Was soll ich werden? Die beste Berufsberatung nach dem Schulabschluss

berufsberatung

Foto: Stefanie Päffgen

Ihr Lieben, ich weiß noch genau, wie ich in der elften Klasse vor dem stationären Computer meiner Eltern im Wohnzimmer saß und mich durch Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten scrollte auf der Suche nach etwas, das mich nach der Schule interessieren könnte.

Berufe finden: Was will ich mal werden?

Bei mir war es so, dass es nicht die eine große Begabung gab, die direkt klarmachte, in welche EINE Richtung es gehen könnte. Ich war vielseitig interessiert, aber das machte es halt auch so schwer, sich auf etwas festzulegen. Und dann sah ich diesen Studiengang Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Berlin und dachte: Ach was! Das könnte doch etwas sein. Das klingt ja mega. Denn da würde ich ja in alle Themengebieten reinschnuppern können.

liss1
Lisa in der Abizeit

Mich regte dann sehr auf, dass mein Vater direkt fragte, ob ich denn gern schreiben würde und mir, die grad Luftschlösser baute, war das viel zu realistisch, denn nein, so richtig viel schrieb ich bis dahin nicht, halt ein bisschen Tagebuch. Wollte er meinen Traum jetzt etwa direkt zerplatzen lassen? Natürlich nicht, er hatte nur etwas Bodenhaftung in meine Träumereien gebracht. Ich zog es dann trotzdem durch und … nun ja, schreibe ja immer noch beruflich, hier zum Beispiel 🙂

Die Situation mit meinem Vater zeigt aber, wie emotional besetzt das Thema ist! Hier geht’s schließlich um etwas wirklich Wichtiges. Auch wenn wir natürlich heutzutage nicht mehr für immer im gleichen Job bleiben wie früher und uns auch nochmal neu erfinden können, wünschen wir unseren Kindern ja doch, dass sie nach der Schule etwas finden, das ihnen erstmal Spaß macht und das vielleicht auch neue Horizonte eröffnet.

Abi in zwei Jahren: Mein Kind weiß noch nicht, was es danach machen will

Und es ist schon Wahnsinn, zu schreiben, dass auch meine große Tochter in zwei Jahren bereits Abi macht. Wow. Auch sie weiß bislang noch überhaupt nicht, was sie danach machen möchte. Doch, stopp, gestern sagte sie, sie wolle erstmal ins Ausland und in einer Strandbar kellnern 😉 Ansonsten hatte sie auch schon mal an Innenarchitektur gedacht, aber so richtig Feuer und Flamme seh ich da noch nicht… das bleibt echt spannend.

Was ich unseren Kindern immer sage: Ihr könnt alles machen – aber bitte nicht nichts. Die Vorstellung, dass jemand einfach nur so im Zimmer rumhängt und zockt, ist mir ein Dorn im Auge, ansonsten bin ich da entspannt.

berufsberatung
Anke Fehring. Foto. Stefanie Päffgen

Anke Fehring: Berufs- und Studienberatung mal ganz anders

So, laaaange Rede, kurzer Sinn. Ich bin so froh über die vielen Möglichkeiten, die es heute für unsere Kinder gibt, egal, ob sie nach der 10 abgehen, ob sie nach zwölf oder 13 Jahren ihren Abschluss haben. Als ich damals im Berufsberatungszentrum war, kam Schauspielerin als geeigneter Job für mich raus. Ich hab das auch mal versucht und war – kein Witz! – die Frisörin in der Sendung „Die dümmsten Handwerker der Welt“ (RTL, 20.15 Uhr Primetime), aber leider war ich komplett talentbefreit und bekam auch nie wieder ein Jobangebot 😉

Jedenfalls ist es ein riesengroßes Glück, dass es Menschen wie Anke Fehring aus Köln gibt. Sie ist 41, hat zwei Töchter (11 und 13), ist alleinerziehend und coacht Jugendliche nach dem Schulabschluss, die nicht wissen, wohin mit sich. Sprich: Die nicht wissen, welcher Studiengang oder Berufsweg der „richtige” für sie ist. Oft liegen da natürlich ganz andere Themen dahinter: Was kann ich eigentlich? Was will ich eigentlich? Was wird von mir erwartet?

Berufsorientierung neu gedacht: Offen und wertschätzend

Konkret arbeitet Anke ab ca. 1 bis 1 ½ Jahre vor dem Schulabschluss mit den jungen Menschen zusammen. Dabei macht sie das sehr bewusst nicht so wie meine Berufsberatung damals, wo dann Gärtner, Bestatterin oder Konditormeister rauskommt oder ein ganz konkreter Studiengang. Nach ihrer eigenen Berufsberatung hätte Anke selbst Jura studieren sollen, wie schade das gewesen wäre, dann könnte sie jetzt nicht so vielen jungen Menschen Orientierung geben 🙂

Interessen. Stärken. Herausforderungen. Erwartungen.

anke Workbook © Anke Fehring 2022 1

Stattdessen arbeitet sie mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen an ihren Interessen und Stärken, an ihren Herausforderungen, an ihrer Persönlichkeit und eben auch an den Erwartungen, die sie auf sich spüren… von sich selbst und/oder von anderen.

„Für mich ist der zentrale Punkt, ein Bewusstsein für die eigenen Interessen, Stärken und Besonderheiten zu entwickeln und diese wertzuschätzen“, sagt sie. „Am Ende des Coaching-Prozesses steht zwar meist ein sehr konkretes Ergebnis, nämlich ein nächster Schritt, aber dieser Schritt soll wirklich aus meinen Klient*innen selbst herauskommen. Nur so wachsen Selbstwirksamkeit und Selbstverantwortung – und beides ist extrem wichtig, auch für alle zukünftigen Entscheidungen! Ich sehe meine Aufgabe darin, diesen jungen Menschen das nötige Vertrauen und Selbstbewusstsein zu geben, um Schritt für Schritt ihren Wünschen und Zielen näherzukommen. Genau diese Hilfe hätte ich damals nach dem Abitur selbst gebraucht, und heute bin ich extrem dankbar dafür, sie geben zu dürfen.“

Zum Abschluss drei Fragen an Anke Fehring: Wie genau sieht deine Hilfe aus, wie lang dauert sie, wo kann man sich anmelden, welche Kosten entstehen?

Ich biete aktuell ausschließlich 1:1 Begleitungen (über Zoom) an, ab Herbst 2022 plane ich auch ein Gruppenprogramm. In Dauer und Intensität meiner Einzelberatungen richte ich mich individuell nach den Bedürfnissen meiner Klient*innen. Das reicht von kürzeren, knackigen Entscheidungs-Coachings bis zu einer 6- bis 10-wöchigen intensiveren Begleitung. Ergänzend zum Einzelcoaching habe ich Selbstcoaching-Lektionen entwickelt, die die Selbstreflexion methodisch mit einbeziehen. Die Kosten richten sich natürlich nach Länge und Intensität der Begleitung; das fängt bei 390,- EUR für 2 x 90 Minuten an. Kontaktieren könnt Ihr mich gerne per Email: [email protected] Außerdem findet Ihr Informationen auf meiner Website, auf Insta und auf fb (ankefehringcoach). Wer mich direkt telefonisch kennenlernen möchte, kann sich auch hier für ein erstes Gespräch eintragen: https://calendly.com/akfehring/kennenlerngespraech

Welche Themen und Fragen bringen die Jugendlichen von heute vor allem mit in deine Berufsberatungen oder Studienberatungen?

In erster Linie kommen sie mit dem Entscheidungsproblem zu mir: „Ich weiß nicht, was ich nach der Schule machen will“, oder manchmal auch im oder nach dem Studium. Dahinter stecken aber meist ganz andere Themen wie z.B. die Sorge, eine FALSCHE Entscheidung zu treffen. Viele haben das Gefühl, es gäbe unter den vielen, vielen Optionen nur den einen richtigen Weg für sie, und den müssten sie jetzt sofort finden. Diese Sorge geht einher mit sehr viel Druck, der manchmal auch von den Eltern kommt, obwohl diese das selbst gar nicht so meinen. Das sehe ich auch bei meinen eigenen Kindern: Als Mutter kann ich fast nichts sagen, ohne dass irgendwelche (vermeintlichen) Erwartungen mitschwingen. Deshalb sind viele dankbar für die Hilfe von außen.

Melden eher die Eltern die jungen Menschen bei dir an oder sie sich selbst 😉?

Gute Frage! 😉 Ich würde sagen: zu 70% die jungen Menschen selbst, aber immer in sehr enger Absprache mit ihren Eltern. Natürlich spreche ich auch gerne vorab mit den Eltern! Wichtig ist mir nur, dass meine potentiellen Klient*innen wirklich mit mir arbeiten wollen, sonst funktioniert der Prozess nicht… Aber bisher hatte ich damit nie Probleme – ich glaube, meine Begeisterung für meine Arbeit ist ansteckend 😉

Welches Feedback bekommst du von deinen KlientInnen?

anke 1. Woche Workbook © Anke Fehring 2022

„Hallo Anke, ich wollte mich nochmal bei Dir bedanken, dass Du mich so toll unterstützt hast. Das Berufscoaching hat mir echt viel geholfen, und ich habe jetzt nicht mehr so viel Angst.“ Genau dieses Feedback ließ mich neulich strahlen, weil ich der Klientin die oben beschriebene Angst nehmen oder sie zumindest mindern konnte. Inzwischen hat sie sogar einen passenden Ausbildungsplatz für ein duales Studium gefunden und ist superglücklich.

Was ich auch häufig höre, ist, dass meine Kombination aus Einzelcoaching und Selbstcoaching sehr zielführend ist: „Mit Ankes Hilfe und ihren Methoden habe ich das perfekte Studium für mich finden können und konnte gleichzeitig auch noch einiges über mich selbst lernen.“

Positives Feedback der Eltern freut mich natürlich ebenfalls sehr – wie zum Beispiel dieses: „Meine Tochter hatte vor Abschluss ihres Abiturs große Unsicherheit, welchen weiteren beruflichen Weg sie einschlagen sollte. Durch wenige virtuelle Meetings mit Anke hat sie einerseits viel Bewusstsein über ihre Stärken gewonnen und andererseits auch tatsächlich einen Weg für sich gefunden, welchen sie nun mit großem Engagement verfolgt. Eine riesengroße Erleichterung für uns alle – vielen Dank!“

Die „Jugend von heute“ hat gar keinen so leichten Stand, was möchtest du all den jungen Leuten da draußen am liebsten noch schnell mit auf den Weg geben?

Ja, es kann sehr schwierig sein, diese großen Entscheidungen zu treffen! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es sich manchmal richtig mies anfühlt, nicht zu wissen, wo man hin will. Ich weiß aber auch, dass Du Deinen Weg finden wirst! Folge Deiner Freude und gehe einen Schritt nach dem anderen. Mit jedem gemachten Schritt wird es leichter – versprochen J

10cee284f7f6435a8b277ba177974c0f

Liebe Anke, danke für deine Antworten und deine großartige Arbeit!

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema