Muttersein heißt Verzicht? Aber doch nicht nur!

Ihr Lieben, gestern Abend konnte ich mal wieder nicht einschlafen, manchmal ist das halt so, vielleicht lags auch am Sektchen, das mir eine befreundete Mutter zwischen unseren insgesamt sechs Kindern am Nachmittag eingeschenkt hatte, um uns einfach mal zu feiern. Als Mütter! Jedenfalls war ich aufgeputscht und musste an die vielen Gespräche denken, die ich schon geführt und die vielen Texte, die ich zum Thema gelesen hatte: Zum Verzicht!

Als Eltern musst Du verzichten.

Verzichten, auf die wilden Partys Deiner Freunde.

Verzichten, auf den wöchentlichen Kinobesuch am Abend.

Verzichten, auf die Nächte voller Schlaf.

Verzichten, auf den Tatort, weil die Kinder nie um 20.15 schlafen.

Verzichten, auf die Vollzeitkarrierechance (vielleicht).

Verzichten auf das Ausschlafen am Wochenende.

Verzichten, auf die Rafting-Tour im Sommer.

Verzichten, auf das Spätaufsteherfrühstück mit frischem O-Saft und Zeitung.

Verzichten, auf den geliebten Zumbakurs.

Verzichten, auf die spontanen Gäste, die die ganze Nacht bleiben.

Aber.

Das habe ich ja alles schon gemacht!
Das werde ich ja auch alles wieder tun!
Und jetzt genieße ich erstmal den Zugewinn!

Den Zugewinn, durch den nackten Fuß auf meinem Rücken letzte Nacht.

Den Zugewinn, durch die vielen klugen Fragen, die sie stellen.

Den Zugewinn, durch die vielen Stunden, die ich nun nicht mehr schlafe, sondern wach bin und in atmende Gesichter schauen kann (ok, nervt auch manchmal, aber trotzdem).

Den Zugewinn, dass die Beziehung nie zuvor solche Tiefe hatte, weil man mit den gemeinsamen Kindern zusammen leben darf.

Den Zugewinn, die Welt duch ihre Augen neu zu entdecken.

Den Zugewinn, durch den Stolz, den man über sie spürt.

Den Zugewinn, durch ihr volles Vertrauen in Dich.

Den Zugewinn, Dich durch sie immer wieder selbst zu hinterfragen.

Den Zugewinn, durch ihr Lächeln und manchmal auch schreien (würde man ja selbst manchmal gern), durch diese Echtheit der Gefühle.

Ist es nicht so?

Es ist ein Zugewinn. Und ein Verzicht. Aber der Verzicht ist nur eine Phase. Der Zugewinn bleibt für immer…

 

 


Mehr zum Thema



6 comments

  1. Yesss!
    Sehr schön! Etwas Ähnliches habe ich neulich auch auf unserem Blog verfasst – wir haben all diese Dinge erlebt.
    Und haben (die meisten) genossen! 😉
    Nun erleben wir etwas mit so viel Tiefe und Liebe und Hingabe, das ohnehin durch keine wilde Party-Nacht zu ersetzen wäre.

    Man kann sich so viele Kraft spendende Freiräume wie möglich einrichten. Trotz Kinder. Und zudem werden sie sehr schnell groß …

    Schön geschrieben <3

  2. Genau!
    Kinder zu haben bedeutet so viel mehr.
    Wenn die Kräfte am Ende sind spürt man manchmal nur den Verzicht und nur der Gedanke „wenn die Kinder mal größer sind, dann…“. Aber was verpasse ich denn wegen der Kinder wirklich?
    Und wie viele schönen Momente erlebe ich jeden Tag mit und durch sie?
    Liebe Grüße
    Suse

  3. Stimmt 100%
    Das ist so zutreffend! Besonders wenn es mehrere Kinder sind, ist der Zugewinn noch viel schöner!Ausserdem: unsere Freunde haben auch fast alle Kinder, ich weiss gar nicht, wer da jetzt auf den Parties rumsteht, vielleicht die 20-jährigen?

  4. Danke!
    ixh werde den Text heute Abend nochmal lesen, wenn ich vermutlich statt auf dem Konzert, auf das ich mich seit Wochen freue, am Bett meiner 3-jährigem fiebrigen Tochter sitze. Du hast recht, momentan sind die Prioritäten eben so und das ist gut so. Auch wenn ich trotzdem ein wenig traurig bin.