Alleinerziehend mit vier Kindern – mein Mann betrog mich mit einer Kollegin

Liebe Michaela, dein drittes Kind waren Zwillinge – und du somit Mama von vier Kindern. Erzähl mal – wie hast du das erste Jahr mit den vier Kindern empfunden?

Das erste Jahr war eine krasse Erfahrung. Trotz aller Belastungen und Schlaflosigkeit war ich aber sehr glücklich und dankbar, dass sich meine Zwillinge so gut entwickelten. Plötzlich waren wir eine Großfamilie. Das war wirklich irre.

Doch leider hat Deine Ehe nicht gehalten…

Ja, das stimmt. Wir waren bereits 16 Jahre zusammen und seit 13 Jahren verheiratet, als die Zwillinge geboren wurden. Ich glaube, es ist kein Geheimnis, dass bei vier Kindern wenig Zeit für die Beziehung bleibt. Mein Ex und ich hatten aber nie großen Streit, ich erlebte ihn den Kindern gegenüber auch als sehr fürsorglich. Nur: Wir beide haben in dieser Zeit wenig „richtig“ miteinander gesprochen – er konnte generell nicht gut über seine Gefühle und Bedürfnisse sprechen.

Dein Mann hat sich gut zwei Jahre nach der Geburt der Zwillinge verändert.

Ja, und zwar ziemlich klischeemäßig. Er fing an, viel Sport zu machen, traf sich mit Kollegen zum Joggen. Er färbte sich die Haare, achtete viel mehr auf sein Äußeres. Ich gebe zu, dass ich frustriert war, weil er mich mit den vier Kindern oft alleine ließ und ich einfach mitten im Kinderchaos steckte. Dennoch dachte ich nicht, dass er Trennungsabsichten hatte…

Wie hat er sich denn dann getrennt?

Einen Tag vor unserem Sommerurlaub sagte er mir im Beisein der Kinder (!), dass er nicht mit in den Urlaub fahren würde. Er habe sich entliebt und wolle die Trennung.

Ich war absolut fassungslos. Ich versuchte, ihn zu überzeugen, nicht einfach alles so hinzuwerfen und dass wir uns ja Hilfe suchen könnten.

Aber er hatte seine Entscheidung getroffen und blieb hart. Am nächsten Tag fuhr er die Kinder und mich an den Bahnhof und setzte uns alleine in den Zug. Es war total surreal und ich komplett leer.

Kannst du erzählen, wie sich das angefühlt hat, also du realisiert hast, dass du nun alleinerziehend mit vier Kindern bist?

Ganz ehrlich? Ich dachte: „So, das war´s jetzt. Ich werde nie wieder glücklich sein.“

Ohne meine eigene Mutter hätte ich das alles nie geschafft. Sie hat mich aufgefangen, war immer an meiner Seite, hat mich weinen lassen. Das werde ich ihr nie vergessen.

Als sich dann herausstellte, dass mein Mann schon einige Zeit eine Affäre mit einer 20 Jahre jüngeren Arbeitskollegin hatte, hat mir das tatsächlich geholfen. Ich konnte endlich wütend sein und mich von meiner Ehe verabschieden.

Wie ist der Umgang geregelt?

Mein Exmann macht nur das Nötigste. Ich bringe ihm die Kinder jedes zweite Wochenende und er zahlt Unterhalt.

Wie ist Euer Verhältnis heute und wie das der Kinder zu ihrem Vater?

Wir waren wegen des Umgangs bereits zweimal vor Gericht, ein weiterer Termin steht noch aus. Ich wollte mit den Kindern umziehen – das wollte er nicht und beantragte das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das war für uns alle eine schlimme Zeit, seitdem ist absolute Funkstille zwischen ihm und mir, wir kommunizieren nur noch über unsere Anwälte. 

Die Zwillinge besuchen ihn gerne, er ist ihr Vater und somit natürlich sehr wichtig für sie. Mein Ältester hat keinen Kontakt mehr zu seinem Vater.

Wie schaffst du deinen Alltag? Wo hast du Unterstützung?

Ich arbeite zu 50% im Nachtdienst. Vieles ist mit den Jahren einfacher geworden, weil die Kinder einfach größer werden. Mein Ältester ist mittlerweile ausgezogen, er hat früher aber viel auf seine Brüder aufgepasst, wenn ich arbeiten musste. Und meine Mutter unterstützt mich auch immer.

Du hast ja auch wieder eine neue Beziehung…

Ja, dabei hatte ich mir nach der Trennung geschworen, nie wieder einen Mann an mich heranzulassen. Doch dann habe ich auf einer Party den Bruder einer Freundin kennengelernt. Er hat mich an dem Abend direkt gefragt, ob ich Kinder habe. Und als er gehört hat, dass es vier sind, hat ihn das nicht abgeschreckt.

Eineinhalb Jahre später ist er bei uns eingezogen und wir sind sehr glücklich. Und so kann ich aus dieser schmerzlichen Erfahrung des Verlassen-Werdens doch noch etwas Positives ziehen.

Was wünscht du dir für eure Zukunft??

Ruhe wünsche ich mir am meisten. Keine gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr. Und natürlich hoffe ich sehr, dass meine jetzige Beziehung hält. Wir tun sehr viel dafür, reden viel miteinander, denn ich möchte nie wieder in einer stummen Beziehung feststecken…



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.