Wie ich beim Kauf von Warmhalteplatten die große Liebe fand

Liebesgeschichte

Foto: pixabay

Ihr Lieben, die besten Geschichten schreibt doch immer noch das Leben, oder? Und so liest sich die Geschichte von Franziska fast schöner als ein Liebesroman…. Hier kommt sie:  

„Huhu, ich möchte euch heute gern eine kleine Anekdote erzählen: Darin geht es um den schlechtesten Ebay-Kleinanzeigen-Verkäufer der Welt… Im Vorfeld meines 30. Geburtstag – den ich etwas größer feiern wollte – habe ich Warmhalteplatten für Suppen auf eBay Kleinanzeigen gesucht und dabei ein Angebot in Kamen gefunden.

Eine Liebesgeschichte wie ein Hollywood-Film

Ich habe mich mit dem Verkäufer in Verbindung gesetzt, er hieß Kai-Uwe, weshalb ich dachte, er sei sicherlich um die 50 (in unserer Generation heißt doch keiner Kai-Uwe?!). Ich wollte erst das Auto meiner Schwester leihen, um die Platten abzuholen, aber er schlug vor, er könnte auch zum Bahnhof kommen, ich sei doch sicher Studentin mit Semesterticket, dann hätte ich weniger Aufwand.

Das war so nett und mitgedacht, dass es mir gleich suspekt war (ich sah mich in irgendeiner Unterführung im Kofferraum verschwinden), daher habe ich ihn gleich bis zum Gleis gebeten, weil ich ganz schnell wieder zurück nach Münster müsste. Vorsichtshalber hab ich meiner Schwester noch alles an Infos gegeben, was ich über ihn wusste. Ich war wirklich misstrauisch bei so viel Entgegenkommen.

Die Platten zogen wieder beim Verkäufer ein – mitmir!

Tja, den Zug habe ich „leider“ verpasst… Die Kochplatten sind mittlerweile wieder bei besagtem Verkäufer eingezogen – zusammen mit mir! Seit über acht Jahren sind wir zusammen, mittlerweile verheiratet – auf den Platten wurde zur Hochzeit Suppe serviert – und wir haben zwei Kinder. Ich habe noch nie 15 Euro so gut investiert und wollte sie auch gar nicht wiederhaben, auch wenn mein Mann das angeboten hat… 

Aber vorn vorn: Als ich damals aus dem Zug ausstieg, konnte ich ihn gleich an den Kochplatten erkennen (kleiner Vorteil, den ich ihm gegenüber hatte – er sah sich noch suchend um) und war erleichtert, dass er nicht nur in meinem Alter, sondern auch ganz normal zu sein schien. Als der Zug weg und die Sicht wieder frei war, war auch der Bahnsteig gegenüber leer und mir schoss durch den Kopf „Wie doof, der war doch nett! Mit dem hättest du dich doch noch ein bisschen unterhalten können!“ (Ich war da schon knapp drei Jahre ohne feste Beziehung.)

Wie unsere Liebe begann

Aus dem nächsten Zug heraus habe ich ihm dann nochmal geschrieben und mich fürs Zum-Gleis-Kommen bedankt. So gab eine Nachricht die andere und wir haben wir uns dann immer mal wieder geschrieben, er hat mir zum Geburtstag gratuliert, wir haben uns danach in Münster verabredet (Oktober 2013).

Bei einem Glas Wein in der Kneipe wollte ich durch elegante Gesprächsführung vorsichtig mögliche Gemeinsamkeiten ausloten, (also was für Musik er hörte, ob er Sport machte, wie er sich seine Zukunft vorstellte). Ich fand mich dabei total subtil – Kai-Uwe meinte rückblickend, er hätte sich gefühlt wie im Kreuzverhör 😉

Verliebt, verlobt, verheiratet: Jetzt mit Familie

Das alles so kam, ist aber eigentlich nur Kai-Uwes Hartnäckigkeit zu verdanken, denn unsere Handys waren so gar nicht kompatibel… (auf den Segen der Online-Anzeigen folgte dann gleich der Fluch der Technik.) Immer wieder wurden irgendwelche Nachrichten gar nicht übertragen, so dass wir beide das Gefühl hatten, die letzte Nachricht geschrieben zu haben. Das hat sich natürlich erst Wochen später rausgestellt.

Glücklicherweise hat er immer wieder den Kontakt gesucht und sich auch von unserem ersten Date nicht abschrecken lassen. Wir sind seit November 2013 zusammen. Ich bin dann irgendwann nach Kamen gezogen und wir haben im April 2015 geheiratet. Zur Hochzeit habe ich die PDF-Version der ursprünglichen Kleinanzeige ausgedruckt und gerahmt, da alle unsere Gäste die Geschichte kannten. Im Dezember 2018 ist unsere Tochter geboren worden und im Februar 2021 unser Sohn (der gerade neben mir liegt und schläft, daher habe ich einen Moment Zeit zu schreiben). Ende gut, alles gut. Zum Glück brauchte ich Warmhalteplatten!

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





2 comments

  1. Was eine schöne Geschichte!
    Ich lernte meinen Mann kennen als ich eine Wohnung gesucht habe. Er war der Markler 🙂 in der Wohnung hatte ich dann letztendlich nur 8 Monate gewohnt und bin hochschwanger bei ihm eingezogen. An unserem 1. Jahrestag war unsere Tochter 2 Monate alt. Seit 8 1/2 Jahren zusammen, seit 10 Monaten verheiratet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.