Hautpflege und Sonnenschutz bei Kindern: Interview mit Elsa Devillechabrolle von La Roche-Posay

Ihr Lieben, die Sonne scheint in diesem Sommer relativ heftig, da fragen wir uns natürlich wie viele andere Eltern auch: Wie kann ich die Haut meines Kindes richtig schützen? Was kann ich falsch, was richtig machen? Wir haben Elsa Devillechabrolle, die Schulungsleitung von La Roche-Posay nach Tipps und Tricks gefragt.

Frau Devillechabrolle, ab wann braucht mein Kind überhaupt Sonnenschutz?

Babys kommen mit einer sehr dünnen Haut zur Welt und die natürlichen Schutzmechanismen der Haut sind noch nicht vollständig ausgebildet. Daher sind sie sehr empfindlich, was Sonnenschutz angeht. Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken, deshalb müssen sie immer geschützt bleiben. Babys und Kleinkinder sollten vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden und immer mit einem Hut, Sonnenbrille und T-Shirt geschützt werden.

Allgemein ist es wichtig, darauf zu achten für die jeweiligen Altersgruppen passende Sonnenschutzprodukte zu verwenden. Für Babys ab schon sechs Monaten bieten wir Anthelios Sonnenschutzprodukte , etwa den ANTHELIOS Sonnenschutz BABY MILCH LSF 50+ für die indirekte Sonneinstrahlung an. Für Kinder ab drei Jahren, die sehr gerne in der Sonne spielen, bieten wir natürlich auch entsprechend geeignete Sonnenschutzprodukte an.

Muss der ganze Körper eingecremt werden oder nur die Stellen, die wirklich mit der direkten Sonneneinstrahlung in Kontakt kommen?

Im Schatten ist die Strahlung natürlich nicht so stark, aber es kommt trotzdem die Hälfte des direkten Sonnenlichts auf die Haut. Reflektion durch Wasser und Sand kommen auch im Schatten auf die Haut. Die Haut hat von Grund auf eine sogenannte „Eigenschutzzeit“. Das bedeutet, dass man in dieser Zeitspanne in die Sonne gehen kann ohne Rötungen zu bekommen. Diese „Eigenschutzzeit“ ist abhängig vom Hauttyp, von der Jahreszeit, von der Uhrzeit und vom Ort. Sobald diese „Eigenschutzzeit“ verbraucht ist, bekommt man einen Sonnenbrand, egal ob man am Strand liegt oder im Schatten ist. Daher ist es wichtig immer den ganzen Körper einzucremen.

Wie oft muss am Tag nachgecremt werden?

Pro Körperteil (1 Bein, 1 Arm, Bauch, Rücken…) braucht man 2 Fingerbreit Creme. Hier gilt das Motto „besser zu viel als zu wenig“. Der Sonnenschutz sollte alle zwei Stunden erneuert werden, vor allem nach dem Baden, wenn man schwitzt und nach dem Abtrocknen. Schwer zu erreichende Partien wie der Rücken und an der Kleidung entlang und empfindlichen Hautpartien wie Ohren, Nase und Lippen nicht vergessen.

Welcher Lichtschutzfaktor eignet sich denn für welches Kind?

Da Kinder keine komplett ausgebildeten Schutzmechanismen haben, empfehlen wir den maximalen Schutz von 50+. Sie haben ja auch eine Creme extra für Kinder mit Sonnen-Allergie.

Was ist denn eigentlich eine Sonnenallergie, wie entsteht sie?

Eine Sonnenallergie wird überwiegend durch die UVA-Strahlen ausgelöst. Sie äußert sich in Hautausschlägen wie Rötungen oder Bläschen. Da ist es extrem wichtig, ein Sonnenschutzprodukt mit einem sehr hohen UVA-Schutz zu verwenden.

Was, wenn mein Kind doch versehentlich mal einen Sonnenbrand bekommt? Wie schlimm ist das? 

Unsere Haut ist für eine kurze Zeit in der Lage, die UV-Strahlen ohne sichtbare Schäden auszuhalten. Nach dieser sogenannten Eigenschutzzeit bekommt man einen Sonnenbrand und weitere nicht sofort sichtbare Folgen. Nach neueren Erkenntnissen ist außerdem davon auszugehen, dass nicht nur Sonnenbrand die Haut langfristig schädigt. Die Gefahr der UVA-Strahlen ist nicht sofort spürbar und wird oft unterschätzt.

Besonders bei Kindern sollte man Sonnenbrand vermeiden, da die Haut noch nicht ganz in der Lage ist sich selbst zu schützen. Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken: die Haut erinnert sich an alle Schäden!

Was kann im Falle eines Sonnenbrandes Abhilfe verschaffen? Auch für uns Erwachsene?

Bei den ersten Anzeichen von Sonnenbrand sollte die Sonne gemieden werden. Egal ob bei Kindern oder bei Erwachsenen sollte man die Haut mit einem effizienten Produkt wie dem Posthelios Hydra-Gel von La Roche-Posay kühlen. Zusätzlich viel trinken, damit die Haut sich selbst regenerieren kann!

Manchmal hat man das Gefühl, die Sonne wird uns Eltern ganz schön verteufelt, immer wird von ihrer Gefahr ausgegangen. Machen wir uns da zu viele Sorgen?

Aber UV-Strahlen sind für uns Menschen lebensnotwendig: Vitamin D wird erzeugt, die Wärme tut uns gut und hilft Depressionen zu bekämpfen und beugen Rachitis vor. Mit dem richtigen Verhalten in der Sonne können wir die Sonne ganz gut genießen.

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Guten Tag teuer Freund!!

    Guten Tag teuer Freund!!
    Die Freunde, wenn ich das Lächeln wiedergefunden habe ist es, dank Herrn Mauro Callipo, dass ich ein 110.000€ darlehen erhalten habe, und zwei von meinen Kollegen haben ebenfalls Darlehen dieses Mannes ohne Schwierigkeiten mit einem Satz von 3% erhalten pro Jahr. Es ist mit Herrn Callipo Mauro, dass das Leben mein erneut lächelt es ist ein einfacher und sehr verständnisvoller Herzmann. Hier meine E-mail:… maurocallipo94@gmail.com

  2. Guten Tag teuer Freund!!

    Guten Tag teuer Freund!!
    Die Freunde, wenn ich das Lächeln wiedergefunden habe ist es, dank Herrn Mauro Callipo, dass ich ein 110.000€ darlehen erhalten habe, und zwei von meinen Kollegen haben ebenfalls Darlehen dieses Mannes ohne Schwierigkeiten mit einem Satz von 3% erhalten pro Jahr. Es ist mit Herrn Callipo Mauro, dass das Leben mein erneut lächelt es ist ein einfacher und sehr verständnisvoller Herzmann. Hier meine E-mail:… maurocallipo94@gmail.com