Stadtleben

24/10/2015 - 06:30

Stadt-Mama Katharina

Kinder, wie die Zeit vergeht...

Kennt Ihr das? Ohne große Vorwarnung hüpft plötzlich das Herz. Tränen schießen in die Augen, im Hals steckt ein Kloß.

Man sieht sie an. „Bist Du groß geworden“, denkt man sich. Noch gar nicht lange her, da habe ich mich im Spiegel angeschaut, konnte nicht fassen, dass Du in meinem Bauch bist. Wie riesig der doch aussah und trotzdem irgendwie klein -dafür, dass da ein Mensch drin sein soll.

Dann die ersten Stunden zu zweit. Du bist jetzt also mein Kind. Wir beide werden für immer miteinander zu tun haben. Du hast aber eine süße Nase. Und Du riechst so gut. Wenn ich doch nur wüsste, warum Du schreist? Schon wieder Hunger? Wir müssen uns erstmal kennen lernen, du kleines Würmchen. Aber jetzt gehen wir erst mal nach Hause...

Habe ich nicht gerade noch Strampler in Größe 56 gewaschen? Dich die ersten Male wie ein rohes Ei im Kinderwagen durch die Gegend geschoben. Bei jedem Stillen einen Schwitzanfall bekommen. Ungläubig am Babybett gesessen, Deine Hand gehalten, damit Du schlafen kann?

Habe ich Dich nicht eben noch angefeuert, Dich hochzuziehen, die ersten Schritte zu wagen? Ich war so stolz, dass Du so brav Deinen Brei isst, was für ein Meilenstein.

Habe ich nicht gerade noch zitternd im Kitaeingang gestanden. Ist es für Dich wirklich ok, jetzt schon in den Kindergarten zu gehen? Ob Du mich vermisst? Ob Du da Freunde findest?

Und plötzlich springst Du vor mir her, trägst Schuhgröße 27. Bist kein Persönchen, sondern eine Persönlichkeit. Sagst „Cool“ und willst Dich mit Freunden verabreden, auch ohne mich. u bist so hübsch und manchmal stelle ich mir vor, wie Du als erwachsene Frau aussiehst. Was das Leben wohl für Dich bereit hält?

Manchmal gibt es Zoff zwischen uns, man kann Dich nicht mehr austricksen, Du weißt genau, was Du willst. Manchmal willst Du so gerne schon richtig groß sein und manchmal wirst Du wieder zu meinem Baby. Wenn wir abends im Bett liegen und lesen, halten wir uns an den Händen. Das war schon immer so. Ich wünsche mir, dass es noch ganz lange so bleibt. ..

Tags: Älterwerden, Groß, klein, Familie, Kinder, Veränderung, Kitakind

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Anna — Sa, 10/24/2015 - 09:50

Habe Pipi in den Augen... mein Sohn ist zwar "erst" 2, aber ich habe auch jetzt schon manchmal diese Anflüge von Sentimentalität. Dann gehen mir ganz ähnliche Gedanken durch den Kopf. Noch schlimmer wird's dann glaube ich bei unserem zweiten Kind, denn dann weiß ich auch noch, dass es das letzte Mal Stillen, Laufenlernen, KiTa-gehen etc. wird, schnüff...

Anna — Sa, 10/24/2015 - 11:28

..jetzt kommen mir auch ein paar Tränchen. Mir geht es ganz genauso und mein ,Kleiner' ist auch erst zweieinhalb...<3

Nicole — Sa, 10/24/2015 - 13:15

Wie wahr. Das denke ich mittlerweile auch immer öfter. So langsam wird das Sommerkind ein "richtiges Kind". Mit Charakter und so viel Lebensfreude. Das macht richtig Spaß, aber die Zeit vergeht immer schneller. Liebe Grüße Nicole

Jana — Sa, 10/24/2015 - 15:15

Mein "Baby" hat sich gerade vom seinem Geburtstagsgeld eine eigene Gästeschlafcouch und viele Kissen gekauft. Da komme ich manchmal gar nicht mit. Aber Händchenhalten mit Mama geht zum Glück noch :-D

Susi — Sa, 10/24/2015 - 21:32

Du schreibst mir diesen Beitrag aus dem Herzen ich weiß genau was du meinst nur das mein Baby dieses Jahr schon in die Schule gekommen ist. Ach wäre sie doch noch einmal klein

Katarina — So, 10/25/2015 - 15:45

Genau das denke ich mir auch oft, wenn ich meine zwei Mädels ansehe; die Große, die mir schon über den Kopf gewachsen ist und die Kleine, die sich mächtig anstrengt, es ihr gleich zu tun... es ist so schön zu sehen, wie sie zu eigenständigen Persönlichkeiten und wundervollen Menschen heranwachsen, es tut aber auch manchmal weh, den Babyduft nur noch in der Erinnerung zu schnuppern...

Neuen Kommentar schreiben