Interviews

19/01/2018 - 07:15

Stadt-Mama Katharina

Interview mit Claire: Wann ist eine Tagesmutter eine gute Tagesmutter?

Liebe Claire, Du bist Tagesmutter. Kannst Du mal erzählen seit wann, wie Du dazu gekommen bist und wieviele Kinder du heute betreust?

Eigentlich wollte ich immer schon was mit Kindern machen, aber zunächst habe ich den Weg eingeschlagen, den auch meine Eltern gegangen sind und habe eine kaufmännische Ausbildung gemacht.  Einige Jahre habe ich in tollen Unternehmen gerarbeitet und viele Erfahrungen gesammelt. Danach habe ich noch Textilbetriebswirtschaft studiert und fast 16 Jahre lang in der Textilbranche gerarbeitet. Im Laufe der Zeit haben sich die Arbeitsbedingungen dort sehr verändert - ich hatte kaum noch Freizeit, keine Zeit mehr für die Familie, Freunde oder den Partner. Ich wollte raus aus diesem Hamsterrad und dachte darüber nach, was ich eigentlich schon immer machen wollte. 

Ich ließ mich bei einer katholischen Bildungsstätte beraten und machte eine einjährige Ausbildung zur Kindertagespflegeperson. Seit November 2016 arbeite ich nun als Tagesmutter und betreue fünf Kinder mit Vollzeitplätzen. 

Meine Tochter geht ja seit ein paar Tagen auch zu einer Tagesmutter. Wie erlebst Du die Eltern in der Eingewöhnung?

Eingewöhnungen sind immer etwas besonderes - denn keine gleicht der anderen. Während der Eingewöhnung müssen sich die Eltern von den Kindern lösen. Das ist ein Prozess und geht manchmal sehr schnell und manchmal auch sehr langsam.  

 Stimmt es, dass das Verhalten der Eltern während der Eingewöhnung sich auf die Kinder überträgt? Kannst Du mal ein Beispiel sagen?

Das Kind spiegelt seine Eltern immer. Es ist so: Wenn die Eltern entspannt sind, sind die Kinder es auch. Wenn die Eltern eigentlich noch nicht bereit sind, ihr Kind fremdbetreeuen zu lassen, ist es das Kind meist auch nicht. 

Ich hatte zum Beispiel mal eine Mutter, die bereits eine Woche Eingewöhnung hinter sich hatte. Am Sonntag abend schrieb sie dann eine Mail. Ihr sei erst jetzt klar geworden, dass sie ihr Kind ja dann wirklich lange alleine lassen müsse. Und das könne sie noch nicht und deshalb hätte sie sich entschieden, noch ein weiteres Jahr zu Hause zu bleiben. Ich fand das gut. Manche Dinge muss man erleben, um zu merken, wie sie sich anfühlen. 

Wie erkennen Eltern, ob eine Tagesmutter "gut" ist? Und was sind NoGos, die Eltern auffallen sollten?

Es ist sinnvoll, sie komplette Eingewöhungszeit auszunutzen - laut Berliner Models sind das vier Wochen. In dieser Zeit lernt man die Tagesmutter schon recht gut kennen. Wie verhält sie sich in stressigen Situationen, wie geht sie dann mit den Kindern um? Ich würde zudem die Kinder, die bereits da sind, genau beobachten. Wie sind die? Am Besten wäre es, sie wären frei, mutig, lustig und voller Leben. Und ich würde immer einen Blick ins Bad und in den Backofen werfen...

Viele Eltern entscheiden sich gegen eine Tagesmutter, weil ihnen das Korrektiv fehlt. In einer Kita sind ja immer mehrere Erzieher da, die im besten Fall mitbekommen, wenn eine Kollegin mal überfordert ist. Das ist bei einer Tagesmutter anders. Kannst Du die Bedenken der Eltern nachvollziehen? Und was entgegnest Du ihnen?

Ich verstehe die Bedenken gut - es muss ja erstmal Vertrauen aufgebaut werden. Genau dafür ist aich die Eingewöhnung da, denn da lernt man sich gut kennen. Zudem wäre es sinnvoll, sich mit den Eltern der anderen Kinder auszutauschen und um deren Meinung zu bitten. Wichtig ist jedoch, dass von Beginn an ein gutes Gefühl da ist. Schließlich gibt man das Liebste aus der Hand. 

Die Betreeung bei einer Tagesmutter hat Vorteile - die Gruppen sind viel kleiner und familiärer. Das ist ein sanfter Einstieg in die Betreeung. 

 Für welche Kinder ist die Betreuung durch eine Tagesmutter besonders geeignet?

Ich denke für alle Kinder unter drei Jahren. 

Mal zu Deiner Situation: Was würdest Du Dir von Eltern wünschen, damit Deine Arbeit besser läuft?

Ich wünsche mir Offenheit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit.Und dass sie mir wirklich alles über ihr Kind erzählen - also was es gerne mag, gerne isst, welche Routinen es braucht. 

Und was von den Ämtern?

Wir Kindertagespflegen sind selbständige Unternehmen und haben oft mit Bürokratie zu kämpfen. Momentan gibt es für  2018 einen neuen Ratsbeschluss, wieder ein Beschluss mit vielen Seiten. In Köln zum Beispiel darf man nur noch 3,50 Euro Essensgeld nehmen - das ist doch für vier Mahlzeiten viel zu wenig. Selbst wenn die Eltern mehr dafür zahlen wollten, düften wir es nicht veranschlagen.

Bist Du denn ganz generell zufrieden mit der Bezahlung Deiner Arbeit?

Ich betreue fünf Vollzeitkinder a 40 Stunden/Woche - mit den Einnahmen komme ich gut zurecht. 

 

Tags: Tagesmutter, Erziehung, Eingewöhnung, Eltern. Loslassen

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Julia — Fr, 01/19/2018 - 10:15

Fünf statt fünd und wie sind die? statt Sie sind die?........ Mich hätten noch kuriöse Erlebnisse interessiert oder wie sie das mit 5 Kindern managt. Hat sie zu Hause einen extra Raum?

Britta — Fr, 01/19/2018 - 14:48

Hallo Julia, Meintest du am Ende gar kuriose statt kuriöse Erlebnisse? Lustig, wie man doch selber auch immer wieder im Glashaus sitzt, oder? Nix für ungut (-; Britta

Jenan — Fr, 01/19/2018 - 19:37

Aber eine Frage soll hier stellen . wenn die Tages Mutter selbständig sind, warum müssen wir durch Jugendamt das Geld überweisen?!?? Was war bei mir passiert ..ich sollte bezahlen obwohl meine Tochter kaum betreut wurde ..!!!! Die Tages Mutter einfach ständig krank (echt oder nicht) Und wenn ich Kündige sagte einfach ich nehme einen Urlaub bis Ende der Kündigung!!!!!! Es ist egal was danach bei mir passiert das wichtige dass ich ihr Geld bezahlen muss wo ist mein recht auch !!!!!!!

Ana — Sa, 01/20/2018 - 20:16

War kann mir eine Frage beantworten? Wie schaut es mit der Schwangerschaft und Mutterschutzanspruch, Elterngeld usw im 2018? Ist die Tätigkeit als arbeitnehmerähnliche Beschäftigung anerkannt? Vielen Dank

Julia — Mo, 01/22/2018 - 09:59

Ein sympathischer Interview. Mein Sohn ist zwei Jahre lang von zwei Tagesmüttern betreut worden. Die zwei haben zusammen fünf Kinder betreut. Ich bin unglaublich froh, dass die Absage von der Krippe dazu geführt hat, dass wir ihn zu den beiden Tagesmüttern gegeben haben. Denn es war ein sehr behüteter sanfter Start. Beim Kennenlernen und auch in der Eingewöhnungszeit habe ich die beiden Frauen gut kennenlernen und einschätzen können und ihnen vollkommen vertraut. Mein Sohn ist nun in einem Kindergarten und profitiert sehr davon, dass er in so familiärem Rahmen die Betreuung hat kennenlernen können. Ich denke es gilt wie überall - das Bauchgefühl. Unseres hat uns nicht getrogen und unser Kind betrachtet selbstbewusst und fröhlich die Fotos aus dieser Zeit. Beim nächsten Kind würde ich eine Krippe nicht mal in Erwägung ziehen sondern sofort die Tagesmutter wählen.

Mamax3 — Mo, 01/22/2018 - 21:32

Ich bin 3fache Mama und selbst seit einem Jahr Tagesmutter. Alle meine eigenen Kinder wurden sowohl bei Tagesmüttern als auch in der Krippe mit dann fast 2 Jahren betreut. Es hat alle positiv beeinflusst. Für manche Kinder ist ein gemischtes Betreuungskonzept (Tagespflege+ später Krippe / Kita)durchaus sinnvoll, da der Input von Fähigkeiten durch andere Kinder besser von statten geht als durch Erwachsene. Für bspw. ängstliche Kinder ist die Gewöhnung an eine kleine Gruppe wie bei der Tagesmutter oft leichter. Der Schritt in die Kita mit vielen Kindern wird dann meist etwas besser aufgenommen, da das Kind sich im Idealfall schon in kleiner Gruppe durchzusetzen und zu äussern gelernt hat. Aber ich kann mich da nur der Meinung Anschlüssen, dass man als Mama oder Papa auf sein Bauchgefuehl hören sollte. Bei der Wahl der Kita genauso wie bei der Tagesmutter! Wenn ich mich als Mama / Papa nicht wohl bei dem Gedanken fühle, mein Kind in Betreuung zu geben, dann über trägt sich der Vorbehalt auch zwangsläufig auch auf das Kind.

Melanie — Fr, 01/26/2018 - 09:31

Also ich bevorzuge die Kita. Hab mich gegen eine Tagesmutter entschieden, da mir hier einfach das nötige Vertrauen fehlt. Den Kindergarten bzw. die Kita kenne ich, eine der Erzieherinnen auch - und das Wichtigste: mein Kind ist super glücklich dort!

Neuen Kommentar schreiben

a
z
P
Y
7
m