Gastbeiträge

30/09/2017 - 07:15

Stadt-Mama Katharina

So haben wir es nach der Trennung geschafft, Freunde zu bleiben - Gastbeitrag von Maren

Hallo, mein Name ist Maren. Ich möchte Euch heute unsere Patchwork-Familien-Geschichte erzählen:

Mitte 2013 habe ich mich von meinem damaligen Partner und dem Vater von meinem Sohn getrennt. Es gab verschiedene Gründe dafür, die ich hier nicht weiter ausführen möchte. Wir waren beide an der Trennung beteiligt, so viel sei gesagt.

Ich bin damals ausgezogen, habe mir allerdings eine Wohnung ganz in der Nähe von meinem Ex gesucht. Der Anfang war hart: Plötzlich allein mit einem 1,5 Jährigen, die Wohnung noch nicht fertig eingerichtet, außerdem bin ich berufstätig. Unter dem Stress litt auch zunächst die Beziehung zu meinem Ex. Er hatte wohl auch das Gefühl, dass es meinem Sohn nicht gut gehen würde. Also folgten Streit, Vorwürfe - alles, was dann eben so kommt...

Es war unschön - für alle. Und deshalb kam irgendwann der Zeitpunkt, an dem wir entschlossen haben, uns zu zusammen zureißen. Es gab keinen bestimmten Auslöser, aber es gab mit der Zeit eben den Wunsch nach mehr Frieden zwischen uns. Und so geschah es, dass wir Freunde wurden - Gute Freunde sogar.  

Wir waren auch schon wieder beide neu vergeben - er hatte eine Freundin, ich habe einen Freund. Auch in der Vierer-Konstellation klappte es gut. Die Freundin meines Ex war wirklich nett, wir haben sogar mal einen Mädels-Abend gemacht und sie hat sich sehr gut um meinen Sohn gekümmert. Und auch wenn sie heute nicht mehr mit meinem Ex zusammen ist, haben wir immer noch Kontakt. 

Und als ich mich dann von meinem damaligen Freund getrennt habe, war der Vater meines Sohnes für mich da. Er hat mich aufgemuntert und mir Ratschläge gegeben. Umgekehrt habe ich ihm zugehört und weitergeholfen, als er meinen Rat brauchte. 

Jeden Montag treffen wir uns zum Spielabend in einer großen Gruppe - mein Ex und seine Ex sind auch dabei. Wir machen auch oft Ausflüge in den Tierpark oder zum Schwimmen zu viert (also mein Ex, seine Ex, ich und unser Sohn).  

Wenn im Kindergarten ein Fest ist oder Bastelnachmittag mit den Eltern ist, sind mein Ex und ich beide dabei. Einmal saßen wir zusammen mit einem anderen Vater an einem Tisch und dieser fragte dann: „Und? Habt ihr noch ein weiteres Kind geplant?“ Ich habe geschmunzelt und meinte dann „Wenn WIR beide nochmal ein Kind bekommen, dann wird wahrscheinlich sowohl mein Freund, als auch seine Freundin ziemlich stinking werden“. Der Vater hatte sich dann entschuldigt, dass er das gefragt hat, meinte dann aber, dass man es uns nicht ansieht, dass wir nicht mehr zusammen sind.

Ich weiß, dass wir wohl eine Ausnahme sind. Es ist uns einfach wichtig, dass unser Sohn beide Eltern hat. Mein Ex ist ein guter Vater, würde sich auch nie vor Unterhaltszahlungen drücken. Im Gegenteil - er arbeitet sogar zusätzliche Stunden, damit wir unserem Sohn mehr bieten können. 

Und auch die Betreuungs-Absprachen laufen sehr gut.: Als ich Mitte Mai eine Woche auf einem Seminar war, hat mein Ex unseren Sohn die ganze Woche bei sich gehabt.

Was ich mit diesem Text sagen will: Es ist möglich, auch nach einer Trennung ein gutes Verhältnis zu haben. Wenn mich etwas stört, spreche ich es offen an - aber ich mache keine Anschuldigungen. Ich lasse Vergangenes ruhen.  Ich sehe die neue Frau an seiner Seite nicht als „Konkurrenz“ an, sondern als Freundin und als eine neue Bezugsperson im Leben unseres Sohnes.

Ja, das ist nicht einfach - vorallem kurz nach einer Trennung nicht. Aber es geht um das Wohl der Kinder. Vielleicht hilft dieser Text, so dass der eine oder andere darüber nachdenkt und zu seinem Ex- Partner sagt „Hey! Wir haben uns mal geliebt! Wir lieben beide unser(e) Kind(er). Lass uns eine Lösung finden, die uns allen, besonders unseren Kindern, gut tut!“

Tags: Trennung, Patchwork, Liebe, Familie, Freunde, Kind, Streit, Umgang

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Lila — So, 10/01/2017 - 11:06

Vielen Dank für diesen Artikel, ich bin Grad in der Trennung von meinem Mann und wir versuchen einen guten Weg zu finden, was wahnsinnig anstrengend aber auch so wichtig ist. Immer wieder gibt es Rückschläge, Wir wohnen auch aktuell noch zusammen. Diese Geschichte macht mir Mut, dass es möglich sein könnte, sein Kind nach einer tenunng weiterhin gemeinsam zu erleben und sich als ex-partner mit Achtung und Sympathie entgegen zu treten.

Neuen Kommentar schreiben