Serie „Und Ihr so?“

20/02/2015 - 09:30

Stadt-Mama Katharina

"Und Ihr so?" Heute bei: GABRIELA & NICOLAS

Heute wird es international! Wir freuen uns, Euch eine deutsch-argentinische Familie vorzustellen, mit der man wirklich gerne mal abhängen würde! 

Wer seid Ihr? Nicolas, in good shape, Gabriela, ewig jung, Naomi, 4 1/2 und Julian, 2 1/2. Wir sind unbeschreiblich, man muss uns erleben

Was heißt für Euch Heimat?

Gabriela: Es el lugar a donde siempre se puede volver y seras bien recibido. (Der Ort, wo ich immer herzlich empfangen werde und an den ich stets zurückkehren kann)

Nicolas: Dort wo der Kühlschrank voll ist, wo man auschlafen kann und die Kindheitserinnerungen wach werden

Wie wohnt Ihr?

Nicolas & Gabriela: Wir wohnen zur Miete in der sonnenreichsten Stadt Deutschlands und unsere Wohnung stammt aus dem vergangenen Jahrhundert. Wir haben einen Terrazzoboden und einen kleinen Balkon, Garten und lateinamerikanische Hängematten. Es ist die Provinz, aber dafür wachsen die Kids in sicherer Umgebung auf.

Wie hat sich Eure Wohnsituation verändert seit Ihr Kinder habt?

Gabriela: Uno se convierte mas limpio y ordenado, se necesita mas lugar para el juego de los niños y para que puedan correr. (Man wird reinlicher und ordentlicher und der Bedarf an grösseren Räumen, in denen die Kinder spielen und rennen können, steigt.)

Nicolas: Der Wohnraum ist barrierefrei, Steckdosen sind gesichert - die Wände ziert Buntstift-Graffiti - alles bleibt ausser Reichweite.

Was tut Ihr vormittags? 

Nicolas: Wir sind ein Team. Jeder kann schlaftrunkene bzw. davonrennende Zwerge anziehen, verpflegen und in die pädagogischen Einrichtungen bugsieren. An freien Tagen, wenn die Kids aus dem Haus sind, geniessen wir die Zeit zusammen. An Arbeitstagen geht jeder seinen berufsspezifischen Aufgaben nach.

Gabriela: Los niños van a la kita y kindergarten, Nicolas al trabajo y yo al teatro para dar/tomar clases de training en danza y trabajo corporal. Tambien para ordenar y comprar lo que se necesita en la casa o para los chicos. (Sobald die Kinder in der KiTa und im Kindergarten sind, geht Nicolas arbeiten und ich ins Theater, um dort als Tänzerin zu unterrichten oder Unterricht zu nehmen. Und ich kümmere mich um den Haushalt oder erledige Einkäufe für die Familie)

Und nachmittags?

Gabriela: tengo amigas mamas con las que regularmente me encuentro, (con otros niños para que jueguen con los mios). Los chicos van una vez por semana a musica y vamos regularmente a nadar y pasear. (Ich treffe mich mit anderen Müttern oder finde Möglichkeiten für die Kinder, damit sie mit befreundeten Kindern spielen können. Naomi und Julian gehen einmal pro Woche in den Musikunterricht und regelmässig schwimmen oder an spazieren.)

Nicolas: Rumtollen, Akrobatik mit den Kids meist am Wochenende, Geschichten vorlesen oder erfinden vor dem Schlafengehen. Meine Freizeit ist ein Agglomerat aus Arbeit, Kultur, Freundeskreis, Reisen und Sport. Besonders mag ich Sprachen, Musikinstrumente und Grafikdesign.

Vereinbarkeit: Wie glücklich seid Ihr mit der Situation? 

Nicolas: Momentan bin ich happy, weil es den Kids gut geht, Gabriela Ihre eigenen Tanz-Projekte verfolgt und meine Arbeit sehr viel Spass macht. Meine “erste” Familie und die Schwiegerfamilie verstehen sich auch sehr gut – so everything is fine everything is beautiful.

Gabriela: estoy contenta de poder volver a trabajar, hacer lo que me gusta y ganar dinero con ello. Me saca de la rutina y de la maternidad. (Ich bin froh, dass ich wieder ins Berufsleben zurückgefunden habe, somit das tun kann, was mir Spass macht und damit Geld verdienen kann. Es reisst mich aus der Routine der Mutterrolle.)

Was bedeutet Gleichberechtigung für Dich?

Gabriela: significa dividirse el trabajo de los niños, quien los lleva al jardin, limpieza de la casa, cocinar, trabajar, etc.  Compartirlo asi no cae todo sobre la mujer, que si bien en nuestro caso yo estoy mas con ellos tambien los disfruto jugando como ellos y enseniandoles cosas a su tiempo. (Es bedeutet für mich, sich die Kindererziehung zu teilen; sie zum Kindergarten zu bringen, den Hausputz zusammen zu regeln, zu kochen etc. Die Aufgaben aufzuteilen, damit nicht alles an der Frau hängen bleibt, obwohl in unserem Fall schon ich mehr Zeit mit Ihnen verbringe. Ich geniesse es aber auch mit Ihnen zu spielen und Ihnen Sachen beizubringen, wenn dafür die Zeit gekommen ist.)

Nicolas: Beide Partner haben die gleichen Rechte. Den Berufsalltag oder die Karriereansprüche, die Anforderungen des derzeitigen Lebensabschnitts gemeinsam bewältigen und eine gemeinsame glückliche Zukunft in die Wege leiten. Die Stärken der Partnerin für die Familie nutzen und falls der Vater zu Hause gebraucht wird, da zu sein. Fairplay in vielen Bereichen vorleben.

Was ist etwas, mit dem Du nie gerechnet hast bevor Du Mutter/Vater wurdest?

Nicolas: Dass ich mich so auf den Tag freuen würde, nie wieder wickeln zu müssen.

Gabriela: el hecho de constantemente poner limites, ser el sargento. Los chicos necesitan de esos limites y de claridad. Ese rol en mi no lo conocia, con excepcion de mis alumnos, ahora es constantemente, pero es bueno, creo. (Die Tatsache, ständig Grenzen ziehen zu müssen, wie eine Art Sergeant. Die Kinder brauchen diese Grenzen und deren Klarheit. Diese Rolle kannte ich an mir noch nicht, vielleicht ein bisschen meinen Schülern gegenüber. Jetzt ist es in mir drin und gut so, glaube ich.)

Inwiefern würdet Ihr Euer Leben optimieren, wenn Ihr könntet?

Gabriela: ver muchas mas veces por año a mi familia.  Viajar a Argentina mas seguido. (Meine Familie häufiger pro Jahr sehen und dazu öfter nach Argentinien reisen)

Nicolas: Ein Familienprojekt ins Leben rufen, an dem alle Geschwister mitarbeiten und das sich finanziell rentiert. Eine zweite Möglichkeit wäre ein Zaubertrank zu erfinden, nach dessen Einnahme ich sofort portugiesisch, italienisch, arabisch und chinesisch konversieren könnte und zeitgleich Tuba, E-Bass und  Akkordeon spielen erlernt hätte.

Was ist Euch als Familie wirklich wichtig?

Gabriela & Nicolas: que los chicos esten sanos, que tengan una buena educacion, que sean sociables y solidarios. Que hablen los dos idiomas. Tener uno o varios circulos sociales. Poder realizarse personalmente. Que vivamos en un lugar donde hay calidad de vida, espacios verdes, naturaleza, seguridad en las calles y economica. Quedarnos juntos, llevarnos bien, apollar el crecimiento del otro.

Hauptsache ist, dass die Kinder gesund sind, eine gute Erziehung und Ausbildung erhalten und ein intaktes soziales Umfeld haben. Sie sollten beide Sprachen sprechen, Freunde haben und ihre Persönlichkeit entfalten. Ausserdem, dass wir an einem Ort mit Lebensqualität, viel Natur und Grünflächen, finanzieller Sicherheit ohne soziale Unruhen leben. Wir wollen zusammenbleiben, gut miteinander auskommen und uns bei der gegenseitigen Entwicklung unterstützen.

 

 

Tags: Und Ihr so, Serie, Kinder, Vereinbarkeit

Das könnte dich auch interessieren...

Neuen Kommentar schreiben