05/09/2012 - 22:09

Stadt-Mama Katharina

Völlig klar, dass bei Bio-Essen was faul ist!

Hey Lisa,

ich schreib' mal so aus der Reihe. Während ich gespannt bin, was Du mir zum Thema Kita mal wieder um die Ohren haust. Aber das Thema, worum es jetzt geht, brennt mir echt seit zwei Tagen unter den Nägeln.

Und das geht wohl vielen in meinem Kiez so! Es geht nämlich um Bio-Lebensmittel! In Prenzlauer Berg sind diese – wo der Wochenmarkt am Sonnabend einem Buggy-Catwalk gleicht und jedes zweite, na, warscheinlich jedes Kind sich mit Dinkelstange und Öko-Apfelstückchen den Fair-Trade-Strampler einsaut – eine unantastbare Bastion.

Jetzt hat allerdings die Redaktion von ARD-exklusiv gut recherchiert und in ihrer Doku "Wie billig kann Bio sein?" schreckliche Misstände bei der Haltung von Tieren auf Bio-Bauerhöfen entdeckt. Die Presse schreibt darüber und mit meinen Mami-Freundinnen hab' ich schon heftig debattiert.

Gut, neu ist das jetzt nicht. Schließlich geistern diese Enthüllungsreportagen über Öko-Schmu seit Jahren durch das Spätprogramm.

Der Subtext dieser Sendungen ist auch immer der gleiche: Ihr dämlichen Reiskräcker-mampfenden Hirse-Hippies, die ihr sowieso nur einmal im Jahr Sex habt: Ihr glaubt wohl, ihr seid was Besseres. Aber, hah, seht her! Ihr seid nicht nur genauso gemeine Tierquäler wie wir Aldi-Konsumenten, sondern sogar noch doppelt so dämlich, weil ihr für den ganzen Bio-Mist ein Vermögen zahlt.

So! Aber genau damit bin ich nicht einverstanden. Denn ich bin ja – Achtung, jetzt das Outing – bekennende Bio-Kundin! Und ganz ehrlich: NATÜRLICH habe ich nie erwartet, dass wenn ich bei Plus oder Rewe irgendwas mit Bio-Siegel einkaufe, tierfreundliche Haltung oder glückliche Gurken unterstütze. Wenn ein Hühnchen vier Euro kostet, will ich nicht wissen, was sie dem armen Vogel gegeben haben, damit sich dieser Billig-Preis rentiert. Ich finde das ganz logisch.

Heute bin ich auf dem Stand: Ich kaufe einmal die Woche Fleisch bei uns im LPG-Bio-Markt. Da kosten 300 Gramm Hackfleisch um die 10 Euro, was für mich RICHTIG viel ist. Aber da ist die Herkunft – weil kleine Höfe und Metzger (zum Fragen) an der Theke – völlig klar.

Sicher würde ich das vielleicht anders sehen, wenn ich eine Großfamilie ernähren müsste. Aber so schmeckt mir Fleisch.

Und darauf kommt's ja beim Essen an. So! Und jetzt beiß' ich zur Beruhigung in die Bio-Banane. Gute Nacht...

Tags: Stadt-Mama, Bio-Lebensmittel, ARD-exklusiv

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Andrea — Do, 09/06/2012 - 10:47

und hier noch ein link zum ARD Beitrag für alles Verunsicherten Discounter-Bio-Käufer: http://www.utopia.de/magazin/ard-reportage-wie-billig-kann-bio-sein-bio-betrug-bleiben-sie-unkonventionell

Kerstin — Do, 09/06/2012 - 11:30

Mir hat gleich am nächsten Tag nach dem Beitrag ein älterer Herr an der Eier-Ecke im Supermarkt erklärt....das das mit dem Bio ja nun bekanntermaßen Schmu..ist, ob ich das nicht gesehen hätte.....Wunderbar!!! Hat der Bericht ja den richtigen Verbraucher erreicht....Ich würde es toll finden, wenn es viele Sendungen geben würde, die den Unterschied zwischen Bio im Supermarkt und Bio im Bio-Laden erklären würden- immer und immer wieder. Und bitte dabei auch erklären, wie belastet dann noch z.B.konventionelle Eier sind .

Gast — Mi, 03/01/2017 - 17:43

Hä? Bei LPG kostet das Hackfleisch niemals 10€/300g. Definitiv weniger!

Neuen Kommentar schreiben