Von Geburt an taub. Wir sind eine gehörlose Familie

Liebe Christine, Du bist zweifache Mama und seit Geburt gehörlos. Wie war es für dich, gehörlos aufzuwachsen?

Ich bin glückliche Mama von zwei tollen Kindern, die ebenfalls gehörlos sind. Die deutsche Gebärdensprache ist also meine Muttersprache.

Wie ich aufgewachsen bin? Ganz normal. Ich habe nie gehört und kenne es nicht anders. Genau das gilt auch für meine Kinder.

Dein Mann ist auch gehörlos. Wie hast du ihn kennengelernt?

Meinen Mann habe ich das erste Mal auf einem Fußballplatz gesehen. Damals war ich aber noch mit meinem Ex-Freund zusammen. Es hat noch ein Jahr gedauert, bis ich wieder Single war. Dann hat mein Mann mich sofort kontaktiert – und was soll ich sagen – es hat sofort gefunkt. Es ist bei uns alles genauso wie bei anderen Paaren, nur dass wir mit Gebärdensprache kommunizieren.

Deine Tochter ist 7, dein Sohn 1 – was sind gerade die stressigsten Momente bei euch im Alltag?

Auch das unterscheidet sich wahrscheinlich wenig von anderen Familien. Die Zeit gerade ist ja für alle anstrengend. Unsere Tochter muss im Homeschooling betreut werden, außerdem geht sie dreimal pro Woche zur Logopädie. Einmal in der Woche kommt eine Frühfördung für meinen Sohn. Zweimal im Monat gehe ich mit ihm zur Cochlea Implantat Reha. 

Wie verständigst Du Dich mit den Kindern? 

Mit meinen Kindern verständige ich mich mit Gebärdensprache. Wobei meine Tochter bilingual aufgewachsen ist: Sie kann die deutsche Lautsprache und Gebärdensprache. Natürlich ist meine Tochter mittlerweile alt genug zu verstehen, dass wir taub sind. An manchen Tagen trage ich kein CI, wenn sie mich dann ruft, höre ich sie natürlich nicht. Dann muss sie immer ankommen und mir zeigen, was sie möchte.

Hatte deine Tochter je Probleme mit Mitschülern aufgrund der Taubheit?

Gar nicht, bis jetzt haben wir immer nir nette und positive Kommentare bekommen. Ich habe auch guten Kontakt zu den hörenden Müttern von Mitschülern, teilweise kennen sie sich auch schon gut aus im Umgang mit Gehörlosigkeit.

Und wie ist das mit Fremden?

Ja manchmal, da wir ja mit unseren Händen kommunizieren, fallen wir natürlich auf und die Leute gucken. Das ist auch okay, aber an manchen Tagen stört es mich dann doch, wenn uns die Leute anstarren.

Was wünscht du dir für das neue Jahr?

Wir sind auf der Suche nach einem Haus. Mein größter Wunsch wäre, dass wir da dieses Jahr etwas Passendes finden…

—–Wer mehr von Christine lesen will, kann dies auf Ihrem Instagram-Account tun

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.