Die Handschuhe sind weg. WEG!

Torwarthandschuhe

Ihr Lieben, manchmal gibt es so Situationen, so kleine, plötzliche Unwetter im Elternleben, die hinterrücks aufziehen und mit Wucht und Lautstärke das Chaos in den Familienfrieden bringen.

Da fragst du abends noch: Hast du WIRKLICH alles, was du morgen früh brauchst? Ja. Ja. Jahaaaa. Tasche ist gepackt, alles drin. Alles easy.
Und dann kommt der nächste Morgen und – sagen wir – das wichtige Fußballspiel (hier könnte man auch die wichtige Klassenarbeit oder anderes einsetzen) – und du kippst dir den Kaffee hinter die Birne, um den Morgenmuffel im Kopf zu vertreiben und das Kind tigert nervös um den Küchentisch, ob man denn nicht jetzt mal langsam losfahren könne und dein Blutdruck geht leicht hoch, weil du doch bitte jetzt nur mal eben diesen EINEN Kaffee in Ruhe trinken möchtest, um positiv in den Tag zu starten und dann hast du es geschafft und gehst mit dem Kind durch die Tür und fragst im Vorbeihuschen nochmal, ob es alles hat und zählst nochmal alles auf, Schienbeinschoner, Trikot, Torwarthandschuhe – oh, fuck, die Torwarthandschuhe!

Die Frage ist: Können Kinder suchen?

Und das ist wie der Schlag in ein Wespennest, plötzlich fliegen alle aggressiv auf und rennen wild umher. Und die ganze Familie sucht und ruft: Wo und wann hattest du sie zuletzt? Und dann kommt noch ein: DAAAARUM frag ich doch immer am Abend zuvor und Ja. Ja. Jahaaaa. Hilft uns jetzt auch nicht weiter.

Und Teile der Familie suchen unten im Erdgeschoss alles ab, sogar im Kühlschrank, in Töpfen, keine Handschuhe in Sicht, vorgestern waren sie doch noch da und oben werden Dreckwäschebeutel durchgekramt und: nix. Also ab in den Keller, alte aussortierte Modelle raussuchen. Nä, Mama, die haben keinen GRIP. Aha.

Und dann findet sich doch noch ein ranziges Modell und das Kind ist mit den Nerven durch und die Eltern und die Geschwister sowieso und der Morgen kann weg. Aber jetzt geht´s ja erst los. Auf zum Spielfeld. Hoffen, dass das mit dem GRIP funktioniert in diesem wichtigen Spiel. Dass niemand fragt, was das für Handschuhe seien. Das Kind an der Kabine verabschieden, viel Erfolg wünschen und sich kurz auf dem Zuschauerrang sacken lassen. Durchatmen. Wieder runterkommen.

Damn, muss das denn IMMER wieder so sein? Kann man nicht EINFACH mal seine Sachen so sortiert haben, dass das mal funktioniert und nicht die GANZE Familie leidtragend ist. Und dann wärmen sich die Kinder auf dem Platz auf und der Schiri kommt und die gegnerischen Jungs und es gibt nochmal eine kleine Besprechung mit den Trainern und dann geht dein Kind selbstbewusst aufs Feld, in Richtung Tor…. UND TRÄGT DIE RICHTIGEN HANDSCHUHE.

Gefunden! Da sind sie ja, die Handschuhe! Wie aus dem Nichts

WIE BITTE!? Fast willst du ein Erleichterungstränchen verdrücken, weil du deinem Kind ja gönnst, in den guten Handschuhen zu spielen, weil das ja auch Sicherheit gibt und weil die Dinger mit gutem Grip gar nicht mal sooo günstig sind und dann ruft du: Hä?! Wo waren die denn jetzt?!?! Und es erwidert: Die lagen da einfach. DIE LAGEN DA EINFACH.

Sie hatten wohl nach dem letzten Training den Weg in den Ballsack genommen – und der hatte sie grad einfach nichtsahnend wieder ausgespuckt…

Wie sehr das mein inneres Gleichgewicht wieder hergestellt hat, will ich mal lieber nicht erwähnen… es sind die Kleinen Dinge, gell? WAS für kalorien man da immer wieder verbraucht als Erziehungsberechtigte. WAS für Nerven man da lässt. DAS erzählt einem ja auch keiner vorher, wa?! (Und dann fangen sie sich noch nen Elfer und geraten in Rückstand und schaffen es, in den letzten zwei Spielminuten das Ding zu drehen und noch zwei Tore zu machen. MEINE NEEEEEERVEN!!!1!! ;-))

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*