Produkttests

20/12/2017 - 15:45

Anzeige

Wie wir zu fünft ein Adventswochenende in der „Sweet“ des Holiday Inn Hamburg - City Nord verbrachten – Kooperation

Ein Wochenende in Hamburg, eine Woche vor Weihnachten. Mit der ganzen Familie. Ob das so eine gute Idee ist? Da ist doch eh schon immer so viel Trubel… eine gute Idee? Wir können nur JAAAAAA rufen! Denn gerade durch den Trubel der Adventszeit geht doch oft die Besinnlichkeit verloren. Und so hatten wir ein paar Tage nur für uns Fünf, als Familie. Mit Kinderkuscheln im Bett, mit ausgiebigem Frühstück und tollen Ausflügen. Eine kleine Auszeit aus dem Gehetze aus Weihnachtskarten schreiben, einkaufen, Christkind unterstützen…

Hatten wir beim Packen zu Hause noch leise Zweifel, so waren die spätestens im Flieger wie weggeblasen. Denn zum ersten Mal seit wir Kinder haben, saßen mein Mann und ich nebeneinander im Flugzeug. Die Kids teilten sich eine Reihe zu Dritt. Wie herrlich das war! Nicht nur für uns. Sie kamen sich vor wie die Großen. In Hamburg angekommen fühlten wir uns gleich von Herzen willkommen. Es regnete sogar mal nicht in der Hansestadt ;-)

Wir waren gekommen, um das erst acht Wochen alte Holiday Inn Hamburg – City Nord zu testen und auf seine Familienfreundlichkeit zu checken. Kinder bis 17 Jahre übernachten hier umsonst im Zimmer der Eltern. Kinder bis 12 Jahre essen obendrauf sogar kostenfrei. Das gilt übrigens für alle Holiday Inn Hotels weltweit.

Wir kamen freitagsabends an und fuhren dann erstmal hoch in die 18. Etage, ganz nach oben, wo unsere „Sweet“ lag. Ja genau, Sweet. Unsere Jungs hatten sich nämlich überlegt, dass sie eine Reportage über das Wochenende schreiben wollten, hatten die ganze Zeit über Blöcke in der Hand und notierten sich wichtige Dinge. Als ich grad in ihre Notizen schaute, stand da: „Das Beste war unsere Sweet ganz oben im Hotel“. Gemeint war natürlich die Suite des Hotels, die es uns erlaubte, als ganze Familie zusammen zu wohnen. Bei drei Kindern ist es ja leider oft so, dass wir uns in zwei verschiedene Zimmer aufteilen müssen. Das  war spitze hier.

Auf den Fensterbänken lagen Kissen, wir konnten uns setzen und erstmal über das nächtlich beleuchtete Hamburg staunen. Das Bad hatte Dusche und Badewanne und die Waschbecken waren „voll cool“ blau beleuchtet. Wie schön, dass unsere Kinder noch so viel Begeisterung versprühen können, sie ließen sich rücklings auf die weiß bezogenen Betten fallen und konnten es kaum glauben. Aber: Wir wollten jetzt erstmal noch essen gehen – unten im Restaurant. Die Kinderkarte machte die Wahl leicht und konnte in der Wartezeit ausgemalt werden – perfekt. Schwierig nur, dass auch ein Kicker und diverse Brettspiele bereitstanden, damit sich kein Kind langweilte. Was also zuerst tun? Was für schöne Überlegungen… Und es ging ja so weiter.

Danach mussten die Kinder noch unbedingt das Gym ausprobieren und unser Mittlerer riss nochmal eben 12 Kilometer auf dem Fahrrad ab. Dementsprechend geschwitzt war er. Relaxen durfte er dann schließlich noch in der Badewanne… Danach fielen wir dann nur noch in die Federn.

Nach einem üppigen und wirklich mega-leckerem Frühstück mit Kinderbuffet machten wir uns auf, um durch Hamburg zu streifen.  Wir besuchten das Miniaturwunderland, aus dem wir unsere Jungs kaum noch rausbekamen. Guck mal da, und da und wow, was ist das! Sie kriegten sich kaum noch ein. Nach einem Mittagssnack machten wir uns dann aber doch noch auf den Weg zum Rathaus-Weihnachtsmarkt, wo wir dann auch noch die Wichtelparade zu sehen bekamen. Es war so, wie man sich die Weihnachtszeit mit Kindern vorstellt – wie sie dann aber eben meist nicht ist, weil man nur noch von Weihnachtsfeier zu Adventskaffee hetzt. So schön!

Zurück im Hotel durften die Jungs erstmal Bundesliga schauen, denn ja, auf dem Zimmer konnten wir Sky empfangen. Ein großer Pluspunkt in unserer fußballverrückten Familie – auch wenn das Ergebnis dann nicht ganz so ausfiel wie gewünscht. Was soll´s. Das Leben geht weiter, besonders im 18- Stockwerk über Hamburg. Denn dort wartete noch der Wellnessbereich. Zwei Kinder wollten Fernsehen, eines machten wir mit weißem Bademantel parat für den ersten Saunagang seines Lebens ;-) Süß!!! Und dann lagen wir da, nur wir und schauten aus der Wärme in den Hamburger Himmel. Besser geht es doch nicht. Im Chillout-Raum daneben schliefen wir fast ein. Die Lichter, die Wärme, die flauschige Decke…

Aber leider mussten wir weiter. Der Shuttle-Service des Hotels (fährt zwischen 5h und 23h jede halbe Stunde zum Airport – gratis für Gäste) brachte uns zum Flugplatz. Wir wären gern noch eine Nacht geblieben, aber am nächsten Morgen fanden die Hallenkreismeisterschaften statt. Und da wollten unsere Jungs natürlich nicht fehlen. Mit der Hamburger Tiefenentspannung, die uns das Wochenende brachte, war aber auch das keine Hürde mehr. Danke, Holiday Inn!

Tags: Hotel, Hamburg, Reisen, Verreisen, Urlaub, Citytrip, Kinder, Eltern, Holiday Inn, Familienfreundlich

Das könnte dich auch interessieren...

Neuen Kommentar schreiben