Gesund groß werden: Wächst mein Kind altersgerecht?

Ihr Lieben, ich kann mich noch genau daran erinnern, wie die Frauenärztin das erste Mal bemerkte, dass meine erste Tochter doch recht klein sei. Das war ungefähr in der 20. Schwangerschaftswoche, ab diesem Zeitpunkt wurde ich engmaschiger kontrolliert. Es hieß Daumen drücken und hoffen, dass die Kleine noch ordentlich Zentimeter zulegt. Meine Tochter wuchs zwar, blieb aber sehr zart und klein – und so entschieden die Ärzte drei Wochen vor Geburtstermin einzuleiten. Schließlich wurde sie mit 48 Zentimetern und knapp 2500 Gramm geboren. Für mich war sie winzig und zerbrechlich, die Ärzte waren allerdings positiv überrascht, weil sie sie noch kleiner geschätzt hatten. 

In den ersten Wochen und Monaten wurde meine Tochter viel gemessen und gewogen. Alle wollten sicher gehen, dass sie gut wächst und gedeiht – bei jeder U-Untersuchung wurde darauf speziell geschaut. Wenn Kinder so klein sind und die U-Untersuchungen noch dicht beieinander liegen, weiß man als Elternteil ja recht gut Bescheid, wie groß und schwer die Kinder sind. 

Wieviel sollten Kinder eigentlich wachsen?

Je älter die Kids werden, desto weniger präsent ist dieses Thema – jedenfalls geht es mir so. Meine Tochter ist heute zehn und eher klein und leicht für ihr Alter, würde ich sagen. Doch genau weiß ich es nicht. Ich weiß auch nicht, wann klein zu klein wäre. Klar, Kinder lassen sich nicht in Schemata pressen und jedes Kind ist anders. Manche schießen plötzlich in die Höhe, andere wachsen gleichmäßiger, es gibt nicht die eine richtige Art, wie Kinder wachsen. Und doch ist es gut, das Wachstum der Kinder regelmäßig zu kontrollieren. Denn das Wachstum ist ein wichtiger Indikator für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern. Im ersten Jahr zum Beispiel sollten Kinder etwa 25 Zentimeter wachsen, vom 2. bis zum 4. Lebensjahr etwa 10 Zentimeter und ab dem 5. Lebensjahr etwa 5 Zentimeter. 

Ganz aktuell ist übrigens die „Children’s Growth Awareness Week”, in der es genau um dieses Thema geht. Bei dieser Aktionswoche schließen sich Organisationen weltweit zusammen, um die Botschaft der Aufklärungsinitiative der international Children’s Growth Awareness zu fördern und zu verbreiten. Wichtig ist hier, dass diese Kampagne auf das Wachstum eurer Kids aufmerksam machen soll, aber natürlich nicht die ärztliche Beratung ersetzt. Es gilt immer: Wenn ihr etwas auf dem Herzen habt, wenn ihr euch unsicher seid, sprecht immer euren Kinderarzt an! Denn klar ist, durch regelmäßige Wachstums-Kontrollen, können andere Grunderkrankungen, die mit Wachstumsstörungen, einher gehen, früher festgestellt werden.  

Was wir euch aber zusätzlich zu den U-Untersuchungen empfehlen können, ist die Website gesundgrosswerden.com. Hier findet ihr alle wichtigen Informationen zum Thema gesundes Wachstum und auch Hinweise auf eventuelle Wachstumsstörungen. Die Website umfasst auch einen Chatbot, damit Eltern jegliche Fragen stellen können – egal, ob trivial oder komplex – sowie einen Wachstumsrechner zur Kontrolle des Wachstums eures Kindes. 

Tipps für richtiges Messen

Falls ihr jetzt gleich mal loslegen wollt und eure Kinder vermessen wollt, so geht´s richtig:

  • Richtige Position: Das Kind sollte mit den Füßen flach auf dem Boden stehen, mit den Fersen an der Wand. Die Beine sind gestreckt, der Po und die Schultern berühren die Wand. Die Arme hängen locker an der Seite und der Kinderkopf berührt ebenfalls die Wand, der Kopf bleibt aber gerade.
  • Richtig messen: Du brauchst ein Lineal, einen Bleistift und ein Maßband. Zieh auf Höhe des Kopfes mit dem Lineal an der Wand einen Strich, dann die Körpergröße nachmessen – und am Besten den Vorgang nochmal wiederholen, um Messfehler zu korrigieren. 

Für Kinder ist das übrigens ein Riesenspaß, weil sie natürlich mitverfolgen können, wie sie immer größer werden. Ich selbst kann mich daran erinnern, dass meine Großeltern uns regelmäßig vermessen haben. Es gab im Türrahmen dann zahlreiche Striche mit Namen und Mess-Datum. Für uns Kinder war es faszinierend zu sehen, wie schnell wir dann doch groß wurden….

Fazit: Natürlich hat jedes Kind sein eigenes Tempo, aber so, wie wir regelmäßig zum Zahnarzt gehen und die Zähne des Kindes kontrollieren, sollten wir auch das Wachstum im Blick behalten. Dafür ist die Website gesundgrosswerden.com. ein toller Einstieg, um sich mit dem Thema zu befassen und schlau zu machen. 

Und noch zum Schluss: Dass unsere Kids für uns eh die Größten sind, ist ja sowieso klar :-))))

———-

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Novo Nordisk entstanden. DE21NORD00020 (09/21)

Du magst vielleicht auch



2 comments

  1. Hi!

    Also ich musste schon sehr Schmunzeln. Meinte doch der Wachstumsrechner von gesundgrosswerden, dass unsere Tochter im mittigen Normbereich ist.
    Das stimmt so nicht: sie ist mit 7 Jahren bereits 136 cm groß! Auch die Annahme, dass sie mit 18 173 cm groß ist, ist sehr zu bezweifeln. Mein Mann ist 190 cm groß und ich 170 cm. Unser Sohn 15 misst schon 193 cm.

    Laut anderen Rechnern wird unsere Tochter eher um die 180 cm, was ich für wahrscheinlicher halte. Aber wie groß sie im Endeffekt wird, wird sich zeigen.

    1. Wow, da habt ihr echte große Kids. Bei der Initiative geht es auch nicht darum, zentimergenaue Voraussagen zu machen, sondern dem Thema generell Aufmerksamkeit zu geben und eventuelle Wachstumsstörungen frühzeitig zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.