„War´s das jetzt?“ Jan Weiler über das Leben mit Teenagern

Ihr Lieben, immer wenn ich eine kleine Zeitreise in die Zukunft machen will, lasse ich mir von Lisa Geschichten über ihre Teenies erzählen. Dann höre ich von Kindern, die am liebsten auf der Couch chillen, ich erfahre, welches Game oder welcher Youtuber gerade angesagt ist und sonst noch jede Menge lustiges Zeug, für die meine Kids noch zu jung ist. 

Wenn man keine Kinder hat, kann man sich ja kaum vorstellen, dass diese jemals groß werden, jemals ausziehen, jemals unabhängig werden (man wünscht es sich aber natürlich hin und wieder, wenn die Dreijährige einen Trotzanfall im Supermarkt hat). 

Diese Woche bin ich in meiner Zeitmaschine noch einen Schritt weiter gereist – und zwar durch das wunderbar-lustig-ehrliche Buch „Die Älteren“ von Jan Weiler. Ja, genau DER Jan Weiler, der vor einigen Jahren mit „Maria, ihm schmeckt´s nicht“ berühmt wurde. 

 © Tibor Bozi

Worum gehts in seinem neuen Buch? „Eben noch Erziehungsberechtigte mutieren zu milde belächelten, ahnungslosen Älteren. Man ist 49, fühlt sich wie 29 – wird aber behandelt, als sei man 79. Und sieht einer ungewissen Zukunft ohne Wäscheberge, Jungs-Deo und leere Chipstüten entgegen.“ 

Auf 146 Seiten erzählt Weiler vom Leben mit seiner Frau Sara und den Teenager Kindern Nick (13) und Carla (17).  Und das tut er sehr sehr lustig. Er beschreibt, wie schwer es ist, loszulassen, dem ewigen Streit ums WLAN und wie oft ihn die Pfiffigkeit seiner Kinder überrascht. 

„Dumme Fragen sollte man tunlichst vermeiden. Sara stellte sich neulich an die Badezimmertür und rief: `Duschst du?`. `Nein, ich übe Posaune`, rief Nick zurück und ich finde, das war eine ausgezeichnete Antwort.“ schreibt er in dem Kapitel, in dem es um den sich wandelnden Humor der Kinder geht. 

Sehr amüsant, wie Weiler sich auch immer wieder selbst auf den Arm nimmt. „Sara und ich gehören schon aus pädagogischer Tatenlosigkeit zu den Anhängern der „Irgendwie-klappt-das-schon-Erziehungsmethode“. Dabei wird freundlich um Einhaltung von Absprachen gebeten, es wird viel geredet und am Ende geseufzt.“ 

Oft ist es ja so, dass Erwachsene leicht von oben herab über Pubertierende sprechen. Das ist in diesem Buch nicht so: „Ich versuche immer, ein bisschen Kontakt zu halten. Die Teenager sind wirklich lustig, lustiger als wir. Mit denen zu essen kann 1000-mal unterhaltsamer sein als ein Abend mit Gleichaltrigen zwischen Anfang und Ende 50, die den ganzen Abend langweiliges Zeug reden. Die wesentlichen Entscheidungen unseres Lebens sind nun einmal gefallen. Und das Leben ist dann oft nur noch Wiederholung“, sagt Weiler dazu auch in einem Interview mit dem RND. 

Ich bin mir sicher, dass viele von Euch, die schon ältere Kinder haben, dieses Buch lieben werden. Es eignet sich auch toll als Geschenk für Freunde, deren Kinder flügge werden – oder für die eigenen Eltern, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, wie sie damals uns als Pubertierende erlebt haben. 

Jan Weiler ist einfach ein sehr guter Beobachter von Situationen und schafft es, feinfühlig und sehr lustig über den Alltag von uns Eltern – äh Altern – zu schreiben. Und weil wir das Buch so sehr mögen, verlosen wir drei Exemplare plus passende T-Shirts an Euch. Kommentiert dazu einfach, wann Ihr das letzte Mal gemerkt habt: Huch, die Kids werden ja groß!!! 

Das Los entscheidet dann. VIEL GLÜCK!  (und HIER könnt Ihr nochmal mehr das Buch erfahren bzw bestellen)

Du magst vielleicht auch

84 Kommentare

  1. Ich merke es immer dann, wenn mir ein junges und bildhübsches Mädel mit bald 16 in unserem Haus begegnet, die genau weiss, was sie will und wie sie es bekommt, die genaue Ziele hat und sehr selbstbewusst ist, die mit ihrem 1. Freund zum Tanzkurs verschwindet und „Ach Mami“ seufzt und lächelnd mit den Augen rollt… die aber auch in sehr seltenen Momenten einfach nur klein sein mag… wo ist nur die Zeit hin…
    Ceebee

  2. Als mein Ältester (18) meinen Jüngsten (0) im Arm hielt und mir klar wurde: „Eigentlich könnte das jetzt theoretisch auch schon dein Enkelkind sein“😅

  3. Ich war neulich mit unserer fast 14jährigen Tochter shoppen und merkte, dass ich keine Ahnung habe, was „man“ grade so trägt…fand das irgendwie lustig und wurde zugleich ein bisschen wehmütig, weil ich als Beraterin da dann, glaub ich, raus bin und dachte, das einzig hilfreiche für sie ist hier grade meine ec-karte;-).
    Aber sie meinte, sie geht gerne mit mir einkaufen. Das ist doch was.
    Und insgesamt ist es bei aller Wehmut, vielen Diskussionen und Zoff sooo schön zu erleben, wie sie groß werden und ihren Weg gehen. Und ich bin dankbar, dass sie mich teilhaben lässt an ihrem Weg:-).
    Ja, also sehr gerne würde ich das Buch von Jan Weiler gewinnen.

  4. als unsere Älteste vor ein paar Wochen mit 21 auszog – unsere Mittlere zum ersten Mal wählen durfte und natürlich klare Ansage machte was die Eltern auch zu denken hätten (die Kommentare der 10jährigen Schwestern waren witzig..) und dabei die jüngsten (10),die sich immer mehr in Gespräche einmischen und ganz vernünftige Gedanken haben. Neben all dem anstrengenden finde ich sehr spannend wie unsere 4 Mädels grösser und reifer werden und jede so ganz eigene Persönlichkeiten werden.

  5. Hm, als mein Kindergarten-Mädchen mich neulich belehrte: „Iss lieber keine Nachspeise mehr, Mama, sonst fühlst Du Dich wieder so voll!!!“ Wo sie recht hat ….. 😉 Ich mag Jan Weiler – und würde mich sehr über sein neuestes Werk freuen!

  6. Ich merke es an meinen Liebsten Nicht-Kindern der Freunde.
    Wenn die Eltern wie „doof“ an auf einmal zugeschlossene Türen klopfen und Erklärungen einfordern aber eine Freundin (und wenn so ne alte wie ich ;-)) eher den Zugang noch etwas erhalten können als die Pädagogischen Eltern…
    Ich würde das Buch liiiiebend gerne lesen und weiter empfehlen

  7. Meine Tochter ist 13 und seit einigen Monaten größer als ich. Wenn wir zusammen Auto fahren haben wir immer die besten Gespräche und ich bin erstaunt was für tiefgründige Gedanken sie sich schon macht. Außerdem passt sie schon ganz toll auf ihr kleine Geschwister (5 und 10 monate) auf. Manchmal bin ich richtig aufgeregt wenn ich darüber nachdenke was sie wohl in Zukunft so machen wird 🙂

  8. Ich habe letztens mitbekommen, wie mein Sohn sich mit unserem älteren Nachbarn unterhalten hat und wie er so seine Sätze formuliert hat und nach dem, was er gesagt hat, kam er mir schon richtig erwachsen vor! Das hat mich einerseits wehmütig, aber andererseits auch sehr stolz gemacht! <3

  9. Als unser Sohn 4 Jahre alt war, kam er endlich alleine an alle Lichtschalter, Türklinken und Knöpfe im Fahrstuhl ran. Er meinte dann zu mir:“Jetzt bin ich groß genug, da brauch ich euch nicht mehr! Aber ich bleib schon noch bei euch wohnen. Ihr braucht nämlich bestimmt noch meine Hilfe, jetzt, wo ihr alt seid!“ (Ich, die Mutter: war „damals“ 29 Jahre alt, fühlte sich wie 16, aber wurde behandelt, wie 84.)

  10. Ich habe es heute Abend erst beim gemeinsamen Essen gemerkt, wie meine Große jetzt Fragen formuliert / die Art, wie sie sich auf einmal so erwachsen ausdrückt. Irgendwie schön…

  11. Ehrlich gesagt ist es kaum zu übersehen, dass die Kinder erwachsener werden.
    Schluß mit…
    …Klamotten, die die Eltern alleine einkaufen (es wird längdt nicht mehr alles angezogen 🙈)
    …singen und gemeinsam durchs Wohnzimmer tanzen und, und, und.
    Dafür überragen die Kinder, die Eltern bald von der Körpergröße her und haben da so ihren ganz eigenen Kopf! 🤷‍♀️
    Ich würde gerne die Pubertät mit einem Lächeln beäugen. 😉

  12. Das Buch klingt lustig und sehr unterhaltsam.
    Meine Kinder sind zwar erst knapp sieben. Aber als der Sohn letztens eingeschnappt war, meinte, er gehe auf den Spielplatz und dann die Haustür extra laut hinter sich zugeschlagen hat, habe ich vielleicht einen Vorgeschmack auf die Pubertät bekommen 🙂

    1. …. als mir meine Tochter Funktionen am Handy erklärt hat, die ich in 5 Jahren noch nicht entdeckt habe 😂 und wenn das Telefon klingelt ist es zu 90% nicht für mich 😃
      Da denke ich so oft…. wie schnell sind meine Mädels groß geworden.
      Ich liebe die Bücher von Jan Weiler 😍

  13. Mein Sohn ist am Freitag 14 Jahre alt geworden und die Momente, in denen er mich wirklich braucht, werden immer weniger. Ich bin mitten in der Scheidung, stehe also im Bezug auf „Liebe fürs Leben“ wieder bei null. Und das sorgt dafür, dass ich mich alt fühle..

  14. Das hört sich nach einem tollen Buch an!
    Meine Mäuse sind noch weit von der Pubertät entfernt, aber ich würde das Buch gerne meinem Papa schenken.

  15. Mein Sohn ist am Mittwoch 13 geworden…also, immer zu jeder Stunde, Minute…ein sehr schmaler Grat zwischen, ich schrei mich weg über diesen Jungen und ich bekomme einen Gehirnkrampf…

  16. Als meine 13 jährige von sich aus meinte, dass sie nun statt Bustiers BH zu’s bräuchte, und meine ältere Tochter (21) und ich aber sofort mit Rat und Tat bereit standen. War ein lustiger Frauenmoment! ❤️

  17. Als die Tochter die Einladung zum Geburtstagsfrühstück eigenmächtig in die Hand nahm (wer das Frühstück dann vorbeireitet, andere Geschichte…). Jeden Tag ein Stück mehr Eigenständigkeit und große Liebe für das beinahe große Kind. Jan Weiler mag ich, ich würde mich riesig freuen das Buch zu lesen.

  18. Immer beim Essen, wenn die 8jährige Tochter die Augen rollt, wenn man nicht sofort ihre ausschweifenden Erzählungen versteht.
    Ich würde mich tatsächlich sehr über das Buch freuen.

  19. Wenn die 15-Jährige anfängt, mir die Jugendsprache zu übersetzen (was MANCHMAL tatsächlich notwendig ist) 🤣 und ich mal wieder feststelle, wie selbstständig sie ihre Verabredungen/„Verpflichtungen“ organisiert.

  20. Ich erlebe es jeden Tag, wenn meine jetzt 9-jährige Zwillis Fragen stellen,die mir nie in den Sinn kommen würden oder wenn sie irgendwelche Sachen so selbstverständlich organisieren. Mein Sohn kam letztens aus der Schule, rief seinen Opa an und fragte, ob der die Klasse beim Fahrradtraining unterstützen würde und gab ihm ganz sachlich die Termine durch. Dann drehte er sich zu mir und erklärte: Ihr arbeitet ja, also dachte ich, ich frag mal Opa. Und das war auch gut so.😊

  21. Jedesmal wenn ich die Pumahöhle meiner Tochter betrete und mich frage, wann diese Hormone endlich wieder im Einklang mit uns allen sein werden… 😂😂😂

  22. Ich würde gerne ein Buch lesen, weil esnsich wirklich lustig anhört und dann meiner Schwägerin schenken die mit Zwillingen, die gerade in die Pubertät kommen,, sicher auch etwas Mut braucht

    1. Als ich feststellen musste, wie schön es wäre sich wieder mit den kleinen Problemen des Lebens zu beschäftigen. Da wären u.a. das Zahnen, die durchwachten Nächte, ein quälender Pups, die abendliche Schreistunde, nicht der Papa nur die Mama, nur mit Kindern duschen zu können, nie alleine auf Klo zu sein… Jetzt sind es Probleme die tatsächlich ihr Leben betreffen. Da aber der Älteste nun 14 geworden ist, danach ein Kind 12, eins 9 und ein Dreijähriges sowie ein Einjähriges folgen habe ich zur Zeit die volle Bandbreite der Entwicklungsschritte aus zu kosten und zu genießen. Welche Bereicherung! 😉

  23. Bei mir sind zwei schon gross und ich mit Pubertier nun allein hier zu Hause und dachte ich mal „beim 3. Ist es leichter “ habe ich mich arg täuschen lassen, es ist nur anders anstrengend. Und der Satz “ …wie 79″ passt soooo herrlich
    Das Buch wird bestimmt für eine Lachmomente sorgen und ich mich oder uns einige Male wiederfinden . Grüsse Gaby

    1. Hier wird nächste Woche der 16. Geburtstag des Ältesten begangen. Obwohl er nun schon eine ganze Weile größer ist als ich, steht er immer noch alle paar Tage breit grinsend vor mir und schaut auf mich herab.
      Die Tochter ist im Sommer 14 geworden und scheint uns gar nicht mehr zu brauchen.
      Und selbst der 11jährige trägt größere Schuhe als ich.

  24. Mein Großer wird heute 18. Von einer Sekunde ( rechtlich) auf die andere wurde ich so von der Erziehungsberechtigten zur bestenfalls Tipgeberin degradiert. Von der weiblichen Nr 1 bin ich inzwischen hinter Schwester und Freundin auf dem Bronzeplatz gelandet. Er kam sehr spät in die Pubertät und das schlimmste war diese Antriebslosigkeit…. alles egal, kein Plan , keine Lust. Inzwischen macht er eine Ausbildung, fährt Motorrad/Auto und ist einen Kopf größer auf Augenhöhe bei Gesprächen.

    1. Meine Tochter wird bald 12. Sie verlässt das Kindsein und marschiert mit großen Schritten ins Teeniesein hinein. Für uns als Eltern ein neuer Schritt der noch schwer zu verstehen ist. Da ist von einer Sekunde auf die nächste das Himmelhochjauchzent zu Tiefebedrübt. Und wir stehen da und denken: Hä?
      Es wäre super wenn wir mit diesem Buch lachend durch diese Zeit gehen könnten.

  25. Ich merke das jeden Tag: elfjährige kommt heim, geht in ihr Zimmer und macht die Tür hinter sich zu.
    Und ich steh da und schaue die geschlossene Tür von außen an!
    Würde mich sehr über das Buch freuen.
    VG Anni

  26. Immer öfter stehen wir Eltern jetzt auch am Wochenende VOR den kindern auf. Recht ungewohnt. Aber in Ruhe den 1. Kaffee genießen hat auch was 😃

  27. Es zeigt sich in so vielem, zum Beispiel hatten wir immer das Ritual, zusammen eine bestimmte Sendung zu schauen. Nun geht die Teenie Tochter lieber ins Zimmer, macht Hausaufgaben (??) und derweil FaceTime mit ihrer Freundin… Die Freunde lösen uns als Bezugsperson ab, das ist verständlich aber tut trotzdem auch weh…

  28. Das Buch hört sich echt lustig an. Und bei der Kleinen dachte ich – oje, so schnell gehts mit dem Großwerden – da war sie an der Schule direkt und ohne zögern weg – ganz ohne Zögern, Zaudern oder sonst was , Tschüß und weg. Ist ja schön wenn sie so selbständig sind. Aber es ist auch immer ein Stück Arbeit für die Mamas 😉

  29. Ich merke jeden Tag, dass mein Mädchen größer wird, wenn sie wieder was alleine kann… egal ob Tisch decken, baden oder Wäsche waschen. Und obwohl mich ihre rasche Entwicklung erschreckt freut es mich, dass sie zunehmend unabhängig wird und sich positiv entwickelt. Das Loslassen ist schwierig, aber auch toll für mich.

    1. Meine Tochter ist seit einer Woche taufrische 13 Jahre alt…und ich glaube, dieses Buch könnte ich gerade sehr sehr gut gebrauchen …damit es mich durch diese äußerst ähm-interessante- Phase begleitet.
      13 Jahre…hat auf einmal Ansprüche wie eine 18jährige (kann nämlich Aaaaaaalles alleine bestimmen und festlegen), das Verhalten entspricht dann aber oft einer 2,5jährigen (kann nicht mehr aufräumen, muss immer wieder zum Essen motiviert werden[außer Schokolade und Co. gehen natürlich klar], weiß nicht mehr das am Tisch sitzt[und man im Restaurant eher nicht mit dem Kopf auf dem Tisch liegen sollte], versteht nicht mehr, dass man bei 5° und Regen nicht im T-Shirt zur Schule gehen kann…doch es ist eine echt e-i-n-m-a-l-i-g-e Zeit…und ich kann es kaum erwarten das sie vorbei ist 😂

  30. Mein Mann und ich haben zufälligerweise beide am gleichen Tag ein wirklich lustig Video über WhatsApp geschickt bekommen. Abends sitzen wir zusammen und mein Mann will es den Jungs zeigen. Da guckt der 14jährige entsetzt den 12jährigen an und sagt: ‚Digga, das ist so crinch, wenn Erwachsene sich Memes über WhatsApp schicken!‘

  31. Hm die letzten 2 Jahre immer wieder, aber besonders jetzt in der “ Coronazeit“. Erstens mussten beide Kids schon echt selbständiger werden, damit wir hier den Alltag weiterhin gewuppt kriegen und zweitens hat sich mich seit den Sommerferien Größenmäßig überholt (11 Jahre 169cm). Naja und was sie sagt, wie sie argumentiert und streitet ist echt richtig gut! Oft haust sie nun in ihrem Zimmer und muss mehrmals runtergebeten werden z.B. zum Essen und die Lust aus Naschi ist auch explodiert. Klamotten werden ebenfalls nun immer selbst ausgesucht und nicht mehr alles ist schick was Mutti schick findet. Spielzeug wurde aus dem Zimmer katapultiert und überall liegen Essenschüsseln, Gläser und co. im Zimmer. Ach ja und zu guter letzt die Vergesslichkeit ist echt der Hammer teilweise beim Treppe raufgehen ist alles gerade Gesagte anscheinend verloren. Selbst für die Freundinnen kann ich hier Kisten mit Namen aufstellen mit den liegengebliebenen Sachen.

  32. Als der Sohn zum befreundeten Nachbarssohn gehen wollte – das darf er jederzeit – und nicht fragte: „Kann ich zum Philipp?“ oder einfach sagte „Ich geh zum Philipp!“, sondern sich vor uns Eltern aufbaute, die Hände in die Hüfte gestützt aufstampfte und schrie: „Es ist mir ganz egal, ob Ihr es erlaubt oder nicht, ICH. GEH. ZUM PHILIPP.!“ (Man darf dann nicht lachen…)

  33. Für uns ist es gerade das 1. Mal. Das erste Mal dass eins unserer Kinder erwachsen wird. Für uns ist das gerade komplett Neuland denn wir müssen gerade lernen los zu lassen. Kind 1 ist 17,5 Jahre alt und in der 12.klasse. Es gibt viel mehr Diskussionen als mit den kleinen. Diese Woche: der Freund hat endlich den Führerschein bestanden. Nun gilt es, die Freude der jungen Erwachsenen über mehr Freiheit und Selbstständigkeit und Unabhängigkeit auf einen Nenner zu bringen mit der Tatsache dass das erstgeborene im Auto fährt mit jemandem der Fahr anfänger ist. Wir haben erklärt: hier geht es nicht nur um dein älter und erwachsener werden, hier geht’s auch darum dsss wir los lassen lernen. Gib uns Zeit und daran zu gewöhnen dass jemand anderes dich im Auto hat als wir. Gib uns die Chance, vertrauen aufzubauen. Gedanklich sehen wir dich nämlich bereits im Krankenhaus. Solche Dialoge führen wir neuerdings immer öfter. Sie kosten Nerven. Nicht nur den Teenager sondern auch uns. Los lassen lernen ist ein aktiver Prozess des reflektierens. Und scheiße hart.

  34. Daran das meine beiden Kids (Mädchen fast 15 und Junge fast 10), sich inzwischen nicht ständig streiten und auch mal gemeinsame Themen finden. So muss man nicht mehr so oft als Streitschlichter fungieren 😉

  35. Meine Dreizehnjährige, die sich nie für Klamotten und Styling interessiert hat, steht nun vor dem Spiegel, dreht und wendet sich, hat Nagellack gekauft, trägt meine Jacke – und ist nun auch körperlich größer als ich. Bei Fotos heißt es jetzt: “Mama, die Kleinen nach vorne…“

  36. Ganz aktuell engt der 10-Jährige jetzt an, sich im Bad für die Privatsphäre ein zu schließen. Und er müffelt jetzt nach dem Training – Hilfe! Da sind Hormone im Spiel. 😉 „Mama, Kindergeburtstag ist für Babies! Wir feiern ne Party!“
    Von der 4-Jährigen mag ich gar nicht sprechen! „Das habe ich Dir schonmal gesagt! Hast Du das nicht gehört?“ 😂
    Wir lieben Jan Weiler! Nicht zuletzt, weil wir auch eine deutsch-italienische Familie sind und uns das alles echt bekannt vor kommt. 🙂

  37. Bei uns isses noch ein bisschen hin, bis die Pubertät losgeht, das Buch wäre aber schon mal ne gute „Vorbereitung“, lol. Unsere Große ist in der zweiten Klasse, aber man merkt schon deutlich an Kleidung und Gehabe, dass unser Baby langsam richtig groß wird. Im Moment trifft sie sich gern mit ihren (älteren) Freundinnen, man hört Musik, verkleidet sich als wilde Rockstars, Schminke darf zuhause auch schon sein, singt Karaoke…und Eltern sind im Kinderzimmer NICHT MEHR willkommen 😀

  38. Erst gestern wieder als die zwei Babies alleine auf der Ausbildungsmesse waren. Sie sind einfach schon so selbständig und werden so schnell groß😉

  39. Als mein Großer mit knapp 12 auf Nachfrage, ob seine neue Klassenlehrerin noch jung ist meinte, ne, eher alt, 27… Äh ja, Danke auch, soooooo alt schon. Was bin dann ich in seinen Augen? Ansonsten gehört auch „chill mal deine base“ zum täglichen Standard, auch vom kleinen Bruder mit 10. Vor kurzem waren sie doch noch so klein und niedlich und jetzt der tägliche Ausnahmezustand daheim 🙈

  40. Wann ich gemerkt habe, dass die Kinder groß werden?!… Spätestens als das Pubertie (14J.) anfing meine Klamotten zu tragen und ich mich mittlerweile neben ihr klein fühle – was mit einer Körpergröße von 1,73m eigentlich fast unmöglich sein sollte. Als es anfing, dass ich von meinem Sohn (8J.) nur noch halbherzige Verabschiedung bekam… Nur meine sechsjährige ist noch! Mein kleines verkuscheltes Mädchen… Hoffentlich bleibt das noch lange so.

    1. Ich wünsche mir das Buch als Vorbereitung, was auf mich zukommt- meine Tochter ist 8,5 und es geht los… Kaum zu glauben,was aus ihrem Mund zu hören ist!

  41. Äääh ja, wo soll das noch hinführen? Mein Sohn sagte letztens am Frühstückstisch, als ich meckerte, weil mal wieder alles zu langsam, zu laut, zu dreckig war: „Einatmen! Ausatmen!“ Mehr nicht!
    Er ist 7 Jahre alt, hat eine Zwillingsschwester – da wird sich Einiges potenzieren… HILFE!

  42. Mein Sohn wird groß! Das merkte ich zuletzt, als er nachmittags ganz selbstverständlich alleine zuhause bleiben wollte (und konnte!), während ich wieder auf die Arbeit fuhr und mein Mann erst eine Stunde später zuhause ankam. Und gestern: als der normale Drachen gegen den Lenkdrachen ausgewechselt werden muss, da zu langweilig 😉

    1. Das letzte Mal alt fühlte ich mich gestern, als ich zum Fußball fuhr und keine Ahnung hatte, worüber sich die mitfahrenden Teenager (alle 14) unterhalten haben. Ich konnte dem Inhalt des Gesprächs einfach nicht folgen, nicht mal das Thema erahnen. Scheint aber lustig gewesen zu sein …..

  43. Als ich beim Kindergeburtstag nach einer Frage ein Augenrollen des Kindes bekommen habe mit der Bestätigung ihrer Freunde „ich würde das ja überhaupt nicht verstehen“ habe ich gemerkt, dass auch mein Baby älter wird.

  44. Ich habe das Buch gestern in der Mayerschen gesehen und musste schmunzeln…
    Der grosse Sohn ist mittlerweile 20 – der kleine 5. Jedes Mal staunen wir über das Alter – insbesondere wenn er einfach mit dem Auto wegfährt – kommt und geht wie er möchte – und: wenn er unsere Winterrreifen montiert:-)

  45. Als wir den 12jährigen letztens ne Hose kaufen wollten und die Kinderabteilung bis 176 nicht mehr reichte. Das Kind wird in ein paar Wochen 13 und kratzt an der 1,80, damit hat er mich als Mama (1,81) dann wohl noch bis Weihnachten ein. 🤣

    1. Ich merke es jeden Tag mit meinem Pubertier – von kuschelig bis stachelig wie ein Kaktus ist alles an Verhalten dabei, sekündlich wechselnd. Und überholt hat sie mich mit ihrer Größe auch schon.

  46. 🍀 Als meine Jungs zu mir sagten, Mama wir sind jetzt groß und gehen alleine auf den Spielolatz“. Es geht viel zu schnell 😔
    Ich drück mir mal die Daumen. 🍀🍀🍀

    1. Ich war gefühlt 8 Jahre im Baby-und Kleinkindmodus. Unsere vier sind 6,6,8 und 10 Jahre alt. Plötzlich gehen sie alleine in den Park zum Spielen und ich darf nicht mehr mit! Da ich kein Nesthäkchen habe sondern Zwillinge als Jüngstes wird es dann wohl recht plötzlich sein, dass alle groß sind. 😉

        1. Gestern war die Geburtstagsparty von meiner 13jährigen Tochter und es war auch ein Junge dabei. 😉
          Und Mama war total unerwünscht. Mehr muss man nicht sagen. Willkommen im Teenie-Alltag.

    2. Meine Badutensilien, egal ob Fön, Haarbürsten oder Creme, verschwinden seit geraumer Zeit in den Untiefen eines Zimmers, das aussieht, als hätte ein Wirbelsturm gewütet. Die Chance etwas zu finden ist sehr gering, die Gefahr in Essensreste zu greifen eher hoch 😀 (Tochter 15J)

      1. Gestern, als meine Jungs (8+11) mir Augenrollen erklärten, dass sie jetzt doch schon groß sind und das alles schon wissen. Und ich mir keine Sorgen machen soll.

    3. Ich merke es aktuell fast jeden Tag. Jeden Tag schafft meine kleine (4) etwas mehr und wird immer selbstständiger. Das merkt man an ihrer Handlung, an ihren Gedanken, das Selbstbild und das hineinversetzen in andere- was sich immer mehr ausbaut, Spielideen, aber auch den Äußerungen und ihrer Wortwahl. Wir haben noch ein paar Jahre bis sie ausziehen wird, aber mein Baby ist definitiv groß geworden. Dennoch sehr schön zu sehen☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*