22/08/2013 - 11:53

Land-Mama Lisa

In Lisas Umkreis gibt es die ersten Trennungen. Zeit, über die Beziehung nachzudenken

Liebe Caro, ich hatte gerade einen sehr spannenden Chat mit einer Freundin. Und da gerade die tolle und engagierte Maike von Wegen ihr Buch „Mutterseelenalleinerziehend“ herausgebracht hat, passt das Thema auch irgendwie gerade. Meine Freundin schrieb also heute morgen:

Freundin: Weißt du was? Hast du das auch schon mal beobachtet? In meinem Umfeld trennen sich vermehrt Paare, deren Familie nach außen perfekt schien...

Ich: Oh ha.

Sie: Find ich erstaunlich. Alle sehen top aus, top Klamotten, gerade ein Haus gebaut, nette Autos,.... zack Trennung - zwei Kinder... Das ist jetzt schon die vierte Familie in zwei Jahren.

Ich: Das Thema ist grad auch in meinem Kopf. Eine Bekannte schrieb mir letzte Woche, ihr Mann habe sie sitzen lassen. Für eine Neue. Nichts geahnt, zwei kleine Jungs zu Hause. Man denkt immer, das passiert nicht. Und zack, steht das Leben Kopf.

Sie: Das denk ich mir auch. Hauptsache, wir sind nicht ZU perfekt. Es kann ja auch UNS passieren.

Der Chat ging natürlich noch weiter und ist hier nur verkürzt dargestellt, aber das Thema regt ja auch so schon ordentlich zum Nachdenken an. Klar, sollte man sich nicht dauernd den Kopf zerbrechen, was wie wo alles im Leben sich plötzlich ändern könnte. Aber so ab uns an mal in alle Richtungen zu schnuppern, hat mir noch nie geschadet.

Eine lange andauernde Beziehung lässt sich nicht mit einem frischen Flirt vergleichen. Die Basis ist eine ganz andere - Vertrauen statt dauerndem Herzrasen, Liebe an Stelle von rosaroter Verknalltheit, Alltag statt Flitterwochen. Dass dieser Anfangs-Kick vergänglich ist, auch bei einer neuen Liebe, das zu verstehen, bedarf natürlich einer gewissen Weitsicht. Alles normalisiert sich irgendwann.

Auch das heiß ersehnte Trampolin im Garten wird nach den ersten zwei euphorischen Wochen vielleicht nicht mehr täglich genutzt. Wenn wir es aber gut pflegen, dann können wir auch in ein paar Jahren noch drauf hüpfen. Und das Springen verlernen wir nicht. Und es macht immer wieder Spaß. Und wir kennen fast jede Kante, fast jede Gefahr und kennen den besten Punkt zum Ansetzen eines Saltos und werden trotzdem noch so manches Mal überrascht. Und die Sprungmuskulatur in unseren Beinen, die vergeht auch nicht. Wenn auch sie mal mehr und mal weniger ausgeprägt sind...

Oder wie würdest Du oder würdet Ihr eine gute, lange Beziehung beschreiben?

 

 

Tags: Beziehung, Eltern, Kinder, Partnerschaft, Trennung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Michele — Do, 08/22/2013 - 13:34

das mit dem Trampolin hast du ja so schön geschrieben...genau so ist es,nur leider ist es heutzutage so einfach sich zu trennen...

Tine — Do, 08/22/2013 - 17:14

... sich zu trennen? Ich fand es überhaupt nicht einfach. Geheiratet haben wir im Februar 2010, unser Kind kam im Juli gleichen Jahres zur Welt. Nach ca 5 Monaten mit Baby merkte ich, dass es mir nicht gut ging. Ich sprach mit meinem Mann, aber er konnte nicht zulassen, dass es mir schlecht ging. Und damit meine ich, dass ich rückblickend weiß, dass seine psychische Verfassung es nicht ertragen konnte, wenn es jemand anderem außer ihm schlecht ging. Es dauerte ein weiteres Jahr, bis ich mir professionelle Hilfe holte, um heraus zu bekommen, warum es mir schlecht ging. Ich minimierte meinen Freundeskreis drastisch und wechselte den Job, weil ich dort die Ursache für meine Traurigkeit und Unzufriedenheit suchte. Parallel dazu machten mein Noch-Ehemann und ich eine Paartherapie mit Schwerpunkt Kommunikationstraining. Ein gutes halbes Jahr später waren wir der Meinung es ohne fremde Hilfe schaffen zu können. 6 Wochen später trennten wir uns. Wir gingen weiterhin zur Paartherapie, um von einer schlechten Paarebene auf eine gute Elternebene zu kommen. Ein 3/4 Jahr ging ins Land, bis auch das nichts mehr nützte. Kommunikation ist ein schweres Geschäft. ;) Rückblickend kann ich behaupten, dass ich bis an den Rand der Selbstaufgabe versucht habe, meine Ehe zu retten. Aber ich muss auch das Fazit ziehen, dass die Trennung für mich, mein Kind und meinen Noch-Ehemann die BESTE Entscheidung war und immernoch ist. :)

Lorelai — Fr, 08/23/2013 - 23:40

Ich mache mir gerade auch viele Gedanken. Wir haben 2 kleine Kinder und gerade ein Haus gebaut, stehen aber verdammt nah am Abgrund und ich habe keine Ahnung, wie das ausgehen wird. Meine Kollegin steht bereits mitten in der Scheidung. Nur wenige Monate nach Geburt ihres 2. Kindes fand sie heraus, dass ihr Mann einer anderen zugeneigt war... :(

dani — Sa, 08/24/2013 - 13:50

Ich hätte so viel zu diesem Thema zu schreiben. Fängt bei A wie Am Anfang ist alles geil an, geht weiter über Monogamie, die eigentlich nix ist, für uns Herdentier Mensch und endet bei Z wie Zu Ende. Nach 10 Jahren Beziehung habe ich mich von meinem damaligen Freund getrennt. Gründe gab es viele. Unser Kind war 2,5 Jahre alt und unsere Interessen in der Zwischenzeit weit auseinander gedriftet. Wir haben übrigens nicht gestritten, wir waren ein gutes Team, daher haben wir das Ende erst gar nicht kommen sehen. Zwei Wochen bevor für mich auf einmal ganz klar war, dass ich gehen muss wollte ich diesen Mann noch heiraten... Er hat für diesen begrenzten Abschnitt zu mir gepasst (ich war 19, als ich ihn kennen lernte...), aber irgendwann einfach nicht mehr. Heute bin ich seit viereinhalb Jahren mit dem perfekten Mann zusammen. Wir haben beide jeweils ein Kind, wir wohnen (noch) nicht zusammen, wir haben unsere Freiräume. Das ist manchmal anstrengend, aber es ist auch so, dass es die Beziehung belebt. Man sieht sich mal nicht, man kann sich vermissen und sich aufeinander freuen. Auch nach vier Jahren! Und ich bin verliebt wie am ersten Tag. Und glücklich. Immer noch. Auch wenn ich mich hin und wieder wie ein Versager fühle, weil ich nämlich nicht so enden wollte, wie meine Eltern. Aber das "Glückliche Familie" SPIELEN haut halt nicht hin. Man muss es sein, dann geht alles. So. Und normalerweise erzähl ich so was nicht. Ist kein rosaroteBrillenThema ;) Beste Grüße!

Julia — So, 05/15/2016 - 09:07

Wir sind seit 13 Jahren verheiratet, kennen uns nur mit Kind, weil ich "unsere" Älteste mit in die Beziehung gebracht habe. Drei weitere Kinder sind gekommen. Es gibt immer Redebedarf. Was habe ich gelernt? (Ja, eine Ehe ist auch ein Lernprozess) Erst habe ich Egoismus gelernt, um mich zu behaupten, dann habe ich gelernt, genau diesen Egotrip zu verlassen, weil ich mit einem Menschen zusammenlebe, der genau so Bedürfnisse hat wie ich. Ich habe gelernt, mich zu reflektieren: war der Streit notwendig? Ist nicht auch seine Meinung richtig? Hat er nicht vielleicht gerade einen sachlicheren Blick auf dies und das? Wir schätzen einander sehr, lieben uns (mal alltäglich, mal heiß und innig), wir lachen miteinander (auch mal übereinander). Ich habe gelernt zu verzeihen: als 2010 endlich der langersehnte Junge auf die Welt kam, war ich ihm sehr zugetan. Es stellte sich heraus, dass er stark sehbehindert ist und ich hatte zu kämpfen. Mit der Tatsache, für mein Kind, mit Ämtern, Ärzten, etc. Allein. Mein Mann ging arbeiten. Dort fand er jemanden, die ihm noch Spaß bereitet hat. Ohne Sorgen, ohne Druck. Ich fand es heraus, verlor völlig den Boden. Wohin ich mit den Kindern? Nirgendwohin! Jetzt nicht aufgeben! Reden! Und wir redeten. Verletzten uns gegenseitig. Waren misstrauisch. Waren schonungslos ehrlich. Wir kämpften um uns. Ich habe gelernt zu verzeihen und abzuschließen! Ich bin erwachsen(er) geworden. Heute nehmen wir uns sehr bewusst Zeit nur für uns zwei. Ohne Erwartungen, dass wir dann den Sex des Jahres haben werden (aber mit der Hoffnung ;) ), aber Ruhe für uns. Genuss für uns. Spaß für uns. Wir können immer noch mit- und übereinander lachen und ich glaube, dass es das ist, was vielen fehlt: sich selbst mal nicht so wichtig nehmen, auch mal über sich selbst lachen können. Sich zu reflektieren, auch dem anderen mal Recht geben. Natürlich gibt es Ehen, die nicht mehr zu retten sind. Auch denen auch ich fliehen wollte. Aber nicht mehr, ohne zu hinterfragen, ob ein Kampf (ein wirklicher Kampf) es nicht wert wäre. Wir schmeißen zu schnell hin!

Yvonne — So, 05/15/2016 - 10:04

Liebe Julia, das hast du toll geschrieben ! Ihr könnt sehr stolz auf euch sein. Es ist heute so leicht sich zu trennen. Die wahre Herausforderung ist es, sich zusammenzuraufen! Nach 5,5 Jahren Beziehung, 2 gemeinsame Kinder, von Deutschland nach Frankreich umgezogen und ein Haus renoviert , ist manchmal die luft raus. Dann muss man sich aufraffen um sich bewusst zu werden warum wir so weit gekommen sind!

Jaafar Jaafarkredit — Sa, 11/26/2016 - 09:26

Ich bin eine private Kreditgeber, die schlechte Kredit-Darlehen, Business-Darlehen, Hypothek, Hypothek und so weiter geben. Ich bin Herr Mahmoud Jaafar. Ich biete Darlehen mit 3% Zinssatz für die Reichweite von vielen. Wenn Sie ein Darlehen erhalten möchten, stellen Sie sicher, kontaktieren Sie uns bei jaafarlending44@gmail.com Webseite: http://jaafarlending44.wixsite.com/jaafarlendingfirmplc

Neuen Kommentar schreiben