Kein Sex: Steffi trennte sich von ihrem Mann, weil im Bett nichts mehr lief

Liebe Steffi, erzähl erstmal, wer zu Deiner Familie gehört. 

Zu meiner Familie gehören meine 6 Kinder zwischen 19 und 7 Jahren und ich, Steffi, fast 39 Jahre alt. Ich lebe mit meinen jüngsten Kindern in Berlin, momentan bin ich nicht berufstätig.

Du hast Dich von Deinem Partner letztes Jahr getrennt. Wie lange wart Ihr zusammen und wir würdest Du Eure Beziehung beschreiben?

Wir waren knapp 4 Jahre zusammen, er ist nicht der Vater meiner Kinder. Anfangs war es wirklich schön, wir haben viel unternommen und uns gut verstanden. Aber schnell wurden die Bemühungen um eine gute Partnerschaft einseitig – alles Liebevolle ging nur noch von meiner Seite aus.

Bei Euch ging es bei der Trennung auch um das Thema Sex.

Ich würde sogar sagen, dass es bei der Trennung vorallem darum ging, dass wir kaum Sex hatten. Was nicht an mir lag. Ich hätte gerne öfter mit ihm geschlafen, aber mein Ex hatte einfach kein Interesse daran. Man muss dazu sagen, dass wir nicht zusammen gelebt haben. Ich war meistens bei ihm, wenn meine Kinder bei ihrem Vater waren, also am Wochenende.

Wir hätten dann jede Menge Zeit gehabt, aber auch dann hatten wir keinen Sex. Er schob als Argument vor, dass wir uns ja nur so wenig sehen und dass es dann auf Abruf passieren müsste und das wäre nichts für ihn. Dass ihn das nur unter Druck setzen würde.

Wenn ihr dann doch mal miteinander geschlafen habt  – wie war es dann?

Wenn es zum Sex kam, dann immer nur nach meiner Initiative. Er hat sich dann auch nicht besonders bemüht. Liebevoll auf mich eingehen, mich streicheln, mich im Arm halten – das gab es nicht.

Du hast sicherlich mit ihm über Deine Wünsche gesprochen. 

Ja, klar. Ich habe ihm gesagt, wie wichtig Sex und Nähe für mich ist. Mein Ex-Partner sagte nur, er habe eben nicht so viel Lust, er fühle sich zu alt für Bettsport- er ist ein Jahr älter als ich. Und er würde lieber nur ein bisschen kuscheln. Anfangs habe ich schon überlegt, ob es an mir liegen könnte. Ob er mich nicht sexy findet. Aber den Gedanken habe ich schnell verworfen. Vielleicht auch, weil ich eine gute Beziehung zu meinem Körper habe und im Großen und Ganzen zufrieden mit mir bin. Heute weiß ich: Ich hätte mich viel früher deshalb trennen sollen. Aber ich hatte die Hoffnung, dass wir daran arbeiten und es besser wird.

Warum ist dir Sex wichtig?

Sex ist für mich eine gute Gelegenheit, um vom Alltag zu entspannen. Es ist zudem auch ein tolles Gefühl, wenn man spürt, dass man von seinem Partner begehrt wird. Und dass man seinen Partner gerne anfasst. In meinen früheren Beziehungen hatte ich immer ein gutes, erfüllendes Sexleben. Für mich gehört Sex zu einer Beziehung, sonst könnte man ja auch einfach befreundet sein. Das heißt nicht, dass man sich in jeder freien Sekunde die Kleider vom Leib reißen muss – aber so 1 bis 2 mal die Woche wäre doch schön.

Du glaubst also nicht, dass eine Beziehung auch ohne Sex funktionieren kann? 

Auf Dauer sicherlich nicht. Jedenfalls nicht für mich.

Warum gerät das Thema Sex bei vielen Paaren irgendwann in den Hintergrund?

Weil der Alltag einfach so herausfordernd ist. Kinder, Job, Haushalt. Klar ist es da auch mal schön, nur auf der Couch zu liegen und TV zu schauen. Aber wenn es nur noch so ist, läuft doch was falsch…

Was möchtest du anderen Frauen in deiner Situation raten?

Schämt Euch nicht für Eure sexuellen Bedürfnisse. Redet mit Euren Partnern, wenn Ihr nicht glücklich mit Eurem Sexleben seid! Das Leben ist zu kurz für schlechten Sex.



5 comments

  1. Ich habe mich auch aus dem gleichen Grund von meinem Ex-Mann getrennt – nach fast 30 Jahren Beziehung. Bei uns war es ein schleichender Prozess. Sex war ihm nie so wichtig, und es hat auch öfter mal nicht geklappt, oder es war einfach immer das Gleiche. Ich hatte aber immer die Hoffnung, dass er sich entweder noch ändern oder dass ich mich mit der Zeit daran gewöhnen könnte. Im Nachhinein denke ich, dass beides nicht möglich ist. Wir sind/waren einfach zu verschieden in unseren Bedürfnissen, und ich habe leider viel zu lange verdrängt, dass sexuelle Bedürfnisse sehr wichtig sind für eine erfüllte Beziehung. Sicher war der fehlende Sex (gegen Ende war es im Prinzip eine asexuelle Beziehung) nicht der einzige Grund, aber doch ein sehr entscheidender. Denn wenn der Partner mich nicht mehr begehrt, dann nagt das auch ganz schön am eigenen Selbstbewusstsein. Frau sucht die Fehler leider häufig bei sich selbst. Bin ich nicht attraktiv genug? Bin ich zu dick? Was mache ich falsch?
    Jetzt bin ich mit einem leidenschaftlichen Mann zusammen, der mich schön und attraktiv findet und gerne Sex mit mir hat. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit über 50 Jahren noch so ein erfülltes Sexleben haben kann. Also Frauen, es ist nie zu spät, aber wartet nicht zu lange!

  2. Cool, sonst liest man sowas ja immer nur andersrum. Bei uns ist es ähnlich, aber ich finde den Absprung nicht. Frage mich, ob ich deshalb wirklich alles andere aufgeben soll. Und wenn danach niemand mehr kommt, hab ich auch nicht mehr sex.. Dafür alles riskieren? Gleichzeitig kanns so wie es ist, mit Partner aber ohne sex irgendwie auch nicht weitergehen…

  3. Ich empfinde den täglichen Sex mit meinen Mann (beide 35, seit 19 Jahren zusammen) als sehr erfüllend und er zählt zu unserem täglichen Abendritual. Dabei ist da nix mit Routine, sondern immer schön und abwechslungsreich.
    Sex ist sehr wichtig in einer Beziehung.

  4. Moin,

    Also ich sehe das genau so. Sex ist wichtig. Und ja so 1-2 mal die Woche sind finde ich Minimum, wenn nicht gerne öfters. Wenn es da nicht zusammen passt ist einer immer unglücklich und das ist auch nicht das Wahre. Der KV von meinem Sohn hat lieber gezockt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.