Elternfragen

13/04/2017 - 15:00

Stadt-Mama Katharina

Leserfrage: Wie sage ich der Kita-Mutter, dass ich sie nicht treffen will?

Ich heiße Hanna und habe zwei Töchter (fünf und zwei Jahre alt). Es gibt da diese eine Frau, deren Tochter in die gleiche Kita-Gruppe geht wie meine große Tochter. Sie ist eigentlich ganz nett, aber so wirklich hat es nicht "gefunkt". Von meiner Seite aus. Von ihrer Seite aus anscheinend schon. Denn ständig fängt sie mich im Flur ab, will sich mit mit verabreden. 

Mal mit den Kindern auf dem Spielplatz, aber auch mal alleine mit mir fürs Kino. Ich will diese Nähe aber nicht. 

1. weil sie und auch ihre Tochter mir nicht zu 100 prozent sympatisch sind. Ihre Tochter provoziert meine Töchter, nimmt ihnen Spielsachen weg. Und die Mutter ist irgendwie auch immer einen Tick mies drauf, redet nicht besonders gut über andere. Einzeln gesehen wäre das alles halb so wild. Aber:

2. ich arbeite fast vollzeit, habe einige Hobbies und eben meine Familie. Ich habe echt wenig Freizeit und diese wenige Freizeit will ich schlicht mit den Menschen verbringen, die ich ECHT mag. Ich schaffe es eh schon viel zu selten, meine Freundinnen zu sehen.

Aber irgendwie tut mir die Mutter eben auch leid. Sie scheint nicht besonders viele Freunde zu haben... Und trotzdem...Ich will keine Freundschaft... Doch wie sage ich das, ohne sie zu verletzen? Denn das will ich auf gar keinen Fall! 

Tags: Freundschaft, Kita, Kinder, Mutter

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

H R — Do, 04/13/2017 - 15:11

...es "halb-offen" zu sagen, von wegen wenig Zeit und dass Du es nicht einmal schaffst, Dich mit Deinen Freundinnen zu treffen. Meistens versuche ich in einem solchen Fall mich "rar zu machen" und möglichst keine Freundschaftssignale zu senden, sodass der/die andere die Lust verliert, mich um ein Date zu bitten. Ist aber wahrscheinlich nicht ganz fair und mag vielleicht auch schon den ein oder anderen verletzt haben. Wahrscheinlich gilt auch hier: "wie man's macht, macht man's verkehrt." Alles Liebe!

Juli — Do, 04/13/2017 - 19:40

Liebe Hanna, ich kenne die Situation und fände eine Lösung auch ganz wunderbar. Wie schwierig ist es da, sich abzugrenzen. Und ja, man hat zuwenig Zeit, um sie mit Menschen zu teilen, die Energie ziehen, anstatt welche zu geben. Ich kenne das - bei mir ist es jedoch so, dass mein Sohn sehr gut befreundet ist, mit dem Sohn einer Mutter aus dem Kindergarten. Also hab ich das Gefühl, treffe ich mich nicht, nehme ich ihm den Kontakt zu seinem Freund. Und noch sind sie zu klein, um sich allein zu treffen. Also.. ja.. falls jemand ne elegante Lösung kennt - bitte her damit.

AB — Do, 04/13/2017 - 21:10

So nach dem Motto, ich hab genug Freunde und brauche keine neuen Menschen in meinem Leben. Vor allem merkst du sogar, dass die Mutter auf Suche nach Kontakten ist und gibst ihr nicht mal ne Chance sie bei nem Kaffee näher kennen zu lernen. Vielleicht kommt sie ja immer aus einer gestressten Situation wenn sie ihre Tochter in der Kita abholt. Sie scheint dir ja auch nicht gänzlich unsympathisch zu sein. Ich fände es auf jeden Fall schade, wenn man mir so gar keine Chance geben könnte, nur weil ich nicht immer stahle. Nach einem Kaffee kannst du ja immer noch vermitteln, dass du an mehr nicht interessiert bist. Ich fände mehr Zusammenhalt unter Müttern wirklich klasse!

Andrea — Fr, 04/14/2017 - 08:21

Hallo. Wieso muss man sich denn gleich einzeln verabreden? Ich gehe mit meinen drei Kindern nach dem Kindergarten sehr gerne auf einen Spielplatz in der nähe. Und genau dorthin gehen ganz viele Mamas mit ihren Kindern. Man ist nie allein. Wieso macht ihr nicht auch so etwas? Man muss nicht zwangsläufig zu zweit zusammen sitzen. Oftmals kommt man ganz natürlich mit mehreren ins Gespräch. Wer weiß, vielleicht stellt sich gerade dort eine neue Freundschaft für "die-halbe-Stunde-Spielplatz-nach-dem-Kindergarten" zusammen?

Kaki — Fr, 04/14/2017 - 08:22

Überhaupt nicht arrogant, sondern sehr reflektiert und erwachsen ist diese Haltung. Vergleiche das doch mit einer Einladung eines Mannes zum Date. War es da nicht anfangs auch so, dass man (fast) jedem eine Chance gegeben hat? Über die Jahre hat man dann gelernt, wen man gar nicht erst auch nur einmal zum Kaffee treffen will, weil es eh überhaupt nicht passen würde. Es ist die Lebenserfahrung, die uns wählen lässt. Man muss nicht jeden Menschen treffen oder mögen. Wichtig ist, dass man zu den Menschen hält und für diejenigen Zeit hat, die man lieb hat. Das ist nun mal ein enger Kreis aus Familie und Freunden. Sag es doch so wie hier beschrieben. Nett und freundlich, dass Du es neben Job und Familie etc. einfach nicht schaffst. Wenn Du es nicht unfreundlich, sondern respektvoll sagst, ist es doch nicht verletzend, sondern aufrichtig. Wir freuen müssen einfach lernen, dass wir das machen dürfen, was WIR wollen und es niemanden recht machen müssen. Abgesehen davon, dass der andere von einem nicht ehrlichen Kontakt ja eh nichts hat.. Viel Erfolg beim zu Dir stehen!

Tina — Fr, 04/14/2017 - 12:38

Hi Hanna, du fühlst Dich bedrängt und Dein Bauchgefühl sagt "Nein". Superfeine Sache: Bleib dabei. Das musst Du nicht erklären und schon gar nicht rechtfertigen. Du musst auch nicht nett sein und Mitleid ist auch kein Gefühl auf Augenhöhe. Du bist klar - sei es auch der Mutter gegenüber. "Ich habe so wenig Zeit, für mich, meine Kinder, meine Freundinnen. Ich will ehrlich mit Dir sein: Mache Dir bitte keine Hoffnung, dass wir uns treffen können, das schaffe ich nicht". Wenn Du besonders mutig bist, kannst Du sogar sagen: "Es stresst nicht, wenn du mich immer wieder fragst. Dann fühle ich mich schlecht, denn ich kann deinen Wunsch nicht erfüllen". Mache es, wie du es bei deinen Kindern auch tust: Über DEINE Emotionen reden, klare Ich-Botschaften und nicht einknicken des lieben Friedens wegen. Bleib klar, hör auf deinen Bauch und sage nett "Nein, danke" (ohne eine "eigentlich" in den Satz zu schummeln, der dich widerlegt ;) Viel Glück

seinfeld — So, 04/16/2017 - 10:06

Hallo, ich habe mich auch schon mal von einer Mutter mit Kind abgegrenzt, weil das Bauchgefühl einfach sagte es passt nicht. Die andere Mutter hätte gerne Kontakt gehabt, aber nur weil sich die Kinder verstehen muss ich mich nicht mit der Mutter treffen. Ich habe dann die Arbeit (war gerade beim Einstieg) vorgeschoben. Ein anderer Fall wo die Harmonie siegte - 2 Krippenmütter waren sofort sympathisch und es hat sich auch privat ein Kontakt ergeben. Man muss das für sich selber entscheiden!

respekt — Do, 09/28/2017 - 22:19

Ich kenne keinen Menschen, der mir 100%ig zusagt. Deswegen aber den Kids (wenigstens) einen Kontakt im Monat mit einem KiTafreund/einer KiTafreundin zu boykottieren, finde ich kindisch. Fragt euch einmal, an was euch das in Eurer Kindheit erinnert und warum Ihr so abwehrend und abwertend seid! Fällt es euch schwer zu akzeptieren, dass Menschen,die nicht 1zu1 zu euch passen, trotzdem Interesse an einem freundschaftlichen Kontakt haben? Ich stelle mich nicht über die Bedürfnisse meiner Kids, schon gar nicht von deren Freunden! Da ich weiß was erst in der Pubertät kommt, kann ich behaupten: Eure Kids werden rebellieren und die Dinge die Ihr nicht wollt, erst recht machen! Jeder kann gute Freunde und platonische Freunde haben. Wenn Ihr euren Kids nicht zeigt, dass jeder Mensch wenigstens eine Chance verdient hat, dann lernen sie nicht sich und ihre Bedürfnisse kennen,sondern nur Eure! Eltern, die ihren Kids vorgeben, mit wem sie befreundet sein dürfen und mit wem sie privat spielen dürfen, sind egoistisch, arrogant und unsensibel. Wie würde es euch gehen, wenn nette Menschen sooo mit Euch umgehe? Freud ist der Freunde Antwort.

S. — Di, 03/06/2018 - 15:27

Hallo, mir geht es da ähnlich wie der Fragestellerin. Es gibt 2 Mütter im Kindergarten die mir absolut nicht “liegen“ und mit den Kindern ist es interessanterweise genauso. Ich finde dieses Eltern Thema im Kindergarten sowieso schwierig. Es gibt durchaus 2,3 Mütter mit denen ich mich gut unterhalte aber selbst da bin ich nicht an einer Art Freundschaft interessiert. Mein Mann und ich haben unseren gemeinsamen Freundeskreis und das reicht uns auch ( Stichwort Zeitmangel). Unsere Tochter geht viel auf den Spielplatz trifft da Kinder zuhause nicht, nur 1x mit 3. Für dieses verabreden fehlt oft die Zeit oder Mütter sagen ab weil bestimmt auch da die Zeit oft fehlt.

N. — So, 09/08/2019 - 13:39

Deine Frage ist einige Zeit her. Wie wäre es mit der ehrlichen Antwort? Ich finde es super, dass die Kinder befreundet sind und toll wenn sie spielen. Aber ich möchte keine neue Freundschaft und ich habe auch ehrlich gesagt nachmittags keine Zeit Kaffee zu trinken. Wenn die Kinder spielen (dafür verabreden sie sich ja) kann ich andere Dinge erledigen. Bitte versteh das. Ich kann dich sehr gut verstehen. Mich nerven diese Mütter dermassen. Ich möchte mich nicht mit denen verabreden und mit denen sitzen. Ich lerne gerne neue Menschen kennen, aber nicht die Mütter meiner Kinder. Meistens passt es nicht zusammen.

Neuen Kommentar schreiben