„Ich hatte nie guten Sex mit meinem Mann, drum habe ich nun eine Affäre“

Ihr Lieben, wie ihr wisst, kommen bei uns hier ganz viele Mütter zu Wort, die uns ihre Geschichten erzählen. Manche Geschichten rühren euch zu Tränen, manche regen euch auf – und aus den letzten Jahren wissen wir, dass viele von euch Frauen, die Affären haben, überhaupt nicht verstehen können. Keine von diesen Frauen, die wir hier schon im Blog hatten, haben diese Entscheidungen leichtfertig getroffen. Aber alle waren in irgendeiner Weise nicht mehr glücklich – genau wie Andrea, die uns hier nun ihre Geschichte erzählt. Wir danken ihr für ihr Vertrauen und wünschen ihr alles Liebe.

Liebe Andrea, du bist zweifache Mama, verheiratet und hast eine Affäre. Wer ist der andere Mann in deinem Leben und seit wann läuft das?

Der andere Mann ist – ganz klassisch – ein Arbeitskollege. Jahrelang gesehen… und plötzlich hat es gefunkt. Wie das passieren konnte, kann ich mir bis heute nicht ganz erklären. Angefangen hat es im Juli letzten Jahres. Zu Beginn haben wir uns nur Nachrichten geschrieben, dann haben wir uns privat getroffen.

Was gibt dir dieser andere Mann?

Ohne groß um den heißen Brei herum zu reden: in erster Linie ging es mir um Sex. Mit ihm erlebe ich ein Sexleben, das ich zuvor nie hatte. Zwischen uns gibt es eine magnetische Anziehung, ein Prickeln, das ich so nicht kenne. Mittlerweile sind aber auch Gefühle im Spiel. Meine Absicht, einfach nur guten Sex zu haben, hat also nicht geklappt…

Lass uns mal über deine Ehe reden…

Meine Ehe scheint perfekt zu sein: Wir haben ein schönes Eigenheim, funktionieren als Team und Eltern gut, haben gleiche Interessen, bezaubernde Kinder, stehen dank guter Jobs finanziell gefestigt im Leben. Leider musste ich lernen, dass all das keine Garantie für ewige Glückseligkeit…

Mein Mann war mein erster fester Partner. Ich bin Mitte 30 und wir haben bereits 20 gemeinsame Jahre hinter uns. Wir passen eigentlich sehr gut zueinander – nur im Bett eben nicht. Tief in mir drin habe ich es immer gewusst, aber ich habe es immer irgendwo noch tiefer vergraben. Nach dem Motto: „Sooooo wichtig ist Sex ja auch wieder nicht. Sei nicht so oberflächlich, sei dankbar, dass er Rest gut klappt.“

Ich habe leider in der letzten Zeit gemerkt, dass ich mich da selbst angelogen habe. Mehrfach habe ich versucht, mit meinem Mann darüber zu sprechen, aber er war immer sofort sehr gekränkt und trotzig. Es war nicht möglich, mit ihm offen darüber zu sprechen. Leider fühle ich heute keinerlei körperliche Anziehung mehr zu meinem Mann…

Das kann ihm ja nicht verborgen geblieben sein…

Ich habe irgendwann gespürt, dass ich mich mich sexuell nochmal anders ausleben möchte. Wir haben beide unseren ersten Partner geheiratet, sind völlig unerfahren in die Ehe. Keiner hat sich je ausgetobt, mal was anderes probiert. Diese Phase gab es bei uns nicht. Ich habe mir gewünscht, dass auch er Erfahrungen sammeln kann – und wir dann gemeinsam davon profitieren. Ich wollte das Drama des Fremdgehens einfach nicht – und so habe ich ihm eine offene Ehe vorgeschlagen. Mein Mann stimmte zu, lebt die offene Ehe – im Gegensatz zu mir – nicht aus.

Mal ganz praktisch: Wann siehst du den anderen Mann?

Natürlich täglich als Kollege. Und privat meist eine Nacht am Wochenende. Auch er hat Gefühle für mich, was die ganze Sache nicht einfacher macht.

Wie geht es dir, wenn du danach wieder nach Hause kommst?

Das ist tatsächlich total unterschiedlich. Generell ist jeder Tag anders, seit ich dieses „Doppelleben“ führe. Man hat gute Tage und ganz schlechte. Manchmal ist mir nur schlecht, wenn ich nach Hause komme, ich kann nichts essen und schon gar nicht in meinem Bett schlafen. Manchmal quält mich das schlechte Gewissen. Manchmal fühle ich mich ratlos und verloren, weiß nicht vor und nicht zurück.

Wenn dich dieses Doppelleben fertig macht – was wünscht du dir, wie es weiter geht?

Ich wünsche mir, dass ich irgendwann klarsehe. Genau weiß, wie es weiter gehen soll. Ich will nichts übers Knie brechen, dazu hängt an meinem Leben viel zu viel dran, vor allem für meine Kinder.

Ich möchte nichts bereuen und alles richtig machen. Nur: was ist richtig? Wahrscheinlich ist an meiner Situation jetzt schon gar nichts mehr richtig. Ich hänge derzeit ziemlich in der Luft. Ich kann nicht mal einschätzen, ob ich nur eine Phase durchlebe und mich in Zukunft vielleicht mal fragen werden, was da eigentlich mit mir los war. Ich spüre in mir aber auch, dass es kein Zurück mehr gibt. Ich kann nicht mehr so tun, als wäre ich in meiner Ehe glücklich.

Was hast du über dich selbst gelernt, seit du den anderen Mann hast? 

Ich habe gelernt, dass ich mich selbst jahrelang belogen und mir etwas vorgemacht habe. Ich dachte, es ist tatsächlich nicht wichtig, ob ich glücklich bin im Bett, ob ich auf meine Kosten komme. Ich habe so fest daran geglaubt, dass ich nicht mal mehr gemerkt habe, dass ich nur meinem Mann zu liebe Sex hatte.

Erst als ich 30 wurde, habe ich gemerkt, dass ich unzufrieden bin und dass ich nicht länger meine Bedürfnisse so tief vergraben kann.

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





18 comments

  1. Hallo,

    beim Stöbern durch das Internet bin ich seit einer Stunde hier hängen geblieben.

    Ich lebe in einer Ehe mit 2 Kindern.(sehr wenig Zeit.)

    Ich verstehe das dieses Leben sehr Grau sein kann. Allerdings nur wenn man es zu lässt. Mit Kindern ist das Problem, das wenig Zeit für Zweisamkeit vorhanden ist. Daher hilft am Anfang nur eins Reden, Reden Reden. Glück baut sich nur durch Kommunikation auf. Sagt Ihm was euch gefällt. Zeigt es ihm am besten. Wenn Euer Mann dann immer noch keine Lust hat daran zu arbeiten, dann hat er anscheinend auch das Interesse an Euch als Frau verloren.

    Eine zweite Beziehung ist Aufregend und schön. Das schlechte Gewissen kommt und vor allem dann wenn Ihr das nächste mal in die Augen Eurer Kinder schaut.

    Der wirklich gute Sex in unserer Beziehung kam erst nach ca. 4 Jahren. Genau zu dem Zeitpunkt als meine Frau mir sagte was Ihr mehr Gefällt. Ich war am Anfang auch gekränkt. Seitdem ich das hinter mir gelassen habe und wir uns gegenseitig sagen und zeigen was wir probieren wollen klappt es bestens.

    Vielen Dank für das Interessante Interview.

  2. Ich kann das so sehr verstehen. So häufig arrangiert man sich in der Ehe, bleibt nur wegen der Kinder mit dem Partner zusammen. Ich habe durch meine Affäre erkannt, dass es mehr gibt als Arrangements. Dass ich nicht weiterhin so lieblos mit meinem Mann zusammenleben will und vor allem meinen Kindern nicht eine solche Partnerschaft vorleben möchte. Was lernen sie denn daraus? Ich habe meine Konsequenz gezogen und mich getrennt. Meine Affäre nicht und es macht mich
    Traurig. Aber meinen Entschluss halte ich dennoch für richtig. Auch wenn es momentan emotional schwer ist.

  3. Hallo Thomas,

    ich finde es unfassbar, wie du hier Urteile über Menschen fällst. Auch einige andere haben das hier bereits in ähnlicher Weise getan. Wie kommt ihr dazu, euch zum Richter aufzuspielen?Und das in solch einer verletzenden Art und Weise? Wenn ihr es nicht ertragen könnt, dass jemand offen und ehrlich über seine Gefühle spricht, ohne ihn nur aus eurem Blickwinkel heraus zu betrachten und anzufeinden, dann haltet euch doch bitte zurück.

    1. Sexuelle Anziehung ist nicht verhandelbar. Anders als viele Männer denken, ist hier nichts zu besprechen. Wenn der Mann es nicht bringt, bringt er es nicht. Es ist wie es ist.

      1. Claudia
        Das klingt als wäre der Mann der Einzige im Bett? Frauchen muss nur da liegen und er muss machen? Wo ist denn da die „starke emanzipierte“ Frau? Die schweigt feige und entzieht sich. Löst damit aber nichts.
        Da schäme ich mich als Frau solche vorgestrigen altbackenen Kommentare zu lesen.

  4. Und wie so oft wird leider nur die eigene Glückseeligkeit in den Raum gestellt. Wie lange sind Kinder klein und auf eine intakte Familie angewiesen? Sicher schmerzt es ein Kind auch mit 20 Jahren wenn die Eltern sich trennen, aber kleine Kinder oder Kinder in der „Findungsphase“ (Pubertät) brauchen einen sicheren Background. Und hier gibt es offensichtlich keine tragischen Probleme in der Ehe, es geht „nur“ um schlechten Sex. Subjektiv betrachtet sicherlich schlimm, als Außenstehende kann ich das null nachvollziehen… ja mein Kind, Mami liebt dich, aber die heile Welt die du kennst gibt es ab sofort nicht mehr, weil Mami gern besser befriedigt werden möchte. Bitte hab doch deine Affäre, aber nimm den Kindern nicht die Familie.

    1. Die Kinder interessiert es bestimmt nicht, ob Mama Sex mit einem anderen Mann hat…Aber ob Mama glücklich und zufrieden ist, dass ist von Interesse!
      Eine Familir kann in vielen Formen bestehen.Und man ist nicht egoistisch, wenn man die eienen Bedürfnisse erkennt und gestillt haben möchte.
      Zumal sie ja auch mit offenen Karten dem Ehemann gegenüber lebt.

  5. Aus meinem Verständnis ist es keine Affäre, da ich Affäre als heimlich definiere….und da es scheinbar kommuniziert ist und die Interviewte auch über Nacht wegbleiben darf , ist es eine , wie die auch be-schreibt, geöffnete Beziehung, die einseitig in Anspruch , aber mit dem Wissen sollen Beteiligten (Erwachsenen) so gelebt werden darf.

    Schon mal über Polyamorie nachgedacht?

    Wenn die Ehe im Kontext von Alktag/Team windetbar läuft und es trotzdem zugewandt, liebevolle und respektvolle Gefühle gibt und einzig der Sex zu Hause „,fehlt“, der andere Mann aber auch Gefühle und Sex auslöst….muss „frau“ ja nicht unbedingt einen „streichen „….beziehungsleben kann si viel mehr , sls mono-amour….

  6. Rebecca
    Sex ist nicht alles, ihr Partner bedeutet ihr halt auch etwas. Und wie angesprochen, es gehören Kinder zur Familie. Für Kinder habe ich als Mutter schon eine Verantwortung, nicht um jeden Preis aber das egoistische Jugendleben geht halt auch nicht mehr. Das Problem ist eher, das diese Jugendjahre schon “ ausfielen“ weil da schon die feste Partnerschaft war.

  7. Das ist ein schwieriges Thema. Es kann eben auch ein Problem sein, ohne anderweitige Erfahrungen, gleich den Ersten zu heiraten. Und auch wenn dein Mann mauert, ich würde auf Gesprächen, am besten Paartherapie beim Fachmann/- Frau, bestehen.

    1. PS.
      In der Beziehung, auch für den Sex, sind immer 2 zuständig. Das klingt mir auch so bisschen nach weiblicher Bedienmentalität ( der Mann soll mal machen)? Wo bist du da AKTIV?

  8. Hallo,

    Doch ich kann es sehr gut verstehen. Ich behaupte sogar: man kann zwei Männer lieben! Weil jeder von beidem einem etwas anderes gibt. Ich kenne meine Affäre nun schon über 10 Jahre… Ja es ist lang, aber wir sehen uns auch nicht häufig, hatten Phasen dabei wo wir uns Monate sogar mal 2,5 Jahre nicht gesehen, aber eben immer in Kontakt waren per Chat aber vor allem auch per Telefon. Er hilft mir, den oftmals sooo stressigen, langweiligen grauen Alltag zu überleben. Er bringt mich immer zum lächeln, er ist am Handy immer für mich da, er ist das Salz in der Alltagssuppe, wenn wir uns sehen bin ich immer glücklich, immer ganz im Moment. Fühle mich dann wie ein verliebter Teenager.
    Er ist auch schon lange verheiratet und wir beide möchten nicht aus unsren Ehen raus. Wahrscheinlich funktioniert es deshalb schon so lange und so gut obwohl wir oftmals nichts andres machen als Arm in Arm spazieren zu gehen, zu knutschen und lang und fest zu umarmen, uns in die Augen zu sehen und uns Sexfantasien zu erzählen. Und hier sind wir uns eben ähnlicher als ich und mein Mann, der es einfach ganz klassisch mag.

    Ich schlafe aber auch nach wie vor sehr gerne mit meinem Mann, habe mit ihm defintiv mehr tatsächlichen Sex als mit der Affäre. Wir haben drei Kinder die mich und die Familie brauchen.

    Aber warum sollte ich all das schöne und gute was ich ganz für mich allein habe, das mir Energie gibt, das mich unendlich glücklich ( ja und oft auch sehr sehnsuchtsvoll macht aber das gehört einfach dazu) aufgeben.

    Ich liebe Sie beide, und das schönste wäre ich dürfte es meinen Mann sagen, er würde es verstehen und mich nicht verurteilen und verlasssen. Leider ist er dazu nicht der Typ und blockt alle Versuche in diese Richtung konsequent ab.

    Und eines noch, ganz wichtig :

    Warum verurteilt man jemanden für so etwas , es kann jedem jeden Tag passieren, dass ihm ein andrer Mensch über den Weg läuft von dem man so magisch angezogen ist, dass man nicht an ihm vorbei gehen kann weil es sich anfühlen würde als würde man sich die eigene Hand abhacken.

  9. Vielen Dank für dieses spannende Interview!!! Ich kann deine Gefühle und deine Zerrissenheit so gut verstehen! Ich bin ebenfalls verheiratet und habe ein Kind, auch bei mir/ uns ist die Ehe nun offen, wobei mein Mann keinen Gebrauch davon machen will. Ich habe auch schon meine Zweitbeziehung gefunden, scheue mich aber davor mit meinem Kumpel/Freund Sex zu haben, da wir uns bereits länger kennen und ich mich nach und nach verliebt habe. Ich weiß, dass es (für mich) emotional schwierig wäre… In meiner Ehe läuft vieles rund, aber die Triebhaftigkeit ist nun mal unterschiedlich ausgeprägt. Ich kann meinen Mann nicht mal dazu bewegen etwas körperliches mit mir zu erleben – mal Wandern zu gehen oder eine neue Sportart auszuprobieren, er hat einfach kein Interesse daran. Genauer gesagt: unsere Vorstellung vom Ausmaß der körperlichen Begegnungen und der Wunsch nach Sex sind extrem unterschiedlich. Ich habe diese körperliche Seite viele Jahre ignoriert (und auch unterdrückt!), was mir nicht gut getan hat, ich kam mir irgendwann wie ein Roboter vor. Eine wirkliche Lösung habe ich für mich noch nicht gefunden. Ich weiß, dass ich die offene Ehe ausleben werde, habe aber Angst vor der inneren Zerrissenheit und frage mich manchmal, ob es nicht ehrlicher wäre sich zu trennen. Wobei die Frage nach der Trennung eher rhetorisch gemeint ist: ich fühle mich meinem Mann verbunden und der Alltag ist meistens sehr harmonisch. Fühl dich (unbekannterweise) gedrückt! Du bist nicht allein mit diesen verwirrenden Gefühlen und Gedanken.

    1. Nein,ich kann es nicht verstehen.Du lebst in einer Komfortzone,möchtest,dass dich jemand anderes glücklich macht.Niemand kann dich je glücklich machen.Nur Du selbst.Kein Partner kann dir alles geben.Warum trennst du dich nicht?Dann würde deine Affäre auch keine Rolle mehr in deinem Leben spielen.

      1. Nicole
        Leider können auch noch so unreife Frauen Kinder bekommen. Ich höre hier auch immer nur der Partner soll…
        Was trägt denn die Dame überhaupt bei, fordert nur und lässt sich „bedienen“.

  10. Hallo
    Versteh ich tatsächlich nicht. Trenn dich, leb mit dem anderen Mann und basta. Alles andere ist Lüge, Betrug und feige. Null Verständnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.