Was unser erstes Weihnachten als Familie so besonders macht

beke 665x435 - Was unser erstes Weihnachten als Familie so besonders macht -

Liebe Beke, erzähl bitte erstmal was über Eure Familie!

Zu meiner Familie gehört mein Mann Thies (33Jahre alt) und mein Sohn Keno, der nun schon bald 3 Monate alt ist und ich (32 Jahre). Thies und ich kommen beide aus der Lüneburger Heide und kennen uns schon seit Schulzeiten. Mittlerweile sind wir seit 11 Jahren zusammen und 4 Jahre verheiratet.

Nach dem Studium bin ich ein paar Monate nach Chile gegangen an und habe dort an einer deutschen Schule gearbeitet. Danach hat es mich zum Referendariat nach Hamburg verschlagen und dort habe ich dann noch weitere 5 Jahre an einer Grundschule gearbeitet. Dann verspürten Thies und ich den Wunsch wieder ländlicher zu wohnen und seit über 1 Jahr sind wir nun wieder in unserem Heimatort. Dort arbeitet Thies nun 10 Minuten fußläufig von unser Wohnung entfernt, was ein enormer Vorteil ist (im Gegensatz zu seinem früheren Arbeitsweg in Hamburg). Ich habe ein Schuljahr an einer Grundschule im Nachbarort verbracht, bevor ich in Mutterschutz bzw.Elternzeit gegangen bin.

Euer kleiner Keno Valentin ist am 3. Oktober geboren – Glückwünsch! Wie hast du die Schwangerschaft und Geburt erlebt?

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft war ich sehr aufgeregt, wollte einfach, dass die erste kritische Zeit vorbei ist. Das zweite Trimester war schön, mir war nicht schlecht, ich konnte viel machen. Gegen Ende wurde es natürlich anstrengender und ich hatte ordentlich Rückenschmerzen. 

Über die Geburt hatte ich mir vorher viele Gedanken gemacht und war auch ein bisschen ängstlich. Nach dem Geburtsvorbereitungskurs wurde aus der Angst dann eher Respekt. Keno kam genau 1 Woche zu früh, womit ich nicht gerechnet hatte. Die Geburt hat acht Stunden gedauert, war natürlich sehr schmerzhaft, aber ohne Komplikationen, so dass ich sehr positiv auf diese Erfahrung schauen kann. 

Was für ein Kerlchen ist denn der kleine Keno?

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schon so schnell sagen kann, aber insgesamt ist Keno gefühlt ein "ganz oder gar nicht Typ". Es dauert, bis er schläft – aber wenn er es dann tut, dann schläft er auch wirklich. Oft kann es ihm bei den Mahlzeiten nicht schnell genug gehen, dann ist richtig Alarm. Er ist auch sehr verkuschelt und gerne auf unserem Bauch. Insgesamt ist er ein sehr zufriedenes Kerlchen (wenn nicht gerade ein Wachstumsschub ansteht) und gluckst und "erzählt" mittlerweile schon recht viel.

beke1 - Was unser erstes Weihnachten als Familie so besonders macht -

Ist Keno denn eher ein Tragebaby oder liebt er den Kinderwagen?

Von Anfang liebte Keno Körperkontakt. Er schläft noch oft auf unserem Bauch oder liebt es in der Wohnung umher getragen zu werden, um zur Ruhe zu kommen. Aber im Kinderwagen an der frischen Luft fühlt Keno sich ebenso wohl und durch das "Schuckeln" kommt er draußen oft schnell in den Schlaf. Von daher ist er weder ein reines Trage- oder Kinderwagenbaby, er findet beides -nur zu unterschiedlichen Zeitpunkten- gut.

Ihr durftet ja nun das Didymos Tragetuch testen – wie gefällt es Euch?

Da Keno mittlerweile aber ja auch immer schwerer wird, haben wir uns nach einer Unterstützung umgesehen. Die Trage hilft uns beiden, dass Keno weiterhin seinen direkten Kontakt hat, aber der "Träger " nun selbst auch nicht mehr sooo unflexibel und unorthopädisch unterwegs ist!

Am Anfang mussten wir genau gucken, wie das Tragetuch funktioniert. Dank der einzelnen Fotos in der Anleitung konnten wir uns alles genau anschauen.  Dann haben wir erstmal 2 Stoffteddybären als Test genommen. Somit hatten Thies und ich ein Gefühl entwickelt, wie es funktioniert. Das war auch gut so. Unsere Hebamme meinte auch, dass wir uns nicht wundern sollen,  wenn Keno beim 1.Versuch skeptisch reagiert, er kennt das ja auch noch nicht. Bei den nächsten Versuchen war es auch schon deutlich einfacher, auch für uns, und er schlief an meiner Brust ein und ich hatte beide Hände frei! Das war dann natürlich praktisch für mich, sodass ich etwas flexibler unterwegs sein konnte!

Ihr seid ja wirklich noch ganz frischgebackene Eltern – was hat dich am meisten umgehauen zum Thema Mutter-sein?

Dieser krasse Beschützer-Instinkt, ich hatte sogar bei der U2 Herzklopfen, als die Ärztin ihn untersuchte. Außerdem konnte ich in den ersten Nächten ksum schlafen, weil ich bei jedem Baby-Geräusch senkrecht im Bett saß – dabei hatte ich vorher einen tiefen Schlaf. Ach ja – das Thema Schaf generell. Ich wusste zwar, dass es anders wird, aber dass mich der Schlafmangel so heftig trifft, das hätte ich nicht gedacht…

Wie hat Eure Partnerschaft sich in den letzten Wochen verändert?

Auch wenn wir uns nun schon sooo lange kennen und wussten, dass es eine Umstellung wird, war anfangs alles ungewohnt uns stressig. Wir spüren aber auch eine noch engere Verbindung durch eas gemeinsame Kind. Aber plötzlich müssen wir uns viel genauer absprechen, uns aufteilen, Dinge erklären – die Spontantität ist erst mal dahin. Wir versuchen, einander auch mal Auszeiten zu geben und dass einer immer Schlaf nachholen kann. 

Wir waren vorher schon ein gutes Team, aber ich finde, wir sind jetzt nach den ersten Wochen des "Zusammenfindens" noch enger geworden. 

Wie habt Ihr denn bisher immer Weihnachten gefeiert?

Da Thies und ich aus der gleichen Ecke kommen ist es schon mal einfacher, da wir uns nicht für eine "Region" zum Feiern entscheiden müssen. Früher haben wir Heiligabend immer jeder bei einer Familie gefeiert und sind dann an den Feiertagen abwechselnd zu der anderen Familie. Im ersten Jahr als wir verheiratet waren, haben wir dann Heiligabend in Hamburg verbracht. Ein Jahr sind wir Heiligabend gemeinsam zu insgesamt drei verschiedenen Familientreffen gefahren und dann wieder nach Hamburg zurück,um dann dort direkt am 1.Weihnachtstag "in Ruhe" zu sein. Letztes Jahr haben uns am 2. Weihnachtstag Freunde mit ihrer Tochter zum Frühstück besucht, das war auch sehr schön. Somit haben wir nun schon einige Varianten für uns getestet.

Und wie wird dieses Jahr gefeiert?

Dieses Jahr werden wir Weihnachten am Heiligabend entspannt zu Dritt bleiben. Am ersten Weihnachtstag geht es zu meiner Family und am zweiten zu Thies Familie.

Hat sich deine Einstellung zu Weihnachten durch Keno verändert?

Ich fand vorher schon, dass Weihnachten eine besinnliche Zeit ist, in der das Zusammensein, fernab des Alltags, genossen werden kann. Aber gerade in Bezug auf das Baby finde ich, dass weniger mehr ist: Ob es jetzt nun Geschenke oder Familienbesuche geht. Thies und ich haben eine Kleinigkeit für Keno zu Weihnachten und finden das völlig ausreichend. Und mit einem so kleinem Baby sind wir lieber in Ruhe an einem Weihnachtstag für eine gewisse Zeit bei einer Familie, anstatt uns – und vor allem Keno – zu viel Weihnachtsstress zu zumuten.

Ich bin schon sehr gespannt, wie Weihnachten wird. Man kann ja viel planen – aber alle Eltern wissen, dass es manchmal ganz anders kommen kann. Kinder sind eben kleine Wundertüten. 

Thema Pflege von Babyhaut – was ist Dir da wichtig?

Schon in der Schwangerschaft habe ich mir ein paar Produkte angeschaut, Proben 'gesammelt' und später ein paar Empfehlungen von der Hebamme bekommen. Generell bin ich selber kein Fan von zu starken Düften und Babies ja bekanntermaßen auch. Von daher bin ich immer froh, wenn ich ein Pflegeprodukt besitze, dass relativ natürlich ist und "keine Chemiekeule" ist.

Jetzt habt Ihr von uns die WaterWipes Feuchttücher zum Testen bekommen. Was denkt Ihr über die Feuchttücher?

Also in dem Säuglingspflegekurs, den wir in der Schwangerschaft besucht haben, wurde uns von der Hebamme empfohlen im Idealfall nur Waschlappen und reines Wasser zu benutzen, um den Babypo zu reinigen. Gerade am Anfang haben wir das auch oft gemacht, ABER in der Realität mit vielen Windeln pro Tag ist es für uns ehrlich gesagt praktisch nicht immer umsetzbar gewesen.

Von daher sind die WaterWipes Feuchttücher für uns ideal, da sie zu 99,9% aus Wasser bestehen und direkt anwendbar sind, gerade wenn es (bei einigen Maleuren) schnell gehen muss! Besonders gut gefällt mir die kleinere Packung für unterwegs,  die bei uns im Wickelrucksack fix gleich zweimal verstaut wurde!waterwipes 1 - Was unser erstes Weihnachten als Familie so besonders macht -

WaterWipes hat die Initiative #elternsein ins Leben gerufen ,in der es darum geht, offener und ehrlicher über das Elternsein zu berichten. Erzähl uns doch mal von Eurem letzten Chaos-Erlebnis!

#elternsein…Oh da muss ich ehrlich gesagt nicht so lange überlegen. Kaffee ist in der Wichtigkeit bei mir nach einer kurzen Nacht nochmal deutlich angestiegen ! Wir bereiten abends in der Küche unsere Kaffeebecher schon mit Handfilter und Kaffeefilterpapier vor, sodass morgens nur noch einer von uns das Pulver und heißes Wasser aufgießt. Aber so verpennt wie ich war, hab ich neulich statt nach dem Kaffeepulver zum Milchpulver gegriffen, es automatisch in der Kaffeefilter munter mit dem Löffel reingegeben. Beim Wasser aufgießen hab ich es dann noch bemerkt. Manno man, zum Glück war es nicht anders herum…

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*