Nach den vielen Nachfragen: So sind wir an unser Wochenendhäuschen gekommen!

foto 3 1 - Nach den vielen Nachfragen: So sind wir an unser Wochenendhäuschen gekommen! -

foto 13 - Nach den vielen Nachfragen: So sind wir an unser Wochenendhäuschen gekommen! -

foto 2 4 - Nach den vielen Nachfragen: So sind wir an unser Wochenendhäuschen gekommen! -

foto 4 2 - Nach den vielen Nachfragen: So sind wir an unser Wochenendhäuschen gekommen! -

Hallo Ihr Lieben und Lisa, 

schönen Sonntag Euch! Ich hatte ja letzte Woche über unser Wochenendhaus geschrieben, dass wir mit einer befreundeten Familie teilen und soooo viele Kommentare und Fragen dazu bekommen, dass ich dachte, ich erweise mich heute mal als hilfsbereit und kläre die wichtigsten Fragen zu so einem Datschen-Traum, die ihr mir gestellt habt. 

Tatsächlich ist es in Berlin, aber ich denke auch in anderen Bundesländern, ein großer Trend, eine große oder kleine Gartenlaube zu mieten, in der man dann tatsächlich auch wohnen kann. In Berlin ist es halt so, dass nach der Wende viele Laubenpieper ihre Grundstücke verlassen haben oder leider auch verlassen mussten und es nun im Umland ein Überangebot an leerstehenden Häuschen gibt. Unser Haus (es ist etwas größer, da wir es ja zu Acht teilen), liegt im Osten Berlins an einem See. Ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage, dass man für eine Datsche ungefähr zwischen 50 und 200 Euro monatlich an Pacht zahlen muss, plus natürlich ein paar Kosten wie die Stegnutzung für 11 Euro im Jahr. Tatsächlich haben wir unser Haus so geplant, dass es (weil es teuer ist) ein Urlaubsersatz ist. Wir wollen tatsächlich jedes Wochenende dort sein, auch im Winter und alles dort auf Vordermann bringen. Das heißt logischerweise auch weniger Kosten am Wochenende fürs Ausgehen, was wiederum ja auch wieder Geld spart und Zeit für uns als Familie bedeutet, in der wir uns weniger mit anderen Dingen ablenken können. 

Viele haben auch gefragt wie man ein solches Häuschen findet. Nun, das ist wirklich sehr einfach. Im Grunde kannten unsere Freunde, den Pächter, den sie wiederum aber auch nur über Nachfragen kennengelernt haben. Sie sind dort vorbeigefahren mit dem Auto, fanden es schön und haben ein paar Datschenbesitzer nach der Nummer des Pächters gefragt. Der hatte noch viele Objekte zur Auswahl und schon konnte es losgehen mit den Besichtigungen. 

So viel erstmal. Ich werde jetzt mal dringend etwas Schlaf nachholen nach dem Ausgehen gestern. Ab jetzt bin ich am Wochenende dann wohl eher im Garten zu finden…

Eure Caro 

 

 

Du magst vielleicht auch