Mein Onkel ist ein Grapscher. Was soll ich tun?

Ich bin 34 Jahre, Mama von 3 Kindern im Alter zwischen 4 und 8 Jahren. Ich wohne mit Mann und Kinder in einem schönen Häuschen auf dem Land.

Ich habe eine sehr liebe Patentante, sie ist die Schwester meiner Mutter. Sie hat selber Familie und drei erwachsene Kinder. 
Ich war als Kind sehr oft bei ihr und komme jetzt auch mit meinen eigenen Kindern gerne vorbei. Eigentlich… Denn der Mann meiner Patentante ist ein Grapscher.

Letztes Jahr im Februar ging ich mit meiner Patentante, ihrem Mann und noch einer Tante von mir zum Karneval. Mein Mann konnte an diesem Abend leider nicht mit, weil er krank wurde.

An diesem Abend fasste der Mann meiner Patentante mich unsittlich an. Er streichelte meinen Oberschenkel (unbemerkt von anderen, wir saßen am Tisch, ich neben ihm, die zwei Tanten gegenüber). Zuerst dachte ich, es sei nur ein Versehen gewesen. Aber als er dann mit seiner Hand immer weiter nach oben streichelte, stand ich schlagartig auf und fuhr mit einem kurzen Tschüss nach Hause. Es war schon spät und daher dachten sich meine wohl Tanten nichts dabei.

Im Sommer besuchte ich meine Patentante und ihre Familie, sie hatte Geburtstag. Da drängte ihr Mann sich sehr nah neben mich auf die Bank. Ich sagte gleich, ich müsse auf Toilette und ging dann mit meinen Kindern in Garten und fuhr relativ bald nach Hause.

Durch Corona haben wir alle uns nun relativ lange nicht mehr gesehen. Letzte Woche musste ich für meine Mutter etwas bei meiner Tante abholen. Kaum schaute sie nicht hin, fasste er mir an den Hintern. Ich war geschockt.

Meiner Mutter hab ich es erzählt, sie meinte aber, ich solle nichts sagen, denn so was würde die Familie kaputt machen. Er habe ja auch nichts wirklich Schlimmes getan.
Mein Mann weiß es auch und er wird den Onkel das nächste Mal zur Rede stellen. Ich habe aber Angst, dass die Situation eskaliert und ich dann den Kontakt zu meiner Patentante zerstöre… Ich weiß einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Es ist alles sehr unangenehm für mich.

Was würdet Ihr machen?

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



18 comments

  1. Aus meiner Sicht gibt es da nur einen Rat: Wehr Dich! Und zwar sofort und so heftig wie es geht, in dem Moment wo er grapscht.
    Mache richtig Skandal. Schreie rum. Gib ihm eine Ohrfeige. Zeige mit dem Finger auf ihn und verkünde lauthals vor allen Leuten, was er getan hat. Eskaliere total. Je mehr Krawall, desto eindrucksvoller und wirksamer. Eskaliere so lange weiter, bis er sich zurückzieht.

    Nicht Du hast etwas falsch gemacht, sondern nur ER. Und das sollen alle Leute mitbekommen. Er soll knallrot werden und nur noch stammeln, während Du seine Tat in die gesamte Nachbarschaft hinausschreist.

    Strafe wirkt am besten, wenn sie direkt auf die Tat folgt. Daher ist es am besten, Du belauerst ihn etwas und lässt es noch einmal auf eine Situation ankommen wo er grapscht. Er ist ja offenkundig ein Wiederholungstäter, daher wiederholt er das bestimmt. Aber dann: Gehe richtig steil! Je mehr Skandal und Geschrei, je mehr Öffentlichkeit, desto peinlicher für IHN (Dir sollte es nicht peinlich sein, dass Du Dich wehrst). Er wird völlig überrumpelt sein.

    Das Verhältnis zu der Patentante und auch zu Deiner Mutter ist in diesem Moment völlig zweitrangig. Wenn die in so einer Situation nicht hinter Dir stehen, brauchst Du sie ohnehin nicht.

    Durch wehrhaftes Verhalten schützt Du auch andere Frauen vor diesem Mann, denn wenn er einmal richtig Ärger deswegen hatte, überlegt er es sich vielleicht doch noch mal, ob er das bei anderen Frauen wiederholt. Er tut das, weil er so oft mit diesem Mist durchgekommen ist. Setze dem ein Ende!
    Nicht Du solltest vor ihm zurückweichen. Mach, dass er vor Dir zurückweicht. Es gibt einen Spruch der auch als Rechtsgrundsatz gilt: „Recht braucht Unrecht nicht zu weichen!“

    Vor allem musst Du ja auch Deine Kinder vor diesem Typen schützen. Wer weiß, ob er da nicht auch mal zudringlich wird? Wenn durch Deine Gegenwehr das Verhältnis zu ihm zerstört ist, dann ist das doch umso besser. Dann fährst Du halt nicht mehr dorthin und Deine Kinder sind sicher vor ihm.

    Ob Du Deinen Mann einschaltest, ist die Frage. Wirksamer und besser ist es aus meiner Sicht, wenn Du als starke Frau diesen Typen selbst in die Schranken weist und das kannst Du auch. Was will er denn tun, wenn Du gegen ihn durchdrehst? Dich schlagen? Alles leugnen?

    Abgesehen davon: Ich weiß nicht, wie Dein Mann so drauf ist. Wenn ich Dein Mann wäre, würde das definitiv zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit ihm führen, auch wenn ich hinterher wahrscheinlich eine Anzeige hätte.

    1. Genau das Eskalieren hab ich auf dem 50.Geburtstag meiner Tante getan.
      Vor allen!Direkt neben meinem Vater.
      Der Cousin meiner Mutter und Tante hat sich ungebeten und kaum bekannterweise zu mir hinter mich auf meinen Stuhl gesetzt.
      Vorher gab es den ganzen Abend schon dieses „zu nah“, „ungeschickt berührt in der Büfettschlange“, „Hand zu tief beim Tanzen“. Aber nichts so weit drüber, dass ich was gesagt hätte.

      Und dann saß er auf einmal hinter mir. Zur vorgerückter Stunde, in netter Runde, machte sonst nichts. Aber saß da wo er definitiv nicht hingehörte.

      Ich bin schwungvoll aufgestanden und hab ihn angebrüllt.
      Tja, er hat sich entschuldigt und Abstand genommen.

      Und meine Mutter, Tanten und seine Frau erzählten danach, dass er das SCHON in Ihrer Jugend tat!
      😖

      Es ist absolut nicht okay!
      Lass es ihn spüren, auch wenn es dir -unnötigerweise- peinlich ist!

    2. Ich möchte noch etwas nachtragen.
      Manche werden meinen, dass man auch ein „zivilisiertes Gespräch“ in dieser Sache führen könnte. Meiner Ansicht nach wäre das absolut falsch.
      Ein „zivilisiertes Gespräch“ gibt dem Täter die Möglichkeit, die Geschichte herunterzureden und zu bagatellisieren.

      Er hat ja nur:
      „Deine Signale falsch verstanden.“
      „Bloß einen Spaß gemacht.“
      „Das alles nicht so gemeint.“
      „Blablabla“… man kennt diese Ausreden.

      Gib ihm dazu nicht die Chance, egal was Deine Patentante, Deine Mutter oder wer auch immer dazu sagt! Lass ihn gar nicht erst zu Wort kommen! Dies ist nicht der Moment für gewaltfreie Kommunikation!

      Wenn Du Dich auf sein Spiel einlässt, stehst Du am Ende selbst noch als die „Überempfindliche“, die „Störenfriedin“ und die, die „sich mal nicht so anstellen sollte“ da. Dann lieber gleich ganz bewusst und selbstbestimmt mal wirklich „die Böse“ sein.

      Und wenn der Zusammenhalt in der Familie darauf basiert, dass so etwas totgeschwiegen wird, dann ist es höchste Zeit, diese „Familienidylle“ zu zerstören. In diesem Sinne: „Hol den Vorschlaghammer!“

      1. Hallo, danke für deine Worte, denen ich mich anschließe.
        Ich habe auch viel zu lange geschwiegen, um die Familie nicht zu zerstören. Habe mich selbst dadurch nicht ernst genommen und meine Würde untergraben. Spätere Gespräche in der Familie haben gar nichts gebracht. Darum stimme ich mit Flo überein: schütze dich und deine Kinder mit ganzem Einsatz. Steh zu dir selber!

  2. Liebe Fragestellerin,
    nicht du wirst eine Familie zerstören, sondern ER hat bereits damit begonnen. Leider sind solche Menschen selten Einzeltâter!
    Ich habe auch solche Erfahrungen gemacht. Nur ich war 14 und er mein Patenonkel. Im Laufe der Zeit kam raus, dass ich nicht die einzige Betroffene war. Es waren jüngere Mädchen, aber auch seine Schwägerin betroffen.
    Ich wünsche für viel Kraft!
    I

  3. Liebe Autorin, ich würde die Vorfälle auch keinesfalls unangesprochen auf sich beruhen lassen, sondern das Gespräch mit dem Onkel Deiner Patentante suchen. Ich würde das auch nicht Deinen Mann machen lassen, sondern ihn nur unterstützend und im Bedarfsfall eingreifend bei dem Gespräch mit dabei haben wollen. Wenn Du das Verhältnis zu Deiner Tante nicht zerstören möchtest, könntest Du ihren Mann vielleicht in einer Sechs-Augen-Situation (gemeinsam mit Deinem Mann) sprechen. Ich weiß, da ist dann viel „Goodwill“ Deinerseits mit im Spiel. Gleichzeitig wäre es ein letzter „Schuss vor den Bug“ bei Deinem Onkel, ihm klarzumachen, was nicht geht. Vielleicht fängt er an zu verstehen! Wenn das dann immer noch nicht der Fall sein sollte, dann muss die ganze Sache tatsächlich richtig öffentlich werden. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!

  4. Hallo,
    ich frage mich gerade, ob die ganze Zeit vorher nichts gewesen ist? Oder nur bei dir nicht?
    Ich würde dir auch dazu raten, dich zu wehren.

    Als Tipp: Du kannst bei WILDWASSER anrufen und dich per Telefon anonym beraten lassen, wie Du am besten vorgehen kannst–die haben dort jahrelange Erfahrung und gute Ideen, wie etwas laufen kann—denn sicherlich wird der Onkel alles abstreiten etc.
    und um sich darauf vorzubereiten und gute Strategien zu haben ist es super sich quasi
    „von außen“ Tipps zu holen. Das wirkt dann sicher besser als wenn man es einfach so aus dem Bauch heraus versucht.

    LG und viel Kraft!

    PS: Wildwasser eingeben und dann nach einer Stelle in deiner Nähe suchen und dort anrufen ( Zeiten stehen auf der Seite)

  5. Ich verstehe in welchem Dilemma Du dich befindest. Ich habe das gleiche erfahren. Nur war es mein eigener Vater. Er hat mich seit dem ich 16 war bis zum Alter von 25 an eine Brüste und meine Vagina gefasst. Immer im bekleideten Zustand und meist dann wenn ich stand.
    Ich hab mich stocksteif wie ein Brett gemacht. Ihm gesagt er soll aufhören. Er lachte nur und meinte ich solle mich nicht so anstellen.
    Meine Mutter stand oftmals dabei sie sagte nichts. Nur einmal als ich wieder sagte er solle es lassen. Da meinte sie:Lass das doch, Du weißt doch das sie das nicht mag.
    Diese Übergriffe haben dafür gesorgt das ich ein Ekelgefühl gegen über meinem Vater und eine Gleichgültigkeit gegenüber meiner Mutter entwickelt habe weil diese mich im Stich gelassen hat.
    Ich hatte bis in meine 30er noch starke Probleme mit Sexualität.
    Diese Übergriffe erfolgten selbst dann noch als ich schon ausgezogen war.
    Ich hab ihm mehrmals auf sein Verhalten angesprochen er tat es ab als Lapalie und meinte ich solle mich nicht so anstellen.
    Ich weiß nicht was ich erwartet hab aber wahrscheinlich das er sieht wie falsch sein Verhalten war. Das er anfängt zu weinen und es BEREUT? Er meinte ein Mal zu mir :gut wenn du es so willst dann entschuldige ich mich.
    Ich weiß nur das ich nach diesen Konfrontationen immer erschöpft und enttäuscht war.
    In 2010 ist es an Heiligabend richtig eskaliert. Irgendwie kamen wir auf dies Thema. Er kam (im Genuss von mehreren Bieren) immer mehr in Rage. Stellte mich als LügnerIin da. Meine Mutter meinte: ich solle mich nicht anstellen es wäre alles nie so schlimm gewesen.

    Da habe ich meine Sachen genommen und bin gegangen. Erst im Februar haben wir wieder miteinander gesprochen.
    Er war nach wie vor uneinsichtig.
    Ich aber habe mir gesagt : er wird nie einsehen was er falsch gemacht hat und ich hab keine Lust diesen Teil meiner Vergangenheit nicht zu einem Bestandteil meines Lebens zu machen.

    Bis zu seinem Tod habe ich Kontakt zu ihm gehabt aber hätte er noch mal einen Übergriff gewagt ich wäre direkt zur Polizei gegangen.
    Nach seinem Tod habe ich mich mit eine meiner Cousinen und 2 meiner Tanten drüber unterhalten. Es stellte sich heraus das meine Cousine auch von ihm betascht wurde. Von ihnen fühlte ich mich verstanden und es hat vieles gut gemacht wo meine Mutter versagt hat.

    Ich weiß das es schwer für dich ist. Und das Du wahrscheinlich auch Angst hast nicht Ernst genommen zu werden (so habe ich mich Aufgrund der Reaktion meiner Mutter gefühlt)
    Ich wünsche Dir das Du die Kraft und den Mut findest dich ihm gegenüber zu wehren und dich andern zu öffnen.

    LG

  6. Das ist Victim Blaming, du bist an gar nichts Schuld, sondern der Onkel! Ohne Wenn und Aber. In meinen Augen wäre es gut gewesen, direkt und vor allem laut zu sagen: Was tust du denn da? Nimm die Hand sofort weg von meinem Po/Bein/Arm! Unglaublich, dass so ein Verhalten heutzutage noch geduldet, vertuscht und verharmlost wird. Ich bin entsetzt. Für dich tut es mir sehr leid, dass du diese Grenzverletzung erleben musstest. Aber schweige nicht wie die anderen. Dann lernt der Onkel, dass sein Verhalten konsequenzlos bleibt und die Frauen, dass sie „sich nicht so anstellen sollen“, ist ja schließlich nur „eine Kleinigkeit“.

  7. Das ist eine unheimlich blöde Situation, an der du absolut keine Schuld trägst! Trotzdem kann ich sehr gut verstehen, dass du zögerst aus Sorge deine Tante zu beschämen. Denn das ist ja das Perfide, mehr als der übergriffige Onkel wird sich wahrscheinlich deine Tante einen Konflikt zu Herzen nehmen. Und mir scheint, genau dies nutzt er aus, vertrauend darauf, dass du dich eben nicht zur Wehr setzt um keine für deine Tante peinliche Szene zu machen. Ich würde ihn genau darauf ansprechen und sehr deutlich warnen, dass wenn er seine Hände wieder nicht bei sich behält, du es lautstark und für alle Anwesenden offensichtlich abwehren wirst. Sag ihm, dass du sein ekeliges Spielchen durchschaust und in Zukunft keine Rücksicht auf Befindlichkeiten mehr nehmenn er dann trotzdem nochmal übergriffig wird, kann dir niemand einen noch so abwegigen Vorwurf machen den Familienfrieden zu gefährden.

  8. Darüber reden, mit meinem Mann und ihm und der Tante und noch zwei Zeugen, die vorab informiert sind. Das würde ich machen.
    Ich hätte auch reflexartig mehr Angst um Kinder als um Erwachsene. Du bist sicher nicht die erste und letzte wo er das macht. Sonst hätte sich das anders angebahnt. Ich kann mich als Erwachsene zur Not wehren. Aber Schweigen über so eine Grenzbruch zu legen ist schlimmstenfalls verantwortungslos. Wer gibt die Sicherheit, dass er das nicht auch mit Frauen oder minderjährigen macht, die sich nicht gut schützen können?!
    Deine Mutter hat wohl schon geahnt oder gewusst, dass er das macht. Mich würde nicht überraschen, wenn deine Tante es ebenso verharmlost oder nicht glaubt. Aber darauf kommt es nicht an. Ich bin der Meinung er muss wissen daß es nicht geduldet wird. Ansonsten ist dein Schweigen für ihn ein wortloses Einverständnis.

  9. Liebe Autorin!

    Es tut mir sehr leid, dass du in dieser Situation bist. Das klingt in der Tat sehr unangenehm.
    Ich würde allerdings deiner Mutter widersprechen: Dein Onkel hat sehr wohl etwas falsches getan. Dieses Verhalten fällt unter sexuelle Belästigung. Und durch dein abruptes Aufstehen und Verlassen der Situation hast du mehrmals ein klares Nein signalisiert, welches er ignoriert.
    Ich finde daher, dass entweder durch dich oder deinen Mann (womit auch immer du dich wohl fühlst) ein deutliches Stop gesprochen werden muss. Was auch immer dann passiert, ist seine Verantwortung, nicht deine.
    Alles Gute dir und viel Glueck!

  10. Liebe Schreiberin, ich verstehe, dass du unsicher bist. Gerade, wenn deine Mutter dich bittet, nichts zu sagen, weil sie um den Familienfrieden fürchtet. Doch den hat dich dein Onkel längst zerstört! Es ist nicht in Ordnung von deiner Mutter, zu sagen, er hätte nichts gemacht. Du kannst ja schon von drei übergriffigen Situationen erzählen. Wie gut, dass dein Mann zu dir hält! Ich finde eine Konfrontation richtig. Gut wäre aus meiner Sicht, wenn dabei deine Tante und du dabei wären. Ich würde vermeiden, Worte wie „Grapscher“ zu sagen, sondern eher deutlich machen, dass du die Grenzen setzt und er Grenzen überschritten hat. Die deutliche Forderung kann dann heißen, dass er diese Grenzen zu achten hat. Vielleicht solltet ihr sogar eine Vereinbarung treffen, dass ihr bei kommenden Familientreffen nicht mehr nebeneinander sitzt, also er sich nicht neben dich setzen darf. Er ist der, der die Grenzen nicht wahrt. Er muss in die Schranken gewiesen werden. Es wäre das falsche, dich zum Schweigen aufzufordern! Aus meiner Sicht, so schwer es auch sein wird, muss er konfrontiert werden. Sonst wird er sich einfach eine andere Frau suchen, die er belästigt.
    Ich wünsche dir viel Kraft!!!

  11. Du machst keine Familie kaputt, sondern er!

    Anzeigen wäre die beste Option – falls du das nicht möchtest, dass nächste mal laut vor allen ansprechen. Nachdem es so oft vorkam, kannst du das im Kopf ja schon durchgehen.

    Geh auch mal in dich, wieso du das mit dir machen lässt. Grad mit Corona natürlich doof, aber ich würde dir zu einem Selbstverteidigungskurs raten, um langfristig gegen sowas gewappnet zu sein. Auch für deine Kinder.

  12. also still halten wegen dem vermeintlichen familienfeiern halte ich für sehr flach. solche menschen muss man sofort einhalt gebieten. und ihm das auch direkt sagen, auch vor den anderen. ich verbiete auch menschen meine kidner anzufassen auch direkt vor andern und uns selbst müssen wir auch so schützen. wenn jemand die familie entzweien würde dann ja wohl der onkel der seine nichte begrapscht. ich wünsche der frage-stellerin viel kraft ! und sei dir bewusst: du bist im recht! und dein manns steht hinter dir!

  13. Nicht du machst die Familie kaputt, sondern er durch sein Verhalten.
    Ich würde ihm unter vier Augen ankündigen, dass ich das nächste mal mit Ohrfeigen reagieren würde, sollte er es nochmal wagen mich so zu behandeln.
    Wie auch immer du‘s machst: pass gut auf dich auf und viel Kraft.

    1. Ich glaube, es ist klar, dass du dich wehren musst! Für dich selbst, für deine Kinder und für andere Frauen. Toll, dass du das in Angriff nimmst!
      Ich finde, du solltest deinen Mann nur „vorschicken“, wenn du selber gar nicht mit ihm reden kannst. Und ich würde auch keine Anzeige erstatten und auf keinen Fall mit ihm unter vier Augen reden.
      Entweder du reagierst beim nächsten Mal laut und deutlich vor allen:“Hör bitte auf, mich hier anzufassen.“ (Hab ich vor Jahren mal bei einem Kollegen gemacht. Das war eine sehr gute Lösung!!! Zwei andere Frauen, die dabei waren, haben dann auch laut gesagt, er habe das bei ihnen auch schon versucht. Zwei Wochen später hat er gekündigt!)
      Oder du sprichst zu viert (Onkel, Tante, dein Mann, du) offen darüber. Dann muss sich deine Tante entscheiden, wie sie sich verhält.
      Egal, was du machst, es wird schwierig sein! Aber Nichtstun geht ja auch nicht.
      Liebe Grüße und alles, alles Gute!!!

  14. Ich möchte dir Mut machen und dich stärken, dieses grenzüberschreitende Verhalten klar zu benennen. Dieser “ Onkel“ testet wiederholt, wie weit er gehen kann, ist distanzlos und übergriffig. Dein Gefühl ist immer richtig.
    Signalisiere ihm eindeutig, dass du sein Verhalten nicht tolerierst, benenne Grenzen und mach auch das Umfeld darauf aufmerksam. Das ist dein einziger, wirksamer Schutz.
    Auch deine Kinder sind durch diesen Mann eventuell gefährdet, bedrängt zu werden. Und wie schnell sagt man den Kindern „du musst Nein sagen“ , wenn wir es als Erwachsene nicht schaffen ein Stop zu setzen?

    Die Situationen nicht anzusprechen, distanzierte Kontakte auszuhalten oder Besuche zu vermeiden, ist nicht der richtige Weg.
    Ich kann deinen Wunsch, deine Patentante nicht zu verlieren oder zu kränken, gut verstehen. Aber das ist die Verantwortung dieses übergriffigen Onkels, und nicht deine. Er irritiert und verunsichert die Familie, nicht Du!

    Das Tabu der sexuellen Grenzüberschreitungen zu durchbrechen ist niemals leicht. Vielleicht fällt dir die Konfrontation leichter, wenn du deinen Mann an deiner Seite hast.

    Das unangemessene Verhalten zu negieren und unausgesprochen zu belassen, ermöglicht es deinem Onkel weiter zu handeln und auch andere Familienmitglieder zu bedrängen.

    Ich wünsche dir die nötige Kraft um diese übergriffigen Situationen zu beenden. Nur Mut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.