Interviews

10/07/2019 - 06:45

Stadt-Mama Katharina

Interview: Ich habe eine Affäre, weil mein Mann meine Bedürfnisse nicht erfüllt

Liebe Martina, Du bist verheiratet, hast zwei Kinder - und seit einem Jahr eine Affäre. Wie lange bist Du schon verheiratet und wie würdest Du Eure Beziehung beschreiben? 

Wir kennen uns seit 13 Jahren, verheiratet sind wir seit 10 Jahren. Unsere Beziehung funktioniert ganz gut, wir sind ein gutes Team und haben schon viel gemeinsam geschafft. Jedoch ist mit der Zeit die Sexualität und die körperliche Anziehung verloren gegangen, u.a. weil mein Mann sich körperlich verändert hat. Ich empfinde für ihn eher wie für einen sehr guten Freund.

Wie uns wo hast Du nun den anderen Mann kennen gelernt und was findest du an ihm gut?

Ich traf den anderen Mann, ganz klassisch, bei der Arbeit. Wir arbeiteten relativ eng zusammen, sahen uns aber nicht jeden Tag. Nach kurzer Zeit schon merkte ich, dass ich ihn sympathisch und attraktiv fand. Ich hielt mich aber sehr stark zurück und flirtete überhaupt nicht mit ihm. Einige Monate später bemerkte ich auch bei ihm, dass ich ihm nicht egal war. Unsere Gespräche glitten immer häufiger ins Private ab. Es gab immer wieder leichte Berührungen, Blickkontakt und viele nette Gespräche. Wenn wir uns sahen, strahlten wir uns an.

Ich dachte mir dennoch nichts Großes dabei, wehrte mich auch dagegen. Manchmal versuchte ich, ihn nur als Kollegen zu sehen. Nicht mit ihm zu flirten. Dann wieder gab es Momente, da freute ich mich so auf die Arbeit, weil ich wusste, dass ich ihn sehen würde. Mir gefällt sein Aussehen, seine Ausstrahlung, aber auch sein Charakter. Wir können auch über Gott und die Welt reden und viel zusammen lachen. 

Kannst Du uns von dem ersten Kuss/der ersten gemeinsamen Nacht erzählen? 

Den ersten Kuss und die erste Nacht erlebten wir, als wir gemeinsam auf einer Dienstreise waren. Es war uns schon vorher klar, dass auf dieser Fahrt etwas passieren würde. Wir kannten uns zu diesem Zeitpunkt schon über ein Jahr. Es fühlte sich absolut vertraut an. Natürlich war ich danach sehr aufgeregt und irgendwie euphorisch.

Hast Du manchmal auch ein schlechtes Gewissen?

Sicher, nach manchen Treffen hatte ich ein schlechtes Gewissen. Ich kann aber nicht sagen, dass ich mich gegenüber meiner Familie schlecht fühle. Mir geht es durch diese "Abenteuer" insgesamt besser und ich bin zufriedener. 

Hast Du denn mal mit Deinem Mann darüber gesprochen, dass Dir die Sexualität und die Körperlichkeit fehlt? 

Ja, das habe ich sehr sehr oft gemacht. Sicherlich zwei Jahre lang habe ich immer wieder das Gespräch gesucht und ihn gebeten, sich mit mir auseinander zu setzen. Er ist null darauf eingegangen, was mich sehr enttäuscht hat. 

Mal ganz praktisch: Wie organisierst Du es, den anderen Mann zu treffen?

Wir sehen uns ungefähr einmal im Monat. Ich sage dann, dass ich zum Sport gehe oder eine Freundin treffe. 

In was für einer Lebenssituation steckt deine Affäre? Steht zur Debatte, dass Ihr Eure Partner verlasst und "zusammen seid?"

Nein, das steht nicht zur Debatte, dass wir zusammen kommen würden. Der Mann ist auch verheiratet und hat ein Kind.

Was gibt Dir die Affäre, was Du in der Ehe nicht findest?

Es besteht ganz klar eine sehr starke körperliche Anziehung. Diese ist auch von einer ganz anderen Qualität als die, die ich je mit meinem Mann hatte. Aber ich kann auch nicht leugnen, dass sich Gefühle entwickelt haben.  

Weiß irgendwer von Deiner Affäre?

Ja, eine Freundin weiß von dieser Affäre. 

Was meinst du, würde dein Partner machen, wenn er es rauskriegen würde?

Er wäre sicher sehr verletzt und würde darauf bestehen, dass ich ausziehe.

Was hast Du durch das letzte Jahr über dich selbst gelernt?

Ich habe gelernt, dass ich Bedürfnisse habe und diese nicht einfach ausblenden kann. Das funktioniert nicht. Ich habe gelernt, dass ein Ehepartner einem nicht alles geben kann und dass ich das auch gar nicht mehr erwarte oder verlange. Ich habe viele Jahre mit meinem Mann Gespräche über die Sexualität geführt, die leider nichts gebracht haben. Auch das war ein Lernprozess für mich.

 

Tags: Affäre, Liebem Ehe, Betrug, Sex, Kinder, Vertrauen

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Julia — Mi, 07/10/2019 - 08:03

Ich kann Dich voll verstehen. Mir geht es ähnlich zumindest finde ich meinen Mann nicht mehr super attraktiv und er mich glaube ich auch nicht. Zumindest ergibt sich der Sex nicht wirklich häufig. Mit drei Kids schwierig...trotzdem bin ich den Schritt mit der Affäre nicht gegangen, obwohl ich ein „unmoralisches“ Angebot erhalten habe. Ich habe dann zwar ein Jahr etwas getrauert m, weil ich es gerne ausprobiert hätte, aber ich könnte nicht. Der Betrug wäre zu hoch gewesen nur für etwas Sex. Das hätte meinen Mann zu sehr verletzt. Ich hatte überlegt, es meinen Mann zu sagen bzw. ihn zu fragen, was er denn von einer offenen Beziehung halten würde, aber ich habe gesehen, dass ich eigentlich keine möchte. Nun schaue ich mir ab und zu mal ein paar kurze Pornofilmchen an und treibe mehr Sport und hoffe, dass sich das mit dem Sex etwas bessert. Dir empfehle ich, Dich Deinem Mann anzuvertrauen oder mit einem der Männer Schluss zu machen. Sonst ist und bleibt es ein Betrug. Schönreden lässt sich da leider nichts. Alles Gute

Blubb — Mi, 07/10/2019 - 08:26

Den Partner bescheissen geht ja mal gar nicht. Wenn ihr ein so gutes Team seid dann klappt das auch, wenn ihr getrennt seid. Egal welchem Geschlechts, Leute, die ihre Partner dauerhaft betrügen, haben bei mir jeden Respekt verloren.

Lilly — Mi, 07/10/2019 - 08:46

.....ich kann Dich gut verstehen, denke aber, dass diese Situation nicht auf Dauer zu halten ist. Spätestens wenn in der Affäre die Gefühle von einer Seite zu groß werden, wird es Probleme geben, da spreche ich nicht mal vom Betrug an Deinem Mann. Ich war in einer ähnlichen Situation, nur dass es nicht (direkt) ums Körperliche ging, sondern ich mich Hals über Kopf verliebt hatte in einen anderen Mann. Nach schrecklichen Wochen/Monaten mit mir selber blieb die Erkenntnis und die Entscheidung, mich trotz Kind von meinem Partner zu trennen, obwohl ich den Anderen nicht "haben" konnte. Ich konnte die partnerschaftliche Beziehung einfach nicht mehr weiterleben, ohne mich selbst zu belügen. Als Eltern funktionieren wir gut. Das erfordert viel Mut und Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Sieh es mal so.....durch eine Trennung hätte auch Dein Mann die Möglichkeit, wieder richtig glücklich zu werden, denn es wird es ja Ursachen haben, dass da zwischen Euch was nicht stimmt!? Ich wünsche Dir alles Gute! LG Lilly

anja — Mi, 07/10/2019 - 10:38

ich finde so ein verhalten absolut asozial und hinterhältig. man kann sich trennen, man kann eine offene beziehung führen .. aber eine affäre hinter dem rücken des partners geht einfach gar nicht. dafür gibt es keine entschuldigung. wirklich ziemlich hinterfotzig. in dem interview klingt es auch noch so als wenn der partner selbst schuld wäre, weil gespräche mit ihm keine veränderung erzielen konnten. dann trennt man sich eben, das wäre wenigstens ehrlich. mir fehlen die worte für so ein hässliches verhalten. fürs fremd gehen gibt es keine entschuldigung. ekelhaftes verhalten.

Christina — Mi, 07/10/2019 - 11:24

Danke für deine offenen Worte. Ich verstehe dich gut und ich verstehe auch, warum du diesen Weg gehst. Ich denke, du möchtest deinen Kindern keine Trennung zumuten und alles andere läuft gut zwischen dir und deinem Mann. Moralisch kann man es sehen, wie man will. Vielleicht fehlt deinem Mann einfach nichts aber dir fehlt es und das hast du kommuniziert. Ich denke, dein Mann weiß Bescheid, er muss die Veränderung doch gespürt haben. Ich denke niemandem steht es zu, über dein Verhalten zu urteilen. Wenn du zufrieden mit der Situation bist, dann ist es eben dein Weg. Alles Gute für dich und höre in dich hinein und schau auch auf deinen Mann.

Elena Mustermann — Mi, 07/10/2019 - 11:26

Ehrlich sein auch wenn es schwer fällt oder eine Entscheidung treffen. Beides nicht leicht, aber sonst wird es schwierig für alle. Ich kann Dich voll verstehen: wieder gesehen werden, Lust und Schmetterlinge haben, sich wertvoll fühlen. Alles toll! Meist fehlt so etwas in einer langjährigen Beziehung mit Kindern. Aber dafür gibt es andere tolle Sachen. Anerkennung gibt es auch wo anders. Es ist Deinem Mann nicht fair gegenüber und Du hast bestimmt auch ein schlechtes Gewissen oder Angst, erwischt zu werden. Lieber Dein Mann erfährt es von Dir, dann könnte die Ehe noch gerettet werden als von Deiner Freundin, durch Tratsch oder sogar durch Deine Affäre. Noch ist es nicht zu spät, aber je länger die Affäre dauert umso schlimmer. Du musst Deinen Arbeitskollegen ja nicht ganz verlieren. Vielleicht geht auch ein freundschaftliches Verhältnis oder so. Ich überlege z.B. mir einen Vibrator zu kaufen, da ich gerade viel Lust auf Sex habe, mein Mann aber nicht. Es gibt für alles eine Lösung, aber Du solltest mit Dir im Reinen sein und fair gegenüber allen anderen sein.

Melinda — Mi, 07/10/2019 - 15:30

Ich verstehe diese Einstellung nicht mal ansatzweise. Selbstverständlich kann man einen anderen Menschen als den eigenen Partner begehren. Und wenn es dann tatsächlich körperlich wird ist das auch okay. Aber derart egoistisch und arrogant zu sein und die zwangsweise zugehörigen Dritten nicht zu informieren ist einfach nur asozial. Wenn das ans Licht kommt sind nicht nur dein Mann und deine Kinder die leidtragenden, nein, auch die Familie des anderen Mannes muss noch leiden. Liebe kann in dieser Beziehung keine mehr vorhanden sein, sonst verhält man sich nicht so. Aber für eine Trennung ist die Autorin scheinbar zu feige. Wiederlich so auf den Gefühlen anderer Menschen herumzutrampeln.

Mimi — Mi, 07/10/2019 - 15:42

Boah, da kriege ich Stresspickel von. Das ist so ein hinzerfo*** und egoistisches Verhalten. Wenn dir was fehlt dann benenne es - wenn du es nicht bekommen kannst (warum auch immer) Leben mit den Konsequenzen. Das gilt nicht nur für dich, sondern auch für die Affäre. Der ist selbst Familienvater? Ich würde durchdrehen als Frau. Hast du irgendwann mal daran einen Gedanken verschwendet? Dennoch muss ich sagen, dass ich es mutig finde, dass du mit so einer Geschichte an die Öffentlichkeit gehst, den shitstorm möchte ich nicht abbekommen.

Franzi — Mi, 07/10/2019 - 16:58

Mir hat die Geschichte sehr gefallen und ich kann verstehen, warum Martina eine Affäre hat. Einige Kommentare drehen sich darum, wie sehr sie ihren Mann verletzt, aber es interessiert die Verfasser scheinbar nicht, wie sehr er sie verletzt, indem er seit Jahren ihr Unglück ignoriert. Frauen können ihre Unzufriedenheit meist recht gut verbal ausdrücken. Leider sind Männer oft unfähig oder unwillig, der ständigen "Nörgelei" die angemessene Aufmerksamkeit zu schenken. Es geht zum einen Ohr hinein und direkt zum anderen wieder heraus. Und deswegen soll die Frau in diesem Fall entweder auf sexuelle Befriedigung verzichten oder den krassen Schritt der Trennung gehen? Vielleicht kann sie sich nicht trennen, vielleicht will sie es auch nicht, weil es hinterher allen schlechter gehen würde. Es ist sicherlich nicht immer so, dass der Betrogene eine Mitschuld hat, aber hier klingt es für mich doch ziemlich eindeutig. Eine Ehe ohne Sex und körperliche Nähe wünsche ich niemandem, das ist grausam. Hoffentlich geht die Geschichte gut aus, das heißt v.a., dass die Ehepartner es nicht herausfinden. Vielleicht verläuft die Affäre vorher im Sand.

Sabrina — Do, 07/11/2019 - 23:30

Mmh kann schon verstehen warum Sie das tut, Lust kann sehr viel in unserem Alltag bestimmen, aber das wie ist schon etwas extrem. Sex ohne liebe ist natürlich ein Betrug und geht für mich nicht. Aber ich könnte es verstehen um eine Partnerschaft und die Familie zu retten. Die Komponente mit dem verliebt sein empfinde ich als sehr schwierig und ehrlich gesagt wenn man denn eigene Mann liebt verliebt man sich doch nicht neu. Trennung ist keine Schande mehr und Ehrlichkeit ist nunmal die Basis für Familien Glück.

Maria — Sa, 07/13/2019 - 22:39

Ich finde es schade, dass in vielen Kommentaren aufs Heftigste bewertet wird. Mann kann auch gewaltfrei kommentieren. Ich kann die Entscheidung auch nicht nachvollziehen, zumal ich glaube, dass Kinder alles mitbekommen : wenn es bei den Eltern nicht läuft und sie sich nur streiten oder auch wenn sie soch nichts mehr zu sagen haben. Und da muss man sich fragen, welches Bild man seinen Kindern mitgeben möchte. Immerhin wünschen wir uns für unsere Kinder ja auch glückliche Beziehungen im Erwachsenenalter. Von wem lernen sie das wohl?

Neuen Kommentar schreiben