Stadtleben

22/08/2016 - 12:45

Stadt-Mama Katharina

Warum wir viel öfter schöne Geschichten übers Kinderhaben erzählen sollten...

Eine Freundin von mir erwartet ihr erstes Kind. Neulich, als wir zusammen saßen, erzählte sie mir etwas, was mich echt zum Nachdenken brachte. Sie sagte, dass ihre Freude auf das Baby oft gedämpft würde, weil andere Eltern immer wieder Horrorgeschichten auspacken würden.

Wenn sie zb. sagt:

„Mein Freund freut sich schon so auf das Kind“

hört sie oft:

„Ja, weil er noch nicht weiß, wie sehr sich sein Leben ändern wird.“

Wenn sie sagt:

„Ich habe eine wunderschöne Wiege gesehen“

heißt es:

„Die kannst Du Dir sparen. Das Kind lässt sich sicher nicht ablegen, sondern wird nur bei Euch schlafen.“

Wenn sie sagt:

„Nächstes Jahr um die Zeit hab ich dann das Baby auf dem Schoß, wenn wir essen gehen“

hört sie:

„Du wirst im Stehen essen, weil Dein Baby nur geschaukelt werden will“

KLAR – manchmal ist Eltern-Sein ganz schön anstrengend. Das wissen wir alle. Aber warum sagen wir Bald-Erstlings-Eltern nicht lieber, was Eltern-Sein auch ist? Nämlich wunderbar! Unfassbar neu und aufregend?  Warum sagen wir nicht viel öfter:

  • Du wirst ausflippen, wie gut ein Baby riecht
  • Du wirst mit so wenig Schlaf auskommen, weil die Hormone das gut regeln
  • Du wirst Dein altes Partyleben nicht vermissen, weil der Stargast auf Deinem Bauch schläft!
  • Du wirst vor Rührung weinen, wenn Dein Kind Dich das erste Mal anlächelt
  • Du wirst den ersten Schritt wie eine Goldmedallie bei Olympia feiern
  • Du wirst so viel lernen. Über Dich, über die Welt, über einfach alles
  • Du wirst geduliger werden
  • Es wird Dir sehr gut tun, Dein Ego mal für eine Weile zurück zu stellen
  • Du wirst beim Pekip Kurs andere nette Mütter kennen lernen
  • Mal aus dem Job auszusteigen, kann ganz heilsam sein
  • Es wird Dir Spaß machen, mit deinen Kindern zu basteln
  • Für Dich wird dein Kind perfekt sein, egal wie es ist
  • Du wirst das alles gut meistern
  • Du wirst Dein Kind schrecklich vermissen, wenn Du das erste Mal eine Nacht weg bist
  • Du würdest vom ersten Atemzug an, Dein Leben für Dein Kind geben
  • Du wirst sehen, dass auf einmal alles Sinn macht
  • Du wirst eine Liebe spüren, die Du vorher nicht gespürt hast.
  • Du wirst manchmal müde sein –
  • ABER VOR ALLEM WIRST DU VERDAMMT GLÜCKLICH SEIN

 

 

Tags: Kind, Glück, Familie, Vater, Mutter, Einstellung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Nathalie — Mo, 08/22/2016 - 13:05

Du hast so recht!!!! Danke

Katja (Mamatized) — Mo, 08/22/2016 - 13:26

Oh ja!!! Das alles stimmt doch und die Sätze sind toll! Und ich hätte auch noch einen: "Freu dich drauf, denn auf einmal werden die wichtigen Dinge wichtig und die unwichtigen ganz lächerlich klein!"

L. — Mo, 08/22/2016 - 19:06

Das beste am Kinderhaben ist für mich, dass ich Freiheiten ganz anders zu schätzen weiß, dass ich weiß für wen ich jeden Tag (und seit dem gern!) Zur Arbeit gehe und dass mir niemals mehr langweilig ist.

Nora — Di, 08/23/2016 - 11:48

Ein Top Artikel. Bin da, wie die meisten, voll auf deiner Seite ! LG, https://stillstuhl.wordpress.com/

Jenny — Di, 08/23/2016 - 13:14

Vielen Dank für diesen Artikel. Wir bekommen in knapp 2 Monaten unser erstes Kind und sind schon ganz aufgeregt und voller Vorfreude. Und uns ist auch aufgefallen, dass man ständig nur negative Sachen erzählt bekommt oder Eltern sieht, die augenscheinlich von Ihren Kindern genervt sind. Wir haben uns fest vorgenommen, einfach alles auf uns zukommen und die negativen Kommentare und Antworten möglichst an uns abprallen zu lassen. Es tut sehr gut, endlich mal die viiiielen wunderbaren Sachen zu lesen. Deshalb viiiiiielen vielen Dank und gerne mehr davon :)

Mimi — Do, 08/25/2016 - 10:03

Als werdende Erstmama, kann ich das nur bestätigen! Am meisten hasse ich den Satz: Dann ist es (erstmal) vorbei mit dem Reisen!!! Dabei freuen wir uns jetzt schon auf unsere erste gemeinsame Reise zu Dritt... Klar werden die Urlaube anders ablaufen, aber das ist wohl jedem klar, der sich zu einem Kind entscheidet...

Stephi — Di, 08/30/2016 - 14:58

Es geht aber auch anders: Wir erwarten im Januar unser erstes Kind und waren in der letzten Zeit viel mit einer Gruppe Freunden zusammen deren Kinder inzwischen zwischen 10 und 28 Jahre alt sind. Und diese neun Menschen freuen sich wahnsinnig mit uns auf unser Kind und haben mir vorgeschwärmt, wie toll Babies riechen, wie toll die ersten Tritte und Knuffe sind und dass eine Geburt einen stark macht, auch wenn nicht alles planmäßig läuft. Das war wahnsinnig schön und es ist sehr beruhigend solche Menschen um sich zu wissen. LG Stephi

Claudia — So, 08/13/2017 - 14:26

geliebt zu werden ... vorbehaltlos, ohne wenn und aber, ohne Maß, ohne Einschränkungen und für immer. Mein Sohn liebt meinen Mann und mich auf so eine wundervolle und unerschütterliche Art und Weise, dass beeindruckt mich jeden Tag auf's neue. Egal, ob wir einen guten Tag miteinander haben oder genervt und gestresst sind. Und im Gegenzug haben wir mit ihm erst erlebt und verstanden, was die Liebe zum eigenen Kind bedeutet - was unsere Eltern bereits seit über 30 Jahren für uns empfinden. Dafür sind wir sehr dankbar und dies wiegt alles auf, was manchmal auch ehrlicherweise echt anstrengend oder nervig sein kann und ist.

Maria — Mo, 08/14/2017 - 21:29

So einen Artikel hätte ich mir vor der Geburt meiner Tochter auch gewünscht. Ich hatte fast die gesamte Schwangerschaft über das Gefühl, gerade den größten Fehler meines Lebens zu machen, aufgrund der ganzen Horrorgeschichten, die mir andere Eltern mit einem überlegenen Lächeln (weil sie es überlebt haben?) erzählten. Heute ist meine Kleine eineinhalb Jahre alt und ich liebe mein chaotisches, vor Liebe übersprudelndes, anstrengendes, lustiges, Nerven aufreibendes und vor Niedlichkeit triefendes neues, altes Leben!

Martina — Di, 08/15/2017 - 14:26

dass wir immer so negativ daherreden? Ich kenne diese Phrasen zur Genüge und sie haben uns leider derart runtergezogen, dass sowohl mein Mann als auch ich eines Abends nur weinen konnten. Habe den Eindruck, in anderen Ländern hat man da eine bessere Einstellung. Wir waren mit unserer damals 8-Monate alten Tochter in den USA und es war schlichtweg der Wahnsinn, wie kinderlieb dort alle waren!!

Rahel — Fr, 08/18/2017 - 21:00

Wahre Worte! Auch wir haben in der Schwangerschaft so viele negative Kommentare gehört. Gerade so als ob das Leben mit Kindern dann vorbei wäre. Traurig und nachdenklich hat uns das gemacht. Aber das scheint auch ein wenig die norddeutsche Art zu sein...dieses Reden aus der Mangelperspektive... Dabei ist das Leben mit unserem inzwischen 10-Monate alten Sohn so wunderbar. Ja, weniger Schlaf, aber der wird schon wieder mehr werden irgendwann Und dann ist da diese unzerbrechliche Liebe, die ich vorher so nicht kannte. All' die ersten Male, die ich durch und mit meinem Sohn (mit)erleben darf. Und ja, es tut einem gut, sich nicht mehr nur um sich selbst zu drehen. Ich liebe dieses schöne, chaotische und herzerwärmende Leben als Familie.

Tanja — Mi, 10/11/2017 - 13:07

ich glaube der Grund warum oft diese "negativen" Bemerkungen kommen liegt darin begründet, das man die "werdende Mama" darauf vorbereiten möchte, dass es eben nicht so laufen wird, wie sie es sich vorstellt. Ich fand Mama-werden absolut Leebnsverändert und KEINE meiner Vorstellungen von vorher haben sich bestätigt! Ich habe tatsächlich nur noch im Stehen gegessen, ab 17:00 mein schreiendes Koliken-Baby bis zur Erschöpfung um den Tisch getragen und mir haben die Abende ohne Kind sehr wohl gefehlt. ABER -und hier kommt das wichtige; ich liebe nichts so sehr wie meine Kinder, mein Leben hat sich komplett gedreht und ich bin an der Verantwortung gewachsen. Ich habe sogar ein zweites Kind bekommen :-) Aber ich muss sagen, dass ich das jeweils erste Jahr meiner Kinder als die härtesten in meinem Leben emfunden habe. Und das kann man niemandem erklären der noch kein Kind hat. Ich habe das auch vorher nicht geglaubt. Und natürlich gibt es sie - die Bilderbuch-Babies, die selten weinen und viel schlafen, gut essen und kaum krank sind, aber ich kenne KEINE Mutter, die nicht zwischendurch das Gefühl hätte unter dem ganzen Stress begraben zu werden.. zumindest am Anfang! Aber wie gesagt; meine Kinder sind mir das Tollste auf der Welt! Man kann sich alles andere sparen und wenn das Kind dann da ist die Neu-Mama so viel unterstützen wie möglich.. Sie wird es bestimmt brauchen können :-)

Neuen Kommentar schreiben