13/10/2014 - 15:52

Land-Mama Lisa

Was sich verändert hat, seit ich Mutter bin: Vom Verlust der Bemutterung

Ihr Lieben, kennt Ihr das auch? Wenn ich früher krank war, dann hat mir jemand Zwieback gebracht und eine Wärmflasche. Oder Cola und Salzstangen. Oder eine Brühe. Oder man hat mir die Decke aufgeschüttelt und mal ordentlich durchgelüftet. Ich wurde bekümmert. Wenn etwas mit dem Mutterwerden aufhört, habe ich das Gefühl, dann ist es genau das: Das Bemuttertwerden.
Wenn es mir heute schlecht geht, dann habe ich Glück, wenn jemand kommt und sagt: Ich nehme die Kinder. Und dann liege ich da allein und jemand kümmert sich um meine Kinder und somit passiv auch um mich. Aktiv ist bei mir keiner und das fühlt sich anders an als damals, als noch jemand für mich da war.
Neulich hörte ich mich wohl am Telefon etwas traurig an. Das Kind hatte den Arm im Gips und war etwas mauliger als sonst, unsere Katze war gerade überfahren worden und meine letzten Uniprüfungen standen bevor. Und die Stimme am anderen Ende der Leitung dachte: Ich kümmer mich mal um sie.

Ich wusste nichts davon. Ich wusste nur, dass zwei Stunden später meine Freundin vor mir stand und mich einfach mal drückte, weil ich mich eben etwas traurig angehört hatte, am Telefon. Sie hatte sogar einen Sekt für mich gekauft.

Da ihr auf der Autobahn zu mir aber ein Stein in die Windschutzscheibe geflogen war und sie deswegen noch zur Tankstelle musste, um die Stelle zu kleben, sie dort aber feststellte, dass sie ihr Portmonnaie nicht mithatte und dem Tankwart also meine Sektflasche geben musste, als Bezahlung, damit er den Steinschlag kurz fixiert (ja, solche Geschichten passieren eigentlich nur im Roman), stand sie einfach so da. Mit ihren beiden Kindern.

Dass auch noch unsere Hauptstraße gesperrt gewesen war, hatte verhindert, dass sie schon eine Stunde früher bei mir war. Was ich sagen möchte: Momente, in denen sich jemand um einen kümmert, sind so rar geworden, dass man solche seltenen Momente festhalten möchte. Mit Schleifchen drum.

Momente, in denen es um einen selbst geht und nicht um die Kinder und nicht um den Haushalt, die Arbeit, den Mann oder die Schwiegermutter. Sondern um Dich.

Das vermisse ich manchmal, seit ich Mutter bin, dieses Einfach-mal-schwach-sein, sich-einfach-mal-fallen-lassen-können (und weiß sie, wie im Falle meiner Freundin dann gerührt zu schätzen).

Besonders wenn ich krank bin. Und eigentlich gern Zwieback ans Bett hätte. Und stattdessen froh bin, wenn sich wenigstens jemand um die Kinder kümmert. Kennt Ihr das Gefühl auch?

Zeichnung: Mein 6-jähriger Sohn <3

Tags: Bemutterung, Kümmern, Hilfe, Anerkennung

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

M — Di, 10/14/2014 - 09:53

... sehr. Liege im Moment schwanger und mit dicker Erkaeltung im Bett...

miriam — Di, 10/14/2014 - 10:52

meine motte (8) und mein partner sind zum glück, wenns mir wirklich nicht gut geht, ganz prima im bemuddeln und versorgen <3 (inkl. zwieback und co ans bett) klappt aber nur, wenn die beiden komplett fit sind, bei wehwehchen (männer ;) ), siehts da doch etwas anders aus.

Nina — Di, 10/14/2014 - 12:40

Ich kann das total nachvollziehen und kenne das nur zu gut. Dieses Gefühl hört leider auf oder es lässt ein bisschen nach und fühlt sich anders an. Als Mama muss man immer die Starke, die Wache, die Mutige, die sein, die jederzeit für alle (also Kinder und Mann) da ist und die Momente, in denen es umgekehrt ist, sind wirklich sehr rar. Aber wenn es dann doch einen, wenn auch nur ein winzig kleiner, Moment gibt, wo man selbst bemuttert wird, freut man sich dafür umso mehr. Ganz liebe Grüße Nina http://ninaitwanina.blogspot.co.at/

Ane — Di, 10/14/2014 - 21:42

So ist es. Genau so. Denke das oft, wenn ich krank bin. Leider wird mein Mann dann auch immer ganz schnell krank und dann muss ich mich ganz schnell um alles kümmern :) http://mamaleoni.blogspot.de/

Steffi — Di, 10/14/2014 - 21:44

Witzig, genau diese Gedanken hatte ich vor drei Tagen als ich morgens mit Kopf- und Magenschmerzen nach dem Frühstück nochmal im Bett lag und mich darüber freuen konnte noch zehn Minuten alleine zu liegen. Da habe ich mir auch jemanden gewünscht, der mich mal wieder etwas umsorgt und bemuttert. V.a. da es bei uns durch Umzug von der Stadt aufs Land gerade alles noch ein wenig chaotisch und ungewohnt ist. Nach dem Gedanken kam übrigens gleich wieder das schlechte Gewissen, dass ich mich doch freuen sollte einige Minuten für mich zu haben.... Aber dann kam meine fünfjährige Tochter und hat mir ihr Lieblingskissen gebracht und mich gefragt, ob ich einen kalten Waschlappen möchte. Da ging es mir seltsamerweise schon wieder ein wenig besser ;-) Viele Grüße Steffi

Neuen Kommentar schreiben