Landleben

16/10/2016 - 08:00

Anzeige

3-Generationen-Reise: Mit Bruder, Mutter und Tochter ein Wochenende nach Amsterdam

Ihr Lieben, meine Mutter hatte Geburtstag (einen runden!) und ich weiß nicht, ob noch jemand jemanden kennt, der Krimskrams nicht leiden kann, aber wenn man meine Mutter wirklich ärgern will, dann schenkt man ihr etwas, das man „einfach irgendwo hinstellen kann“. Überflüssig! Also dachten wir, wir schenken ihr Zeit mit uns. Irgendwo, wo sie nicht weglaufen und arbeiten kann und das trotzdem nicht zu weit weg ist von all den Kindern, um die sie sich sonst noch so kümmert. Was wäre da von Köln aus also zu machen? Genau, Amsterdam! Tolle Stadt, gut zu erreichen. Als dann auch noch FeWo-direkt anfragte, ob wir nicht Lust hätten, an einem Wochenende  mal eine Ferienwohnung zu testen, waren das genug Winke mit dem Zaunpfahl. Wir sollten da hin! Juhuu.

Die richtige Wohnung finden

Wir suchten also erstmal nach einem Termin (schwierig!) und dann nach einer Ferienwohnung für uns vier. Uh, es gab echt einige Wohnungen in Amsterdam im Angebot, also filterten wir und schauten nach Fotos. So ein Mini-Familienurlaub bietet ja auch so seine Herausforderungen, aber wir fanden schnell und einfach gleich mehrere potentielle Wohnungen. Die Anfrage war schnell gestellt, doch dann hörten wir erstmal vom Vermieter nichts mehr. Also schauten wir uns weiter um und verliebten uns in ein Hausboot. Mist, das hätten wir mindestens drei Nächte nehmen müssen, wir wollten aber nur zwei. Also weiter geschaut. Eine Wohnung war noch toll, hatte aber nur zwei Doppelbetten und mein Bruder und meine Mutter in einem Bett? Nee, eher nicht.

Schließlich fanden wir DIE Wohnung. Super schön und persönlich eingerichtet. Zwei Schlafzimmer. Eins mit Himmelbett und eins mit zwei Einzelbetten, DIREKT in der City, total zentral, so dass wir alles Wichtige zu Fuß erreichen konnten. Auf dem Foto oben: Links der Ausblick aus dem Fenster, in der Mitte das Esszimmer und rechts die nächste Straßenecke... Der Vermieter (der kaut Klingelschild ein echter Lord war!) schickte uns Infomaterial zur Umgebung und antwortete auch umgehend  auf unsere Anfrage zu einem Parkplatz in der Nähe der Wohnung. Natürlich wohnen wir sonst nicht so üppig, aber immerhin war das ein Geschenk zum runden Geburtstag und hatten als Blogger das Glück, unterstützt zu werden (dafür schreiben wir hier ja auch sechs Tage die Woche;-)). Die Reise konnte also beginnen!

Die Ankunft samt Reiz-Überflutung

Bruder fuhr, Mutter sorgte als Beifahrerin für Snacks und ich lernte auf der Rückbank mit der Tochter Englisch. Das Parkhaus, das wir ansteuerten, war natürlich voll belegt, aber auch da fanden wir schnell ein neues. Und dann hieß es: Orientierung, Baby! Wenn überall Grachten den Weg säumen, dann kommt man schon mal durcheinander. Wir tranken erstmal Kaffee in einem Eck-Café auf der Wolvenstraat, um die Zeit bis zum Vermieter-Treffen zu überbrücken. Und dann durften wir rein in unsere Wohnung. So herrlich, mal in ganz anderem Stil zu wohnen und aus den Bildern und Vasen herauszulesen, welche Person hier wohl eingerichtet hat. Zum Abendessen saßen wir draußen, wir hatten – noch – Glück mit dem Wetter. ABER! „Bah, Mama, warum stinkt das hier so?“ Die Tochter hielt sich die Nase zu. Hinter uns wurde Marihuana geraucht! Welcome to Amsterdam!

Es war nicht die einzige Begegnung dieser Art und wir versuchten, zu erklären, warum das in diesem Land erlaubt war und in unserem nicht (und hofften, dass sich der Gestank so einprägen würde, dass sie sich auch später dran erinnern würde). Am Abend fielen wir müde ins Himmelbett und träumten von Fahrrädern. Von denen wird man nämlich permanent fast überfahren. Überhaupt waren so viele Menschen in der Stadt, das war schon beeindruckend für uns Landeier.

Sightseeing in Amsterdam

Der nächste Morgen brachte Pancakes. Der Vermieter hatte uns den besten Pfannkuchen-Laden empfohlen und wir bekamen tatsächlich noch einen Platz. Hmm, war das lecker, besonders die Poffertjes! Wir besuchten dann noch Angela Merkel, Obama und die Mona Lisa bei Madame Tussauds (Tipp: Die Karten in einem der vielen Tourismusbüros kaufen, dann kann man an der langen Schlage vorbei direkt ins Museum reinmarschieren). Von dort aus gingen wir zum Schiffsanleger am Hauptbahnhof, leider regnete es da schon, also nahmen wir ein überdachtes Boot, schipperten über die Grachten und lachten über ein junges Paar, das die Tour komplett verschlief – immerhin Arm in Arm.

Und während Oma und Bruder sich nach der Tour nach Hause zum Päuschen aufmachten, ging für mich und das Töchterlein die Shoppingtour los. Niemand wird es uns glauben, aber außer einem schwarzen Pulli für mich fanden wir einfach nichts. Und das war vollkommen in Ordnung so. Denn allein durch Amsterdams kleine Lädchen zu hopsen, hat schon so viel Spaß gemacht, dass wir keine Einkaufstütchen brauchten, um etwas von der Tour mitzunehmen. Danach war dann aber wirklich kurz Couch angesagt, puh, wie viele Kilometer hatten wir heute zu Fuß erledigt? Für die Zehnjährige kein Problem…aber Mutti, nun ja. Ein bisschen Dachterrasse, ein bisschen glotzen und quatschen mit der Family machten die platten Füße wett.

Am Abend brachten wir der Tochter bei, im Restaurant nicht immer gleich Igitt und Bah zu rufen, wenn eben keine Pommes, sondern exotische Couscous-Gerichte  serviert werden ;-) Beim abendlichen Abschiedsspaziergang erwartete uns dann eine weitere Amsterdam-spezifische Erfahrung… rote Lichter in Fenstern. Frauen dahinter. In Unterwäsche. Nun hatten wir grad so fein die Drogenpolitik erklärt, nun das… ich sag Euch, es wurde ein sehr amüsanter Abend und die Tochter hat bestimmt viel mitgenommen. Wir haben versucht, alles so zu erklären, wie es ist. Und ich glaube, das kam an. Was für intensive Tage.

Was wir aus Amsterdam mitnehmen

Am nächsten Morgen gab es noch ein kurzes Frühstück draußen (mit Decke!) mit Blick auf die Gracht. Und dann gings zurück Richtung Heimat. Ein Stück Amsterdam haben wir uns aber auf jeden Fall mitgenommen. Ihr glaubt nicht, wie viel da die Tochter den Brüdern zu erzählen hatte, als wir wieder in Deutschland ankamen. Das sind die Erlebnisse, die man dann eben nicht so schnell wieder vergisst.An dieser Stelle nochmal Dank an FeWo-direkt, die dieses Wochenende für uns möglich gemacht haben. 

Tags: Amsterdam, Citytrip, Wochenende, Reise, Familie, Familienreise, Kinder

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Simone — So, 10/16/2016 - 08:59

Ein sehr schöner Bericht und ich habe mich direkt wieder erkannt! Auch wir fahren seit einigen Jahren ein Mal im Jahr über Weihnachten/Neujahr mit unserer Tochter in die Niederlanden. Anfangs waren wir noch in Amsterdam direkt, wenn man jedoch mehrere Tage dort ist, bekommt man eine Reizüberflutung an Menschen und Trubel, dass wenn man im Appartement nur schlecht abschalten kann. Ein mal waren wir auf einem Hausboot im Stadtteil Zeeburg. Eine wunderschöne Alternative zum Appartement, und dass trotz Seegang! Da uns aber Amsterdam mit allem drum und dran zu teuer war, sind wir "umgesiedelt" nach Zandvoort. Direkt am Meer gelegen der Ruhepol schlechthin! Wir fahren dieses Jahr zum dritten Mal in Folge nach Zandvoort und lieben dieses Fleckchen Erde! Nach langer Suche haben wir unser jährliches Domizil entdeckt mit Selbstversorgung. Ein kleines Häuschen bei einer sehr lieben Familie, ursprünglich aus Deutschland. Immer wenn wir dieses Haus betreten, kommen wir nach Hause. Die Fahrräder stehen dort bereit und in wenigen Minuten ist man am Strand/Zentrum, wo auch immer. Selbst zu der rauhen Jahreszeit in der wie immer dort sind ist es wunderschön! Im Sommer kann ja jeder ans Meer... Zumal zu dieser Jahreszeit nicht so viel los ist! Außer am 1.Januar, wenn das klassische Neujahrsbaden, der sogenannte "Newjaarsduik" stattfindet. Ein tolles Event für die ganze Familie! Nach den Countdown stürzen sich alle in die Fluten, ob groß oder klein. Der Frischekick ist eine Erfahrung wert und danach gibt es einen heißen Kakao mit Sahne...lecker! Zandvoort überrascht mich immer wieder, gerade weil sie sehr viel für Kinder machen und das, dass ganze Jahr über! In den Wintermonaten steht im Dorf eine Schlittschuhbahn für Kinder, das Tagesticket kostet 5€, Schlittschuhe und Getränke inklusive. Im Zentrum befindet sich auch für die Regentage ein Spielecenter für Groß und Klein. Ansonsten unternehmen wir viel in der Natur, lange Spaziergänge am Strand oder Wanderung in den Dünen, ein riesiges, erschlossenes under wunderschönes Naturschutzgebiet. Ein bis zweimal fahren wir dann nach Amsterdam. Mit dem Bus ist das eine schöne Sache und kostengünstig ist es auch. Zu Silvester bietet die Stadt viele schöne Sachen! Nicht zu unterlassen ist das Neujahrsgebäck der Niederländer, die Oliebollen. Ein Hefeball in Butter frittiert mit viel Puderzucker! Zum Niederknien! In Amsterdam am Damplatz gibt es die Besten Oliebollen überhaupt! Eine Shoppingtour bleibt natürlich nicht aus, auch meine 10jährige Tochter hat schon ein paar Läden für sich entdeckt! Wenn der Urlaub vorbei ist, sind wir auf der Heimfahrt immer sehr still. Jeder lässt für sich nochmal die letzten Tage Revue passieren und freut sich schon auf den nächsten Urlaub in den Niederlanden. Gerade gestern meinte meine Tochter, nach dem ich ihr von einem Lottogewinner erzählt habe: "Also wenn wir im Lotto gewinnen, wandern wir aus nach Zandvoort, oder Mama?" Wer weiß, vielleicht braucht es dazu keinen Lottogewinn, sondern einfach ein Quäntchen Mut!

Elly — So, 11/06/2016 - 21:19

Hallo ihr beiden! Ein toller Reisebericht, dieser hat mich übrigens auch auf eure Seite geführt. Ich bin selber Reisebloggerin und blogge über das Reisen mit meiner großen Tochter (9) und meinen Zwillingen (7). Daher lese ich immer gerne die Reiseberichte von anderen Blogger-Mamis. Amsterdam ist zwar ein Wunschziel (meine Älteste interessiert sich sehr für Anne Frank), aber aus den von euch schon genannten Gründen verschieben wir das noch etwas ;-) Katharina, Dir alles Gute für Kind Nr. 3 - ist ja jetzt bald so weit :-) Liebe Grüße aus dem Münsterland Elly

Neuen Kommentar schreiben