Leserfrage: Kann meine Tochter alleine zu dem Ausflug – oder soll ich mit?

toy car 431356 1280 665x435 - Leserfrage: Kann meine Tochter alleine zu dem Ausflug - oder soll ich mit? -

Hallo Ihr Lieben, meine Tochter ist 5 Jahre alt und macht am nächsten Wochenende mit ihrem Verein einen Ausflug ohne Eltern, der etwa 4 Stunden geht.

Als ich gefragt habe, ob der Ausflug mit oder ohne Eltern sei, hieß es, es wäre besser, wenn die Eltern nicht dabei seien. Die Kinder seien danach auch richtig stolz, mal was ohne die Eltern gemacht zu haben. Also habe ich zugestimmt, dass meine Große da alleine mitfahren kann. Doch jetzt höre ich plötzlich, dass einige Eltern doch mitfahren – und ich komme ins Überlegen. 

Ich vertraue meiner Tochter – aber ich weiß auch, wie sie manchmal ist…Es wäre für sie auch das erste Mal, dass sie ohne die Eltern oder Großeltern irgendwi hinfährt. Jetzt interessiert mich: Wie würdet Ihr das machen? Ab welchem Alter sind Eure Kids alleine los? 

Du magst vielleicht auch

14 Kommentare

  1. Mitfahren
    Meine Kinder haben schon mit der Kinderkrippe bzw. der Tagesmutti alleine Ausflüge gemacht, im Kiga auch gern im ÖPNV durch die halbe Stadt. Aber das sind ausgebildete Pädagogen, die die Kids tagtäglich in den verschiedensten Situationen kennen. In einem Sportverein sind es in der Regel Ehrenamtliche Trainer/ Trainerinnen, die keine pädagogische Ausbildung haben… und sie erleben die Kinder vielleicht 2-4 Stunden die Woche. Daher würde ich einfach mitfahren, egal, was andere denken. Ich bin bis heute bei meinem Großen (6) dabei, wenn Kindergeburtstage in so großen Indoorspielplätzen gefeiert werden, er ist wild und mutig, da kann ja leicht etwas passieren… bisher war das sogar begrüßt von den Eltern!

  2. Mitfahren
    Meine Kinder haben schon mit der Kinderkrippe bzw. der Tagesmutti alleine Ausflüge gemacht, im Kiga auch gern im ÖPNV durch die halbe Stadt. Aber das sind ausgebildete Pädagogen, die die Kids tagtäglich in den verschiedensten Situationen kennen. In einem Sportverein sind es in der Regel Ehrenamtliche Trainer/ Trainerinnen, die keine pädagogische Ausbildung haben… und sie erleben die Kinder vielleicht 2-4 Stunden die Woche. Daher würde ich einfach mitfahren, egal, was andere denken. Ich bin bis heute bei meinem Großen (6) dabei, wenn Kindergeburtstage in so großen Indoorspielplätzen gefeiert werden, er ist wild und mutig, da kann ja leicht etwas passieren… bisher war das sogar begrüßt von den Eltern!

  3. Frag doch einfach dein Kind
    Frag doch einfach dein Kind was es möchte. Du kannst ihr ja sagen bei xy fährt die Mama mit aber das du ihr auch vertraust das sie es selbst schafft…

  4. Frag doch einfach dein Kind
    Frag doch einfach dein Kind was es möchte. Du kannst ihr ja sagen bei xy fährt die Mama mit aber das du ihr auch vertraust das sie es selbst schafft…

  5. Auf jeden Fall alleine
    Ich würde sie auf jedem Fall alleine schicken. Wenn der Verein sagt „ohne Eltern “ ist es doch nur peinlich, wenn die eigenen Eltern mitkommen und hindert die Kinder daran, Teil der Gruppe zu sein. Hier sind Kindergeburtstage ab 4 ohne Eltern. Meine Kinder sind mit gerade 5 Jahren in ein 24-Stunden-Pfadfinderlager gefahren. Ohne Eltern.

  6. Auf jeden Fall alleine
    Ich würde sie auf jedem Fall alleine schicken. Wenn der Verein sagt „ohne Eltern “ ist es doch nur peinlich, wenn die eigenen Eltern mitkommen und hindert die Kinder daran, Teil der Gruppe zu sein. Hier sind Kindergeburtstage ab 4 ohne Eltern. Meine Kinder sind mit gerade 5 Jahren in ein 24-Stunden-Pfadfinderlager gefahren. Ohne Eltern.

  7. Ich schließe mich an und
    Ich schließe mich an und denken, dass Erzieher es auch schon mit den Kleinen wunderbar hinkriegen. Für die Kinder ist es eine gute Sache. Hier wäre es gut, wenn manche Eltern sich etwas zurück nehmen und die Kinder ihre Erfahrungen machen lassen. Da wäre es wünschenswert, dass die Elternschaft an einem Strang zieht.

    LG
    papillionis

  8. Ich schließe mich an und
    Ich schließe mich an und denken, dass Erzieher es auch schon mit den Kleinen wunderbar hinkriegen. Für die Kinder ist es eine gute Sache. Hier wäre es gut, wenn manche Eltern sich etwas zurück nehmen und die Kinder ihre Erfahrungen machen lassen. Da wäre es wünschenswert, dass die Elternschaft an einem Strang zieht.

    LG
    papillionis

  9. Ohne Eltern
    Also ich finde auch man könnte den Betreuern ein wenig vertrauen. Wenn es heißt ohne Eltern dann ohne Eltern. Es ist doch eine ganz andere Dynamik wenn nur Kinder und Betreuer dabei sind.
    Unser Sohn hatte seine erste Kitareise mit 2,5 und mir war auch ganz schön mulmig. Aber für die Bindung zwischen den Kindern ist das ganz toll!

  10. Ohne Eltern
    Also ich finde auch man könnte den Betreuern ein wenig vertrauen. Wenn es heißt ohne Eltern dann ohne Eltern. Es ist doch eine ganz andere Dynamik wenn nur Kinder und Betreuer dabei sind.
    Unser Sohn hatte seine erste Kitareise mit 2,5 und mir war auch ganz schön mulmig. Aber für die Bindung zwischen den Kindern ist das ganz toll!

  11. Ausflug ohne Mama
    Hallo!

    Mein Sohn war schon sehr früh selbstständig und hat auch als 4 jähriger einen Ausflug mit dem Kiga ohne mich gemacht. Ich würde den Erziehern vertrauen. Denn die kennen das Kind ja zu fast 100% nur ohne Eltern. Für das Selbstbewusstsein ist das auf alle Fälle gut! Ich würde vielleicht mal nachfragen, warum die anderen Eltern meinen, unbedingt mitfahren zu müssen. Wird schon werden!

    Viele Grüße, Kirsten

  12. Ausflug ohne Mama
    Hallo!

    Mein Sohn war schon sehr früh selbstständig und hat auch als 4 jähriger einen Ausflug mit dem Kiga ohne mich gemacht. Ich würde den Erziehern vertrauen. Denn die kennen das Kind ja zu fast 100% nur ohne Eltern. Für das Selbstbewusstsein ist das auf alle Fälle gut! Ich würde vielleicht mal nachfragen, warum die anderen Eltern meinen, unbedingt mitfahren zu müssen. Wird schon werden!

    Viele Grüße, Kirsten

  13. Unterschiedlich
    Also bei meinen 3 Jungs stelle ich immer wieder fest,dass jeder anders ist und man keine pauschal Aussagen machen. Meine erster hatte mit 4 schon seine Kumpels,bei denen er sogar schon schlafen wollte (und konnte) .Er hat bis heute keine Probleme alle weg zu sein. Mein zweiter ist da ganz anders. Im Kindergarten wollte er ohne mich nicht mal auf einen Kindergeburtstag. Heute ist er fast 7 und wird langsam etwas freier. Aber noch immer sind Ausflüge ohne Familienangehörige schwer für ihn.
    Und mein Dritter ist wieder anders. Er ist schon als dreijähriger so relaxed,dass er alleine im Restaurant bestellen geht, sich nach dem Kindergarten verabredet oder alleine im Garten spielt.
    Generell glaube ich, unsere Kinder zeigen uns schon,wie weit sie sind. Man kann sie fragen und ausprobieren. Meist hat man als Mama einen ganz guten Riecher,wie die Kleinen so ticken.
    Ich würde das Gespräch mit dem Kind suchen und fragen, ob sie das mitmachen wollen. Und dann sollen sie das auch machen dürfen.
    Das Loslassen ist für die Mamas mindestens genauso schwer wie für die Kinder. Daher ist gegenseitiges Vertrauen so wichtig.

  14. Unterschiedlich
    Also bei meinen 3 Jungs stelle ich immer wieder fest,dass jeder anders ist und man keine pauschal Aussagen machen. Meine erster hatte mit 4 schon seine Kumpels,bei denen er sogar schon schlafen wollte (und konnte) .Er hat bis heute keine Probleme alle weg zu sein. Mein zweiter ist da ganz anders. Im Kindergarten wollte er ohne mich nicht mal auf einen Kindergeburtstag. Heute ist er fast 7 und wird langsam etwas freier. Aber noch immer sind Ausflüge ohne Familienangehörige schwer für ihn.
    Und mein Dritter ist wieder anders. Er ist schon als dreijähriger so relaxed,dass er alleine im Restaurant bestellen geht, sich nach dem Kindergarten verabredet oder alleine im Garten spielt.
    Generell glaube ich, unsere Kinder zeigen uns schon,wie weit sie sind. Man kann sie fragen und ausprobieren. Meist hat man als Mama einen ganz guten Riecher,wie die Kleinen so ticken.
    Ich würde das Gespräch mit dem Kind suchen und fragen, ob sie das mitmachen wollen. Und dann sollen sie das auch machen dürfen.
    Das Loslassen ist für die Mamas mindestens genauso schwer wie für die Kinder. Daher ist gegenseitiges Vertrauen so wichtig.