Jede Schwangerschaft ist anders – über Auszeiten und Babybäuche

Ihr Lieben, neulich stand an der Ampel eine hochschwangere Frau neben mir. Sie war an diesem grauen, kalten Januarmorgen ein richtiger Lichtblick – denn diese Frau hatte diesen gewissen Schwangerschaftsglow. Sie strahlte, sie lächelte und ihr wunderschöner Babybauch stand – gut verpackt in einer dicken Jacke – prall nach vorne raus. „Wow“, dachte ich und dann lächelten wir uns gegenseitig an. 

Zurück zu Hause dachte ich an meine eigene Zeit mit Babybauch – und wie unterschiedlich diese drei Schwangerschaften doch gewesen waren. Keine Schwangerschaft gleicht der anderen. Jede Frau erlebt diese neun Monate anders, manchen ist von Tag 1 an schlecht, manche sind das blühende Leben. Manche lieben ihre neuen Rundungen, manche haben Schwierigkeiten, sich an diese körperlichen Veränderungen zu gewöhnen. 

Und Frauen, die mehrmals schwanger waren, wissen: Nur weil die erste Schwangerschaft unkompliziert und easy war, muss es die zweite nicht auch sein – oder umgekehrt. 

Jede Schwangerschaft ist anders

Der große Unterschied meiner Schwangerschaften war tatsächlich die Aufmerksamkeit, die ich ihnen gewidmet habe. Das kennen sicherlich fast alle Mütter mit mehreren Kindern. 

Bei meiner ältesten Tochter wusste ich zu jedem Zeitpunkt, in welcher Woche ich war. Auf meinem Nachttisch lagen gleich drei Bücher zum Thema Schwangerschaft. Ich wusste wirklich alles, was man wissen konnte, ging zweimal pro Woche zum Schwangerschaftsyoga. 

Beim zweiten Mal wusste ich nur noch den Monat, in dem ich mich befinde, ab und zu blätterte ich noch in einem Schwangerschaftsbuch, um darüber einzuschlafen. Beim dritten Mal war ich so zwischen den beiden Geschwisterkindern und meinem Beruf eingespannt, dass ich jedes Mal erschrak, wie weit ich schon bin, wenn ich mal nachrechnete.

Mein Ritual: Abends den Bauch ölen

Eine Sache habe ich aber in allen Schwangerschaften – und ganz besonders bewusst in der zweiten und dritten Schwangerschaft – getan. Jeden Abend im Bett habe ich meinen Bauch eingeölt, immer im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel. In der ersten Schwangerschaft ging diese Gewohnheit oft eine halbe Stunde lang, bei den anderen beiden waren es oft nur ein paar Minütchen. Aber das war egal – diese kurze Zeit ganz bewusst auf meinen Bauch zu verwenden, mit meinem Baby zu sprechen, in mich hineinzuspüren – das hat mir so viel gebracht. Manchmal habe ich mich bei meinem Baby „entschuldigt“, weil gerade wieder so viel los war und ich es schon wieder nicht zum Yoga geschafft hatte. Manchmal nahm ich beim Einölen erst richtig wahr, dass der Bauch schon wieder gewachsen war. Manchmal kommunizierte mein Baby bei diesem Ritual mit mir, boxte und trat mich von innen, als wolle es mir sagen: „Huhu, keine Sorgen, mir gehts gut.“ 

Diese bewusste Bauchzeit am Abend war ein riesiger Seelenstreichler im sonst so hektischen Alltag, es war meine Ruhepause, meine Auszeit, es hatte schon fast etwas Meditatives. 

Und auch körperlich hatte das konsequente Einölen* sicherlich positive Auswirkungen: Meine Haut ist in drei Schwangerschaften nicht gerissen und hat sich nach den Geburten gut zurückgebildet. 

Wenn ihr also gerade schwanger seid, bitte stresst euch nicht: Es ist nicht die Quantität der Aufmerksamkeit, die ihr eurem Bauch schenkt, sondern die Qualität. Ihr geht euren eigenen Weg, das fängt jetzt in der Schwangerschaft an und geht in der Mutterschaft weiter. Eins ist klar: Ihr werdet das super machen! Du bist die beste Mama für dein Kind – jetzt schon! 

——

* Wenn ihr gerade schwanger seid und das tägliche Bauchölen auch zu euren Ritualen gehört: In meinen Schwangerschaften habe ich immer auf das „Bauchöl“, das MassageÖl für Schwangere von frei öl vertraut. Das Öl vereint hochwirksame Inhaltsstoffe und natürliche Öle. Wird es während der Schwangerschaft regelmäßig angewendet, kann es der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen wirksam vorbeugen. Die Haut bleibt wunderbar elastisch und kann sich gut dehnen, während Ihr Baby wächst. Das Öl enthält außerdem keinen Alkohol, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Mineralöle, Silikone und PEG/PEG-Derivate und ist für alle Hauttypen geeignet. Es wurde außerdem mit „sehr gut“ von Öko Test bewertet. Wir finden frei öl so toll, dass sie auch unser Partner für unser Buch „WOW MOM – der Mutmacher für deine Schwangerschaft“  sind. Wir empfehlen: abends erst ölen und dann im Bett eingekuschelt unser Buch lesen 🙂

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.