Mamas Körper: Warum die Pfunde mein Selbstbewusstsein kaputt machen

Liebe Claudia, heute geht es darum, wie sich der Körper durch eine Schwangerschaft verändert. Erzähl erstmal, wie dein Verhältnis zu deinem Körper vor den Kindern war.

Das Verhältnis zu meinem Körper war ehrlich gesagt noch nie so besonders gut. Mal fand ich mich ganz sexy, dann wieder zu dick. Mal fand ich meinen Po zu groß, dann den Busen zu klein. Ich war oft unglücklich mit meinem, Äußeren. Aus heutiger Sicht kann ich sagen: Was für ein Blödsinn. Ich erkenne erst jetzt, was ich für eine tolle Figur hatte. Als ich meinen Mann kennen gelernt habe, habe ich 55 Kilo bei 1,55 Metern gewogen.

Klar, ich bin nicht besonders groß und ich denke, da kam auch der Druck schlank zu sein her. Meine Familie hat mein Gewicht schon immer genau beobachtet und kommentiert….

Du hast zwei Kinder – welche Spuren haben die Schwangerschaften hinterlassen?

In der ersten Schwangerschaft (ich war 29) habe ich in den ersten drei Monaten 5 Kilo zugenommen. Ich hatte ein Beschäftigungsverbot und saß viel zu Hause rum. Am Ende der Schwangerschaft wog ich 85 Kilo.

Ein halbes Jahr nach der Geburt fing ich wieder mit Sport an, stellte meine Ernährung um, so dass ich ein Jahr nach der Geburt 65 Kilo wog. Dann wurde ich wieder schwanger, das Gewicht schoss wieder nach oben, bis ich wieder 85 Kilo wog.

Das hat Spuren hinterlassen: Und mein Bauch hing danach sehr. Beine, Brust, Bauch und Po sind mit Rissen übersät.

Findest du dich selbst schön?

Wenn ich meine Haare mache, mich dezent schminke und nur meinen Oberkörper im Spiegel betrachte, finde ich mich ab und zu hübsch. Für aufwändiges Stylen fehlt mir die Zeit, weil unser zweiter Sohn pflegebedürftig ist.

Wenn ich meinen Körper im Schaufenster sehe, dann bin ich tatsächlich tief traurig. Ich sehe dann nicht MICH, so wie ich aussehe, bin ich einfach nicht. Die letzte Schwangerschaft ist vier Jahre her und ich wiege immer noch 75 Kilo. Ich würde gerne noch 10 Kilo abnehmen..

Merkst du, dass du heute in gewissen Situationen nicht mehr selbstbewusst bist?

Mein Selbstbewusstsein ist irgendwann davon gelaufen…Ich fühle mich unwohl in meiner Haut, oft denke ich, dass mich alle anstarren…

Die ersten zwei Jahre nach der zweiten Geburt bin ich gar nicht mehr ins Schwimmbad, jetzt gehe ich ab und zu, weil die Kinder es so lieben. Allerdings habe ich da auch schon bemerkt, dass mein Mann durchaus schlankeren Frauen hinterher schaut…

Ach ja, tanzen gehe ich auch nicht mehr. Ich fühle mich da irgendwie fehl am Platz…

Ist das auch Thema in deiner Beziehung?

Naja, unsere Beziehung war vor den Kindern definitiv feuriger…Mein Mann sagt zwar, dass er mich liebt, aber wenn mein Schwiegervater zum Beispiel einen bissigen Kommentar über meine Figur bringt, lacht mein Mann nur und stellt sich nicht klar vor mich. Das verletzte mich sehr.

Und ich kann mich nicht erinnern, wann mein Mann mir das letzte Mal gesagt hat, dass er mich hübsch findet.

Was tust du, um dich wieder wohler zu fühlen?

Da ich mit meinem Jüngsten täglich zu Therapien musste und nachmittags zwei Kinder zu Hause waren, hatte ich nie Zeit und Elan für Sport.
Ich hab es nochmal mit Ernährungsumstellung versucht, aber irgendwie tut sich auf der Waage nichts mehr.
Trotzdem hab ich mir ein paar schöne Kleidungsstücke gekauft, die mir anscheinend sehr schmeicheln, wie mir Freundinnen gesagt haben. Trotzdem müssen dringend 10 Kilo weg…..

Meinst du, dass vor allem Frauen viel strenger mit sich sind als Männer?

Ja, das glaube ich. Mein Mann hat natürlich auch einiges zugenommen. Er sagt manchmal, dass er abnehmen muss, aber hat noch NIE etwas dafür getan.

Curvey-Models sind toll und ich beneide ihr Selbstbewusstsein, aber trotzdem sind die Medien überhäuft von schlanken, attraktiven Frauen….. Ich bin jedes Mal traurig, wenn ich Bilder sehe oder in der Stadt jemandem Schlanken gegenüber sitze. Dann fühle ich mich wie eine graue Maus.

Was bedeutet Schönheit für dich?

Mein Herz sagt mir immer: Schönheit kommt von innen, ist relativ und vergänglich…..
Aber mein Kopf sieht eben die hübschen schlanken Frauen da draußen, die tragen können, was sie wollen.
Diese Frauen haben dadurch eine tolle Ausstrahlung und sprühen regelrecht. Das wünsche ich mir auch.
Ich möchte wieder eine normale Figur (sprich weniger Bauch und Oberschenkel) und einfach mal normal shoppen gehen – ohne in der Umkleide zu weinen und angewidert zu sein. Leider bringt der Frust mich oft dazu, etwas zu essen, um dann wieder traurig zu sein. Aber ich gebe den Kampf gegen die Pfunde noch nicht auf.
Ich will mich unbedingt wieder wohler fühlen.

Du magst vielleicht auch

9 Kommentare

  1. Mir ging es ähnlich. Dann dachte ich, für mich/ meine Gesundheit muss ich eindeutig wieder mehr tun (ich bin früher viel gelaufen). Denn die Gesundheit halte ich für wichtiger als das Aussehen, und das Selbstbewusstsein steigt nicht automatisch, nur weil die Pfunde purzeln.
    Die Anmeldung zu einem Lauf Kurs/ Lauftreff, ein Schrittzähler und eine konsequente Ernährungsumstellung (wenig Fleisch, sehr wenig Brot, viel Gemüse und Nüsse sowie genug pflanzliches Eiweiß) haben bei mir innerhalb weniger Monate Wunder gewirkt. Jeder Spaziergang ist super, oder Fußball spielen mit Kindern (wenn es geht). Eigentlich jede zusätzliche Aktivität.
    Ich empfehle (wenn es möglich ist) sich einem Verein oder Kurs anzuschließen und einen Schrittzähler zu kaufen bzw. eine App auf dem Handy zu installieren. Vereine etc. sind gut, weil man dann eigentlich immer jemanden hat, der einen motiviert sowie hilft. Warum ich einen Schrittzähler empfehle? Viele denken, dass sie sich ausreichend bewegen, dabei sind es nur 3000 Schritte pro Tag. Das ging mir auch so. Inzwischen laufe ich meine 50-60 km pro Woche und gehe nur selten weniger als 15000 Schritte pro Tag. Einen Tag in der Woche erlaube ich mir auch Kuchen oder Brot. Ich finde, das gehört einfach dazu! Ich habe mir bei Rückfällen immer vor Augen gehalten, dass ich das alles für mich tue, das hat mir geholfen. Und dass ich wieder in meine alten Klamotten passe, auch… toi toi toi!

  2. Hallo, die 2te!
    Was ich noch sagen wollte! Man sollte dich auf Händen tragen!!! Du kümmerst dich um deinen pflegebedürftigen Sohn. Das verdient Hochachtung! Ich weiß, wie das ist. Und schon aus diesem besonderen Grund bist du eine tolle, hübsche und starke Frau! Bitte denke da immer dran! Du bist was BESONDERES!
    LG

  3. Hallo!

    Ich könnte …
    Wieso müssen sich immer die Frauen verändern? Er hat auch zugenommen? Gut, dann guck du auch schönen jungen Männern nach!
    Natürlich ist es wichtig, dass du dich wohl fühlst. Aber wird das nach 20 kg weniger der Fall sein, wirklich? Was kommt dann – oh Frauen mit längeren Haaren sind interessant, mit mehr Witz, längeren Beinen?
    Entweder ihr zieht das zusammen durch und ändert euch gemeinsam oder niemand!!!
    Und deinem Schwiegervater würde ich auch mal ein paar klare Tacke sagen!
    Mir scheint, dass nicht nur deine Figur für dein niedriges Selbstbewusstsein verantwortlich ist.
    Rede mit deinem Mann Klartext. So kann es nicht weiter gehen. Schaffst du es nicht allein, hole dir Hilfe – Freundin oder professionelle (das geht auch digital).

  4. Hallo,
    vielleicht ist es tröstlich, sich vor Augen zu halten, dass viele Beziehungen nach dem Kinderkriegen erst mal an Feurigkeit verlieren. Das liegt mitnichten nur an den Pfunden, sondern auch an der anderen Ausstrahlung, der Verlagerung von Gefühlen, auch am anderen Duft (Pheromone) glaube ich. Der Weg zum Wohlfühlen geht meiner Meinung nach nicht in erster Linie über das Abnehmen sondern über die Selbstannahme, Selbstliebe und auch über das gnädige Anschauen dieses Körpers, der so! viel! geleistet hat. Kämpfe erst einmal dafür und gib deinem Körper die Nährstoffe, die er braucht ( viell. Blutanalyse). Alles Gute dir!

  5. Hallo,

    Mir ging es ähnlich. Nach den Kindern war ich nicht nur kurvige, sondern hatte null Komma nix Kondition. Was mich geritten hat, kann ich bis heute nicht beantworten. Aber ich habe angefangen mit Ernährungsumstellung, und Sport.
    Es war ein harter Kampf, da eins meiner Kinder auch pflegebedürftig ist, und ich viel allein bin. Doch der Kampf hat sich gelohnt und ich habe nicht nur abgenommen, sondern auch Muskeln entwickelt. Ich fühle mich definitiv wohler in meiner Haut. Allerdings hat mein Kopf noch nicht verstanden, das ich schön bin. Ich finde immer stellen an meinem Körper die ich nicht mag. Unzufriedenheit ist trotzdem mein ständiger Begleiter. Leider habe ich dafür noch keinen Weg gefunden.
    Ich glaube das ist schwieriger, als jedes abnehmen.

    Liebe Grüße ibi

      1. Liebe Claudia,
        Ernährung umzustellen ist eine tolle Sache.Aus eigener Erfahrung kann ich sagen ein bisschen Sport bringt nicht so viel um Gewicht zu reduzieren(für viel haben die meisten Frauen mit Kindern keine Zeit),dagegen seine Ernährung umzustellen (und das müssen keine krasse Veränderungen sein)bringt ein sichtbares Ergebnis!Die Schwierigkeit besteht anfangs nur darin motiviert zu bleiben, und da sind die Kommentare wie“du bist schön wie Du bist“eher kontraproduktiv.Wenn du dich nicht wohl fühlst im eigenen Körper, bringen diese beruhigende Worte gar nichts,und etwas bittere Wahrheit tut manchmal gut um Motivation zu gewinnen! Ich wünsche dir alles Gute, Kraft und Motivation um deine Ziele zu erreichen! liebe Grüße, Tanja

  6. Liebe Claudia,
    der Text hätte von mir von vor 3 Jahren sein können. Da ging es mir ziemlich genau wie dir, wobei ich nach Schwangerschaft 2 noch viel mehr zugenommen habe, weil ich nur noch zu Hause war, mich nicht aufraffen konnte und aus Frust, Stress und um mich besser zu fühlen, Süßigkeiten gegessen habe.
    Ich war vorher, wie du auch,auch noch nie wirklich zufrieden mit mir, obwohl ich es auch hätte sein können. Ich war bei 65-68 kg bei 165 cm, also auch nicht super schlank, aber ok.
    Naja auf jeden Fall habe ich mit 2 Kindern bis ca 90 kg zugenommen. Die Gedanken waren ziemlich genau wie deine. Ich war traurig und konnte mich nicht mehr anschauen.
    Und dann kam doch der Tag, an dem ich gesagt habe, dass es so nicht weitergeht. Und so habe ich angefangen zu joggen und die Ernährung umzustellen. Die Pfunde sind sofort gepurzelt und ich habe dadurch viel Selbstbewusstsein bekommen. Außerdem habe ich ein E-Bike-Mountainbike gekauft, um den Hänger mit den 2 Kindern ziehen zu können und bin meistens dann auch so zum Einkaufen gefahren. Das hat auch ziemlich viel mit wenig Aufwand gebracht.
    Ich war dann bei etwa 73kg als ich zum dritten mal schwanger wurde und habe mir geschworen, danach nie wieder so viel zuzunehmen wie damals. Bis zur der Entbindung war ich dann bei etwa 85 kg, aber die sind ziemlich schnell wieder weg gewesen durch Fahrradfahren, Wandern und Spazieren. Und in der Schwangerschaft war ich auch viel Fahrradfahren. Auch mit Baby bin ich dann aufs Fahrrad und so oft wie möglich mit Fahrrad einkaufen, zum Kindergarten etc. Das bringt wirklich sehr sehr viel. Dazu noch wandern und spazieren. So bin ich auf 71 kg gekommen und seit kurzem habe ich wieder mit joggen angefangen. Jetzt schwanke ich zwischen 69 und 70 kg und fühle mich wieder richtig wohl, mit meinem Mann läuft es auch wieder besser, ich bin etwas ausgeglichener und insgesamt fitter. Und ich habe mir ganz stolz neue Sachen zum Anziehen gekauft.

    Du schaffst das auch. Fang einfach mal an und du wirst sehen, dass die Pfunde purzeln, wenn du anfängst. Leg dir ein Fahrrad zu und nehm die Kinder mit. Beweg dich so viel wie möglich. Das macht gute Laune, die Kilos purzeln und du bekommst neues Selbstvertrauen. Du wirst dich anschauen und denken, wow, das habe ich geschafft.

    Ich wünsche dir alles Gute,
    Ann-Kathrin

    1. Liebe Ann-Kathrin,
      ich bin zwar nicht Claudia, aber in einer ähnlichen Verfassung und dein Erfahrungsbericht und die Tipps haben mir sehr geholfen. Vielen Dank für den Motivationsschub!
      Herzliche Grüße von Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*