29/07/2014 - 14:04

Stadt-Mama Katharina

Unsere Frankreich-Ferien ODER Wie macht man Strandurlaub mit einem Baby?

Hey Lisa, hey Ihr Lieben! 

Wow! Das war, glaube ich eine halbe Ewigkeit, dass wir nichts voneinander gehört haben. Aber jetzt bin ich quasi als Lisas Ferienvertretung wieder jeden Tag am Start hier! Tja, was ist in der Zwischenzeit passiert. Hmm, ne, Menge und gar nichts. 

1. Cleo ist viereinhalb Monate alt geworden. 2. Ich habe mein Reisen mit Baby und Kleinkind weiter perfektioniert (davon erzähle ich Euch jetzt). 3. Und Lisa und ich machen uns viele Gedanken wie wir mit dem Blog und unseren Zukunftsplänen weitermachen wollen. 

Aber zunächst zur schönen Urlaubswoche. Ich bin mit meiner Family eine Woche an der Cote d' Azur gewesen, genau gesagt in St. Raphael. Wie ja viele vom Mitlesen wissen, bin ich ja Halbfranzösin und so bin ich eh des Öfteren in Frankreich und seitdem ich jetzt Zwei unter Drei habe eh, weil ich das momentan perfekt finde. Ich bin ja ein Mensch, der immer gerne weit und extrem gereist ist, vor allem in Zentralasien und China, aber nun denke ich, solange meine Kids nicht mindestens acht Jahre sind: Nah, also europanah ist besser. Sicher, denken mein Mann und ich, dass wir, wenn Cleo zwei ist, mal wieder nach China aufbrechen wollen dank Großeltern-Betreuung, aber für den Moment finde ich Frankreich & Italien klasse. Ich überbetone den Aspekt vom Nahreisen wahrscheinlich so, weil ich in einem Kreis von Müttern hier in Berlin-Mitte lebe, die teilweise, also viele von ihnen vor dem ersten Geburtstag von Junior schon in Indien waren oder auf Bali. Ich gebe mich da allerdings bedeckt. Klar, könnte ich sagen: ABENTEUER, aber für mich überwiegen einfach die Gründe dagegen. 1. Ich will meine Kinder nicht zusätzlich impfen, zumal ich sowieso relativ impfkritisch bin, also wirklich nur das Nötigste (In meinen Augen nach einer Impfberatung beim Kinderarzt) habe machen lassen und ich weiß, was zum Beispiel eine Reise nach Indien bedeutet: Tetanus-Auffrischung, Tollwut, Hepatitis C, etc.  2. Jetlag und den langen Flug will ich Beiden und mir nicht zumuten. 3. Sie werden sich in ihrem Alter nicht einmal richtig erinnern können und das fände ich schade. 4. Ich glaube fest daran, dass Kinder etwas davon haben Meer und Berge kennenzulernen, aber das müssen nicht die Anden oder der Strand von Acapulco sein. 

Also nach Südfrankreich. Und ich habe aus meiner Reise nach Italien alleine mit Klein-Cleo und dem zweijährigen Maxime gelernt. Und zwar: Equipement ist alles. Nachdem ich bei einem Kurztrip im Juli nach Warnemünde fluchend über meinem Kinderwagen zusammengebrochen bin, habe ich mir überlegt, welcher Kinderwagen mir Autolose wirklich das Leben vereinfachen würde und ihn kurzerhand bei Strollerpark im Internet geleast. Ich gebe hier sehr gerne den Verleihservice an und verlinke auch, weil ich wirklich megahappy bin mit den Konditionen. Das hier ist aber keine Werbung (und ich bekomme auch kein Geld, falls das die Frage ist!), ich denke aber einfach, dass so viele Mütter wie möglich wissen sollten, dass man sich einen 1000-Euro-Plus-Kinderwagen auch einfach für ein paar Monate leihen kann. Für mich war ehrlich gesagt einfach wichtig, dass der "Große" auch sitzen kann und gegebenenfalls auch mal ein Mittagsnickerchen im Wagen machen kann, für ein Kiddieboard fand ich es für uns einfach noch zu früh, weil ich wie gesagt kein Auto habe und Strecken auch einfach mal ohne Geplärre ablaufen will...

Ja, und zur Strandfrage. Für mich war das schwierig. Ich hatte quasi die Horrorvorstellung die vier Monate alte Cleo am Strand in ihrer Wagenschale sprichwörtlich zu grillen in der heißen Sonne und habe für uns als Familie diese Lösung gefunden. Wie sind tatsächlich jeden Morgen um 8 Uhr am Strand gewesen, die Kids waren eh beide um 7 Uhr wach und der Strand war nur fünf Minuten von unserer Ferienwohnung entfernt. Wir sind dann immer so bis 11 Uhr geblieben, Cleo hat also Vormittagsschlaf am Strand gemacht und da es noch so menschenleer war um die Zeit konnte ich sie sogar vom Wasser aus in ihrer Schale gut im Auge behalten. Also siehe auch das Foto. Um 11 Uhr, wenn der Strand sich dann langsam füllte waren wir dann auch schon wieder weg zum Markt, dann Mittagsschlaf und dann nachmittags ein bisschen shoppen, Eis essen und gucken in der Innenstadt...

Ach so: Wir hatten im Internet bei Air BnB eine Wohnung herausgesucht. Ich nenne die Seite auch ganz gerne ohne Hintergedanken, weil ich bei denen eigentlich immer gute Wohnungen gefunden habe. Die Wohnung, die wir dort hatten war ein 100-Jahre-altes Haus mitten in der Innenstadt. Einziges Manko vielleicht, dass es relativ nah an der Straße lag, also nachts bei offenem Fenster dann doch laut war.

So, aber happy wieder hier zu sein. Ich hoffe, Ihr genießt auch alle den deutschen Sommer. Morgen und die nächsten zwei Wochen also wieder mehr von mir. Lisa grüßt aus dem Urlaub, alles Liebe,

Eure Caro xxx

Tags: Stadt-Mama Caro

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Janin — Di, 07/29/2014 - 20:22

Liebe Caro, das klingt ja noch einer tollen Reise! Ich bin auch eher europaverbunden, allerdings sind wir zu einer Hochzeit in Amerika eingeladen und so werden wir dann nun doch etwas weiter fliegen, aber mit 2 1/2 und meinem Mann werden wir das schön wuppen. Was mich auch zu meiner Überschrift zurück bringt. Das mit dem Verleih klingt ja super! Ich wollte für die Zeit nicht unseren großen und heißgeliebten KiWa mitnehmen. So habe ich mir dann einen kleineren aus 2. Hand besorgt. Aber so ein Verleih klingt sehr gut und vielleicht brauche ich so etwas auch mal. Werde mir das auf jeden Fall mal ansehen. LG Janin Ps: wir haben uns auch ein Apartment über Air BnB reserviert. Bin sehr gespannt. ;)

M — Mi, 07/30/2014 - 09:53

AirBnB ist wirklich super, wir haben da bisher auch immer ganz tolle Sachen gefunden. Und dieser Verleih hoert sich ja auch echt praktisch an. Wir haben einen Langstreckenurlaub gemacht, und das ging prima, aber ich finde, es spricht auch gar nichts gegen Europa oder Deutschland. Da gibt es so viele schoene Ecken und Gegenden, die es sich auch zu erkunden lohnt.

Julia — Mo, 08/04/2014 - 13:28

Hallo Caro, Wie schön zu hören, dass ihr einen wunderbaren Urlaub hattet. Dein Beitrag kommt für uns gerade sehr passend, da wir auch überlegen, wohin wir im Oktober mit einer dann 3 Monate alten Tochter in den Urlaub fahren können. Ist Südfrankreich schon möglich oder doch lieber nach Holland um die Ecke? Wie habt ihr die Anreise gemeistert? Liebe Grüsse, Julia

Nina — Mo, 09/17/2018 - 19:49

Ich bin gerade über Deinen Blog gestolpert und habe mich sehr über die Infos gefreut, da wir mit unserem 2 Monate alten Sohn im Oktober auch nach Südfrankreich reisen wollen. In welcher Stadt wart ihr damals bzw kannst Du einen guten Ausgangspunkt empfehlen? VG nina

Neuen Kommentar schreiben