Landleben

18/09/2015 - 07:30

Land-Mama Lisa

Rollentausch: Wie das wäre, wenn ich mich als Mama einen Tag lang wie mein Kind verhalten würde

Ich beginne den Tag mit einem Purzelbaum auf dem grünen Teppich des Büros meiner Chefin. Huiiiii, rufe ich laut. Die Chefin klatscht: Toll, dass Du das schon kannst, hast Du gut geschlafen? Am Mittag in der Kantine reiße ich meine Arme hoch und jubele wie nach dem Weltmeister-Tor von Mario Götze 2014. „Yesssssssssssss, tschakk, tschakka, tschakka“, brülle ich und laufe von Tisch zu Tisch, um alle an meiner Freude teilhaben zu lassen. Der Grund meines Enthusiasmus: Es gibt mein Lieblingsessen! Yessssssss, tschakka. Den Teller habe ich mir natürlich zu voll genommen, den Rest werfe ich einfach auf meinen Nebenmann und rufe „Der hat aber angefangen“.

Nach dem Kaffee gehe ich auf die Bürotoilette und rufe laut: Feeeeeeertig, abputzen! Sofort kommt jemand und hilft mir. Danach überlege ich, dass ich jetzt keine Lust mehr auf meine Socken habe und werfe sie wild durchs Zimmer, den einen in die eine und den anderen in die andere Ecke des Büros. Weil mir dann langweilig wird, stelle ich mich auf den Flur und stelle jedem, der vorbeikommt ein Beinchen. Dann hab ich endlich frei.

Ich rufe laut Ich HASSE Hausaufgaben und fange an, sämtliche Apfelschorle-Flaschen aus dem Kasten zu sortieren und damit zu jonglieren. Was nicht gelingt, bald fliegen zwölf leere Flaschen auf dem Küchenfußboden rum, die ich nicht wegräume, weil ich jetzt schnell zu den Hasen will. Süüüüß. Ich höre im Haus das Telefon klingeln und renne zurück, stelle mich neben den Telefonierenden und beginne, sehr laut ein Karnevalslied zu singen.

Ich WILL jetzt was spielen. Mensch ärgere dich nicht. Als mir jemand mein Männchen rauswirft, RASTE ich aus! Schmeiße alle Figuren vom Feld und werfe das Brett an die Wand. Das ist UNFAIIIIIIIIR. Verdammt. Ich knalle die Türen und trample mit Elefantenschritten nach oben in mein Zimmer. Dort höre ich eine CD und drehe das Volume-Rädchen bis zum Anschlag auf. Mein Magen knurrt, ich renne wieder runter. HUUNGÄRRR hab ich. Also lasse ich für mich Waffeln backen, probiere und spucke BAAAh-rufend meinen Mundinhalt zurück auf den Teller wo noch die Restwaffel liegt. Zu viel Vanillezucker.

Ich stehe auf, um Fahrrad zu fahren und Crash zu spielen. AUA, ich bin gefallen und brauche jetzt sofort ein Pflaster. Und das Sofa. Das wird aber auch schnell langweilig. Also male ich mir mit Edding ein Tattoo auf den Arm. Da merk ich mein Aua schon nicht mehr. Ich schaffe es bis an Papas Schreibtisch und matsche mit dem Prittstift ein „Kunstwerk“ auf das Mousepad seines Laptops zu. Wird bestimmt keiner merken!  

Dann schreibe ich eine Mail nach der Schreiben-nach-Hören-Methode. „Isch flige mit dem Flukzoik zu oich.“

Als ich ins Bett soll, kriege ich einen Tobsuchtsanfall, schmeiße mich auf die Erde und weigere mich, nach oben zu gehen. Ich lasse mich tragen und rufe laut „Du tust mir weh“. Dann mache ich mich schwer wie ein Sandsack. Oben lege ich mich angezogen auf mein Bett und warte, bis alle anderen so genervt sind, dass sie mich nach und nach ausziehen. Erst die Socken aus, dann die Hose, Popo hoch.

Nö, ich geh nicht pullern. Ich habe Durst. Ich werfe meine Kleidung oben an die Gardine. Beim Zähneputzen dränge ich meinen pullernden Bruder vom Klo und muss so lachen, dass ich ihn mit Zahnpastaspucke besprenkele. Ich rolle mich albern vor Müdigkeit auf dem Teppich vor dem Bett herum und werfe dabei die offene Flasche Wasser um. Ich lasse andere das aufwischen. Ich verlange, dass mir mindestens 120 Seiten aus meinem Lieblingsbuch vorgelesen werden.

Dann klingelt mein Handy und ich rufe NEUROTRANSMITTER rein, weil ich das Wort so cool- geil- mega finde, Alter. Ich muss jetzt leider schlafen. Scheiße. Ich starte noch eine kleine Demonstration mit meinen Geschwistern. Wir ziehen in einer Polonäse um die Betten und rufen: „Wir protestieren!“ Dann soll ich mich auch noch waschen. Den Waschlappen platziere ich nicht in meinem Gesicht, sondern auf dem Rücken meines Bruders. Der ist jetzt nass und muss nochmal umgezogen werden. Mehr Zeit zum wachbleiben. Dann lege ich mich in das Bett meiner Mutter. Und rufe „Ich kann nicht schlafen“. Und die versteht die Welt nicht mehr…

P.S. Mögliche Parallelen zu realen Personen sind rein zufällig

 

Tags: Kinder, Eltern, Rollentausch, Büro, Trotzanfall, Wut, Hunger

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

jennifer-heart — Fr, 09/18/2015 - 09:33

Ich habe den Beitrag sehr gerne gelesen! Toll geschrieben!

Heike — Fr, 09/18/2015 - 16:48

Ich hab mir dich dabei vorgestellt... :D und wie gerne, würde ich auch mal tauschen!

Nina — Sa, 09/19/2015 - 00:48

Das ist ja so super genial geschrieben. Beim lesen habe ich ganz vergessen, das du es aus Erwachsenenperspektive schreibst :) Genauso könnte meiner denken :p Super vielen vielen Dank für das Lächeln auf meinen Lippen

Miriam — Sa, 10/01/2016 - 21:04

Köstlich! Musste mehrmals schmunzeln...Danke für den Artikel!

Neuen Kommentar schreiben