Fünf Vorsätze fürs Wochenbett, die jeden Tag gebrochen werden…

Wochenbett

 

Und die lauten: 

1. Ab heute esse ich keine Süßigkeiten und keinen fettigen Käse mehr. Ich esse Gemüse, in Wasser gedünstet.

2. Ab heute mache ich meine tollen Beckenboden-Gymnastikübungen, die der Physiotherapeut mir im Krankenhaus gezeigt hat.

3. Das Baby schläft heute Nacht im eigenen Bett. Zero Tolerance! 

4. Heute gehe ich erst um 22 Uhr ins Bett! 

5. Ab heute blogge ich wieder etwas Sinnvolles. 

Schönen Dienstag Euch, Caro xxx


Mehr zum Thema



6 comments

  1. Entspann dich, Caro! Das
    Entspann dich, Caro! Das Leben mit zwei Kindern ist anstrengend genug, vor allem in der Wochenbett-Zeit . Also mach dir doch nicht noch zusätzlichen Druck! Was sich jetzt richtig anfühlt, ist auch richtig! 🙂

  2. Klar
    Es ist total herausfordernd, deshalb ist es auch ungefähr 100%ig ungünstig, sich noch mehr Herausforderungen im Sinne von unerfüllbaren Vorhaben aufzubürden, statt einfach mal in den Tag hineinzuleben und zu gucken, was passiert (meist passiert ja nicht viel, dafür ist es aber 3mal so anstrengend wie normaler Alltag).

  3. Genießen! Ja! Wie?
    Ich finde die beiden oberen Kommentare super! 🙂 Aber mal ganz ehrlich…konntet Ihr das Wochenbett wirklich genießen? Ich fand es schon auch sehr herausfordernd – kräftemäßig und emotional…oder lief da irgendwas falsch?

  4. Na Gott sei Dank …
    … hältst Du diese Vorsätze nicht durch, liebe Caro! Du bist im Wochenbett! Da brauchst Du ordentlich Kalorien, und fürs Beckenbodentraining ist es doch eigentlich eh noch zu früh, erst recht nach einem Kaiserschnitt! Mit einem wenige Tage alten Baby bereits „zero tolerance“ zu haben, wäre doch eher gruselig, zumal Du doch weißt, dass Babys nirgendwo sicherer und besser schlafen als bei Mama. Und was das Bloggen angeht: Klar freuen wir uns über Deine Texte, aber wir können noch etwas warten. Ruh Dich aus, genieß Dein Glück und sei mal nicht so streng mit Dir …