Nervige Verwandtschaft: Wie schützt ihr euch davor?

Ihr Lieben, mein Name ist Simona, ich bin 35 Jahre alt und habe drei Jungs. Wir leben in Krefeld, meine Schwiegereltern in Berlin und meine eigenen Eltern im Süden Deutschlands.

Jetzt stehen die Herbstferien an und natürlich wollen alle Großeltern Besuch haben. Mich stresst das. Denn ich mag es nicht so gerne, tagelang zu Besuch zu sein. Ich habe das Gefühl, die Kids sind dann immer viel anstrengender als zu Hause (ist das noch bei jemandem so????). Vielleicht, weil sie eben nicht ihre Freunde, ihr Spielzeug, ihre Umgebung haben…

Auf jeden Fall sind meine Schwiegereltern echt gut darin, mich zu verunsichern. Hier ein blöder Blick, da ein doofer Spruch oder hochgezogene Augenbrauen. Ich verkrampfe stündlich und das schlägt uns allen auf die Stimmung. Wahrscheinlich meinen die beiden das noch nicht mal böse, aber es stresst mich doch sehr.

Aber natürlich finde ich es wichtig, dass die Kinder Oma und Opa sehen. Daher meine Frage: Wie schafft ihr es, locker zu bleiben, wenn Verwandtschaftsbesuche anstehen? Ich freue mich über Tipps….

Du magst vielleicht auch





11 comments

  1. Hallo Simona,
    Ich finde es auch unmöglich wie respektlos deine Schwiegereltern dich anscheinend behandeln – stündlich blöde Blicke oder Augenbrauen hochziehen geht gar nicht!
    Ich bin da also ganz bei Flo. Ihr Eltern müsst an einem Strang ziehen. Wir machen es dann so, dass ich bei Problemen meine Eltern anspreche und mein Mann seine Schwiegereltern oder wir gemeinsam.
    Ich denke nicht, dass sich das Verhalten deiner Schwiegereltern von allein bessert. Bestimmt gibt es auch Literatur zum Thema Mobbing der Schwiegertochter, denn das ist meineswissens leider ein häufiges Problem. Vielleicht kann das dir weiterhelfen.

    Ansonsten – zusätzlich nicht als Alternstive dazu, dass deine Schwiegereltern dich respektvoller behandeln -schlage ich auch vor noch andere Wege auszuprobieren, wie eure Kinder ihre Großeltern treffen können. Ich weiß wie schwierig das ist, wenn die Entfernung so groß ist, dass man sich nicht mal eben für 2-3 Tage treffen kann, weil für An- und Abreise schon jeweils ein Tag drauf gehen. Und dann das ganze Packen für 5 Personen…
    – die Schwiegereltern besuchen euch. Spart euch 2 Tage Reise
    – dein Mann und die Kinder oder ein Teil der Kinder besuchen Oma und Opa ohne dich (wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, die Kinder auch mal zu trennen)
    – die Großeltern fahren mit den Kindern (oder einem Teil der Kinder) in den Urlaub. Am besten bei euch in der Nähe, so dass Oma und Opa die Kinder dazu zu Hause abholen können
    – ihr trefft euch in der Mitte für einen Kurzurlaub. Das geht dann auch für 2-3 Tage wenn keiner eine weite Anreise hat.

    Kommt natürlich immer darauf an, wie alt und fit die Großeltern sind. Aber wenn es ihnen möglich ist, kann man ihnen meiner Meinung ruhig was ‚zumuten‘. Meine Schwiegereltern finden es z.Bsp. viel besser wenn wir zu ihnen kommen, weil sie gern zu Hause sind und nicht gern so weit fahren. Aber sie haben viel mehr Zeit als wir, die extra Urlaub nehmen müssen, und für uns ist der Weg auch nicht kürzer aber wir sind 5 Personen, die dann 8 Stunden im Auto sitzen und alle in einem Zimmer schlafen müssen. Daher erwarte ich, dass sie mindestens so oft zu uns kommen wie wir zu ihnen.

    Und drittens, wenn ihr zu Besuch seid: Klar machen, dass ihr Unterstützung erwartet und das es nun mal anstrengend ist mit Kindern! Darüber müssen sie sich im klaren sein. Meine Kinder sind nicht direkt anstrengender woanders, aber es ist für uns Eltern in einem anderen Haushalt viel schwieriger, auf alle Kinder aufzupassen als zu Hause.
    Wir nutzen außerdem die Zeit mit den Großeltern auch immer dazu, mal Zeit zu zweit zu verbringen und auch allein oder mit einem Kind einzeln.
    Mittlerweile läuft es ganz gut. War aber auch ein langer Weg mit vielen Gesprächen und Diskussionen. Alles Gute!

  2. Ich finde es wichtig, klare Verhältnisse zu schaffen.

    Was meine Frau und ich sagen gilt und die Großeltern haben sich daran zu halten. Auch steht es meinen Eltern nicht zu, die Erziehung meiner Frau zu kritisieren und ebenso steht es den Eltern meiner Frau nicht zu, meine Erziehung zu kritisieren.

    Sprich mit Deinem Mann darüber. Wenn ich beispielsweise mitbekommen würde, dass meine Mutter ständig am Erziehungsstil meiner Frau herummäkelt, die Augenbrauen hochzieht oder irgendwelche Sprüche macht, würde ich sie knallhart zur Rede stellen und ihr klarmachen, dass sie sich mit diesem Verhalten selbst die Möglichkeit versaut ihre Enkelkinder regelmäßig zu sehen.

    Ihr als Eltern müsst da zusammenhalten, notfalls auch gegen die eigenen Eltern. Wenn Deine Schwiegereltern merken, dass Ihr an einem Strang zieht, werden sie schnell deutlich umgänglicher.

  3. Wie schon beschrieben, vielleicht die Kinder ein paar Tage alleine bei den Großeltern lassen und das Bringen und Abholen mit einer schönen Unternehmung verbinden. Die Großeltern sind wichtig für die Kinder und es ist ja grundsätzlich schön, wenn sie sich auf die Kinder freuen. Ich bin froh, dass wir Besuche und auch Urlaube regelmäßig zusammen gemacht haben, meine Mutti starb diese Woche plötzlich und unerwartet. Also man weiß nie, wieviel Zeit einem zusammen bleibt.

  4. Ich kenne diesen Erwartungsdruck sehr gut!
    Erarbeite dir den Ruf als „etwas kränkliche, ein bisschen empfindliche“ Schwiegertochter, dann kannst du immer mal zuhause bleiben und die Kinder haben mit ihrem Papa eine schöne Zeit bei den Großeltern. Oder es ist mal ein Besuch zu lange/insgesamt zu viel für Euch als Kleinfamilie, weil Mutti das zu viel ist.
    Wichtig: Nicht erwarten, dass sie dich verstehen oder auf Euch als Kleinfamilie eingehen und ihre Erwartungen an Euch anpassen – das können viele nicht – sondern einfach für sich in seinen grenzen klar und emotional möglichst wenig „angefasst“ bleiben. Das wirkt sich dann auch positiv auf die „Gesamtklarheit“ und auch die Gesamtharmonie aus.

    1. Sich selbst als schwach, kränklich und überempfindlich zu präsentieren mag vielleicht hier und da Rückzugsräume schaffen, aber es löst das Grundproblem nicht, sondern verschlimmert es.

      Das Grundproblem ist hier die Übergriffigkeit der Schwiegereltern, welche offensichtlich durch kleine Seitenhiebe permanent das Selbstbewusstsein der Fragestellerin untergraben. Wenn sie sich dann als kränklich und überempfindlich präsentiert bestätigt sie die Schwiegereltern doch erst recht in deren Verhalten.

      Lieber klare Kante zeigen als falsche „Grundharmonie“!

  5. Für uns ist es glücklicherweise eine Entlastung die Großeltern meines Sohnes zu besuchen. Er liebt es mit den Großeltern Zeit zu verbringen und sie mit ihm, er findet die ländliche Umgebung spannend, wir haben nix im Haushalt zu tun außer Kochen (da teilen wir auf wer was macht, lassen uns mal bekochen, kochen für alle, bestellen Essen), es bleibt Zeit für uns als Paar oder für mich und meinen Mann alleine.

    Ganz wichtig ist uns als Eltern, dass wir wissen was wir wollen und was nicht. Das kommunizieren wir freundlich und kompromissbereit. Wildparkbesuch: ja gerne, aber am Vormittag, nicht am Nachmittag wie vorgeschlagen. Essen gehen: nein danke, wir holen aber gern etwas ab für zu Hause. Besuch von weiteren Verwandten die uns sehen möchten (daraus wird schnell eine Riesen Truppe bei uns): nee, dann gehen wir spazieren, ist ja immer noch Pandemie.
    Auch so Sachen wie „Iss deinen Teller leer“ zu unserem Sohn, lassen wir nicht so stehen. Da erklären wir, dass er das nicht muss zu Hause und nirgendwo.
    Wir wurden für unsere so „andere“ Erziehung schon echt komisch beäugt und auch darauf angesprochen. Zum Glück werden wir meist offen hinterfragen. Im Gespräch ließ sich schon oft feststellen, dass wir anders erzogen wurden, als wir erziehen. Unser Weg wird dann aber akzeptiert und dafür habe ich Respekt vor meinen Eltern und Schwiegereltern!

    1. Hallo,

      Auch unsere Eltern leben etwas weiter weg (300 bzw. 500km entfernt), so dass wir diese Situationen kennen. Oma und Opa mal eben nur für den Nachmittag gibt es nicht. Ein Treffen ist immer mit mindestens zwei Übernachtungen verbunden, ob nun als Besuch bei uns oder wir als Besuch bei den Großeltern.

      Ich schlage vor, bei den Treffen nicht die ganze Zeit als große Familie aufeinander zu hocken. Entweder plant ihr mal einen Familienausflug nur als Kernfamilie oder ihr gebt die Kinder auch mal ein paar Stunden an die Großeltern ab, sofern ihr, die Kinder und die Großeltern das möchten. Das entzerrt das Ganze vielleicht.

      Wenn du das Gefühl hast, du kannst deinen Eltern / Schwiegereltern nichts Recht machen: entweder klar ansprechen oder drüber stehen und sich seinen Teil denken. Andere kann man nicht immer ändern aber man kann sein eigenes Verhalten und Denken evtl. anpassen.

      Viele Grüße
      Stiefelkind

  6. Hallo,
    Je nach Alter der Jungs würde ich sie alleine dort lassen, zwei/drei Tage. Vielleicht finden die Grosseltern und die Kinder es entspannter Mal ohne Eltern zusammen zu sein.
    Vielleicht Mal ansprechen?

  7. also ich finde es ganz ganz wichtig das man sich wohl dabei fühlt. man ist niemandem zu etwas verpflichtet! geht es zb das ihr bei den großeltern in der nähe in einer pension, auf einem bauernhof oder ähnliches einen kleinen urlaub macht und die großeltern dann einfach mal besucht oder einen ausflug macht, aber nicht die ganze zeit bei ihnen sitzt? oder anderst herum, sie zu euch kommen aber in der nähe in einer pension sind und geklärt wird das sie aber auch nicht den ganzen tag euch auf der pelle sitzen?
    und ganz wichtig finde ich da eine offene kommunikation. wenn man ehrlich sagt das einem das zu anstrengend ist und man seine ferien zur erholung braucht oder vorschläge macht wie man es sich vorstellen kann das es nicht so stressig läuft, dann sollten die anderen dafür verständnis haben und man einen kompromiss findet.
    oder vielleicht einen fixen termin jedes jahr für jede oma und opa partei an dem man sich auf jeden fall besucht, weitere besuche sind aber nur möglich, wenn es terminlich passt.
    du könntest das doch auch mal ansprechen? wenn du dich unwohl fühlst weil du meinst deine eltern oder schwiegereltern kritisieren dich? nicht allen, aber manchen ist das nicht bewusst und lassen mit sich reden. oder du hast die möglichkeit mal zu erzählen warum ihr manche dinge so handhabt wie ihr es nunmal macht. oder du bekommst eine egal-haltung, sollen sie doch denken was sie wollen, wenn es euch so wie ihr es macht damit gut geht, ist doch egal was andere davon halten!
    und ich gehöre zu den menschen, die auch die familie nicht oft oder gar nicht sehen, wenn sie mir nicht gut tun. klar, wir sind eine familie, aber ich möchte nicht vor besuchen schon bauchweh haben, währenddessen stress und anspannung und danach bin ich total erschöpft. das nehme ich nicht mehr in kauf, nur um die vorstellungen oder wünsche anderer menschen die nicht zu meiner kernfamilie gehören, zufrieden zu stellen. das hat mich viele jahre gekostet das zu erkennen und dazu zu stehen aber jetzt geht es mir gut damit. und das wünsche ich allen andern auch die es so stresst.

    1. Wie oben schon geschrieben: die Kinder alleine ein paar Tage bei Oma und Opa lassen. Ist bestimmt für alle schön. Oder Dein Mann fährt ein paar Tage mit den Kindern zu seinen Eltern und Du hast derweil eine kleine Auszeit. Fände ich auch voll legitim. Man muss nicht überall und bei jedem Besuch in voller Besetzung aufschlagen. Vor allem wenn es Dich stresst.

  8. Viel raus auf einen Spielplatz, Wiese, Feld, Wald. Oft so lang, dass man die Verwandtschaft recht wenig sieht. Aber besser als gar nicht sehen isses dann doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.