Fremdschäm-Attacke durch Power Pussy

kraus

Liebe Caro,

du als Spezialistin für unangenehme Themen, die du mir oft genug die Fremd-Schames-Röte ins Gesicht zauberst, wenn du zum Beispiel über Scheidenhygiene philosophierst – vielleicht kannst du mir ja helfen, zu verstehen, warum manche Menschen tun, was sie tun. Ganz speziell im Fall der Moderatorin Sonya Kraus, die nach der Geburt ihrs zweiten Kindes der BILD ein „krasses“ Interview gegeben hat. Du stehst auf dem Schlauch? Dann hier für Dich exklsuiv einige Auszüge:

Zur Geburt:

„Es war ein denkwürdiges Massaker! Im Kreißsaal war die gegenüberliegende Wand mit meinem Blut eingesaut. So was nennt man wohl Totalschaden im Untergeschoss…“

Zu ihrem Dammriss, den sie sich in der Klinik mit einem „Kosmetikspiegel im Klinikbett“ selbst angeschaut hat:

„Total schwarz. Ich hatte ein wahnsinnig schmerzhaftes Hämatom vom Nabel bis zum Popo-Ende!“

Zu sechs Monaten Sexentzug nach der Geburt des ersten Kindes:

„Ja, und dann gab’s darauf ein pimmelhoch jauchzendes Halleluja.“

Dazu, wie es mit dem Sex dann irgendwann wieder klappt:

„Jede Frau kann eine Power-Pussy haben, wenn sie den Beckenboden trainiert.“

CARO! Mag ja sein, dass das alles stimmt. Mag ja auch sein, dass sie witzig findet, dass sie das alles sagt. Aber kann sie nicht bitte jemand vor sich selbst schützen? Brauchen wir Frauen solche Infos, um zu denken: Oh gut, dass das mal jemand sagt, mir ging`s genauso? Oder finden wir es nicht eigentlich sogar gut, einige Dinge nach Verlassen des Kreißsaals einfach schnell wieder zu vergessen. Der Körper hat uns ja nicht umsonst mit dieser Funktion des Vergessens ausgestattet.

Wobei: Vielleicht ist es ja auch einfach nur eine superschlaue Marketing-Idee zur Vermarktung ihres neuen Buches. Ich denke, dahinter liegt das Geheimnis.

Wir sollten also schleunigst überlegen, wie wir es im März 2013 zum Erscheinen unseres Buches in die Schlagzeilen der deutschen Boulevard-Medien schaffen. Mit einer Abhandlung über Duftbinden vielleicht?

 

Du magst vielleicht auch