand anderem mehr die Möglichkeit geben, diese Entscheidung zu treffen. Wieder heimgeschickt vor allen anderen Eltern hätten sie dich bestimmt nicht!

Nancy — Do, 04/06/2017 - 20:26

Bei uns sind die Elternabende unseres Sohnes am Nachmittag. Gegen 16 Uhr. Die Kinder werden vom Spätdienst weiter betreut, wenn man keine andere Möglichkeit hat. Wäre es nicht so, würde ich ihn auch einfach mitnehmen. Mit Stiften und Malbuch ausgestattet, sollte das doch kein Problem sein.

Kathrin — Do, 04/06/2017 - 21:13

Ich finde es vollkommen in Ordnung da Kinder grundsätzlich auszuschließen. Es können ja auch mal heikle Themen auf den Tisch kommen, die erstmal unter Erwachsen besprochen werden sollten. Außerdem kann sonst manches über die Kinder nicht ordentlich besprochen werden. Angenommen es ginge um gesundes Essen und ein Süßigkeiten Verbot. Wenn da Kinderohren mithören heißt es hinterher "der Nils ist doof. Wegen seiner Mama dürfen wir jetzt Vormittags keine Süßigkeiten mehr haben" (fiktives Beispiel) oder einzelne vertreten ihre Meinung gar nicht mehr richtig. Ich finde es absolut zumutbar in einem solchen Fall einen Babysitter zu organisieren. Der ist auch für andere Fälle sehr sinnvoll in der Hinterhand zu haben

Lea — Fr, 04/07/2017 - 13:02

Man braucht halt ein ganzes Dorf um Kinder groß zu ziehen. Bei uns helfen Freunde da gerne aus. Oder die besten Nachbarn, die selber auch Kinder haben. Und falls am Ende doch keiner kann, haben wir einen Babysitter.

Kathrin — Fr, 04/07/2017 - 16:08

Im ersten Kindergarten wurden die Kinder in der Zeit sogar nebenan betreut, meine Babytochter hatte ich dabei, das Jahr drauf wurde sogar meine Tochter mit betreut (obwohl nicht in dem Kiga). Jetzt im neuen Kiga werden Elternabende erst um 19:00 Uhr veranstaltet, dort wird aber nichts entschieden, die Erzieherinnen berichten einem gerne am nächsten Tag und gezeigte Präsentationen kann man als USB Stick bekommen. Entscheidungen werden über Listen getroffen oder per Mailverteiler...

Neuen Kommentar schreiben