Verknallt in den Kollegen: Ich fühle mich wie ein Teenager

Es hat mich wirklich der Blitz getroffen: Ich habe mich in einen jüngeren Mann verliebt. Er ist ein Kollege und zarte 19 Jahre alt.  Ich heiße Suse, bin 30, seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen und 4 davon verheiratet. Unser Kind wird demnächst 3.

Vor ca. 2 Monaten wurde mir ein neuer Kollege vorgestellt. Wir sind uns nur unregelmäßig und immer nur kurz begegnet. Aber immer, wenn ich ihn sah, tat sich etwas in mir. Anfangs konnte ich es gar nicht einordnen, aber nach einem erneuten Treffen, spürte ich die ganze Zeit deutlich „Schmetterlinge im Bauch“. Immer, wenn ich danach an ihn dachte, kribbelte es im ganzen Körper und ich hatte ein richtig warmes Gefühl im Bauch.

Gleichzeitig schämte ich mich. Ich bin verheiratet und er ist ja fast noch ein Teenie…Trotzdem ging dieses Gefühl nicht weg. Ich guckte mir heimlich sein Profil in den sozialen Netzwerken an und freute mich, wenn wir wieder zusammen Dienst hatte. Insgeheim frage ich mich, ob er wohl auch was für mich fühlen könnte.

Ich kann nicht mal genau benennen, was mich an ihm fasziniert, aber Fakt ist: er bringt mich um den Verstand. Sobald ich an ihn denke, driften meine Gedanken ab und benebeln mich. Ich stelle mir vor, wie wir uns näher kommen und uns küssen, wie wir Zeit zusammen verbringen und lachen.

Gestern hatten wir Dienst zusammen und ich musste mich echt zusammen reißen, ihn nicht verknallt anzustarren. Es kam zu einer kleinen Berührung, die mich komplett elektrisierte.

Vor einigen Tagen habe ich erfahren ,dass er in eine andere Stadt versetzt wird. Wir werden uns dann also bald höchstwahrscheinlich nie wieder sehen. Auf der einen Seite hoffe ich, dass diese verrückten Gefühle dann einfach verschwinden, auf der anderen Seite könnte ich bei dem Gedanken, ihn nie wieder zu sehen, sofort losheulen.

Niemand weiß von meiner Gefühlsachterbahn. Keine Kollegin, keine Freundin, kein Familienmitglied. Ich fürchte, mich würde niemand verstehen. Daher meine Frage: Gibt’s hier jemanden, der Ähnliches erlebt hat?

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



4 comments

  1. Ganz ehrlich: Ich habe das oft erlebt, dass ich mal trotz Ehe und Familie in eine andere Person verknallt war. Eigentlich ist das ja auch ein schönes Gefühl und ich genieße dieses Kribbeln im Bauch, wenn die betreffende Person in der Nähe ist. Und natürlich hat man dann auch ein Bedürfnis nach Nähe zu dieser Person.

    Allerdings weiß ich, dass wir in einer Welt leben, in der man ohnehin nicht jedes Bedürfnis verwirklichen kann. Daher begreife ich, dass ich auf die Erfüllung mancher Bedürfnisse verzichten muss, sollte und auch will.

    Ich liebe meine Frau und ich habe Verantwortung gegenüber meinen Kindern und dies werde ich nicht für eine temporäre Schwärmerei aufs Spiel setzen. Eine gemeinsame Verantwortung zählt mehr als meine egoistischen Bedürfnisse.

    Meine Meinung daher: Verliebtheit kommt und geht. Man kann dieses Gefühl einfach genießen und das ist auch nicht verwerflich. Nachgeben sollte man dem, wenn man in einer Beziehung mit Kindern und gemeinsamen Leben ist, normalerweise nicht.
    In Deinem Fall regelt sich das Problem mit der Versetzung ohnehin von alleine.

  2. Ich hatte auch mehrfach schon diese Gedanken, Gefühle, Unklarheiten usw. .
    Ich denke, man sollte herrausfinden ob es nur eine Schwärmerei oder wie schon beschrieben, etwas anderes verkörpert… .
    Oder ob es wirklich ernst ist. Falls dies eingetreten ist, am besten sehr lange darüber nachdenken ob es sich wirklich lohnt alles hinzuschmeißen, alles aufzugeben.
    Wie schon geschrieben: Das verliebt sein, das Flirten ist total ok und legitim. Doch was man daraus macht und entstehen lässt, ist etwas ganz anderes und sollte sehr gut und lange überlegt sein.
    Mir hilft es immer mit einer guten Freundin zu reden.
    Ich wünsche dir von Herzen viele schöne Gedanken und Kraft den richtigen Weg zu finden.

  3. Mir ging es auch schon so. Zweimal. Ich habe nie eine Affäre begonnen, weil ich es auch nicht gewollt hätte, dass mein Ehemann diesem Gefühl (wenn er es hätte) nachgeht. Treue als Versprechen, auch wenn es mal anders kommt als ersehnt, ernst gemeint.
    Jahre später war mir klar wieso diese Verliebtheit die unendlich anziehend schien, da war:
    Diese zwei Männer verkörperten etwas, was ich mir so sehr vom Leben wünschte und in meiner Ehe fehlte/zu kurz kam. Abenteuer, Lachen, Unbeschwertheit, Sport,in die Augen schauen, …
    Das verliebt sein finde total ok und legitim. Doch was ich daraus mache / entstehen lasse, ist etwas ganz anderes!

  4. Oh, liebe Suse! Erst einmal drücke ich dich ganz fest in Gedanken und möchte dich wissen lassen: Du bist nicht allein. So ähnlich erging es mir bis vor wenigen Wochen. Nur war es mein Physiotherapeut.
    Ich hatte mich auch geöffnet und meine Geschichte teilweise veröffentlichen lassen. Die Kommentare waren teilweise unterirdisch. Ich verstehe völlig, warum du dich Niemandem anvertraust.
    Das Gehirn macht manchmal komische Sachen mit uns und lässt uns fast verzweifeln.
    Mir haben tatsächlich einige wertschätzende Fragen geholfen.
    Was reizt mich so sehr an diesem Mann, was ich mir von meinem Partner wünsche oder was verloren gegangen ist?
    Habe ich mir in den letzten Monaten/Jahren ausreichend Zeit für mich genommen und meine Bedürfnisse beachtet/erfüllt?
    Benötigst du eventuell mal wieder eine Auszeit mit deinem Mann, ohne auch nur ein einziges Mal über euer Kind zu sprechen?
    Fehlt die Spontanität, die du ohne Kind hattest und die genau dieser junge Kollege geben kann?
    Ist es „nur“ ein Flirt, der auch bereichernd für die Ehe sein kann?
    Und dann, so hart es klingt, ist es wahrscheinlich besser, dass der Kollege versetzt wird.
    Vielleicht hast du die Möglichkeit, dich in den ersten Tagen nach seiner Versetzung ein wenig für dich zurückzuziehen.
    Ich nehme an, du wirst dann Liebeskummer verspüren und dich ordnen müssen.

    Ich wünsche dir ganz viel Klarheit und Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.