Meine Tochter will sich mit 11 schon schminken. Wie kann ich reagieren?

Teenager

Foto: pixabay

Ihr Lieben, meine Tochter ist 11 Jahre alt. Insgesamt würde ich sie überhaupt nicht als frühreif bezeichnen, aber ihr Umfeld – viele circa ein Jahr ältere Freundinnen und TikTok – führt dazu, dass sie im tiefsten Winter bauchfrei durch die Gegend rennt und sie, wenn ich sie ließe, mit pinkfarbenem Lipgloss raus ginge.

Ihre Freundinnen (11 bis 12 Jahre alt) schminken sich teilweise schon. Wir reden aber nicht über ein bisschen Schminke, sondern über das volle Programm mit Foundation, Rouge, Wimperntusche, Lidschatten und Highlighter (hab ich noch nie im Leben benutzt).

Ganz generell habe ich nichts gegen Schminken, und vermutlich sind die Mädels heutzutage generell etwas früher dran als wir damals. Aber Schminken mit 11? Muss das sein?

Es fällt mir sehr schwer, da gut zu argumentieren. Von Lolita hat meine Tochter vermutlich nie etwas gehört. Das einzige Argument ist derzeit, dass ich das nicht will und es ihr nicht erlaube. Auch den Umgang mit den Freundinnen will ich natürlich nicht verbieten.

Aber ich habe schon etwas Sorge, dass die älteren Mädels einen schlechten Einfluss auf sie haben könnten. Könnt ihr dazu mal was schreiben oder fragen, wie andere in ähnlichen Situationen – vor allem in Bezug auf Schminke in so jungem Alter – agieren? 

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



11 comments

  1. Also meine Tochter ist jetzt sieben und seit Corona und den damit einhergehenden häufigeren Internet gebrauch und angesichts der Tatsache das wir in Kanada leben ist bei ihr der Wunsch nach Make-up ziemlich groß! Also hab ich es ihr erlaubt. Wir sind also gemeinsam einkaufen gegangen und haben tierversuchsfreies Kinder Make up gekauft und sie darf sich zu Hause schminken. Warum auch nicht. Wir hatten YouTube Kids aber da waren mir eindeutig Zuviel Influencer unterwegs (ja auch schon in dem Alter!) also haben wir sehr viel darüber gesprochen!Da dies alles jetzt schon so früh anfängt möchte ich das sie ihr Gehirn benutzt und Dinge nicht ungefragt hinnimmt. Sie schminkt sich echt toll. Mittlerweile so dezent und gekonnt da kann man neidisch werden. Natürlich sind wir auch das ganze Prozedere durchgegangen mit abschminken, Hautpflege,etc. und jetzt ist der ganze Spaß langweilig geworden. Die Make-up Sachen werden nur noch für besondere Gelegenheit rausgeholt. Manchmal darf sie lipgloss wenn wir weggehen, aber dann guckt sie mich auch an und meint dann „ Mama?! Mit Maske?! Das ist doch doof!“ 😊 Das gleiche hatte wir auch mit Nagellack und Kleidung.

  2. Mir ist noch eingefallen, dass man gegenüber der Tochter ja auch mit möglichen negativen Reaktionen und Kommentaren aus dem Umfeld argumentieren könnte. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine 11-jährige, die in vollem Make-up oder jedenfalls offensichtlich geschminkt in die Öffentlichkeit geht, den einen oder anderen abwertenden bzw. verletzenden Spruch zu hören bekommt. Ob das die Nachbarin ist, die ihr sagt, dass sie „angemalt ist wie ein Zirkuspferd“oder womöglich der ältere Junge oder das ältere Mädchen aus ihrer Schule, der/das ihr sagt, sie sehe „nuttig“ aus. Je nachdem, wie sensibel das Mädchen ist, kann auch schon ein missbilligendes „Was hast du denn da im Gesicht?!“ von einer Lehrerin, Mutter einer Freundin o.ä. verletzend sein.
    Vor solchen Reaktionen möchte – und sollte – man sein Kind bewahren.
    Da wäre es dann wichtig, dem Mädchen zu verdeutlichen, dass es mit (zu viel) Schminke im Gesicht möglicherweise nicht ernst genommen oder sogar abgewertet wird.

  3. Ich bin nicht in der Situation, kann mir aber vorstellen, dass ich, wenn ich eine Tochter hätte, mit dem Unterschied zwischen Kind und Frau argumentieren würde. Schminken kann man man sich, wenn man eine Frau ist, damit behutsam anfangen kann man, wenn man dabei ist, zur Frau zu werden. Dafür gibt es ja durchaus objektive Kriterien (Menstruation, sich entwickelnde Brüste, sich verändernde Interessen, Wegentwicklung vom Spielen mit Spielsachen etc.)
    Um einer 11-jährigen Tochter aber eine Perspektive zu geben, könnte man ihr erlauben, sich zu Hause ein wenig zu schminken und man könnte überlegen und mit der Tochter besprechen, ab wann ggfs. was erlaubt sein könnte.

    Ich selbst wollte in der 7. Klasse unbedingt Absatzschuhe, meine Mutter hat ganz deutlich gemacht, dass das in dem Alter nicht drin ist für mich und sie mir keine kauft. Als Alternative durfte ich mir dann aber andere Schuhe aussuchen, die ich als „erwachsen“ empfand, was mir damals wichtig war.
    Rückblickend finde ich es gut, dass meine Mutter so klar war und mir einerseits keinen Verhandlungsspielraum gelassen, aber mir gleichzeitig eine Alternative geboten hat.

  4. vielen dank für die tips die hier schon kamen. meine tochter wird erst drei, aber ich hoffe wenn sie dann auch soweit ist kann ich mich noch daran erinnern! mir graut es am meisten schon vor der evtl kleiderwahl die dann kommt. jetzt noch ist sie einfach praktisch angezogen, mit jogginghose oder manchmal leggins und tshirt und sweatjacke. sie mag auch keine kleider. dinos drauf oder pferde alles querbeet. viel vom bruder und nur mädchen sachen was sie von den cousinen vererbt bekommt. ich hoffe so einfach bleibt es auch noch lange. und bauchfrei und mit zu kurzen röcken kann noch sehr lange auf sich warten lassen.

  5. Hallo liebe Mom,
    Deine Sorge ist ganz normal, würde ich sagen.
    Ich selbst bin Hautpflegebersterin und Visagistin und schminke mich beinahe täglich. Entsprechend sind meine Mädchen (10 und 8 Jahre) schon recht früh mit Makeup in Berührung bekommen.und natürlich kommt bei meiner 10jährigen durchaus oft die Frage auf, wann sie sich eigentlich schminken darf.
    Und nein. Auch wenn ich selbst beruflich damit zu tun habe und mich täglich schminke, darf meine Tochter das nicht automatisch so früh.
    Ja, zu Hause darf sie mal das eine oder andere ausprobieren, aber es gibt klare Regeln: 1. Keiner geht ohne Erlaubnis an Mamas Makeup, 2. Kein Kind geht geschminkt in sie Schule oder sonstwohin, außer an Fasching.
    Ich bin da auch gern bereit, immer dieselben Argumente herunterzubeten. Sie ist zu jung und es ist für ihre gerade im Umbruch befindliche Haut nicht gerade zuträglich. Punkt. Ich finde, mehr ist auch gar nicht notwendig. Wir sind die Eltern, wir machen die Regeln. Ja, sie wird sich eines Tages schminken dürfen und dann bin ich sehr gern bereit, ihr zu zeigen wie es geht, ohne dass sie aussieht wie in den Farbtupfer gefallen. Ich wünsche mir sogar sehr, dass meine Tochter zu mir kommen, wenn sie wissen möchten, wie man mit Makeup umgeht. Darum reden wir auch heute schon drüber. Schon allein deshalb, weil ich als Teenager weder Anleitung noch Erlaubnis bekommen habe und mich dann mit 14 heimlich schminkte. Leider sah es eben auch genau so aus.

  6. Unsere Tochter ist auch 11 Jahre alt. Auch Sie hat das volle Programm Zuhause. Sie darf sich Zuhause mit Freundinnen schminken und sich ausprobieren. Raus oder in die Schule darf die damit nicht.
    Ihre Pullover sind auch recht kurz, dafür gehen die Hosen ja wieder über den Bauchnabel.

  7. Eine Freundin von mir hat in einer ähnlichen Situation einen „Kindergeburtstag“ mit einer professionellen Visagistin organisiert. Die hat den Kindern gezeigt, wie man sich richtig „schminkt“ damit die eigene Persönlichkeit unterstrichen wird. Die Mädels fanden das super und haben die Kosmetik dann dezent und gekonnt benutzt. Und keine von den Mädels sah dann noch „angemalt“ aus.

  8. Hi, also wir hab6e unserer Ältesten in dem Alter erlaubt, sich zu Hause zu schminken. Das war für beide Parteien gut so. Bei Familienfeiern im engen Kreis durfte sie auch Wimperntusche und Lipgloss auflegen, aber nur dezent. Bislang hat sie aber auch noch nicht das Bedürfnis geäußert, sich außerhalb des Hauses zu schminken.
    LG

  9. Meine Tochter ist zur Zeit noch sieben und möchte vor allem praktische Kleidung anziehen, die sich gut anfühlt. Zu meinem Leidwesen gehören hübsche Kleider nicht dazu. Oder aber zum Glück, denn sie ist zart und blond, vielleicht schützt sie ihr lässiger Stil vor blöden Fantasien… denn darum geht es ja sicher, wenn Du Dir Sorgen machst, wenn Deine Tochter sich schminkt und zu aufreizend kleidet. Erzähle ihr davon, zeige ihr doch vielleicht Lolita- Ausschnitte oder andere Filme, die genau das thematisieren, was die Fantasie bei zu alten Männern anregt, wenn zu junge Mädchen sich schon älter zurecht machen. Es ist wirklich traurig, dass man sich diese Sorgen um seine Töchter machen muss. Ich würde es ihr deshalb wirklich ehrlich erklären, warum Du es nicht möchtest. Denn dann merkt sie auch, dass es Dir nicht darum geht ihr etwas zu verbieten, Du vielleicht sogar neidisch bist, dass sie so gut aussieht (ja auch das könnte sie denken), sondern darum sie zu beschützen vor schlechten Erfahrungen vor falschen Fantasien. Wo die Täter die Mädchen ausnutzen. Denn so eine schlechte Erfahrung würde ja ihr ganzes Leben beeinflussen.

  10. Ich habe überhaupt keine guten Argumentationstipps (Vielleicht, dass die Chemie in der Schminke, wenn so viel aufgetragen wird, nicht gut für „Kinder“haut ist? Dass stark geschminkt sein, nichts ist, was sie nötig hat und auch bei älteren Mädchen und Frauen nichts Ästhetisches hat? ) Ich würde aber voll hinter dir stehen und das meiner Tochter mit 11 auch nicht erlauben!!!
    Ich finde diese ganzen sexualisierten Klamotten, die es heute schon für kleine Mädchen gibt, sowieso ziemlich übel.
    Ich bin sehr gespannt, ob die anderen Leserinnen da besser argumentieren können als wir beide;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.