Interviews

23/07/2018 - 23:30

Land-Mama Lisa

Caroline Rosales als Single Mom: Wie geht es ihr nach der Trennung?

Ihr Lieben, es ist lange her, dass Caro und ich „Stadt Land Mama“ gegründet haben. Nun ist sie heute für eine kurze Stippvisite zurück. Mit ihrem neuen Buch: Single Mom.  

Liebe Caro, wow, unsere Leser haben echt lange nichts von dir gehört. Seit du vor vier Jahren „Stadt Land Mama“ verlassen hast, um Bücher zu schreiben, hat sich bei dir im Leben einiges getan. Du bist jetzt Single Mom, hast dich vom Vater deiner zwei Kinder (mittlerweile 6 und 4 Jahre alt) getrennt. Wie kam es dazu und wie geht es dir damit?

Lisa, Du weißt gar nicht, was es mir bedeutet, ENDLICH mal wieder auf „Stadt Land Mama“ stattzufinden. Wenn ich mich hier so umschaue, ist alles nochmal eine Nummer schicker und professioneller geworden. Auch wenn das doof klingt, aber ich bin stolz und beeindruckt, was Katharina und Du aus dem Blog gemacht habt. Nämlich ein Magazin mit richtig guten Texten – wow!

Nun zu mir: Ich lebe mit meinen Kids seit fast drei Jahren alleine und ich glaube, es war für die ganze Familie und für mich die beste Entscheidung. Ich habe viel an Idealen festgehangen wie Heiraten, Kinderkriegen, Zusammenleben, Kleinfamilie.

Ich finde das nach wie vor alles schön, aber ich habe auch realisiert, dass ich nicht dafür gemacht bin und alleine anders und besser funktioniere. Ich denke, dass unsere Erziehung, unsere Prägung als Frau, uns sehr lenkt. Und irgendwann dachte ich: Aber was hat das alles mit mir zu tun?

Nun hast du deiner Erfahrung als Alleinerziehender ein Buch gewidmet, das heute bei rororo erscheint und Single Mom (Affiliate Link)heißt. Warum war es für dich wichtig, dieses Buch zu schreiben und worum geht es dir dabei?

Mir war das Wichtigste, ein Buch zu schreiben, dass Frauen, vor allem Mütter, glücklich macht. Ich fand die Literatur (nicht alles, aber vieles) über Alleinerziehende sehr tantig, schwer und tranig. Diese ganzen Ratgeber, die es da gibt, haben mich beim Lesen ziemlich runtergezogen.

Ich dachte, wenn ich meine Geschichte hergebe und teile, vom Kistenpacken bis zum Leben als Single Mom, dann kann ich meinen Beitrag leisten, dass sich das Bild der Alleinerziehenden wandelt. Dass es vielen Alleinerziehenden finanziell sehr schlecht geht, klammere ich in dem Buch nicht aus.

Ich finde, wir müssten alle zusammen wesentlich politischer und wütender werden. Etwas mehr Emotion würde der Debatte gut tun, sonst merken die Regierenden nicht, dass sich etwas ändern muss.

Weil Single-Eltern Leistungsträger sind, verdienen sie mehr Unterstützung durch das Sozialsystem. Da müsste eine Menge passieren.

Hast du zu deinem Ex-Mann und dem Vater deiner Kinder denn noch ein gutes Verhältnis? Und wie regelt ihr das mit den Kindern im Alltag?

Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, ich würde auch sagen, wir haben relativ wenig Porzellan zerbrochen, das war im Nachhinein natürlich sehr gut. Klar, gibt es auch ab und zu Streit und manchmal sind wir gar nicht einer Meinung und keiner rückt von seinem Standpunkt ab – und das bleibt dann auch so.

Aber glücklicherweise sind wir uns in den großen Linien einig, das ist wichtig, wir wollen das Beste für unsere Kids und neigen beide dazu, sie sehr zu beschützen und zu verwöhnen.

Im Buch ist es dir wichtig, Alleinerziehende nicht als immer-jammernde, prekär lebende Einsame darzustellen, sondern zu zeigen: Hey, das muss alles gar nicht so schrecklich sein. Wie schaffst du es denn selbst, Geld zu verdienen, die Kinder trotzdem gut zu betreuen und dabei nicht zusammenzubrechen?

Das frage ich mich ehrlich manchmal gesagt auch. Ich arbeite vier Tage die Woche in der Redaktion und schreibe eben nebenbei die Bücher. Im Moment ist es viel Arbeit. Ich glaube, um es zu schaffen, muss man sich sehr zu Disziplin zwingen.

Ich versuche, weniger darüber nachzudenken, sondern einfach zu arbeiten und zu machen. Meine Mutter hilft mir viel, sie lebt in Berlin. Auch habe ich ein Aupair, sonst würde es gar nicht gehen. Sie ist so toll, sie sieht, wo etwas zu tun ist und unterstützt mich sehr gut, im Haushalt, mit den Kindern und durch ihre gute Laune.

Wenn morgens jemand sagt gegen halb sieben: "Guten Morgen, möchtest Du einen Kaffee", dann macht das den Unterschied und der Tag geht anders los.

Außerdem liebe ich meinen Beruf und kann meinen Kindern klar machen: Mama will das hier und es macht sie glücklich. Es ist auch unheimlich viel Wert, wenn die Mutter nicht ständig ein schlechtes Gewissen hat, dass sie arbeiten geht.

Du hast in einem Interview außerdem gesagt, dass sich immer mehr verheiratete Frauen jetzt bei dir melden und nachfragen, wie das so geht mit einer Trennung. Was antwortest du ihnen?

Ich sage ihnen, ein bisschen Mut, ein bisschen Rock'n'Roll wirst du brauchen und dein Leben wird nie wieder perfekt, aber es wird alles gut und es ist möglich.

Und dann gebe ich ihnen erstmal die Nummer meiner Beratung, meiner Anwältin, meiner Aupair-Agentur, meines Kindergartens, meines Frisörs. Das hilft den meisten viel mehr, als wenn ich zwei Stunden quatsche.

Caros Buch "Single Mom" könnt ihr gern hier bestellen (dann bekommen wir über einen Affiliate Link Prozente und würden uns sehr darüber freuen!)

Foto: Matthias Bothor

Tags: Alleinerziehend, Hilfe, Unterstützung, Lobby, Frau, Trennung, Beziehung, Kinder, Streit, Eltern, Ehe

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

MamaKEF — Di, 07/24/2018 - 10:17

...dass Carolin Rosales nicht mehr Teil von stadtlandmama ist! Das, was sie da erzählt, mag ihr vielleicht hart vorkommen, ist es aber nicht. Ich hab sie schon als Stadtmama für eine Verwöhnte gehalten. Ich war alleinerziehend und schon verwöhnt, weil der Kindsvater, als er es konnte, den Mindestunzerhalt gezahlt hat, ich auf meine Eltern bauen konnte, aber ihre Verhältnisse (mit Aupair!) sind echt der Knüller! Alleinerziehende ohne Väter-Unterhalt, alleine ohne Verwandte (und ohne Zimmer und Geld für Au pair), mit Geldsorgen, Schichtdienst und schlechter Kinderbetreuung fühlen sich von sowas verletzt! Sensilibilität mit anderen hat ihr schon damals gefehlt, als sie hier noch dabei war. Und sie scheint nichts gelernt zu haben. Bitte verzichtet in Zukunft auf ihre Beiträge! Ihr seid nämlich sonst sehr sehr gut! Mit heute ärgerlichen Grüßen MamaKEF

Mareike Perez — Mi, 07/25/2018 - 21:05

Warum fühlen sich Alleinerziehende verletzt durch dieses interview? Weil eine andere Mutter, die vom Vater getrennt lebt, in einer finanziell guten Situation steckt? Sie greift in keinerweise andere Mütter an. Sie berichtet lediglich von ihrem Alltag. Und ich finde es super, dass es Frauen gibt, die sich Unterstützung durch ein au pair leisten können. Stadtlandmama ist bei ihren Berichten sehr breit aufgestellt, da gehören solche Interviews auch dazu. Leider spricht bei vielen Mütter oft der Neid! Ich finde es sehr interessant wie Frau Rosales lebt. Bitte weiter so eine tolle, breit aufgestellte Interviews und Artikel!

MamaKEF — Mi, 07/25/2018 - 22:27

Nein, ich gönne der Autorin von ganzem Herzen ihr jetzt wieder glückliches Leben. Niemand soll unglücklich sein! Aber es ist das Eine, persönliches Glück zu empfinden, und das Andere, ein Buch darüber zu schreiben. Und ihre Intention, alle mit dem Buch glücklich machen zu wollen, dürfte nur schwer zu verwirklichen sein. Denn das Leben als Alleinerziehende kann sehr sehr hart sein und ihres scheint es nicht zu sein, was bestenfalls Neid aufkommen lassen könnte, viel schlimmer wären Verzweiflung und Traurigkeit. Und meines ist nicht mehr hart, ganz im Gegenteil, aber ich werde nicht müde werden, daran zu erinnern, welche andauernde Ausnahmesituation dieses Leben sein kann (aber nicht muss, wie wir ja hier lesen konnten).

Mareike — Do, 07/26/2018 - 08:38

Ich finde es ziemlich vermessen, darüber zu entscheiden, dass sie nicht über ihr persönliches Glück schreiben darf. Warum denn nicht? Was spricht denn dagegen? Hat sie nur die Berechtigung ein Buch zu schreiben, wenn sie größter Not ist und sie unglücklich ist? Natürlich ist das nicht die Mehrheit der Frauen, aber es gibt auch einige Frauen, die sich in einer ähnlichen finanziellen Lage befinden und da ihren Ansprechpartner finden. Die haben kein Recht darauf, sich über Beratungsstellen/ Erfahrungsaustausche bezüglich eines au pair oder Ähnliches zu informieren? Natürlich gibt es Frauen/Familien die es hinsichtlich ihrer finanziellen Lage nicht so einfach haben, über die wird auch ausreichend berichtet. Es geht aber auch anders. Deshalb würde ich mir persönlich mal einen Bericht über eine Familie mit einem au pair wünschen (wie läuft das mit der Agentur, wie hoch sind die Kosten tatsächlich etc). Ein wenig Offenheit und Toleranz wäre manchmal nicht schlecht.

Mareike — Do, 07/26/2018 - 08:44

Ich finde es ziemlich vermessen, darüber zu entscheiden, dass sie nicht über ihr persönliches Glück schreiben darf. Warum denn nicht? Was spricht denn dagegen? Hat sie nur die Berechtigung ein Buch zu schreiben, wenn sie größter Not ist und sie unglücklich ist? Natürlich ist das nicht die Mehrheit der Frauen, aber es gibt auch einige Frauen, die sich in einer ähnlichen finanziellen Lage befinden und da ihren Ansprechpartner finden. Die haben kein Recht darauf, sich über Beratungsstellen/ Erfahrungsaustausche bezüglich eines au pair oder Ähnliches zu informieren? Natürlich gibt es Frauen/Familien die es hinsichtlich ihrer finanziellen Lage nicht so einfach haben, über die wird auch ausreichend berichtet. Es geht aber auch anders. Deshalb würde ich mir persönlich mal einen Bericht über eine Familie mit einem au pair wünschen (wie läuft das mit der Agentur, wie hoch sind die Kosten tatsächlich etc). Ein wenig Offenheit und Toleranz wäre manchmal nicht schlecht.

Caro — Di, 07/24/2018 - 11:59

Ich finde das Interview absolut nichtssagend. Was bedeutet es alleinerziehend zu sein? Wie schafft Carolin den Alltag? Abgesehen vom tollen Aupair, welches wir uns nicht mal als Doppelverdiener leisten könnten... Inwieweit unterstützt der Vater sowohl finanziell wie bei der Kinderbetreuung? Ich finde bis auf ganz große Selbstdarstellung der Autorin, wie taff und toll und so sie doch ist, lese ich aus den Antworten nicht heraus.

Alexandra — Di, 07/24/2018 - 13:18

Das sehe ich auch so. Ich bin zwar nicht alleinerziehend, empfinde den Beitrag aber als Hon für den Großteil der Alleinerziehenden: Au-Pair, Oma vor Ort, das ist purer Luxus.

Alexandra — Di, 07/24/2018 - 13:19

Hohn natürlich:-)

Manu — Di, 07/24/2018 - 14:50

Das mit dem AuPair ist doch ne super Idee. Egal,ob alleinerziehend oder im klassischen Familienmodell. Verstehe gar nicht,dass sich DARÜBER jetzt alle aufregen. Für alles,was mit Kindern zu tun hat,darf man viel Geld ausgeben, aber sobald Kohle dafür investiert wird,um sich selbst zu entlasten und das Leben für alle einfacher zu gestalten,hauen alle drauf. Echt schade!

SilkeAusL — Di, 07/24/2018 - 16:59

@Manu, schon einmal darüber informiert, was ein Au Pair "kostet"? Zusätzlich muss man ihm noch ein Zimmer zur Verfügung stellen. Klar entlastet sie einen, aber viele Alleinerziehende wohnen sowieso schon auf engstem Wohnraum, weil größere Wohnungen schwer zu bekommen und in manchen Städten auch unbezahlbar sind (aber das ist noch ein anderes Thema). Dazu kommen noch einmal MINDESTENS 260€ oder mehr Taschengeld für einen zusätzlichen Kopf, den ich noch "füttern" muss+Versicherung von ca.50€-60€+eventuell ein Monatsticket für die Bahn und und und. Selbst wenn ich dann Vollzeit arbeiten könnte(dank des Au Pairs, welches jährlich wechselt, oder schon eher, wenn es Heimweh hat o.ä.-verlässlich ist das nicht!), wäre es mir noch weniger Zeit für meine Kinder auch nicht Wert(und könnte es mir immernoch nicht wirklich leisten)! Und mehr Zeit für mich hätte ich dadurch wahrscheinlich auch nicht, sondern würde nur noch mehr arbeiten, weil ich ja das Au Pair auch noch finanzieren kann. Es schimpft hier keiner auf die Au Pair und die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen. Klar wäre das toll, ist nur völlig unrealistisch für 90% der Alleinerziehenden! Und: was man so an Geld für die Kinder ausgibt...genau, FÜR die Kinder, die davon einen Nutzen haben. Kleidung, Schulsachen, Fahrrad, Schwimmkurs, Sportverein...Vielleicht haben sie von dem Au Pair auch etwas einen Nutzen, z.B.eine neue Sprache zu lernen...da hört es dann aber fast schon auf. Und noch mal: ich glaube kaum, dass sämtliche Alleinerziehende total viel UNNÜTZES Geld für ihre Kinder ausgeben, weil sie es schlichtweg nicht haben!!

Tina — Di, 07/24/2018 - 15:03

...nehme ich einer anderen Autorin mit ihrem Buch "Allein, alleiner, allein- erziehend, Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder im Stich läßt" eher ab! Ich schreibe das aus freien Stücken! Mache (k)eine Werbung für das genannte Buch. Und ich kenne weder Frau Finke noch Frau Rosales. Aber ich habe Augen im Kopf: ich registriere, wie schlecht es vielen Alleinerziehnden geht - besonders den Frauen. Die Sitution die Frau Rosales beschreibt scheint mir doch extrem komfortabel zu sein! Die Vorrednerinnen benannten es schon. Was "macht Frauen, vor allem Mütter, glücklich"? Die Beschreibung einer komfortablen Situation mit Au-Pair, der eigenen Mutter vor Ort oder ein gutes Verhältnis mit dem Ex? Durch das Lesen des Blogs von Frau Finke habe ich einen erschreckenden Eindruck in das "real life" einer Alleinerziehenden bekommen, der ganz anders aussieht und sich mit dem deckt, was ich von vielen Frauen in der Situation hören. Ich denke, dass es alleinerziehende Frauen und Männer (ja, auch die gibt es) glücklich macht, wenn wir in Deutschland ein anderes Bewußstein für Alleinerziehnde bekommen und sie nicht in ihrer Missere alleine sitzen lassen. Glücklicher macht es sicher, wenn wir an anderen Gesetzen arbeiten und nicht den Kopf in den Sand stecken, nach dem Motto "Es betrifft mich ja nicht...lalalal". Sorry, aber das musste jetzt sein. Ich mag euren Blog echt gerne! Empfehle ihn gerne an andere Frauen weiter. Das Buch werde ich unter Garantie nicht weiter empfehlen.

Mareike — Di, 07/24/2018 - 15:09

Auch ich habe mir von der Überschrift des Artikels etwas anderes "erhofft". Ich denke nicht das ich mir nach dem Lesen des Artikels dieses Buch kaufen würde. Ein Au-Pair? Sicherlich zusätzlich zur täglichen Kinderbetreuung in der Kita... das ist schon Luxus und hat mit den Alleinerziehenden die ich kenne nicht viel gemeinsam. Schade...

SilkeAusL — Di, 07/24/2018 - 17:10

Also wenn wirklich alles so zutrifft, wie sie beschreibt, möchte ich mal gerne wissen, in welchen Verhältnissen Caroline lebt? Guter Verdienst, Eigenheim(ok, es war von einer Wohnung das Gespräch, aber diese scheint wohl auch erschwinglich zu sein)+großzügiger Unterhalt? Dieses Interview bietet auf jeden Fall ein gefundenes Fressen für die sogenannte "Väterlobby", die sich hier drauf stürzen wird nach dem Motto: SEHT IHR, IHR JAMMERNDEN GELDGEILEN WEIBER, ES GEHT AUCH ANDERS!A.... ZUSAMMENKNEIFEN UND SELBST WAS TUN. IST DOCH MACHBAR! Ich würde auch gerne mehr arbeiten oder mehr Zeit für mich haben, aber wenn ich nach der "Fremdbetreuung" die Kinder noch mal fremdbetreuen lasse (selbst in der eigenen Wohnung), nur damit ich "Karriere" machen und mich selbstverwirklichen kann...äh...nee. Aber sie will ja nur aufzeigen, dass es nicht allen AE schlecht geht. Den 10% vielleicht, die so privilegiert sind wie sie...

Claudia — Di, 07/24/2018 - 20:10

Ahja schön und was soll mir der Text jetzt sagen? Da erzählt mir jemand, ohne finanzielle Sorgen also das alles gar nicht so schlimm ist, ich muss mir nur ne sehr große Wohnung leisten können, ein Au pair, Kinderbetreuung und nen Job haben bei dem ich in Teilzeit genug verdiene um das alles bezahlen zu können. Ach. E Oma vor Ort und einen zahlungsfähigen und -willigen Expartner, der auch mit betreut. Ja also wirklich, das muss man als Arbeitslose oder Geringstverdienerin doch hinkriegen. Am besten schreiben wir einfach auch nichtssagende kleine Artikel über Probleme, die wir gar nicht haben, scheint ja sehr einträglich zu sein. Dann können wir uns auch große Wohnung, Au pair und Leihoma leisten.

Line — Di, 07/24/2018 - 20:55

Ja, ja, ja. Caros Mann ist beruflich extrem erfolgreich und kamn sich vieles leisten, was sich sonst fast niemand leisten kann. O.K. aber jetzt werdet doch bitte nicht unverschämt. Caro ist eine Freundin von Lisa. Und wir alle mögen Lisa sehr gerne. Ich traue Lisa zu, dass sie sich ihre Freunde mit dem Herzen aussucht. Von daher bin ich dafür, Caro leben zu lassen und wieder zu etwas mehr Respekt zurück zu finden.

Marina — Di, 07/24/2018 - 22:13

.... " Auch habe ich ein Aupair, sonst würde es gar nicht gehen. " Komisch. Bei mir geht das schon. Auch ohne Au-Pair. Seit über 2 Jahren. Mo - Fr berufstätig, 35h. 1 Kind (4).

Jana — Di, 07/24/2018 - 22:32

was für ein krasser Umgangston hier! Was ist aus der vielbeschworenen Müttersolidarität und "Leben und leben lassen" geworden? Ich bin schockiert!

MamaKEF — Mi, 07/25/2018 - 10:28

...ist es, wenn jemand einen Ratgeber für ALLE Single Moms schreibt, aber nicht für alle sprechen kann. Und zwar nicht, weil sie nicht schreiben kann, sondern weil ihr die Sensibilität und Empathie fehlt zu erkennen, dass die Nummern von Anwalt, Kinderbetreuung und Aupair-Vermittlung den allermeisten Alleinerziehenden nicht weiterhelfen. Tut mir leid, dann werd ich ärgerlich! Vor allem, weil das schon früher so war, als sie statt Katharina die Stadtmama war.

Furiosa — Mi, 07/25/2018 - 17:36

Nach deinem Kommentar habe ich mir nochmal das gesamte Interview durchgelesen. Ich habe an keiner Stelle den Hinweis gefunden, dass dies ein Ratgeber für ALLE Single Moms sein soll. Sie hat am Anfang des Interviews klargestellt, dass sie einen Großteil der Literatur zu alleinerziehenden Müttern (zu) traurig fand und sie nun etwas positives schreiben wollte. Zitat aus dem Interview: "Dass es vielen Alleinerziehenden finanziell sehr schlecht geht, klammere ich in dem Buch nicht aus. Ich finde, wir müssten alle zusammen wesentlich politischer und wütender werden. Etwas mehr Emotion würde der Debatte gut tun, sonst merken die Regierenden nicht, dass sich etwas ändern muss. Weil Single-Eltern Leistungsträger sind, verdienen sie mehr Unterstützung durch das Sozialsystem. Da müsste eine Menge passieren." In diesen Sätzen geht sie (vorweggenommen) auf die Vorwürfe in den Kommentaren ein, weswegen ich den Großteil der Kommentare überhaupt nicht nachvollziehen kann. Inwiefern sie das im Buch tatsächlich umsetzt, wissen wir nicht, da wir alle das Buch (noch) nicht gelesen haben. Auch die Vorwürfe bezüglich dem Au-Pair Mädchen und der Oma verstehe ich nicht. Auf die Frage wie sie das alles schafft, antwortet sie ehrlich, "Meine Mutter hilft mir viel, sie lebt in Berlin. Auch habe ich ein Aupair, sonst würde es gar nicht gehen. Sie ist so toll, sie sieht, wo etwas zu tun ist und unterstützt mich sehr gut, im Haushalt, mit den Kindern und durch ihre gute Laune." Meiner Ansicht nach sollte der überwiegende Teil der Kommentatorinnen erkennen, dass es auch (alleinerziehende) Eltern (-teile) gibt, die nicht am Existenzminimum leben und die vielleicht trotzdem Sorgen und Nöte haben. In einigen Foren und Blogs habe ich mittlerweile den Eindruck, dass man sich nicht mehr an gesellschaftlichen Diskussionen beteiligen darf, wenn man im Leben finanziell "gut aufgestellt" ist.

Girga — Mi, 07/25/2018 - 20:18

„Was es WIRKLICH heisst...“ Damit beansprucht das Buch eine Allemeingültigkeit, die ihm nicht zukommt. Aber der Titel und Untertitel ist erfahrungsgemäß eher dem Verlag zu verdanken als der Autorin.

MamaKEF — Mi, 07/25/2018 - 22:16

... wollte sie schreiben. So sagt sie es im Interview. Und darauf bezog ich mich.

Furiosa — Mi, 07/25/2018 - 22:32

Wie schon in deinem Kommentar oben hast du das Wort "alle" hinzugefügt. Sie hat im Interview sinngemäß gesagt "ein Buch, dass Frauen glücklich macht". Ob dieses Buch Frauen glücklich macht, wissen wir natürlich nicht. Wird wohl unterschiedlich sein.

Sandra — Mi, 07/25/2018 - 08:04

...nicht viele alleinerziehende, im Grunde nur 3 aus meinen Freundeskreis. Eine ist sehr fleißig, arbeitet halbtags und finanziert sich auch alles alleine, gibt weder Oma noch sonst welche Verwandten von ihr. Vor ihr habe ich großen Respekt wie sie alles meistert. Dann habe ich 2 andere...faul, so muss man es einfach sagen ! Wollen nicht arbeiten gehen(obwohl eine davon einen Job hat) und die andere lebt einfach von dem Papa ihres Kindes sozusagen... Ausreden warum die nicht arbeiten gibt es massig...leider. Ich habe großen Respekt vor alleinerziehenden, die es wirklich alleine schaffen. Aber vor alleinerziehenden die einfach faul sind und ausreden suchen um nicht arbeiten zu gehen finde ich sehr schwach!

Girga — Mi, 07/25/2018 - 20:26

Das ganze klingt sehr selbstgerecht und selbstzentriert, bissl nach Prenzlauerberg. Weil es halt nicht ins eigene Lebenskonzept passt wird sich einvernehmlich getrennt. Aber man will das Beste für die Kinder. In die Tasche lügen nennt man sowas auch, sorry wenn ich der Partypooper bin. Aber Sie sollte ihren Leserinnen lieber mal Therapeuten weiterempfehlen statt Anwälte. Da krieg ich echt zuviel. „ Ja, der Anwalt ist supi.“ Viele Beziehungen sind zu retten wenn man sich rechtzeitig Hilfe holt. Und dass jede Beziehung Hilfe und Support braucht sollte klar sein, wird aber von der Autorin mit keinem Wort erwähnt. Stattdessen lieber Egotrip durchziehen - übrigens der Vater genau so. Und dann mit Anwalt und Aupair arbeiten. Sorry, so kommt es mir zumindest vor. Wünsche dennoch Erfolg mit dem Buch.

Furiosa — Mi, 07/25/2018 - 22:37

Ich finde deinen Kommentar zur Trennung absolut selbstgerecht. Du kennst die Beziehung nicht und weißt überhaupt nicht, ob die Beziehung zu retten gewesen wäre. Was Therapeuten damit zu tun haben, erschließt sich mir auch nicht. Auch deine Aussage, dass viele Beziehungen zu retten sind, ist eine bloße Behauptung ohne irgendwelche Belege. Vielleicht möchte man eine Beziehung nicht retten und vielleicht ist es für die Kinder auch manchmal besser wenn sich die Eltern trennen. Das können wir überhaupt nicht beurteilen.

Girga — Do, 07/26/2018 - 09:54

Vielleicht bin ich auch selbstgerecht. Aber für mich fühlt sich das sehr merkwürdig an, auf die Mails von Leserinnen nur mt Tipps für einen Anwalt zu reagieren und nicht mit dem Hinweis auf therapeutische Hilfe. Beziehung ist Arbeit und diese Kröte muss man leider schlucken auch wenn es nicht in das eigene Egozentrische Weltbild passt. Vielleicht hat das der Autorin niemand gesagt, dann tut sie mir ehrlich Leid. Und dass eine Trennung manchmal gut für die Kinder ist... bitte. Mach dir nichts vor. In 90% ist sie ein Desaster für die Kinder. Wenn zuhause Geprügelt wird oder Drogen genommen werden ok. Aber in so eine Prenzlberg-Idylle, wo man sich nach der Trennung prima versteht. Ich bitte dich. Aber vielleicht kann man ja genug Geld zurücklegen, mit denen die Kinder später ihre Therapeuten bezahlen können. Die werden sie brauchen.

Mareike — Do, 07/26/2018 - 10:48

Ich denke nicht, dass die Autorin in aller Öffentlichkeit ausführlich auf ihre Trennungsgründe eingehen wollte. Trennungsgründe & Paartherapeuten sind ein ganz anderes Thema und nicht jeder Manns Sache, dass in aller Öffentlichkeit auszubreiten. Das wäre ihrem EX gegenüber auch nicht fair gewesen. Sie hat das Thema einfach mit ein paar allgemeinen Floskeln angesprochen. Ihr da jetzt alles möglich vorzuwerfen, ist einfach nur albern und mutmaßend. Keiner weiß, was alles in den Erhalt der Beziehung investiert wurde. So leichtfertig trennt man sich in der Regel nicht. Ich habe das Gefühl, dass hier eigene negative Erfahrungen das ganze extrem überlagern und auf die Autorin übergestülpt werden.

freehippiegirl — Do, 07/26/2018 - 10:38

Sie hat ein Aupair, ihre Mutter und den Vater der Kinder mit im Boot. Das sind schon mal drei Personen, die ihr vieles abnehmen. Das ist purer Luxus und eine schöne Klatsche ins Gesicht der Alleinerziehenden, die von Montag bis Freitag arbeiten und keinen haben, der ihnen mal eben hilft und bei denen kein Kindsvater bei der Betreuung und finanziell hilft. Nur Disziplin reicht eben nicht, wenn man zB. aus einer Ehe kommt, in der Gewalt ein Thema war. Das Buch will ich gar nicht lesen, es wird mir auch nicht weiterhelfen. Glückwunsch an die Autorin, dass bei ihr alles perfekt lief, aber aus dem Elfenbeinpalast nach unten zu treten ist echt das Letzte.

Christina von g... — Do, 07/26/2018 - 15:05

Die Diskussion hier kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe Carolines Buch schon komplett gelesen. Sie schreibt über ihre Zeit während und nach der Trennung – und das sehr offen und sehr persönlich. Mit keiner Zeile schreibt sie, dass es einfach sei, alleinerziehend zu sein. Im Gegenteil, sie thematisiert auch die harten und traurigen Momente. Die gibt es bei ihr – wie bei jeder von uns getrennten Müttern. Trotz Oma und trotz Au Pair. Solch ein Buch gab es in der Trennungsliteratur bisher tatsächlich noch nicht. Und dafür gebührt der Autorin Respekt und kein Shitstorm. Wer mehr lesen will, findet meine Rezension zum Buch unter getrenntmitkind.de Christina

Teresa — Fr, 07/27/2018 - 12:19

Danke für diese gute Berichterstattung bzgl. des Buchs, endlich mal jemand der mitreden kann. Ohne es gelesen zu haben, würde ich mir darüber jetzt auch kein Urteil erlauben. Dadurch, dass Sie in Ihrer Rezession auch Passagen aus dem Buch eingebaut haben, kann man auch viel besser nachvollziehen, wie es geschrieben ist. Das sollten sich die ganzen „Kritiker“ hier mal durchlesen. Ich bin zwar keine „Betroffene“, finde die Art wie sie es geschrieben hat aber trotzdem sympathisch.

Anni — Mo, 07/30/2018 - 17:41

Ich dachte einen guten Beitrag zu lesen, in dem sie Mut macht seinen eigenen Weg zu gehen. Ich glaube der Großteil hier hat kein Problem mit dem Au-Pair an sich, sondern dass sie erst jedem Mut machen will es zu schaffen und dann schreibt sie hat ein Au-Pair - ohne geht es auch gar nicht. Und dass man morgens einen Kaffee ans Bett kriegt - what?

Tobias Müller — Mi, 09/12/2018 - 10:09

Nachdem Bekannte von mir mit einem Anwalt für Familienrecht zusammenarbeiteten, um die Trennung so gut wie möglich zu gestalten, geht es ihnen sehr gut. Sie haben die gleiche Erfahrung gemacht, dass sie sich, wenn es um die Kinder geht, sehr einig waren und sind. Danke für das Interview! https://rechtsanwalt-dr-budke.de/familienrecht/

Gustav Sucher — Fr, 09/28/2018 - 13:57

Trennung ist immer etwas Schade. Besser ist es aber sich zu trennen, wenn es das Zusammenleben deutlich verschlechtern sollte. Solange man nicht aus religiösen Gründen eine Trennung verboten bekommt ist alles super! Danke für den Blog Beitrag! https://hb-rechtsanwalt.de/aktuelles/familienrecht.html

Neuen Kommentar schreiben