Produkttests

11/10/2019 - 17:00

Anzeige

Concrete Genie: Das PS4-Spiel, das unsere ganze Familie zu Kreativen macht

Ihr Lieben, jetzt gibt es hier eine Premiere, denn ich habe wirklich noch NIE ein Spiel zusammen mit meinen Kids auf der Playstation gespielt. Und jetzt bin ich baff, denn „Concrete Genie“ hat alle meine anfänglichen Zweifel über den Haufen geworfen. Am 09. Oktober erschien das Spiel für die PS4 – und wir durften es testen…

Wir hatten ja schon auf der Gamescom 2019 in Köln kurz auf das Spiel draufschauen dürfen. Dort wurde es dann auch tatsächlich als „Best Family Game“ ausgezeichnet. Und ehrlich: wir wissen jetzt warum...

Concrete Genie: Darum geht es in dem Spiel

Worum geht es in dem Spiel: Wir begleiten in „Concrete Genie“ einen Jungen namens Ash zunächst durch eine düstere Welt, nämlich durch die Hafenstadt Denska, die durch eine Umweltkatastrophe zerstört wurde. Anschließend nimmt ihm auch noch eine jugendliche Straßengang sein Zeichen-Buch mit allen seinen Werken ab, nur um dieses dann zu zerreißen.

Das klingt erstmal traurig, aber wir als SpielerInnen können diesem traurigen und farbenlosen Leben nun wieder Farbe und Fantasie einhauchen – und genau das macht das Spiel so beglückend.



Egal, ob wir talentierte ZeichnerInnen sind oder – wie ich – gerade mal das Haus vom Nikolaus auf ein Blatt gekritzelt bekommen – jede und jeder kann hier gestalterisch aktiv sein – und große Kunstwerke an Häuserwände zaubern. Aus anfänglichen Vandalen werden auf diese Art und Weise kleine Van Goghs…

Die Welt bunter machen: Mit Kreativität

Im letzten Urlaub noch hatten uns und besonders die Kinder die vielen Graffitis an den Hauswänden fasziniert – in Concrete Genie können sie genau solche nun selbst gestalten. So wird aus Ashs trauriger Umgebung eine fröhliche, bunte Welt. Und zwar von uns allen zusammen, von der ganzen Familie gestaltet! Wie schön ist das denn!

Dabei gibt es natürlich auch jede Menge Herausforderungen. Wir können Ash nämlich nicht nur über Häuserdächer klettern lassen oder Fassaden verschönern…

Nein, wir müssen auch taktisch denken und können dazu noch kleine Monster – genannt Genies – zeichnen und mit einem Klick zum Leben erwecken. Soooo süß sind die zum Teil bei uns geworden, dass wir ihnen sogar Namen gegeben haben…

 

Schon Wahnsinn, wenn wir die eigene Kreativität so zum Ausdruck bringen können. Auf diese Weise verschmelzen wir mit Ashs Welt, die immer bunter und lebendiger wird. Die eigene Fantasie zum Leben erwecken.
Denn ja, die von uns gemalten Kreaturen folgen den Gesetzen der Physik. So reagieren Blumen auf Regen und vom Berg fließt ein reißender Wasserfall… Es macht sich Hoffnung in Ashs Leben breit. Nach und nach, immer mehr.

Ein Spiel für Eltern und Kinder

Was mir als Mama an diesem Spiel besonders gefällt, ist nicht nur die Kreativität, die uns SpielerInnen abverlangt wird. Es geht auch um die gemeinsame Zeit und um die Erfolgserlebnisse für kleine KünstlerInnen, die bislang vielleicht noch gar nicht so richtig von ihrer eigenen Schöpfungskraft überzeugt waren: „Du machst das echt super, du hast echt Talent!“

Für die Kinder ist es eben auch ein ganz neues Erlebnis, mal mit mir zusammen zu spielen. Das hatten wir bislang so noch nicht und sie, die es natürlich wie viele andere Kinder lieben, in digitale Abenteuer abzutauchen, fühlen sich hier plötzlich so wunderbar gesehen und ernst genommen.

Wir kommen ins Gespräch, wie wir das Spiel gemeinsam weiter gestalten, fiebern mit unseren Figuren mit. Schauen zusammen, wo es als Nächstes hingeht. Und können uns dann sogar nach dem Spiel noch weiter drüber unterhalten.

Gemeinsame Abenteuer für die ganze Familie

Da ist tatsächlich plötzlich so etwas wie ein bindendes Element durch die gemeinsame Zeit und die gemeinsamen Erlebnisse im Spiel. Dieses Selbstgestalterische, dieses Aktive macht es so anders als zum Beispiel einen Fernsehabend, bei dem wir ja nicht selbst ins Geschehen eingreifen können.



Und für mich ist es auch einfach schön, die Kinder, unsere kleinen Digital Natives, so wahnsinnig vertraut mit dem Controller zu sehen, während ich oft noch schauen muss, was und wie ich überhaupt klicken muss. Sie sind hier so richtig überlegen und versuchen mit Engelszungen, mir das Ganze so gut es geht zu erklären.

„Maaamaa, nein, hier musst du drücken!“. Danach bekam ich dann sogar Lob: „Boah, dein Genie ist voll süß geworden!“ DA musste ich dann natürlich kontern: „Und deiner erst!“ Ein schöner Rollenwechsel ;-) MEINE Motorik wird hier also auf jeden Fall neben der der Kinder auch gefördert, hehehe.

Concrete Genie gegen Mobbing und Einsamkeit

Die Kreativität ist der Ansatz des Spiels, der aus Mobbing und Einsamkeit herausführen soll. Wir können Ash mit unseren Klicks und Ideen raus aus der Dunkelheit führen, rein in ein Leben das dem ganzen Fischstädtchen Hoffnung macht.

Dabei wird der Umweltschutz-Gedanke nicht ausgespart, was das Spiel so unglaublich aktuell macht. Das nehmen die Kinder eben auch mit raus aus dem Spiel!

Wir müssen nicht alles so lassen, wie es ist, wir haben es in der Hand, unser Leben und unsere Umgebung zu gestalten. Und die Kunstwerke und Genies, die wir im Spiel gestaltet haben, finden sogar den Weg raus aus der Konsole. Gestern jedenfalls entdeckte ich am Rand des Matheheftes ein kleines Monsterchen, das doch sehr dem besten neuen Freund von Ash ähnelte.

Wir können dieses Spiel also nur empfehlen – und zwar von Herzen … für die ganze Familie. Und wenn ihr mögt, könnt ihr „Concrete Genie“ für die Playstation morgen auf unserer Facebookseite gewinnen – mit weiteren Überraschungen. Einfach, damit ihr auch mal in diese fabelhafte Welt eintauchen könnt… wir sagen Euch Bescheid!

 

 

Tags: Freizeit, Hobby, Digitalisierung, Games, Teenager, Mobbing

Das könnte dich auch interessieren...

Neuen Kommentar schreiben